Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

COPD-Kranke und Atmung?

Dieses Thema im Forum "Atmung" wurde erstellt von Zaba, 27. Februar 2015.

  1. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Werbung:
    So, ich bin nun etwas schlauer...Sie ist Stufe III...

    @obst, ich hab heute so einen Atemtrainer bestellt...RC Cornet heißt es glaub ich...sie soll es einfach mal probieren...wenn es nix ist dann abhaken und weiter...

    Von diesem Atemgerät will sie nix hören...Da hat sie keinen bock drauf...hab noch mal nachgefragt...ihr gehts ja jetzt gut...oh mann :mad::mad::mad::mad::mad::mad:

    Atemschule muss ich noch mal genauer suchen...ich hatte auf anhieb hier in unserer Stadt nix gefunden...

    du hast auch COPD @lumen? Wenn ja, welche stufe? wie meisterst du es?

    allen lieben dank für die beiträge hier...hilft mir sehr...

    LG
    Zaba
     
  2. Villimey

    Villimey Guest

    Zaba Huhu,ich weiß nicht,ob das schon jemand schrieb,aber ich habe damals ( ich habe Asthma)eine Atemschulung bei einer Physiotherapie gemacht, bwz.verschieben bekommen.
    Unter anderem habe ich dort auch die Lippenbremse gelernt,aber auch verschiedene Atemechniken,und die Möglichkeit,sich in einer Anfallssituation selbst zu beruhigen,bzw.die richtige Körperhaltung einzunehmen.
    Salzgrotte half mir auch immer gut.

    Ich wünsche deiner Mutter alles Gute.

    LG
     
    lumen gefällt das.
  3. 0bst

    0bst Guest

    Bei meinem war die Anleitung etwas dürftig, eine Krankenschwester mußte das näher erklären, sie hatte das Gerät auch vorher für mich ausgewählt. Oder den Arzt fragen oder im Krankenhaus nachfragen ob und wie.
     
  4. lumen

    lumen Guest


    Hallo Zaba,

    ich arbeite nur in dieser Richtung.
    Das mit den COPD weiss ich von meinem Beruf. Kürzlich wurden wir in die Heimbeatmungsgeräte eingewiesen, da die Lungenfachkliniken wohl einen Ansturm befürchten - in ihren Schlaflabors, weil jeder COPD Kranke einen Anspruch darauf hat, eben aus dem Grund weil sie Studie eine deutliche Lebensverlängerung nachgewiesen haben.

    Doch lass deine Mutter los, es ist ihr Leben. Ich würde es ihr auch so sagen, und dass sie die Verantwortung alleine trägt.
    Auch wenn sie dann wieder schwer erkrankt...jeder ist seines Glückes Schmid. Es reicht ja wenn du sie informierst, wenn die Ärzte sie informieren...und wenn sie nicht will, ist es ihr Problem.

    Ich kenne das mit diesen Müttern, für die wir glauben verantwortlich zu sein, obwohl sie geistig fit sind....Lass es und geh in Urlaub ;)

    Lg
    Lumen
     
  5. Heckebeerle

    Heckebeerle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.351
    Ort:
    da wo mein Herz ist, bin ich zu hause
    Hallo Zaba,

    mein Gatte hat seit 7 Jahren COPD und weil er jede Nacht am Sauerstoffgerät hängt und bis vor kurzem auch noch eine Atemmaske ab und an aufsetzte, die er jedoch nun zurückgegeben hat,
    haben wir seit dem getrennte Schlafzimmer, weil ich wegen den Geräuschen der Maschinen keine Schlaf fand.

    Er hat auch für unterwegs ein fahrbares Sauerstoffgerät, für den Notfall wenn ihm mal die Puste ausbleibt.

    Darf ich fragen wie alt Deine Mum ist?

    Mein Gatte war Goldschmied und hat in jungen Jahren viel auf Asbest gelötet und die COPD ist nun ein Spätschaden davon, der 2008 erst erkannt wurde,
    und weil er ja auch ein starker Raucher war, hat er eigentlich immer gehustet und darum
    hat das niemand früher erkannt, bis er sehr schwer erkrankte und dann auf der ITS lag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2015
  6. lumen

    lumen Guest

    Werbung:

    Hallo Heckebeerle, weshalb hat er die Atemmaske zurückgegeben?

    Lg
    Lumen
     
  7. Heckebeerle

    Heckebeerle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.351
    Ort:
    da wo mein Herz ist, bin ich zu hause
    er bekam sie ja, weil im Kr.H. im Schlaflabor festgestellt wurde,
    dass im Schlaf zu oft und zu lange seine Atmung aussetzte.

    Dann als er es nach Haue bekam und ich ihn so sah,
    sah das schon furchterregend aus und zudem auch sehr unbequem, die ganze Nacht den Kopf so eingebunden und die Maske auf dem Gesicht vor der Nase zu haben.

    Habe dann ein Bild von ihm im Wohnzimmer gemacht, einfach um es zu dokumentieren. Eines davon zeige ich Dir mal.

    Atemmaske.JPG

    Links, das ist das Sauerstoffgerät und auf dem Tischchen steht das Atemgerät, das auch die Stunden aufzeichnet wie lange man es benützt hat, die er auch schriftlich nachweisen mußte.

    Am Anfang hat er es oft benützt und dann fing er an damit zu schlunzen, weil ihn die Atemmaske einfach gestört hat und er meinte letztendlich, das bringt ihm nichts.

    Aber das war seine private Meinung, denn wie will er im Schlaf wissen, ob die Maschine ihm hilft weiterzuatmen, wenn die Atmung aussetzt?

    Nun gut, wenn Männe meint, er möchte das nicht mehr, dann ist es allein seine Entscheidung, auf diese nächtliche Atemhilfe zu verzichten.

    Ich habe auch ein Bild von ihm gemacht, wo er mit diesem Teil sitzt, darauf sieht er aus wie ein Marsmensch und sehr erschreckend, war das für mich, meinen Mann so zu sehen.
     
  8. lumen

    lumen Guest


    Ja, ich weiss, sie sind laut.

    Doch wenn du so Leute am Monitor hast und siehst wie sie einfach nicht mehr atmen, ist das auch erschreckend;)

    Es gibt so einige die diese Masken haben, aber der Partner zieht immer aus dem Schlafzimmer aus, da wirklich laut oder erschreckend anzusehen. Es ist halt ein kleines Beatmungsgerät.

    Vielleicht gibt es ja irgendwann eine Entwicklung bei der Sensoren in das Atemzentrum eingesetzt werden können...so wie einen Herzschrittmacher...
    Das andere ist ein 02 Konzentrator. Ich schätze bei Asbestlunge schon sehr hilfreich, aber klar....unangenehm....ungemütlich, unansehnlich.
    Doch wenn die Studien zeigen, dass damit ein längeres Leben erreicht wird...............?????

    Nette Fotos;)

    Liebe Grüße
    Lumen
     
  9. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.026
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Hallo ihr Lieben,

    @lumen, du hattest Recht, meine Mutter hat eine Lungenentzündung...:unsure: Sie ist momentan im Krankenhaus...Oh mann, das hat mich so fertig gemacht die letzten Tage...Und am We hatte mich auch noch die Grippe erwischt...Sch..ß Woche trifft das alles glaub ich ganz gut...
    Sie hatte Schmerzen im Rücken und dachte es wären die Nieren, weil sie auch Blut im Urin hatte...Nun ja, nach 6 Stunden mit ihr in der Notaufnahme ist sie dann stationär aufgenommen worden mit Verdacht auf Lungenfellentzündung und dann am nächsten Tag nach weiteren Untersuchungen sagte der Arzt ist eine Lungenentzündung...Sie bekommt Sauerstoff, Cortison, Antibiotika, ach und was weiß ich noch alles...Mit der Atemmaske kommt sie nicht klar, aber ich denke, daran muss man sich auch erst gewöhnen... Auf die Dauer wird sie nicht drumherum kommen...

    Danke euch allen für die Beiträge, das hilft mir sehr...
    Es ärgert mich,dass ich deinen Hinweis @lumen nicht gleich nachgegangen bin...

    Liebe Grüße
    Zaba
     
  10. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Lungenentzündung... man fühlt sich schwach und kurzatmig. Allgemein heißt es hier im Umkreis auch von Fachleuten, daß man 6 Wochen braucht um wieder ziemlich fit zu sein. Man kann aber auch schon recht früh wieder ein wenig herumgehen, mit großzügigen Pausen.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden