Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Beweise für den Geist

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Verus, 23. März 2004.

  1. charmedfan

    charmedfan Guest

    Werbung:
    Ich bin jetzt erst zu diesem Thema gestosen und habe bemerkt, dass ihr vollkommen vom Thema abekommen seit! Es geht hier um den Geist, ob er existiert und ob es Beweise gibt!

    Meine Meinung dazu:

    Man braucht keinen Beweis: WIR SIND DOCH DA! Und WIR sind der GEIST! schau in den Spiegel, dann siehst du nur die Hülle für unser Erden-da-sein. In uns ist aber der Geist! Wir sind der Geist. Ich sage ja auch ICH fühle mich heute schlecht --> der Geist fühlt sich schlecht --> also sind wir der Geist! Der Körper dient uns nur zur verwirklichung unserer Gedanken. Der Körper ist das Werzeug des Geistes! --> Unser Werkzeug!

    Ich bin gespannt auf eure Antworten - das ist meine Sicht der Dinge -- vielleicht werde ich ja auch einem besseren belehrt!

    Tschüssi!

    Charmedfan :rolleyes:
     
  2. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis

    Ja, das passiert *g*

    ja, im Grossen und Ganzen sehe ich das aehnlich.


    lg
    Chris
     
  3. Diana

    Diana Guest

    Ja, GEIST bedarf keiner Beweise, ist Beweis in sich selbst :)
     
  4. charmedfan

    charmedfan Guest

    Schön, dass wir einer Meinung sind!

    Für was Beweise? Ich bin doch da! --> Mein Geist denkt so und mein Körper (Geistes Werkzeug) dient ihm und tippt dass in den Computer!

    Irgendwie eine komische Sache, aber es ist so!

    Viele liebe Grüße und einen schönen Tag!

    Charmedfan :danke:
     
  5. blueglasses

    blueglasses Guest

    Schonmal jemand über die Begriffe "Zufall" und in enger Anlehnung daran über "Schicksal" nachgedacht?

    Ich sitze hier in meinem Zimmer auf einem Stuhl vor dem Tisch, auf dem der Monitor steht und viele andere Sachen herumliegen. Unter dem Tisch steht der PC, hinter mir Schränke, das Bett, ein weiterer Stuhl. Darunter Teppiche, an der Decke eine Lampe, die Wände tragen weiße Rauhfasertapete. Wenn ich über all das nachdenke, dann nur, weil es von anderen Menschen geschaffen wurde und ich es benutze. Ich kann sagen, dass ich die Wände gern grün streichen würde (was letztlich zur Handlung führt), weil mir die Augen Farben visualisieren und ich Geschmack daran finde (->Erkenntnis). Selbst wenn in meinem Zimmer keine Möbel und andere Sachen stehen würden, so würde ich in dem leeren Zimmer sitzen und denken, dieses Haus wurde von Menschen gebaut, und es ist schön warm hier, weil sie auch an eine Heizung dachten (->Erkenntnis), und bald schaffe ich Möbel hierher, um es mir wohnlich zu machen (->Handlung). Wenn ich etwas esse, kann ich Kraft des Geschmackssinns erkennen, ob ich es mag oder nicht (->Erkenntnis) und ich denke darüber nach, womit man es vielleicht beim Kochen kombinieren könnte oder ob ich es lieber so esse (->Handlung). Wenn ich eine Person kennenlerne, merke ich aufgrund von evtl. vorhandenen Gemeinsamkeiten, ob ich diese Person mag oder nicht (->Erkenntnis), und ob ich demnächst etwas mit ihr unternehme, sei es aus reiner Zuneigung oder aus Pflicht (->Handlung).

    Das sind nur einfache Beispiele davon, wie meiner Vorstellung nach Gedanken entstehen (welche möglicherweise zu Handlungen führen, und dann / oder weitere Gedanken und Handlungen hervorrufen). So fiel mir bei meinen Überlegungen auf, dass es den "Zufall" nicht wirklich gibt, da man eben von den Dingen um sich herum beeinflusst wird und nur durch diese die Gedankengänge in eine bestimmte Richtung kanalisiert werden. Meine Erkenntnis also, wenn man beachtet "Wie im Großen, so im Kleinen", dass das Leben, die Gedanken und die Handlungen, die ein Mensch ausführt, von seiner äußeren Umwelt bestimmt werden. Und zwar vielleicht sogar soweit, dass man letztlich nur noch von "Schicksal" reden kann; ein roter Faden, der sich durch das Leben zieht und mit allem, was es auf dieser Welt gibt, verknüpft ist; mal stärker, mal schwächer (-> Entstehung von Interessens- und Meinungsunterschieden).

    Dies würde aber bedeuten, dass es keinen "freien Geist" gibt, sondern der Geist nur aus Reaktionen auf die Umwelt besteht. Sowas ist freilich schwer zu glauben, und niemand würde seiner Selbst anmaßen, er könne nicht frei denken und handeln; denn gerade dies ist es, womit sich der Mensch im Wesensunterschied vom Tier und allem anderen Leben und Dingen distanziert. Man könnte sogar noch weiter gehen: Würde man die gesamten Daten dieses Universums (also zum Beispiel Klimaverhältnisse; äußere Gewalten das Universum betreffend; Aussehen, Gedanken und Handlungen der Menschen, Tiere, Pflanzen, des gesamten Universums; etc. ...) in einen Computer eingeben, so könnte dieser errechnen und darstellen, wie die Welt auf den Punkt genau zu einem beliebigen Zeitpunkt aussieht UND aussah.

    Das zieht nach sich, dass das Universum in seiner Gesamtheit seinen eigenen Weg geht und der Geist eines jeden Menschen nicht im geringsten in der Lage ist, daran etwas zu verändern. So fragt man sich zwangsläufig, was der Geist überhaupt ist, ja ob er überhaupt reell existent ist, und wofür er da ist. Es scheint ein großer Traum zu sein was hier geschieht; ist es "real" in der uns bekannten Terminologie?

    Ist es Schwachsinn oder ist da was Wahres dran?


    Grüße - blue
     
  6. Diana

    Diana Guest

    Werbung:
    Da ist durchaus WAHRES dran und drin ;-)
     
  7. blueglasses

    blueglasses Guest

    Ich würde schon gern etwas spezifischeres dazu hören, denn schließlich handelt es sich hierbei um eine mächtige Erkenntnis.

    Was ist wahr und was ist falsch? Ich denke nicht, dass ich bei dieser Überlegung keinen Fehler gemacht habe..
     
  8. Diana

    Diana Guest

    Blueglasses, in Wahrheit gibt es weder richtig noch falsch und was wahrhaftig wahr ist spürt ein JEDES IN sich selbst- so ist GEIST nur ein Teil der Wahrheit, nicht das Ganze ;-)
     
  9. blueglasses

    blueglasses Guest

    Hm, das stimmt, da geb ich Dir recht, und ich danke Dir für diese Idee :).
    Aber rein wissenschaftlich gesehen, auch wenn das hier vielleicht nicht am rechten Platze ist, wie sieht es dann aus? Ich mein, ok, sowas kann man heutzutage mit keiner Wissenschaft der Welt erklären. Also lassen wir das mit der Wissenschaft. *lach

    Mein Punkt ist: Wenn jemand eine Erkenntnis hat, und andere empfinden sie als logisch oder wahr oder ähnlich, können sie nachvollziehen, dann heißt das, wie Du richtig erwähntest, dass dies für die Personen im besten Falle zu einer persönlichen Wahrheit heranwächst. Eben in diesem Kontext hätt ich gern mal ein paar Bemerkungen zu meinem Text.. also sogesagt eine subjektive Empfindung des Ganzen von Dir. Und da reicht mir eben nicht ja oder nein. ;)

    Hm genau.. wie sieht es mit der Logik des Textes aus? Gibt es Widersprüche, Gedanken die ich vielleicht übersehen habe und die dieses Modell aus der Bahn werfen würden?


    Grüße - blue
     
  10. Diana

    Diana Guest

    Werbung:
    Für mich selbst ist dieses Modell absolut stimmig und logisch in sich, allerdings ist der Geist durchaus in der Lage etwas zu verändern- für sich selbst und damit widerum für alle Anderen, obwohl es keine Anderen gibt ;-) Meiner Ansicht nach gebährt sich alles aus sich selbst heraus + IST aus sich selbst heraus alles schon gebährt- eben sowohlalsauch :))
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden