Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Braucht der Mensch Erlösung? Bzw. braucht er einen Gott?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Terrageist, 6. Februar 2020.

  1. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.806
    Werbung:
    Was wäre als "Erlösung" zu bezeichnen? Erlösung wovon und womit und wodurch?

    Braucht der Mensch das Gefühl, dass es einen Gott gibt?

    Was wäre "Sünde" und in Bezug worauf?

    Oder doch eher Karma oder Schuld?

    Was wäre das Jenseits, ein Zwischenlager, in dem erst wirklich Himmel oder Hölle existieren?

    Wäre es Belohnung oder Strafe? Und wenn dann, wofür? Von was ausgeübt?
     
    Alfa-Alfa gefällt das.
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    8.672
    Ort:
    burgenland.at
    .

    Für gewöhnlich ist Gott irgendwo da draußen.
    Weiters wird das als eine Trennung von Gott dargestellt.
    Darum soll es notwendig sein von dieser Differenz erlöst zu werden.

    Vergleichbar mit dem Nullsummenspiel in der Politik.
    Danach ist man gewillt den eventuell vorhandenen Schuldenberg zu versetzen …

    Diese religiöse Denkweise ist nur mit einer personifizierten Gottheit möglich.

    Als Pantheist, wie etwa ich mich bezeichne, geht das gar nicht.
    Denn Gott ist alles was es gibt.
    Vorwiegend in materieller Hinsicht, sowie die erforderlichen Strukturen.

    Hier ist die angebotene Form der Erlösung bestenfalls ein Weg,
    der bisher nicht bewusst begangen wurde.

    Im sogenannten Christentum will ich unter der Bezeichnung Erlösung
    den Weg des grundsätzlich richtigen Sterbens erkannt haben.

    Also, irgendetwas geht immer …


    In Sinne von: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.


    … und ein :)

    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2020
    .:K9:. und Alfa-Alfa gefällt das.
  3. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    5.601
    Sünde ist ganz einfach das Menschsein im Körper, es ist nichts was wir tun, sondern das Inkarnieren in die Materie. Sündig sein ist ein Synonym für Polarsein.
    im Griechischen heisst sündigen harmatanen und dass heisst gleichzeitig das Ziel, den Punkt nicht treffen.

    Erlöst ist der Mensch wenn er erwacht, das kann auch noch in der Zeit im Körper sein, er erwacht aus der Illusion dieser Realität und erkennt, dass er Teil Gottes ist, nicht Gott selber wie das viele heutzutage gerne sehen wollen.
     
  4. Assil1

    Assil1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2019
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Deutschland
    s.o.
     
  5. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    3.806
    Wie kommst du darauf?
     
  6. .:K9:.

    .:K9:. Guest

    Werbung:
    Sünde heißt prinzipiell, das Ziel zu verfehlen.
    Das Ziel ist, seinen Willen zu tun.
    Den Willen gilt es erst zu entdecken und wird mit den eigenen Abhängigkeiten verwechselt.
    Deswegen ist es nützlich, diesen Willen vorerst zu extrahieren und als Gott zu benennen. Man folgt ihm/ihr, weil man in seiner Ichbezogenheit zu beschränkt ist, seine eigene Größe zu erkennen.
    Dieser Gott ist zwar größer als man selbst, aber es kommt die Zeit, wo man an seine dogmatischen Grenzen stößt. Man zerbricht sich den Kopf über Jungfrauengeburten, Schweinefleisch, etc. Dann wird man entweder ungläubig oder transzendiert diesen Gott, bis er sich gemeinsam mit der Ichbezogenheit immer mehr verflüchtigt.
     
  7. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.419
    Braucht der Mensch Erlösung?

    Nun, diese Frage ist wohl vor mehr als 2000 Jahren einer Gruppe von Männern durch den Kopf gegangen.
    Denn eine Frau braucht im Grunde keinen Er zum Leben.
    Werder göttlich noch menschlich.
    Warum?

    Weil sie alles Leben egal welches Geschlecht zur Welt bringt.
    Sie ist auf ewig mit allem Leben verbunden.
     
  8. MorningSun

    MorningSun Guest

    Ohne die Männliche Energie, funktioniert auch nichts.
     
  9. Sadira

    Sadira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2018
    Beiträge:
    10.419
    Ja, die männliche Energie funktioniert.
    Wie wir in der Welt sehen können.
     
  10. MorningSun

    MorningSun Guest

    Werbung:
    Verbitterung ist kein guter Berater.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden