_()_ Petition Tibet stirbt!

reinsch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31. März 2006
Beiträge
2.818
1665_monks-tibet-candlelight-vigil_3_200x100.png
Anfang November lief Palden Choetso aus ihrem Kloster, schüttete Benzin über sich und setzte sich in Brand, während sie nach einem ‘freien Tibet’ rief. Minuten später war sie tot. Im vergangenen Monat haben sich neun buddhistische Mönche und Nonnen selbst verbrannt, um gegen die zunehmende Repression Chinas gegen das friedliche Volk der Tibeter zu protestieren.

Diese tragischen Handlungen sind ein verzweifelter Hilferuf. Mit Maschinengewehren bewaffnete chinesische Sicherheitskräfte schlagen Mönche und lassen sie verschwinden, belagern Klöster und bringen sogar alte Menschen um, die die Klöster schützen wollen -- all das, nur um Tibet jegliche Rechte zu verweigern. China begrenzt den Zugang zu der Region drastisch. Aber wenn wir wichtige Regierungen davon überzeugen können, Diplomaten in die Region zu schicken und die zunehmende Brutalität offenzulegen, könnten wir Menschenleben retten.

Wir müssen schnell Handeln -- diese schreckliche Situation gerät hinter dem Mantel der Zensur außer Kontrolle. Immer wieder haben wir gesehen, dass Diplomaten zum Handeln angeregt werden und den politischen Druck erhöhen, wenn sie selbst Zeugen solcher Gräueltaten werden. Reagieren wir auf Paldens tragischen Hilferuf mit einer riesigen Petition an die sechs Weltpolitiker mit dem meisten Einfluss in Beijing, damit eine Mission nach Tibet entsandt wird und sie sich gegen die Unterdrückung aussprechen. Unterzeichnen Sie diese Notfall-Petition:

https://secure.avaaz.org/de/save_tibetan_lives/?vl

Die Tibeter ersticken unter Chinas eisernem Griff. Sie können ihre Religion nicht frei ausüben -- schon das Herunterladen eines Fotos des Dalai Lama kann einen Tibeter ins Gefängnis bringen. Und es wird immer schlimmer: Mehrere Kolonnen chinesischer Truppen haben die größten Klöster blockiert und entführen Mönche in “patriotische Umerziehungs-Programme”. Diese schreckliche Situation gerät zunehmend außer Kontrolle.

Seit Anfang dieses Jahres haben sich elf Mönche und Nonnen selbst verbrannt und mit jedem Protest verstärkt China den Druck. Für Tibeter sind Selbstverbrennungen ein besonders schwerwiegendes Opfer, das das Ausmaß ihrer Verzweiflung offenbart. Sie glauben, dass Selbstmord einen verheerenden Einfluss auf den Kreislauf der Reinkarnation hat und man bis zu 500 Leben zurückgeworfen wird. Doch die Situation in Tibet ist so schrecklich, dass Mönche und Nonnen ihre Position im Kreislauf der Wiedergeburten aufgeben, in der Hoffnung auf internationale Kenntnisnahme und Freiheit für ihre Brüder und Schwestern.

Die chinesische Regierung lässt keine Journalisten oder Menschenrechtsbeobachter in die Region -- Journalisten von Sky news und AFP wurden erst kürzlich zur Ausreise gezwungen. Diplomaten können jedoch Zugang beantragen und einreisen. Und wie wir erst vor kurzem im Fall von Syrien gesehen haben, sind sie der beste Weg, Augenzeugenberichte zu bekommen, China zu zeigen, dass die Welt auf China schaut und politische Gespräche auf höchster Ebene über die Menschenrechte von Tibetern zu beginnen.

Es liegt an uns, weltweit Alarm zu schlagen. Wenn wir die USA, Großbritannien, Australien, Indien, Frankreich und die EU dazu bewegen, jetzt eine Delegation zu entsenden, könnten sie China zum Handeln zwingen. Wir dürfen keine Zeit verlieren -- unterzeichnen Sie diese Notfall-Petition:

https://secure.avaaz.org/de/save_tibetan_lives/?vl

Avaaz-Mitglieder haben Projekte unterstützt, die sich gegen die Mediensperre einsetzen und die Kultur und Religion Tibets unterstützen. Aber die gnadenlose Unterdrückung durch China eskaliert. Es ist an der Zeit, dass sich unser ganzes Netzwerk für diese friedlichen Menschen, die ihr Leben für Grundrechte opfern, einsetzt. Zeigen wir ihnen, dass die Welt sie nicht vergessen hat.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit,

Emma, Iain, Dalia, Ricken, Diego, Shibayan, Giulia, und das ganze Avaaz-Team
 
Werbung:
M

MorningSun

Guest
In dem Falle, wird es wohl eine traurige Wahrheit sein, dass alle Unterschriften dieser Welt

nichts ausrichten können, was Tibet betrifft, wird China sein Verhalten so schnell nicht ändern.
 

reinsch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
31. März 2006
Beiträge
2.818
In dem Falle, wird es wohl eine traurige Wahrheit sein, dass alle Unterschriften dieser Welt

nichts ausrichten können, was Tibet betrifft, wird China sein Verhalten so schnell nicht ändern.

Stirbt sich leichter, wenn man weiß, daß man nicht alleine ist.

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last,
ach, Herr, gib unsern aufgescheuchten Seelen
das Heil, für das Du uns bereitet hast.

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus Deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört Dir unser Leben ganz.

Laß warm und still die Kerzen heute flammen,
die Du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all Deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.
 

Lucia

Sehr aktives Mitglied
Registriert
29. Oktober 2004
Beiträge
18.698
Ort
Berlin
seit die chinesen in tibet einmarschiert sind, haben sie

- systematisch klöster zerstört. ganz offen mit bombenangriffen. oder sie abgefackelt. oder sind reinmarschiert und haben alle darin getötet.

- haben sie mönche und nonnen in arbeitslager und folterlager gesteckt, um sie umzuerziehen. zum umerziehen gehörte und gehört auch, dass sie erzwungenen sex hatten - entweder miteinander oder die nonnen wurden in kasernen gebracht, damit die dortigen soldaten was zum spielen hatten.

- folter- und arbeitslager sind heute noch gang und gäbe, und sind gut gefüllt.

- wurden mönchen und nonnen die daumen mit gartenscheren oder ähnlichem entfernt, damit sie ihre gebetsketten nicht mehr verwenden können.

- werden jetzt wieder klöster aufgebaut, die für touristen leicht erreichbar sind.

- wird von der regierung vorgeschrieben, wieviele mönche und nonnen es geben darf. und sie werden von regierungsbehörden ausgewählt.

- werden systematisch tulkus gesucht und dann entführt, damit sie regierungstreu aufgezogen werden (panchen lama!) oder es wird verhindert, dass die tibeter per orakel herausfinden, wo ein tulku auf die welt gekommen ist.

- wurden und werden religiöse symbolgegenstände gesucht und gezielt vernichtet.

- wird tibetern der schulbesuch schwer gemacht, wenn er ermöglicht wird, werden die kinder auf regierungstreue schulen geschickt und ihrer kultur entfremdet.

- etc.

- etc.

- etc.

das ganze passiert im übrigen auch kasachen, uiguren und anderen minderheiten in den regionen!

UND DAS MACHEN SIE SEIT IHREM EINMARSCH UND ES SCHEISST SICH KEINE REGIERUNG EINEN DRECK DRUM!
 

marlon

Aktives Mitglied
Registriert
27. August 2008
Beiträge
2.573
Leider kann diese Welt mit innerer Entwicklung immer noch wesentlich weniger anfangen als äusserer, darum sterben diese während die 0815 weiter wachsen, wohin China sich entwickelt weiss ohnehin jeder.
 

FIST

Neues Mitglied
Registriert
16. Februar 2004
Beiträge
25.985
wohin China sich entwickelt weiss ohnehin jeder.

ja... zur dominierenden Wirtschafts und Militärmacht dieser Welt

ist schwierig einem Land etwas vorzuschreiben, dass über genug Militärisches Potential verfügt um es mit den USA aufzunehmen und dass über mehr Euros und Dollars verfügt als die USA oder Europa... und eine erstaunlich gut funktionierende Wirtschaft...

schade um Tibet :( aber vielleicht lernt china ja auch einmal, welchen kulturellen Schatz es an Tibet hat...
 
C

Chirra

Guest
Irgendwie erinnert mich das an den 2. Weltkrieg, nur da waren die Deutschen die Bösen und nicht die Chinesen und es ging darum Juden los zu werden und nicht tibetische Mönche und Nonnen. Sowas ist schon sehr traurig und macht mich wütend ! :schmoll: :wut1:
 

Der Tor von Gor

Neues Mitglied
Registriert
14. Februar 2007
Beiträge
9.770
Ort
Wien
Schade um ein Land das so auf seine Bevölkerung scheißt ( China) .

Leider war das Chinesische Volk immer schon etwas anders als der Rest der Bevölkerung immer gab es schon den Kampf zwischen Regierung und Volk .

Viele Kampfsportarten entstanden durch diesen Kampf . Man will ja gerne helfen
aber als Otto normal User was willst denn dagegen tun ? Selbst Google hat es vorgezogen sich aus diesem Land zurückzuziehen ( wegen Chinas Firewall)

Indien stieg in meiner Hochachtung sehr als ich erfuhr das man den flüchtenden
Tibetern ein Stück autonomes Land abgetreten hat auf dem sie zumindest einen Teil ihrer Kultur aufrecht erhalten können .


:wut1:
 
Werbung:

Katze1

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21. September 2005
Beiträge
11.885
Ort
Wien
Weil die sich von Unterschriften und Protesten beeindrucken lassen. :lachen:

Es ist leider traurige Wahrheit, dass wir dagegen auch mit 7 Milliarden Unterschriften nichts ausrichten würden. :(
 
Oben