Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Das ego

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von KleineHummel, 27. Juli 2011.

  1. stAngel

    stAngel Guest

    Werbung:
    Ich bin ein Praktiker und kein Theoretiker, ich bin für Aufklärung, ich bin mehr oder weniger ein Exoteriker.

    Ich versuche mein Wissen und Intuition für gute Taten umzusetzen.
    Ausserdem, ich mag nicht zu missionieren. Solche Leute muss es auch geben, ich weiss, früher habe ich die angegriffen, weil ich ein verletztes Ego hatte.
    Heute bin ich neutral.

    Es tut mir manchmal gut hier zu sein, um zu wissen, dass es noch mehr solche Leute gibt, die genau so denken, wie ich.

    Hier findet man manchmal richtig gute Perlen.

    Ganz liebe Grüsse :)
     
  2. KleineHummel

    KleineHummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    518

    ja was machst du dann hier???
     
  3. KleineHummel

    KleineHummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    518
    es gibt kein missionieren nur ein EGO sieht das so, in Wirklichkeit gibt es das nicht, ist eben Menschen gemacht.

    Alles Liebe



     
  4. stAngel

    stAngel Guest

    lesen und schreiben, was auch du hier machst:D

    Liebe Grüsse
     
  5. stAngel

    stAngel Guest


    Wie nennst du es? Göttliches Bewusstsein? O.K.
    Aber es gibt viele verschiedenen Ansichten von Menschen.
    Gott hat viele Facetten :)


    Liebe Grüsse
     
  6. stAngel

    stAngel Guest

    Werbung:
    Ich bin wegen schweren Verkehrsunfall hier gelandet

    Es wird aber die Zeit weiter zu gehen, meiner eigenen Milchstrasse, um gross und stark zu werden ;)

    :umarmen::kiss4:

    Gaaaaaanz liebe Grüsse
     
  7. Schade, dass das Thema untergegangen ist.

    Ich habe heute festgestellt, dass ich ein hoffnungsloser naiver Mensch bin.
    War und werde immer so bleiben, auch wenn die andere Hälfte der Menschheit ohne Naivität besser durchkommt.

    zur erinnerung:

    "Naivität bzw. Blauäugigkeit (zugehöriges Adjektiv naiv, von französisch naïf ‚kindlich‘, ‚ursprünglich‘, ‚einfältig‘, ‚harmlos‘, ‚töricht‘) kann als eine verkürzte, in den allgemeinen Sprachgebrauch übergangene Form von „nativ(e)“ (gebürtig, ursprünglich) angesehen werden. Im Allgemeinen werden Menschen als naiv bezeichnet, denen die notwendige Einsicht in ihre Handlungen fehlt, und die über einen begrenzten geistigen Horizont verfügen. Oft gilt „naiv“ als Synonym für leichtgläubig, arglos, leicht verführbar oder unwissend.

    Begriffsverwendung : Wie es die Definition andeutet, sind es hauptsächlich Kinder, die naiv sind. Während die kindliche Unvoreingenommenheit und Unverfälschtheit noch von vielen als positiv, sogar als rein und unschuldig angesehen wird, gilt sie bei einem Erwachsenen oftmals als ernsthafter Charakterfehler, als geistige Beschränktheit. Hier tritt sie oftmals in Gefolge von Arroganz und Narzissmus auf.

    Naivität kann jedoch auch bei Erwachsenen als positiv empfunden werden, oftmals auch als attraktiv. Sie kann dann als unschuldig, offen oder als Zeichen einer – noch nicht durch die Boshaftigkeit von Mitmenschen entstellten – Persönlichkeit gewertet werden.

    Als positive Eigenschaft tritt die Naivität auch bei herausragenden Persönlichkeiten der Geschichte auf. Sie sind nicht nur unvoreingenommen, sondern besitzen die Gabe, einem Sachverhalt, mit Hilfe ihres Genius und aufbauend auf ihrem enormen Wissen, frei von Beschränkungen neutral gegenüberzutreten. Mit ihrer kindlichen Neugier und frei von geistigen Fesseln werden Grenzen getestet und verschoben und so der Weg für bahnbrechende Entdeckungen und Erfindungen bereitet.

    In diesem Sinne bedeutet Naivität nicht nur Unvoreingenommenheit, sondern auch das Vermögen oder die Eigenheit, einem Sachverhalt frei von (beschränkendem) Wissen neutral gegenüberzutreten. Während normalerweise das fehlende Wissen gefährlich erscheinen kann, birgt diese Art der Naivität die Tugend der Unschuld. Naiv zu sein bedeutet hier nicht, vorbehaltlos oder unwissend zu sein. Es ist vielmehr die antipathische (abneigende) Haltung dem begrifflichen Leben gegenüber, das dem Wissen oder der Erkenntnis kaum einen Daseinsvorbehalt gegenüberstellt. Kant bezeichnet die Naivität als „eine edle oder schöne Einfalt, welche das Siegel der Natur auf sich trägt“ oder auch an anderer Stelle als „Ausbruch der der Menschheit ursprünglichen Aufrichtigkeit wider die zur anderen Natur gewordenen Verstellungskunst“.

    Sein, wie ein Kind...

    Wollte nur etwas dazufügen :) als meine Interpretation zu obengenanntem Thema .
    Ego ist also nicht ganz unschuldig, an dem, was mit uns und der Welt heute gescheht.

    Liebe Grüsse
     
  8. Klark

    Klark Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    16
    Der Ausspruch von Jesus „Werdet sie die Kinderlein“ hat die Bedeutung, dass der Mensch sich lösen soll von Konzepten und Vorstellungen, die in seinem Geist vorherrschen, einem Geist, den es ja eigentlich gar nicht gibt, weil Gedanken nur in seinem Gewahrsein auftauchen.
    Sich mit eigenen oder fremden Konzepten auseinandersetzen, mit denen der Mensch sich infiziert hat, ist wie das Analysieren einer Schachpartie, mögliche Schlussfolgerungen ziehen aus einer selbstinszenierten Aufstellung von Figuren, Schlussfolgerungen ziehen aus einem Spiel.
    Kinder sind unvoreingenommen, sie glauben auch was sie nicht verstehen, der Verstand hat noch nicht die Oberhand gewonnen, ihr Ego ist noch „klein“. Dem Erwachsenen hingegen fällt es sehr schwer an etwas zu glauben, was er nicht versteht. Und wenn der Verstand und der Glaube in Konflikt zueinander stehen, obsiegt meistens der Verstand. Um zu SEIN WAS IST müssen alle verstandesmäßigen Vorstellungen verschwinden, wie die Wolken am Himmel um die Sonne zu sehen. Das hat Jesus gemeint.

    Klark
     
  9. überm

    überm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    97
    Das kann ich ja Verstehen wenn man auf die äussere Ansicht sieht. Doch ist die innere Ansicht nicht eher gleich, wenn Gott ein einziges Wesen ist und sich nur in diesen Äusserlichen Facetten vielfältig zeigt?
     
  10. überm

    überm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    97
    Werbung:
    Das ist gut zu Verstehen. Vielen dank.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden