1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Za-Zen

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von White_Magicman, 28. August 2007.

  1. Werbung:
    Hi
    Ich schonwieder!

    Also ich habe vor kurzen eine Umfrage zum Thema Meditationsarten gestartet.

    Jetzt möchte ich gerne wissen wie man Za-Zen genau praktiziert.

    Ich habe schon das Buch "Zen für Anfänger" von Judith Blackstone gelesen aber ich möchte eher was praktischeres machen.

    Nehme gerne auch Buchempfehlungen an!

    lG
    MCasta
     
  2. wunderfee

    wunderfee Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    165
    Ort:
    D - Nähe Chemnitz
    Wenn Du etwas Praktisches machen möchtest, dann kannst Du die beim Zazen geübte Achtsamkeit beim Abwaschen, :buegeln: Fensterputzen, Kochen, Rasenmähen, Treppe wischen :saugen: usw. usw.:waesche2: praktizieren... :waesche1: In Zen-Klöstern gehören solche Arbeiten zum Meditationsalltag.
     
  3. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi Wunderfee was macht den Unterschied zwischen Fensterputzen und Zen-Fensterputzen?
    LGInti
     
  4. wunderfee

    wunderfee Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    165
    Ort:
    D - Nähe Chemnitz
    Die Achtsamkeit... daß ich dabei an nichts... aber auch gar nichts anderes denke.. Ist eine verdammt schwere Übung....
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    danke - das bringt unseren Hernn Casta vielleicht einen Schritt weiter.
    LGInti
     
  6. Mouna

    Mouna Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hmm man kann die Aufmerksamkeit immer wieder auf das hier und jetzt lenken,aber das man Gedanken ganz abstellen kann das bezweifel ich.
     
  7. Friedvoll

    Friedvoll Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    1.139
    Ort:
    Zwischen den Augen und darüber hinaus ...
    Abstellen kann man sie wohl nicht, und das muss man ja auch gar nicht. Es reicht doch, wenn man die Gedanken nebenher einfach nur wahrnimmt und vorüberfließen lässt, während man sich darauf kon zen triert, nur das zu denken, was man wirklich denken will. Also jeden einzelnen Handgriff bei seinen täglichen Tätigkeiten zu denken, während man ihn macht. Dann ist man vollkommen im Hier und Jetzt bei der momentanen Tätigkeit. Und wenn man sie ein wenig behutsam und liebevoll ausführt, kann man sich an seiner eigenen liebevollen Art erfreuen und jede Tätigkeit wird zum kleinen Freudenquell.
     
  8. Lionéz

    Lionéz Guest

    Es geht um Sitzen. Das ist alles. Allein, in die richtige Haltung zu kommen, macht einen großen Teil der Meditationserfahrung bzw. der Zeit aus. Nach dem Sitzen von meist 20 Minuten folgt eine Gehmeditation, und danach wieder das Sitzen. Die Augen sind halboffen, anfangs sitzt man am besten vor einer weißen Wand, aber auch im Raum.
    Folgendes kann dir zu verschiedenen Arten des Sitzens weiterhelfen:
    http://www.mro.org/zmm/teachings/meditation.php

    Die meisten Zentren legen Wert auf das traditionelle Sitzen, Lotos, Halblotos oder Burmesische Position. Doch der Anfänger-Geist ist ja immer willkommen. Es ist der aufmerksamste. :) Und er spiegelt mit allem Zwicken und Zwacken und Fußeinschlafen und Hin- und Herrutschen und allen Sinneseindrücken und Gedankenspielereien genau das wieder, was jetzt hier ist.
    Zazen ist eigentlich nur die Wahrnehmung einer Praxis, die gar nicht praktiziert wird, sondern Leben ist. Man lernt z.B., wie Leben ist. Am Anfang kann man sich da selbst ganz schön schwer werden ... und erfahren, wie gedehnt man ist oder wie eng, wie biegsam oder wie starr, wie konzentriert oder wie beobachtend, wie viel man ist, wie wenig, wie groß, wie klein, wie wichtig und wie unwichtig und alles und nichts gleichzeitig.
    Gedankenlosigkeit ist erst da, wenn man die Gedankenlosigkeit nicht erreichen will.

    Eine Meisterin hat mal über Zazen gesagt: Ich war allein 5 Jahre lang dabei nur mit dem Körper beschäftigt, und dann klappte es endlich, kein Schmerz mehr. Seitdem war der Geist dran. Manchmal wünschte ich, ich hätte wieder mit dem Körper zu tun.
    :)
     
  9. :danke:
     
  10. Werbung:
    was verschaft mir diesen Respekt?:weihna1
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. chipsi
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    478

Diese Seite empfehlen