1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wieso Wissenschaft die Esoterik nicht versteht.

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von anam, 23. Juli 2006.

?

An Wissenschaftsorientierte:

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20. November 2006
  1. Der Beitrag ist kompletter Blödsinn!

    4 Stimme(n)
    50,0%
  2. Das hat mich zum Nachdenken angeregt.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Ich stimme in einigen bereichen überein.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Vielleicht sollten Naturwissenschaften mit der Esoterik Hand in Hadn gehen.

    4 Stimme(n)
    50,0%
  1. anam

    anam Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2006
    Beiträge:
    90
    Werbung:
    Wieso Esoterik kein quatsch ist!


    Hallo zusammen,

    erstmal kurz zu mir. Ich bin schon lange angemeldet, aber bisher meistens nur lesend, da ich die Thematik Esoterik SEHR interessant finde.

    Ich habe jetzt die ersten und letzten Seiten vom Thread "Esoterik ist quatsch" durchgearbeitet und es brennt einfach in meinen Fingern, dazu zu schreiben. Deswegen verzeiht, wenn ich einiges wiederhole oder vergesse, was auf den mittleren Seiten hochkam.

    Mein Thread wurde ausgelöst durch folgenden Beitrag:

    Erstmal zum Wichtigsten:

    Wenn es das gäbe, wäre dies längst durch die Wissenschaft erwiesen - ist es aber nicht.

    Die Wissenschaft wird die "Esoterik" niemals beweisen können, so lange sie steif nach ihrem Muster arbeitet. Die Wissenschaft kann man wie einen PC beschreiben, es gibt nur Nullen und Einsen, entweder es kommt ein Stromimpuls oder nicht.

    Alleine um einen Buchstaben des Alphabets wiederzugeben braucht man:

    11010 = Z (26 in Binärsystem)

    also 5 Impulse, dabei sind Zahlen, Sonderzeichen etc nicht mit einbezogen, plus deffinition von Anfang und Ende einer Reihe (ANSII hat 256 zeichen = 256 dezimal = 100000000 im Binär). Berechnung:

    256 : 2 = 128 Rest: 0 <- rechte Zahl
    128 : 2 = 64 Rest: 0
    64 : 2 = 32 Rest: 0
    32 : 2 = 16 Rest: 0
    16 : 2 = 8 Rest: 0
    8 : 2 = 4 Rest: 0
    4 : 2 = 2 Rest: 0
    2 : 2 = 1 Rest: 0
    1 : 2 = 0 Rest: 1 <- linke Zahl

    Alleine unsere DNA (bzw. von Säugern) hat aber schonmal vier Impulse Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin:

    122 = Z (26 im Quartärsystem) bzw. 256 = 10000

    Natürlich ist die Wissenschaft gaaaanz langsam in der Lage, mit ihrem Binärsystem die DNA zu analysieren (wie viele PCs bzw. Nullen und Einsen haben die gebraucht??)...


    Nun, weiter:

    e=mc²
    Energie = Masse mal Gesschwindigkeit zum Quadrat

    Löst man das nun nach der Masse auf, erhält man m = E / c². Bedeutet das nicht, dass ALLE MASSE m letzten Endes aus reiner Energie E besteht.

    Wissenschaft, versucht ihr mal das, was Welt und Natur schon seit Jahrmillionen macht: Energie in Masse zu verwandeln (ich hätte gerne 100 g Käse, Ein Brötchen und etwas Butter).

    hm, ich denke das reicht dazu um den rein wissenschaftlich orientierten mal nahezulegen, das ganze etwas objektiver zu betrachten. Ich will nicht sagen, dass Esoterik die Weisehit mit dem Löffel gegessen hat, aber die Wissenschaft ist in einigen bereichen noch ein "paar Semester zurück".


    Engel:
    Wir leben in einer dreidimensionalen Welt (Zeit weggelassen). Wer sagt, dass es nicht in wirklichkeit vier oder fünf, sechs, zwanzig Dimensionen gibt?

    Ich finde leider den Artikel aus der P.M. nicht, der vor einigen Jahren mal geschrieben wurde. Da hat ein Mann jahrelang trainiert: er hat sich einen Würfel im Kopf zurechtgedacht (in Planqudrate zerlegt) und Gegenstände dort hineingesetzt. Nach Jahren hat er es wohl auf einmal geschafft, einen Fussball gleichzeitig von ALLEN SEITEN zu "sehen". Dieses Projekt habe er wohl abgebrochen, da er dadurch an den Rand des Wahnsinns getrieben wurde.

    Versuchen wir mal, eine dreidimensionale Raumkoordinate (nehmen wir einen Würfel) in ein vierdimensionales Koordinatensystem zu setzen. Kein Problem. Jetzt versuchen wir mal, eine vierdimensionale raumkoordinate (würfel) in ein dreidimensionales Koordinatensystem zu setzen. hm... wohin damit, wo fängt es an, wo hört es auf??

    Würden wir den kompletten Gedankengan um eine Dimension runterschrauben. versucht mal in einer zweidimensionalen Welt einem klar zu machen, was eine Kugel ist...


    Aura - Reiki:
    Dazu ein versuch, den ich von einer HP habe (http://www.graviflight.de/Haende-Aura/body_haende-aura.html):

    Zitat:
    "An einem Abend machen Sie bitte das Licht an in einem Zimmer. Sie selber stehen in einem dunklen Nebenzimmer und schauen zum hellen Zimmer hin, durch die Tür, zu einer Wand. Strecken Sie nun beide Arme nach vorne soweit es geht, mit den Fingerspitzen der beiden Hände 2-3 cm. voneinander entfernt, wie auf folgendem Foto. Bewegen Sie die Hände ein wenig (2-3 cm.) hoch und runter UND SCHAUEN SIE NUR IN DER MITTE, ZWISCHEN DEN FINGER; NICHT AUF DIE FINGER !! Die Finger und die helle Wand dahinter müssen Sie nur unscharf sehen. Durch diese Bewegung wird sich der Energiefluss zwischen den beiden Händen verstärken und man sieht den Energietransfer als weissliche Energie-Bänder zwischen den Fingern."

    Einbildung? Bildet sich die Wissenschaft ihre Beobachtung vielleicht auch nur ein?


    Hellsehen:

    In diversen Abständen hat man in vielen bereichen auf der Welt (Flugzeugabstürze, Erdbeben, etc..) nachvollziehbar erlebt, dass Menschen, besonders Kinder (noch unbefangen und "unschuldig") aus irgendeinem unerkennbaren Grund, sich geweigert haben, z.B. in ein Flugzeug zu steigen, welches daraufhin abgestürzt ist.

    Wenn man davon ausgeht, dass viele aufgrund ihrer religiösen Erziehung oder ihres Umfeldes nicht über sowas reden, liegt die Dunkelziffer dabei vielleicht noch weit höher als die seltenen berichte über soetwas.


    Mein persönliches Fazit:

    Wenn die Wissenschaft endlich mal gravierende Sprünge machen will, sollte sie mit der Esoterik Hand in Hand gehen.
     
  2. milinkaja86

    milinkaja86 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    1.926
    Ort:
    Niedersachsen
    Wieso, na weil sich nicht alles erklären läst. und die wissenschaft möchte alles beweisen, aber die entstehung unseres planeten wird sie nie beweisen können, was uns lebendig macht , also unsere seele das können die auch nicht erklären, in der wissenschaft ist alles vergänglich, für uns jedoch ist alles ewig , denn wir wissen wir kommen, auch wenn wir in diesem leben sterben.
     
  3. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    mein liebster Wissenschaftler ist Albert Einstein, denn das schönste an ihm ist, daß er sehr wohl um das Göttliche wußte.

    liebe Grüsse

    Alana Morgenwind
     
  4. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    ...ich sehe hier 3 Missverst&#228;ndnisse:
    1. die Esoterik ist ja eigentlich eine Wissensschaft, auch wenn sich viele ihrer Vertreter nicht so geb&#228;rden, dass man das glauben m&#246;chte.;)
    2. dass, was a-nja da als wissenschaflichen Standpunkt wieder gibt, hat lediglich etwas mit einer, sagen wir: auf bestimmte rationale Bereiche eingeschr&#228;nkter Sichtweise zu tun.
    3. hier wird tendenziell offenbar "Natur"-wissenschaft mit Wissenschaft gleichbedeutend gebraucht, oder verstehe ICH das miss? Es gibt ja aber auch noch die Geisteswissenschaften, die mit deutlich unsch&#228;rferen Modellen arbeiten und sich dessen auch bewusst sind.

    Gerade aber etwa der Physik l&#228;sst sich wohl kaum noch ein eingeschr&#228;nktes "bin&#228;res" Denken nachsagen, schlie&#223;lich bezieht sie selbst Parameter in ihre Modelle mit ein, die manchen normalEso vermutlich an spekulativen Inhalten weit &#252;bertreffen.

    Ich sehe auch nicht nur schlichte Verleugnung des nicht erfa&#223;baren, ein Vorwurf, der mir immer ein wenig vorkommt wie aus einem Inquisitionsprotokoll nachgeplappert...

    &#220;brigens am Rande: Computer eignen sich besonders zur Abarbeitung sich wieder holender oder leicht variierter Vorg&#228;nge und haben darin Vorteile gegen&#252;ber Menschen, nicht etwa, wie von Dir angedeutet, gegen&#252;ber der Natur. Genau wie "Wissenschaft" eignen sie sich zur L&#246;sung bestimmter Probleme und bringen dort Vorteile, es gibt aber auch Bereiche, in denen ihnen jeder 3j&#228;hrige &#252;berlegen ist. Der Unterschied zwischen Wiisenschaft und computer ist denn aber ganz klar der, dass Wissenschaft eben von Menschen betrieben wird, und das h&#228;ufig von welchen, die mehr als nur schlichte rationale Qualit&#228;ten in ihre Arbeit einflie&#223;en lassen.


    auch wenn ich spontan eher zustimmen w&#252;rde: die Esoterik, so wie sei sich zur Zeit in der Masse ihrer Erscheinungsformen geb&#228;rdet, befindet sich nicht in einem Zustand, der dies zulassen w&#252;rde, bef&#252;rchte ich.
    Ich denke, es gibt sehr viele Vertreter, die Rationalit&#228;t f&#252;r kein lebbares Kriterium mehr halten, verarmte Spiegelbr&#252;der und -schwestern von material girls and boys in der Wissenschaft.
    Und ich sehe eigentlich auch keinen Mangel an gravierenden Spr&#252;ngen...
     
  5. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    ...das liest sich ja fast so, fällt mir gerade auf, als wäre das sehr aufwändig oder viel, hast Du mal überlegt, wieviel Impulse du brauchst, um einen Buchstaben zu schreiben? Da kommen wir aber mit 50 Impulsen nicht aus, die allein im muskulären Bereich Deiner Hand benötigt werden...
     
  6. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Werbung:
    Schöner Beitrag Anam, vor allem so wissenschaftlich... ;)

    Die Wissenschaft tut sich schwer damit Grenzwissenschaftliche Gebiete zu akzeptieren weil es sich hierbei meist um Theorien und Ansichten, nicht jedoch um physikalisch messbare Tatsachen handelt - wobei die erkennbaren Tatsachen auch immer von den Möglichkeiten abhängig sind etwas messen zu können. Ein sehr beschränktes Weltbild!

    Betrachte ich mir allerdings "physikalische" Geschichten wie Schrödingers Katze, oder frage ich wieso die Hummel fliegt, dann frage ich mich wer ist bekloppter; Wissenschaftler oder Esoteriker??

    Was gerne geschlabbert wird, wenn es um Wissenschaft geht, ist die Tatsache das man niemals sagen kann "Das gibt es nicht". Die Nichtexistenz einer Sache festzustellen ist defacto unmöglich und entspricht keinem wissenschaftlichem Vorgehen. Viel eher müsste es schon lauten; "Das kann man heute noch nicht sagen, es fehlen die Möglichkeiten es zu erkennen...".

    Ich persönlich neige dazu einfach zu behaupten das die meisten Wissenschaftler das faulste Pack auf Erden sind. Sie nehmen etwas was andere vor ihnen herausgefunden haben und versuchen darauf weitere Ergebnisse aufzubauen. Ist ja nicht verwerflich, aber dann zu sagen das wäre das non plus ultra ist doch ein wenig überheblich; es ist dann nur eine Optimierung des schon bekannten!
    Aber selber mal etwas neues Entdecken??
    Das wäre ja mit Arbeit verbunden und Forschungsgelder sind damit auch nicht zu gewinnen! ;)

    Von daher sind mir Esoteriker sympatischer - diese haben mehr eigene Ideen und Vorstellungen und sind dadurch dazu gezwungen Wege zu gehen die nicht so bequem und ausgetreten sind...
     
  7. anam

    anam Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2006
    Beiträge:
    90
    Danke für Eure Antworten.

    @greenbuddha

    zu1.
    Die richtige "Esoterik" sehe ich nicht als Wissenschaft, sondern als Wissen. Natürlich muss auch hier alles, was man erzählt bekommt, kritisch betachtet werden, da der Begriff Esoterik mit dem Ursprung nichts mehr zu tun hat.
    Echte Esoterik ist keine Wissenschaft. Wenn jmd. die Aura eines Menschen sieht, dann sieht er sie und hinterfragt dies nicht. Hinterfragt wird nur, ob es zum Guten oder zum Schlechten dient.

    zu 2.
    stimmt, und ich habe mich daraufhin leiten lassen :)

    zu 3.
    In der Tat habe ich mich in meinem Beitrag oben missverständlich ausgedrückt und die Wissenschaften unter einen Hut gekehrt. Ich wollte meinen Beitrag nicht noch weiter in die Länge ziehen. Aber du hast recht, mein Statement bezieht sich grundsätzlich auf die Naturwissenschaften. Sorry.

    Die einbezogenen Parameter ändern nichts daran "entweder es wird bestätigt (Eins) oder nicht (Null)".

    Aber wie lange hat das gedauert? Mal davon abgesehen, dass ich nicht zum Ausdruck brachte, dass alles nicht erfassbare verleugnet wird. Es ging darum, dass die "Natur"-Wissenschaften viele m.E. wichtige Sachen gar nicht anpacken oder nicht beweisen können.
    Das Inquisitionsprotokoll traf wohl eher die, die es wagten, mal neue Schritte zu gehen. Wobei ich - genau andersrum - darum bitte, neue Schritte zu gehen.

    Ich stelle mir gerade mal vor, die Naturwissenschaften hätten sich die letzten Jahrzehnte mit etwas beschäftigt, was einem Esoteriker nicht fremd ist, dem Magnetgitterfeld der Erde. Man stelle sich vor, daraus könne man Energie gewinnen... (vieleicht beschäftigen sie sich damit, aber solche Infos habe ich nicht).


    Zum Thema Computer. eigentlich war das nur als Metapher gemeint: Natürlich sind Computer wertvoll im Sinne der Analyse etc. da Fehler minimiert werden und einige Arbeit weggenommen wird.
    Aber ich habe nicht angedeutet, dass Computer Vorteile gegenüber der Natur haben. im Gegenteil, meinte ich es andersrum. Ein Quartär arbeitender PC... aus einem Heimpc würde ein Supercomputer .-)

    Dein letzter Absatz, dem stimme ich komplett zu bis auf einen Satz:

    Da muss ich dir widersprechen. Nicht nur in Sachen Umweltschutz und neue Energien (z.B. eben angedeutet Magnetgitterfeld) oder Medizin würde ein Hauch GESUNDES esoterisches Verständnis grosse und wichtige Sprünge machen.

    Zu deinem Nachtrag:
    es ist mir sehr wohl bewusst, wie viel Impulse der Mensch macht, das ist der Vorteil eines Quartärsystems, es geht schneller und hat mehr Möglichkeiten ;-)

    Schöne Grüße,
    anam
     
  8. Indian Heart

    Indian Heart Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2006
    Beiträge:
    427
    Ort:
    Aachen
    Hi Ironwhistle,
    Stimmt ist ein besch&#228;nktes Weltbild,die aber sich kontinuerlich erweitern.Es gibt keine absolute "Gesetzte" in der Wissenschft sowie bei einige Religionen...
    Man sieht doch da&#223; Du keine Ahnung von Wissenschaft hast...
    Und diese "faulste Pack" auf Erden so wie Du die Wissenschaftler nennst, haben unter anderes dir erm&#246;glich so ein Unsinn hier zu schreiben...Ohne Technik aber vor allen die Wissenschaft w&#228;re die Informationstechnik und das liebe I-Net nie zustande gekommen...
    Sieht man wieder da&#223; Du nie was zu tun hattest.
    Forschung impliziert immer was neues zu entdecken
    Aha, kein Forschungeld mehr oder was?...Wie lange wird dann &#252;berhaupt so Deutschland als ein entwickeltes Land bleiben? *kopfsch&#252;ttel*
    Wenn Du Kommentare machst bitte informiere dich wie es tats&#228;chlich ist...
    Und mir sind nicht alle "Esoteriker" sympatisch.Besonderes diejenige nicht,die sich &#252;ber ihre Mitmenschen erheben aber in Wirklickeit nichts k&#246;nnen...

    lg,
    Indian Heart
     
  9. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    weil das universum nur im dreidimensionalen raum stabil ist
    mehr dimensionen = keine stabilen planetetbahnen
    offensichtlich sind sie aber stabil!



    und??
    was ist die aussage?

    leider eine dramatische fehlinterpretation
    mnir scheint viel mehr die esoterik ist festgefahren
    mit dogmen beladen, unantastbar ...nichts weiter als glaube.
    (wobei ich nicht abstreiten will, dass die wissenschaft auch ihre dogmen hat)



    ausserdem scheinen viele nicht zu begreifen, dass es die esoterik ist, die sich gegen die wissenschaft wehrt und nicht umgekehrt
    wieso heisst es immer... "wir m&#252;ssen nichts beweisen ...blabla.."
    "ich weiss was ich kann und was die wahrheit ist ...blaba"

    wie solln wissenschaft und esoterik da hand in hand gehen ??

    spontan f&#228;llt mir nur ein spanier ein, der sich bereit erkl&#228;rt hat f&#252;r wissenschaftliche untersuchungen...
    und es wird brav geforscht in die richtung.
    nur m&#252;ssen sich dazu leute bereit erkl&#228;ren

    btw gabs viele tests. dummerweise haben die meisten medial veranlagten sehr schlecht abgeschnitten. also nichts weiter als fakes und einbildung






    und um das endlich klar zu machen
    es liegt in der natur der wissenschaft reproduzierbar zu sein, vorhersagen machen zu k&#246;nnen, messbar zu sein und vorallem FALSIFIZIERBAR zu sein!!!
    und das ist bei der esoterik nicht der fall!!
    deshalb ist das auch glaube und keine wissenschaft
     
  10. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    Werbung:
    ...weshalb ich persönlich auch nichts von Religionen halte... :)

    Ich spreche hier in Bezug auf Dinge wie ein Leben nach dem Tod, Telepathie oder Telekinese - nicht Gentechnik oder dergleichen. Eben Grenzwissenschaften, und dort wird gerne pauschal alles als Blödsinn abgelehnt.

    In anderen Forschungsbereichen - wie Gentechnik oder Mikrotechnologien wird weiterentwickelt, das bestreite ich ja auch gar nicht...

    Dann sage mir doch bitte wo ernsthaft im Grenzwissenschaftlichen Bereich geforscht wird, und wo Wissenschaftler/Forscher die sich mit Dingen wie den oben genannten befassen, ernst genommen werden, statt von Vertretern klassischer Wissenschaften als Weltfremde Spinner bezeichnet zu werden?

    Ich möchte hier gerne darauf hinweisen das der Spruch "Das ist unmöglich!" in Bezug auf Grenzwissenschaft immer noch gerne von Personen verwendet wird die von sich behaupten es wären Forscher.

    Aber wenn du sagst das ich keine Ahnung habe, dann wird das wohl schon stimmen... ;)


    Forschung impliziert Fragen zu stellen, und das wird einfach zu oft nicht gemacht. Im Grunde ist es in weiten Teilen der Forschung noch wie im Mittelalter: Aber der und der hat schon gesagt das...".


    Ethikdebatte und Co? Oh, ich denke wenn Deutschland sich weiter zukunftsweisenden Forschungsbereichen verschließt - welche nicht einmal in Ansätzen Grenzwissenschaftlich orientiert sind - dann denke ich das Deutschland bald schon abgeschlagen ist. Eigentlich hinken wir jetzt schon anderen Ländern hinterher. Nur das ist für manche leider zu unschön als das man es realisieren möchte, nicht wahr? ;)


    Tja, da kann ich dir getrost die Hand reichen... :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen