1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was bedeuted diese weiße alte böse Frau mit Puppe?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Zaba, 21. Februar 2015.

  1. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Werbung:
    Hallo liebe Foris,

    ich habe mal wieder seit langem so einen unheimlichen Traum gehabt, dass diese Bilder nicht aus meinem Kopf gehen...Ich weiß jede einzelne Sekunde....Könntet ihr mir bitte helfen ihn zu deuten?

    Es begann so, dass es an der Tür klingelte...Ich machte auf ung öffnete meine Wohnungstür und sah an der ggüberliegende Tür, dass meine Mutter am Türöffner war und mit jemanden redete...Das irritierende daran fand ich, dass meine Mutter einen Stockwerk höher wohnt und wir keine Türöffner ausserhalb sondern innerhalb der Wohnungen haben, aber in dem Fall war der im Treppenhaus an der ggüberliegenden Wohnung...Nun ja, da kam eine Frau hoch..ganz weiß, älter mit einer Puppe in der Hand...Sie erschien mir etwas komisch...Als sie bei mir ankam fuchtelte sie mit der Puppe rum, die wäre für mich, das ist ein Geschenk...( im Traum spürte ich, dass sie schon kurz vorher da war und meiner Mutter auch eine geschenkt hatte, und sie hatte sie genommen) Ich war im ersten Moment garnicht so erschrocken, aber skeptisch...Sah sie dann genauer an und in ihre Augen...Oh mann, diese Augen waren so böse, ich kann garnicht beschreiben wie sehr ich Angst hatte...Sie hatte weiße Haare bis zum Kinn, war alt und irgendwie doch nicht, in weiß gekleidet, die Puppe war genäht, auch weiß, mittelgroß...Die Frau hatte ganz komische Bewegungen, so schlacksig, Marionette und doch nicht...Als würde ihr irgendwie Glieder fehlen...ich sagte ihr sie solle gehen und ich will die Puppe nicht...Sie wollte sie mir in die Hand drücken, ich ging zurück, ich wollte diese Puppe nicht mal berühren...Dann wollte sie unbedingt in meine Wohnung schauen und ich sagte ihr wieder so soll weggehen...ich hab dann nur durch den Spalt der Tür meinen Schlüssel von innen abgezogen und die Tür geschlossen...Ich wollte nicht, dass sie reinschaut oder sogar reinkommt...Mein kleinster Neffe war gerade bei mir und lag auf der Couch...Sie ist dann weggegangen und auf einmal waren paar Nachbarn im EG und wie sie rausgeht habe ich nur geschrien: Gehe, Satan, weiche, gehe weg von hier...Ich dachte mir dann nur, hoffentlich ist in der Puppe nix böses versteckt, weil meine Mutter ja eine von ihr angenommen hatte...
    Dann hab ich wohl angfangen zu strampeln und zu wimmern oder auch schon vorher keine Ahnung, mein Partner hat mich dann geweckt....
    Ich habe öfters träume, die nicht so doll sind, aber das hier war seit langem wieder einer, der mir nicht aus dem Kopf geht...die Bilder haben sich eingebrannt...Ich konnte nicht wie sonst mich umdrehen und wieder schlafen...Ich hatte die ganze Zeit dieses Gesicht dieser FRau vor Augen...Ich hab geweint, sie hat mir wirklich so Angst gemacht...Ich kenne diese Frau nicht, nie gesehen, einen Film mit den Szenen habe ich auch nicht geguckt....Es war einfach nur unheimlich, sogar jetzt wenn ich daran denke läufts mir eiskalt den Rücken runter...

    Hat jemand eine Idee? Was kann das bedeuten? Ich bin ratlos...Hab gegoggelt, in meinem Traumdeutungsbuch gelesen, etc, aber komm nicht weiter....

    Vielen Dank schonmal.

    Liebe Grüße
    Zaba
     
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.258
    Ort:
    Kassel, Berlin
    auf einer langen Busfahrt hab ich kürzlich in einem Buch von Alice Miller gelesen.
    ("Am Anfang war Erziehung". "Drama des begabten Kindes" ist auch sehr zu empfehlen)
    darin schreibt sie daß viele Leute, die in irgendeiner Hinsicht als Kind gelitten haben,
    das später nicht wahrhaben wollen bzw können, denn sie haben sich quasi darauf
    getrimmt, all die Verletzungen wie abprallen zu lassen, so, als wäre es gar nicht wahr.
    daran fühle ich mich bei deinem Traum erinnert.

    als stünde die Puppe, die die Frau dir geben will, für dein inneres Kind
    also deine Konfrontation mit dir als Kind und wie es dir damals ging ...
    aber du willst davon nichts wissen und wehrst dich mit aller Macht dagegen
    und meinst sogar, das wäre alles teuflisch. so groß ist deine Abwehr sich damit
    zu befassen, wie es dir als Kind ergangen ist und wie das Kind in dir sich auch
    heute noch fühlt.

    muß nicht stimmen, logo.

    vllt. noch hinzugefügt..
    dieses Spiel geht schon lange so, daß die Kinder nicht wirklich bekommen was sie brauchen,
    sondern ihrem jungen Gemüt schlimme Dämpfer und Schläge angetan werden. das wird von
    Generation zu Generation weitergegeben, bis diese fatale Gewohnheit endlich gebrochen wird.
    heutzutage ist eine gute Zeit sich all dem zu stellen und bewußter zu agieren.
     
    Nadida gefällt das.
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Zaba,

    die Eingansszene im Treppenhaus beschreibt, dass es um etwas geht, das gegen deinen Willen von außen in dein Seelenhaus getragen werden soll. Dazu passt dann auch das marionettenhafte Wesen der Frau, aber auch die Puppe (hier im Sinne einer Voodoo-Puppe).

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Auslöser zu diesem Traum mit deinem Interesse am Kartenlegen in Verbindung stehen könnte (im Sinne einer Botschaft, die dich bestimmt).


    Merlin​
     
  4. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Hallo @Yogurette ,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Ich denke nicht, dass es was mit meiner Kindheit zu tun hat, weil ich wirklich eine schöne und behütete Kindheit mit viel Liebe hatte. Es gab natürlich auch Momente, die ich nicht so doll fand, aber ich denke das gibts bei jedem, vor allem wenn man seinen Willen nicht durchkriegt. :LOL:

    Ich denke irgendwas anderes steckt dahinter...:unsure:

    Danke dir noch mal...

    Liebe Grüße
    Zaba
     
  5. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Hallo @DruideMerlin

    auch dir erstmal ein liebes Danke für deine Antwort...

    Ich habe mir deine Worte nun zig-mal durchgelesen...Den ersten Abschnitt kann ich nachvollziehen...Und wäre schlüssig...

    Aber ich verstehe nicht was du mir mit dem 2. sagen möchtest...Was hat mein Interesse am Kartenlegen damit zu tun? Könntest du mir das bitte erklären wie du das meinst?

    Liebe Grüße
    Zaba
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Zaba,

    um dir das besser verständlich machen zu können, möchte ich da einmal etwas weiter ausholen.

    In scheinbaren Ruhephasen, also auch im Schlaf, beginnt das Gehirn mit seiner eigentlichen Arbeit – dem Ordnen und Optimieren. Du hast das sicherlich auch schon erlebt, dass in solchen Augenblicken des Müßiggangs dir tausend Gedanken durch den Kopf gehen und Du von einem zum anderen Thema kommst.

    Um die Gedanken zu optimieren, durchsucht, das Gehirn die Erinnerungen nach allen Komponenten, die sich in irgendwelcher Weise mit einem Thema in Verbindung bringen läßt. Erinnerungen sind nichts Festes, sondern werden bei jedem Erinnern jedes Mal neu verknüpft. Es läßt sich mit einer Telefonkonferenz eines großen Konzerns vergleichen, bei der zur Lösung eines Problems die notwendigen Sachbearbeiter miteinander verbunden werden. Bei der Optimierung werden unbefriedigende Punkte in deiner Geisteswelt solange mit dem Pool der Erinnerungen abgeglichen und durchgespielt, bis eine akzeptable Lösung gefunden wurde.

    Da im Schlaf kommt zu diesem Prozess noch die Regeneration des Gehirns hinzu – die Optimierung und das Ordnen spielt sich dort also in einem noch größeren Umfang ab. Etwas, das Du dann als Träume erlebst. Das bedeutet, dass alle Komponenten des Traumes nur aus den Puzzleteilen deiner Erinnerungen bestehen können. Das Problem bei der Interpretation der Träume liegt nun darin, dass hier meistens um den eigentlichen Auslöser eine fiktive Geschichte aus den Puzzleteilen der Erinnerung gestrickt wird, um die damit verbundenen Gefühle und Stimmungen ins recht Licht zu rücken.

    Und nun zu deiner eigentlichen Frage:
    Es wird in deinem Traum durch die böse weiße Frau eine Metapher zu den Weisen Frauen (Hexenkünsten) hergestellt werden. Das bedeutet, dass das Thema in einen spiritistischen Bezug gestellt werden soll. Eine Puppe kann umschreiben, wie es um deine Gefühle der Fürsorge bestellt ist, aber auch den Wunsch an deinem inneren Kind festhalten zu wollen.

    Gut, Du kannst jetzt bei der Transformation des Traumes zur Wirklichkeit in dich gehen und fragen – worin die Ablehnung in Sachen Fürsorge bestehen könnte. Da bliebe aber noch die Funktion der Weisen Frau zu klären. Das Kartenlesen gehört auch zu den Hexenkünsten, und da Du dich offensichtlich mit diesem Thema beschäftigst, könnte ich mir schon vorstellen, dass diese Gestalt den Bezug herstellen soll.

    Kartenlegen hat in jedem Fall etwas mit der Beschäftigung deiner Seelenwelt zu tun – deshalb kann es auch zum Thema deiner Träume werden (wenn auch nicht offen). Ist es nicht so, dass beim Kartenlegen manchmal etwas zu lesen ist, das man lieber nicht annehmen möchte? Du kannst dich an dieser Stelle natürlich auch fragen, wo es in deiner Seelenwelt diesen spiritistischen Bezug geben könnte.

    Das muss nicht so sein, aber ich habe schon festgestellt, dass die hier geschilderten Traumgeschehen häufig im Zusammenhang mit dem Tun in diesem Forum stehen. Ja, sogar mit dem Avatar – ist aber jetzt ein anderes Thema.

    Ich kann dir an dieser Stelle ja nur ein Angebot machen, um dir mögliche Richtungen aufzuzeigen.


    Merlin

     
    Karenina-65 gefällt das.
  7. Zaba

    Zaba Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Überall und nirgendwo
    Lieber @DruideMerlin

    ich habe mir nun ein paar Tage Gedanken zu deinen Worten gemacht und Gedanken auch über die Worte einer Freundin, die wie ich immer so schön Sage zwischen den Zeilen lesen kann...

    Ich denke, dass du damit sicherlich Recht hast...Das sollte ich mal bedenken, wenn ich mal wieder einen meiner "anderen" Träume habe...Ich träume nämlich öfters unschön...Wiederholt so, dass ich manchmal nicht weiß ob ich schlafe oder wach bin, meine Kehle ist zugeschnürt, ich bekomm keinen Pieps raus, aber ich weiß, dass jemand/ etwas in meinem Zimmer ist, im schlimmsten Fall neben meinem Bett steht...Ich hatte auch schon diese Art, dass ich meine mich selbst im Schlaf gesehen zu haben, schwebend überm Bett...

    Nun ja, um auf den Traum mit der Frau zurückzukommen...Meine Freundin meinte, dass das die Verkörperung der Krankheit meiner Mutter ist und wie ich damit umgehe, innerlich...Ich habe lange darüber nachgedacht und wenn ich das Zusammenspiel betrachte, dann könnte sie recht haben...

    Ich bin jedes Mal verwundert über gewisse Träume und Fetzen, die sich zu einem Traum firmieren...Vielleicht sollte ich eine zeitlang ein Traum-Tagebuch führen...

    Noch mal herzlichen Dank und viele Grüße

    Zaba

     
  8. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.258
    Ort:
    Kassel, Berlin
    Werbung:

    genau dieses darauf getrimmt sein alles okay zu finden, was die Erwachsenen mit einem getan oder unterlassen haben, ist zentrales Thema bei Alice Miller und was das im Kind anrichtet und daß sich dies im gesamten Leben fortführt und auch weitergegeben wird an die nächste Generation und überhaupt an die Mitmenschen.
    den Willen des Kindes zu brechen zum Bsp war der Hauptpunkt überhaupt in der sogenannten schwarzen Pädagogik. soo lange ist das alles noch nicht her in unseren Landen. die späteren Generationen mögen nicht mehr soo krass gewesen sein, die Grundzüge jedoch sieht man immer noch, bloß nach außen hin in weit abgeschwächterer Form, an ihrer inneren Wirksamkeit und Auswirkung jedoch hat sich praktisch nichts geändert.
    wie gesagt: Alice Miller, es gibt einige Bücher von ihr. ich könnt das unmöglich alles herschreiben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen