1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wer kann mir helfen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von sili65, 29. November 2007.

  1. sili65

    sili65 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    341
    Ort:
    traiskirchen
    Werbung:
    im jahre 2006 verstarb mein sohn!seither träumt meine tochter von ihm aber nur schlimmes so das sie nachts um hilfe schreit,gestern träumte sie michael wurde durch einen tundel geschleift von 2 männern und er wolte nicht gehn,schrie um hilfe!sie sah die männer nur von hinten kein gesticht,,,,sie träumt auch das er da war und holzstücke nach ihr schoß,oder das er ihr gerufen hat,und total häslich im gesicht war,was bedeuten diese träume!danke wen ihr mir helft silvia
     
  2. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Hallo sili65,

    das mit deinem Sohn tut mir leid. Wie alt ist denn deine Tochter? Ich denke es fällt ihr sehr schwer mit dem Verschwinden ihres Bruders klar zu kommen. Sie hat wahrscheinlich das Gefühl, dass ihr etwas Wichtiges in ihrem Leben zu Unrecht genommen wurde ... und sie kann nur sehr schwer mit dem Thema Tod umgehen.

    Es gibt leider nicht sehr viele Menschen die mit diesem Thema richtig umgehen können und vielleicht kann sie etwas mehr Zuversicht gewinnen, wenn du mit ihr darüber sprichst. Was bedeutet es denn zu sterben? Letztlich ist es der Übergang unseres Bewusstseins in einen anderen Seinszustand. Sprich, der "Tod" auf der einen Seite ist die Geburt auf der anderen Seite. Interessanterweise haben wir aber mit "Geburt" überhaupt kein Problem. Wir verbinden es mit einem erfreulichen Ereignis, oder?

    Ich würde an eurer Stelle für ihn deinen Sohn beten und ihm Liebe schicken ... aber es soll eine hochwertige Liebe sein ... eine Liebe die loslassen und den Geliebten gehen lassen kann. Man lässt einfach los und wünscht der Person alles erdenklich Gute (ohne für sich selbst etwas einzufordern, wie: bleib noch da ... wärst du nur nicht gegangen ... ich bin ja so einsam und frustriert ... etc.) Wenn einem Verstorbenen etwas hilft, dann ist es das Gefühl dass wir ihn/sie gehen lassen und alles erdentlich Gute dabei wünschen. Jeder darf seine eigenen Erfahrungen im Spiel des freien Geistes machen und soll an nichts gebunden sein.

    In Wahrheit sind wie sowieso niemals von einander getrennt.

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass deine Tochter das Thema hat sich mit dem Sterbethema auseinanderzusetzen. Ich würde ihr empfehlen sich mit Büchern zu beschäftigen, die mit "Nahtodeserlebnissen" zu tun haben. Elisabeth Kübler Ross war da recht kompetent auf diesem Gebiet.

    Durch die Beschäftigung mit diesem Thema wird das Vertrauen gestärkt, dass alles im Leben einem bestimmten Plan folgt. Und das tut es genauso wenn wir die physische Hülle ablegen. Genauso wie in dieser Welt erhalten wir immer und überhall die erforderliche Hilfe um auf unserem Lebenspfad voranzuschreiten ... und das wird sich niemals ändern.

    Bedenkt man nur, wie sehr schon menschliche Eltern auf ihre Kinder, die aus ihrem Körper hervorgegangen sind, achten. Wie sehr muss dann jene Intelligenz, aus dem wir hervorgegenagen sind, auf uns achten? Alles folgt einem Plan und niemand wird je ohne Hilfe zurückgelassen.

    lg
    Topper
     
  3. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Ich empfehle dringend einen Besuch bei einem Kinderpsychologen. Deine Tochter hat offensichtlich ein Trauma und Probleme damit fertig zu werden.
    Ich denke das bedarf einer eingehenderen Therapie und Du hast vermutlich nicht die Möglichkeit diese selbst durchzuführen.

    Das Alter würde mich auch noch interessieren, das wäre auch wichtig zum Entscheiden welche Anlaufstelle Du wählen solltest.
     
  4. MagischerKater

    MagischerKater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    6
    Es kann auch sein das die Seele des Jungen noch in der hiesigen Welt festsitzt und lange oder für immer in eine art Alptraum-Dimension steckt .

    Zumindest ist Deine Tochter ja sehr traumatisiert . Also entweder nur einbildung oder meine theorie + nervenzusammenbruch, in beiden fällen sollte Sie mit jemandem reden bei dem/der sie ein gutes gefühl hat . Ja wie alt ist sie eig. ?

    Falls meine theorie zutrifft müsst ihr unbedingt seine Seele befreien, aber bring erst in erfahrung ob er wirklich leiden muss oder bereits heil drüben angekommen ist .

    Lg MgaischerKater
     
  5. sili65

    sili65 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    341
    Ort:
    traiskirchen
    herzlichen dank du hast uns sehr geholfen ich habe es meiner tochter weiter gegeben danke mfg,silvia
     
  6. sili65

    sili65 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    341
    Ort:
    traiskirchen
    Werbung:
    meine tochter ist 24 jahre!
     
  7. sili65

    sili65 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    341
    Ort:
    traiskirchen
    meine tochter ist 24 jahre,was ich gehört habe das es michael gut geht aber ich habe im jänner einen jenseitskontakt mit einem sehr guten medium da werde ich es hörren was er zu sagen hat,ich möchte mich sehr herzlich bedanken mfg.silvia
     
  8. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Umso dringender, und dann eben nicht zum Kinderpsychologen sondern direkt zum Psyhologen für erwachsene Menschen.
     
  9. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Hallo sili65,

    ja gerne! Das mit dem Medium hilft euch vielleicht weiter, wenn das was Seriöses ist. In jedem Falle kommt aber auf jemanden von euch "Arbeit" zu. Entweder auf deinen Sohn, wenn er tatsächlich festsitzt oder auf deine Tochter, weil sie die Sachen erst verarbeiten muss. Wenn das mit den Träumen die nächsten Monate anhält (trotz der Auseinandersetzung mit dem Thema), dann wären ein paar Psychotherapie-Stunden sicherlich hilfreich. Ich würde da vorher immer die Bitte abgeben, dass man genau das Richtige für sich findet.

    Ich denke mir halt, dass es überall Phasen geben kann, wo wir Zeit brauchen etwas zu bewältigen, sei es hier im Leben oder sogar im Jenseits. Also wenn die da "oben" sehen könnten wie es uns manchmal geht, dann glaubten die auch dass das hier "unten" die Hölle wäre, und wir feststeckten oder? Es geht halt nicht immer alles gut. Alles ist ein Auf und Ab.

    Und dennoch ist es immer so, dass wir einen Schritt nach dem anderen vorwärts kommen und uns weiterentwickeln und da ist immer Hilfe von denen die schon weiter sind. Die ganze Schöpfung ist nach dem Prinzip der Veredlung aufgebaut und viele Seelen übernehmen sogar die Funktion von Schutzgeistern, um ihre Lieben im körperlichen Leben zu unterstützen. Man kennt das z.B. von Großeltern ... dass z.B. der Opa diese selbstlose Funktion übernimmt ... und damit verschafft er sich selber auch eine Art Bonus.

    Es gibt also überall bewusstere Wesen als wir und sie helfen wo es nur geht. Bestimmte Dinge sind aber dazu bestimmt abgegolten zu werden. Sie müssen so lange ertragen und erduldet werden, bis ihre Zeit abglaufen ist. Aber ein Meister der höchsten Vollendung könnte hier sein göttlicher Erbarmen auf uns erstrecken ... und genau das ist auch seine Funktion.

    Damit uns geholfen werden kann müssen wir aber auch lernen Hilfe anzunehmen. Viele Menschen lassen sich aber nicht helfen ... auch wenn die Dinge sehr offensichtlich sind denken sie es besser zu wissen. Und so wählen wir einen schwierigen Weg willentlich.

    lg
    Topper
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen