Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Asozialen-Treffen

Dieses Thema im Forum "Österreich" wurde erstellt von Eclipsed, 15. August 2004.

  1. Noir

    Noir Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2004
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    Hallo Cardisto!

    Danke für Deine Erläuterung zu meiner Post.
    Fand das Beispiel mit Deiner Tochter sehr schön.

    Enttäuschungen erlebt jeder im Leben, das lässt sich nicht vermeiden. Manchmal sind sie notwendig um bestimmte Dinge klarer zu sehen und um sich auch weiter zu entwickeln.

    Vielleicht hat meine Post ein wenig zu melancholisch geklungen, aber ich bevorzuge es auch wieder aufzustehen, wenn ich hinfalle :)
    An Kampfgeist fehlt es mir nicht.

    Die eigene Art und Weise wie man mit bestimmten Erlebnissen umgeht, prägen einen, das steht außer Zweifel. Wie man am Ende dann wird, hat jeder selbst in der Hand, das ist auch gut so.

    Ich bin nicht unglücklich darüber, dass ich so bin wie ich bin. Einzelgänger/Innen sind nicht immer Pessimisten/Innen. :)

    Lg
    Noir
     
  2. snakebite

    snakebite Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Berlin
    Ich denke, daß Einzelgänger zu sensibel für die Welt sind und sich nicht von der Masse mitreissen lassen können, weil sie sonst runtergerissen und zertrampelt werden.
    Unsere Gesellschaft ist leider so ausgelegt, daß die Schwachen nicht von den Starken mitgezogen, sondern erdrückt werden.
    Naja, nicht nur in unserer Gesellschaft ist es so. Auch bei den Tieren häuft sich dieses Verhalten. Einfach, um die besten Gene weiterfortentwickeln lassen können. Oh, oh, übler Satz*gg* Verzeiht mir, ich weiss gerade nicht besser, das zu formulieren...
    Naja, was ich sagen wollte, ist, daß ich nicht weiss, ob es eine natürliche Aussortierung sein soll, aber ich finde sie jedenfalls absolut beschissen.
    Denn die Schwachen werden oft auch erst durch die Gesellschaft schwach gemacht und müssen die Suppe dann auch noch dafür auslöffeln. Echt gemein, oder?
    lg, snake
     
  3. maktub

    maktub Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    356
    Ort:
    suchend
    Hallo Noir !

    als einzelgänger kann man -finde ich- auch einen menschen bezeichnen, der den mut hat u. die zivilcourage, nicht zu einer gruppe gehören zu MÜSSEN und zu WOLLEN und auch danach zu handeln.

    ich persönlich fühle mich im "geist der gruppe" -zumindest wenn diese von machtkämpfen und gruppendynamischen rangordnungs-irgendwas :rolleyes: - geprägt ist, nicht wohl u. steh auch dazu. dann bin ich auch keine aussenseiterin- denn: aussenseitertum sehe ich als ungewollt- ich seh mich als induvidualistin :banane: . und da es leider sehr wenige gruppen gibt, die auf die individualität jedes einzelnen einzugehen bereit ist in gewissen rahmen, treffe ich mich eigentlich lieber mit einzelnen menschen u. freunden, da fällt es mir auch leichter, mich auf denjenigen einzustellen.
     
  4. Eclipsed

    Eclipsed Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Wien
    Ich mag Euch!!! :)
    Wir verstehen uns... also wann treffen wir uns ? ;)

    Mir ist es übrigens auch lieber, mich mit einzelnen Personen zu treffen. Gruppen tendieren dazu, ins Oberflächliche abzugleiten bzw. essentielle Dinge gar nicht wahrzunehmen.

    lg
    E.
     
  5. snakebite

    snakebite Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Berlin
    Hi Eclipsed,
    dank Dir für Deine Symphatie-Aussprechung...wie Du aber ja schon gesagt hast...Berli ist ein bisschen weit von wien weg.
    Aber komm ja nie auf die Idee, als Einzelgänger nach Berlin zu ziehen, hier sind unglaublich viele Menschen auf einem Haufen, ist für mich auch ganz schön too much.
    Einzelne Personen müssen es für mich garnicht sein. Aber zuviel auf einmal ist auch blöd, dann passiert genau das, was Du gesagt hast eben.
    Bei wenigen Leuten, also so 3-4 ist es noch übersichtlich, es wird nicht zuviel zwischenrein geredet und die anderen können sich besser konzentrieren, da stimm ich Dir zu.
    Aber sich einzeln mit jemandem zu treffen ist mir natürlich auch recht...was auch immer.
    lg, snake
     
  6. maktub

    maktub Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    356
    Ort:
    suchend
    Werbung:
    Hallo Eclipsed !

    Tja, snakebite aus berlin wär ja wirklich ein wenig weit weg, so schade es auch ist- ich hab es nicht so weit nach wien :), vielleicht treffen wir einander mal.

    ich wünsche dir einen guten tag,

    liebe grüsse von

    maktub
     
  7. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Hallo Cardisto,

    ok, ich habe Deine Geschichte gelesen und kann ein bisschen nachvollziehen, warum Du auf "schwachsinnig" so heftig reagierst.


    Ich finde aber auch Deine neue Ausführung zu dem Treffen nicht gut durchdacht oder eingefühlt.


    Stellen wir uns die Situation doch mal ganz konkret vor:
    Man trifft sich also vor der U1 Stephansplatz (wie man dann aus der U-Bahn aussteigen kann, verstehe ich zwar nicht, aber lassen wir das). Ok, dann muss man ein Platzerl suchen, wo man sich austauschen kann. Oder sollen wir gleich in der U-Bahnstation bleiben, uns auf ein dreckiges Plastikbankerl setzen, die U-Bahnen in die Station rein- und rausrauschen lassen, die Menschenmassen an uns vorbeiströmen lassen und uns dabei entspannt kennenlernen? ok, also doch nicht die Station - wir gehen also hoch und suchen uns ein anderes Platzerl - aber nicht zu weit weg von der Station, weil Eclipsed muss ja jederzeit in die U-Bahn springen und in der Menge der Leute verschwinden können ;) Wir stehen also am Stephansplatz, umringt von Touristen, kaufwütigen Wienern, Strassenkünstlern, Operkartenverkäufern in Kostümen etc. und weit und breit kein ruhiges nettes Platzerl (ich kenne zumindest keines dort) für ein entspanntes Kennenlerngespräch. Wir haben nun länger ein Platzerl gesucht, während des Suchens schon ein holpriges - eigentlich peinlich berührtes, weil wir die Stille nicht ausgehalten hätten - Gespräch geführt. Wir geben schließlich auf und hocken uns frustiert einfach irgendwohin. Eigentlich will jeder schon wieder seine Ruhe habe und nach Hause - aber man bemüht sich halt noch ein bisserl und redet halt eine zeitlang, schließlich hat man sich ja dazu getroffen ..... Im Idealfall hat man es bis zum Donaukanal (dort ist recht nett auf einem Bankerl zu sitzen und auf die vorbeifliessende Donau zu gucken - ist beruhigend) oder bis zum Park vor der Karlskirche geschafft (dort hat man auch einige Parkbänke zur Verfügung und zumindest ein bisschen Grün) - aber warum dann nicht gleich an einem Ort treffen, wo man sich wohlfühlt und entspannt reden kann? Und wenn das Treffen nicht passt, dann kann man von überall weggehen ...



    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    sam
     
  8. Eclipsed

    Eclipsed Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Wien
    Sam durchschaut die Situation. :) Genauso ist es in Wien... einfach ein Horror. Und die U-Bahn wäre sicher der letzte Ort der mir zu einem ruhigen, persönlichen Treffen eingefallen wäre.

    lg
    E.
     
  9. snakebite

    snakebite Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Berlin
    Also, ich glaube, ich muss nun endlich mal zu Hiolfe eilen...
    Cardisto meinte es so, daß man sich in der U-Bahn trifft, also nicht in der Station.
    Man fährt die U-Bahn entlang und lernt sich kennen. Jede paar Minuten hält diese und man hat die Gelegenheit, sich gaanz schnell zu verkrümeln, wenn die Person einem nicht passt, oder sich sonst irgendwie unwohl fühlt.
    Man springt aus der Bahn heraus, die Tür geht zu, das Blind Date fährt gezwungenermassen mit. Du kannst in der Menschenmenge verschwinden, falls die Person doch noch den Mut hat, Dir hinterherzueilen, wenn er/sie es rechtzeitig schafft.
    Alles klar?
    Ist bestimmt nicht jedermanns Sache, aber eigentlich ne gute Idee, wenn man sich unsicher ist, ob man es aushält und wie man die Einleitung bringen soll, daß man nach 5 mins doch wieder gehen will.
    Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?
    Liebe Grüße, snake
     
  10. sam°

    sam° Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2003
    Beiträge:
    500
    Werbung:
    Wie wird sich wohl der Mensch fühlen, der in diesem Fall in der abfahrenden U-Bahn verbleibt?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden