Braucht man Wurzeln?

Alex

Mitglied
Registriert
28. August 2003
Beiträge
471
Ort
Am Bodensee
Hallo Möwe,

natürlich braucht man Wurzeln. Doch wer sagt, dass diese einen auf die eigene Familie festlegen.
Die irdischen Eltern sind für mich mehr die Vertreter der wahren Eltern.

Die wahren Eltern sind der für mich der kosmische Vater und Mutter Erde.

lieben Gruß

Alexander
 
Werbung:
V

volga10

Guest
hab gleiches Problem wie ich
Wenn du einen Partner hast, der auf dich zugeht, dann lösst sich das Problem langsam von alleine. Du muss schauen, dass du nach vorne kommst, schneide die Wurzeln zu deinen Eltern ab. Sonst kriegst du noch Schuldgefühle
:banane: (das Leben kann so schön sein ihne diese Probelme)
Alexander
 

akutenshi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. Juli 2004
Beiträge
2.209
ich denke du solltest die ganze situation abschließen und mal klarheit schaffn.. bevor das nicht klar ist wirst du dich auch von nichts trennen können, da du ja nicht genau weißt von was eigentlich.. ich kann dir keinen wirklichen rat geben, aber ich wollte dir viel glück wünschen für deinen weg.. klingt recht schwierig und ich hoffe für dich, dass du das gut durchstehst..
 

Spätzin

Aktives Mitglied
Registriert
26. März 2004
Beiträge
195
Ort
im Schwobaländle
Hallo Möwe,

auch in unserer Familie gibt es einen soooooooooo komplizierten Fall.

Aber wenn Du wirklich wissen willst, wer Dein Vater ist, geht es nicht anders, als Nachforschungen anzustellen und durch Tests herauszufinden, wo Deine Wurzeln sind.
Natürlich ist es auch für Deine Mutter nicht leicht, Dir einige Dinge dazu sagen zu müssen/können.

Ich habe großen Abstand zu meiner Familie. Am besten von hinten und dann von ganz weit weg. Und ich habe die Kommunikation und den Kontakt auf ein Minimum beschränkt.

Es geht mir gut dabei, wir leben unser Leben ohne Dazwischenreden von anderen (Familie) und ohne Rücksichtnahme auf die Familie.

Ich wünsche Dir, dass sich Dein Problem bald löst und Du wieder ein glückliches Leben führen kannst.

:maus:
 

SkyEye

Mitglied
Registriert
25. Dezember 2004
Beiträge
208
Ort
Im jetzigen,einzigartig wundervollen Augenblick
Hallo Möwe,


egal wie schwierig die Situation für dich erscheinen mag,ich rate dir die Wurzeln nicht abzuschneiden, solange es noch Unklarheiten gibt.

Vertraue darauf das sich alles zum Guten wenden wird.
Die physiche Familie hat einen nicht zu verachtenden Einfluss auf unser Basischakra und damit zu der Verbundenheit der kosmischen Familie.

Achte deine Mutter und deinen Vater(den du hoffentlich bald erkennst)
,egal was vorgefallen ist.

Somit stärkst du deine Verbundenheit zur ganzheitlichen Familie und kannst dich dann auch entsprechend lösen....

Ich wünsche Dir Geduld und Ruhe bei deiner Suche.(Geduld kommt meist von dulden).


Liebe Grüsse
 
I

Irene

Guest
Hallo Möwe!

Es ist nicht unbedingt nötig, mit der Familie in Kontakt zu bleiben, rein äußerlich.
Aber die innerliche Loslösung funktioniert nicht so einfach per Beschluß. Schon gar nicht, wenn du in Opposition zu deiner Mutter sein willst. Da haut dich auch kein echter Vater als Gegenpol raus.
Die (einzige?) Möglichkeit, die ich kenne, um solche negative Verstrickungen zu lösen, ist die Akzeptanz dessen, was man von dem-/derjenigen geerbt/übernommen hat. Also der Anteile deiner selbst, die ihr ähnlich sind.

Mein Erleben war so, daß mir dadurch ein innerer Frieden gelang mit dem Menschen, den ich davor als den Bösewicht meines Lebens empfand. Indem ich "in seine Schuhe" gestiegen bin und gespürt habe von innen, wie er ist, warum er so ist, und inwieweit ich ihm ähnlich bin. Er war zu diesem Zeitpunkt übrigens schon 15 Jahre tot (also ziemliche äußere Distanz ;) ), das hatte nichts geändert an den Problemen, die mir aus dieser problematischen Beziehung entstanden sind. Jetzt ist der Hass, die Wut, das Demütigungsgefühl in mir, die bei jeder Kleinigkeit aufflackerten, weg. Mir hat es gutgetan.

lg
Irene

PS: Ich habe jetzt ein ganz warmes Gefühl einer im positiven Sinne starken Bindung zu diesem Menschen in mir. Die Stärke der Bindung, könnte man sagen, ist gleichgeblieben. Nur ihre Qualität ins Gegenteil verkehrt. Wo viel Haß, ist viel Liebe verborgen - das scheint zu stimmen.
 

SoulVoice

Mitglied
Registriert
1. Januar 2005
Beiträge
33
Ort
Zürich
Möwe schrieb:
Braucht man Wurzeln?

Hallo Möwe

Bin zufällig in diesem Thread gelandet und beantworte dir gerne ganz kurz deine Frage aus meiner Sicht: Natürlich braucht der Mensch Wurzeln! Und da ist er nicht mal alleine damit: Auch ein Baum braucht beispielsweise Wurzeln, sonst würde er wohl nicht überleben. Der Unterschied zwischen dem Mensch und dem Baum ist aber, dass sich der Mensch frei bewegen, durch Wald, Feld, Stadt, Land – und Leben – streifen kann. Auch: Bekanntes und Hinderndes verlassen (sich davon lösen, falls hindernd) und Neues entdecken kann (z.B. seine urtümlichen Wurzeln). Was soviel heisst wie: Die Wurzeln der einzelnen Menschenseele gehen viel weiter zurück und sind viel tiefer als die biologischen, zu denen ich die Elternbeziehung, v.a. wenn sie hindert, zähle.

Liebe Grüsse
SoulVoice
 

plusEins

Mitglied
Registriert
1. Oktober 2004
Beiträge
313
Ich denke die Frage ist nicht ganz richtig, ob wir sie brauchen.

Wir haben Wurzeln.

und wir haben die Möglichkeit überall hinzuwurzeln :escape: und wieder zurück zu kommen. Wir haben wurzeln aber wir können frei entscheiden, wo wir anwurzeln. :rolleyes:

Alles Liebe+1
 
Werbung:

Nebel

Mitglied
Registriert
4. Dezember 2004
Beiträge
435
Ort
Stratford-On-Slaney, Co. Wicklow
Ich glaube das ist eine Frage bei der dir niemand helfen kann, aber in deinem Bauch hast du deine eigene Antwort.
Ich wünsche dir, dass du diese Antwort findest und dich gut fühlen wirst mit deiner Entscheidung.

Alles Liebe Nebel
 
Oben