1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wenn die Geburtszeit fehlt ...?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Jtofing, 27. Januar 2008.

  1. Jtofing

    Jtofing Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    892
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben ...

    ...wenn die Geburtszeit fehlt, gibts dann trotzdem irgendeine Möglichkeit wenigstens annährend sicher einen Aszendenten zu bestimmen?

    Danke und LG Merope
     
  2. Chimba

    Chimba Guest

    Hallo Merope :)

    nein, wenn sie komplett fehlt, dann gar nicht. Leider.
    Aber normalerweise kann man sie am Standesamt erfragen.
    In Österreich geht das ganz leicht:
    Sich vorher die Geburtsurkunde vorbereiten, dann am zuständigen Standesamt anrufen. Bei mir hat es nichts gekostet.
    Und sie haben zur Kontrolle nur die Aktenzahl, die auf der Urkunde ganz oben stand, abgefragt. Manchmal fragen sie auch nach den Geburtsdaten der Eltern oder so, damit nicht irgendjemand anruft und die Uhrzeit erfrägt, als Kontrolle.
    War in zwei Minuten erledigt. :)
    In Deutschland wird es ähnlich sein.

    Liebe Grüße,
    Chimba
     
  3. Gallia

    Gallia Guest

    Nein, leider nicht.
    Wenn die Geburtszeit fehlt kann man weder Aszendent noch die Häuserbelegung bestimmen.
    Es wird dann von einer Standardgeburtszeit von meistens 12 Uhr Mittags ausgegangen, was aber sehr ungenau ist.
    Man kann dann nur die Zeichen bestimmen die allgemein an dem Tag galten wie Sonne, Mond (wobei der an manchen Tagen auch zu einer bestimmten Uhrzeit grade ins nächste Zeichen wechselt), und dann eben die Generationsplaneten die sich am Jahr orientieren.
    Du kannst aber grundsätzlich eine Geburtszeit beim Standesamt erfragen.
    Je nach nettigkeit der Bearbeiter kostet das auch nix.
    Ausser ganz früher, da wurde oft nur in Kirchenbücher notiert und da wirst Du auch nix beim Standesamt finden, aber das gilt meistens für Daten vorm 2. Weltkrieg.

    LG Gallia
     
  4. esothera

    esothera Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    105
    Ort:
    im Norden
    Nein

    Nicht immer kann man eine Geburtszeit im Standesamt erfragen: dies betrifft aber eher Menschen, die vor 1945 in Gebieten geboren worden sind, die ehemals deutsch waren. Viele Unterlagen von dort sind unwiederbringlich verloren gegangen.
    Dort, wo standesamtliche Unterlagen vorhanden sind, kann man das u.U. gut und gerne ca. 100 Jahre zurück verfolgen.

    Dennoch gibt es da einen Hoffnungsschimmer: ein guter Astrologe kann anhand verschiedener Ereignisse im Leben des Fragenden eine sogenannte Geburtszeitkorrektur machen. Es macht Sinn, bevor man mit dieser Frage an einen Astrologen herantritt, sich verschiedene prägende Ereignisse im Leben auf einem Zettel zu notieren, möglichst taggenau (Todesfälle von Familienangehörigen, Unfälle, Krankheiten, Umzüge, erste Liebe, etc.).
    Die Kosten für eine Geburtszeitkorrektur sind mir nicht bekannt, sicherlich kann man darüber Hinweise im www auf den Seiten von Astrologen finden.
     
  5. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.060
    Hallo esothera,

    Geburtszeitkorrektur - wie der Name schon sagt, es geht um eine Korrektur. Es muss zumindest eine ungefähre Geburtszeit bekannt sein, die dann anhand von prägnanten persönlichen Daten um einigie Minuten vor- oder zurückkorrigiert wird.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  6. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Werbung:
    Hai, Gabi.

    Tja, so ist das. Und wie in der Mathematik üblich, legt der geübte Astrologe einfach eine Annahme hin (12:00 z.B.) und die kann er dann korrigieren. Es gibt sogar spezielle Programme für die Rektifikation...

    In jedem Fall braucht man ein paar wirklich griffige Daten, die exakt mit Zeit und Ort zur Verfügung stehen müssen -- am "besten" funktionieren Spontanereignisse, die auf den Körper des Geborenen wirken (Unfälle, schwere Krankheiten, Tod, ...).

    Allerdings ist der Aufwand schon ziemlich groß, es muss ja jedes der Ereignisse gegen die Hypothese geprüft, die Hypothese dazu korrigiert und mit allen anderen Ereignissen wieder geprüft werden, bis alles schlüssig scheint/ist. Man wird sich also eine Rektifikation nur antun, wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt, an die Geburtszeit zu kommen...
     
  7. Gallia

    Gallia Guest

    Ich halte das ehrlich gesagt für fragwürdig sich an Ereignissen im Leben eines Menschen zu orientieren und so die Geburtszeit festzulegen.

    Der Mensch für den das Horoskop gemacht wird orientiert sich dann vielleicht an völlig falschen Angaben über seine Person und niemand kann rausfinden ob die Korrektur überhaupt stimmt.

    Also da würde ich lieber beim Standesamt fragen.

    LG Gallia
     
  8. esothera

    esothera Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    105
    Ort:
    im Norden
    Hallo Gallia, noch mal genau lesen, was ich schrieb ;-)

    Geburtszeitkorrektur - dies betrifft Menschen, die das Standesamt NICHT FRAGEN KÖNNEN, weil sie, wie ich bereits schrieb, vor 1945 geboren sind und in Gegenden, die jetzt nicht mehr zu Deutschland gehören und aus denen standesamtliche Unterlagen nicht mehr existieren!! Für solche Menschen ist das dann die EINZIGE Chance!!

    Und sicher - dafür muß man an einen guten Astrologen herantreten, der sein Handwerk versteht.



    Glücklicherweise dürfte es für alle nach 1945 in Deutschland geborenen Menschen möglich sein, ein Standesamt zu befragen und eine Auskunft zu bekommen.
     
  9. Chimba

    Chimba Guest

    Hi esothera,

    also, wenn man gar keinen Anhaltspunkt hat, wann die Geburt stattgefunden hat, dann klappt das eher nicht mit der Korrektur.
    Um ein paar Minuten rauf und runter ja, aber wenn man 24 Stunden als Möglichkeit zur Verfügung hat....
    Das hat auch nix mit gutem Astrologen oder nicht zu tun, das wird Dir jeder sagen, der soetwas schon gemacht hat.

    Das ist für diese Menschen keine Chance, letztendlich ist das Ergebnis immer an den Haaren herbeigezogen und nicht überprüfbar.

    Liebe Grüße,
    Chimba
     
  10. Gallia

    Gallia Guest

    Werbung:
    @esothera
    Ich habe Deinen Post schon richtig gelesen.
    Das ist das was ich mit meiner Aussage meinte.


    :)
    LG Gallia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen