1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vorsicht Arzt

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von innocento, 8. September 2005.

  1. innocento

    innocento Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2003
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Breite: 49°11'54.30"N Länge: 10°10'40.66"E
    Werbung:
    Die Wahrscheinlichkeit, an den Nebenwirkungen der Medikamente zu sterben,
    die der Arzt verordnet hat, ist fünfmal höher als bei einem Verkehrsunfall ums
    Leben zu kommen.

    Ärzte und Krankenhäuser
    sind in der Zwischenzeit eine der Hauptursachen für
    viele Krankheiten geworden. Ärzte stellen heute offiziell eine der drei
    häufigsten Todesursachen dar.
    Nur Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen statistisch noch darüber.

    Jährlich sterben alleine in Deutschland mehr als 50.000 Menschen an den
    Behandlungsmethoden und Medikamenten ihres Arztes.
    Nach vorsichtigen Schätzungen verlassen in Deutschland jedes Jahr 100.000
    Patienten das Krankenhaus in einem schlechteren Zustand, als sie es betreten
    haben - wenn sie es denn überleben.

    Wenn wissenschaftliche Methoden angewandt werden, wird es klar, daß die
    Wahrscheinlichkeit, mit welcher der Arzt den Verlauf einer Krankheit genau
    prognostizieren kann, nicht größer ist als fünfzig zu fünfzig. In einer kürzlich
    durchgeführten Studie sind zwei Pathologen auf der Grundlage von 400
    post-mortem ( nach dem Tod) Untersuchungen zu dem Ergebnis gekommen,
    daß eine falsche Diagnose bei mehr als der Hälfte der verstorbenen Patienten
    gestellt worden war. Dies bedeutet wahrscheinlich auch, daß mehr als die
    Hälfte dieser Personen eine falsche Behandlung erhalten hatten.


    Der pharmazeutischen Industrie ist es gelungen, die Ärzteschaft zu
    entmündigen, sie hat ihr die Macht, ihre Vitalität und ihren Selbstrespekt
    entrissen. Die Pharmaindustrie hat mit ihren gewaltigen finanziellen Mitteln die
    Kontrolle über das medizinische Establishment schlicht und einfach gekauft.

    Die Medizin hat sich zu einem »Geschäft« entwickelt, anstatt zu einem Beruf
    im Sinne des »Berufen-Seins«, und wie alle Geschäftsmänner sind Ärzte bei
    ihren Entscheidungen mehr gewinnorientiert als durch andere Motive bewegt.
    Die kontinuierliche Verbindung mit einer skrupellosen Industrie, die bereitwillig
    alle anderen Belange auf dem Altar des Gewinnstrebens zu opfern bereit ist,
    hat sich stark auf den Berufsstand der Ärzte ausgewirkt.


    Die überwältigende Mehrheit der Redakteure der medizinischen
    Fachzeitschriften tun das ihrige, um die bestehende Situation
    aufrechtzuerhalten. Ihre Gehälter werden in den meisten Fällen (direkt oder
    indirekt) aus Geldern der Pharmaindustrie bezahlt, und sie haben ein
    wesentlich größeres Interesse daran, irgendwelche neuen und aufregenden
    Arbeiten, die von sensationellen Heilungen künden, zu veröffentlichen, als
    Beiträge über die Schäden, die durch nutzlose oder potentiell
    lebensgefährliche Produkte angerichtet werden.


    Die meisten akademischen Forschungsabteilungen, medizinischen
    Fachzeitschriften und medizinischen Gesellschaften sind zu einem erheblichen
    Grad, wenn nicht gar vollkommen abhängig von der Arzneimittelindustrie. Mit
    anderen Worten, die Pharmaindustrie kann als Eigentümer der Schulmedizin
    und ihrer Institutionen gelten.


    ( Quelle: Coleman, Vernon, Dr. med.: Wie sie Ihren Arzt davon abhalten, sie
    umzubringen, KOPP Verlag.
    Coleman, Vernon, Dr. med.: Die moderne Medizin ist keine Wissenschaft.
    1993, EHLERS Verlag.
    Coleman, Vernon, Dr. med.: Die Pharma-Industrie, die Ärzteschaft und die
    Tierversuche, 1993, EHLERS Verlag)
     
    KingOfLions und Engelslicht gefällt das.
  2. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Hallo Innocento!

    Vor 2 Jahren ist mir etwas Ähnliches passiert:

    Ich hatte starke Schmerzen am Nacken und Rücken, so dass ich mein Kopf nicht schmerzfrei bewegen konnte. Also ging ich zu meinem Hausarzt. Er bemerkte im Gespräch, er habe mir eine Woche zuvor bereits eine Spritze am Nacken gegeben und ob es denn nichts gebracht hätte? Ich war aber eine Woche zuvor nicht bei ihm und bekam auch damit keine Spritze von ihm. Nur konnte ich ihm das nicht begreiflich machen. Er lachte mich aus, als wäre ich senil, dabei ist er im Rentenalter. Nun gab er mir eine Spritze in den Nacken und schrieb mich für eine Woche krank. Als mir die Krankenschwester aber die AU in die Hand gab, bemerkte ich, dass ich plötzlich einen weiteren Nachnamen und eine andere Krankenkasse hatte. Wie das? Alles andere schien zu stimmen. Daraufhin fragte ich die Arzthelferin, warum sie meine Daten nicht vollständig auf die AU getippt hätte. Dabei kam raus, dass eine andere Frau mit meinem Vor- und Nachnamen und mit ähnlichen Beschwerden bei meinem Hausarzt behandelt wurde. Welch ein Zufall? Und ich bekam nun auch zuvor ihre Spritze in meinem Nacken. Tja...3 Tage später konnte ich dann den Nacken gar nicht mehr bewegen und musste ins Krankenhaus. Erste Reaktion: Den verklage ich!!! Aber dann: Wie beweisen??? :rolleyes: . Meine Aussage würde gegen den Seinen stehen, also hätte ich schon mal keine Chance.
    Aber brauchen tun wir sie trotzdem.
    Was machst du, wenn du mal ernsthaft krank wirst und dringend Hilfe nötig hast?

    MfG
    Jea
     
  3. innocento

    innocento Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2003
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Breite: 49°11'54.30"N Länge: 10°10'40.66"E
    Hallo JeaDiama,

    ich bin Heilpraktiker und behandle mich selber, oder eine Kollegin von mir.

    Drauf gekommen bin ich durch die "ernsthafte" Krankheit meiner Mutter, die hatte Multiple
    Sklerose, und die Ärzte haben sie vollgepummt mit Chemie bis sie nicht mehr
    konnte, da ist sie zu einem anthroposophischen Arzt gegangen, der hat sie dann
    über ein Jahr homöopathisch behandelt, und seither ist sie gesund.
    Das war vor 40 Jahren.
     
  4. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Hallo Innocento!

    Ja, man lernt sich doch wirklich selbst zu helfen. Ich habe mir in der Zwischenzeit auch einiges an med. Wissen angeeignet.
    Doch operieren kann man sich halt noch nicht selber.

    MfG
    Jea
     
  5. tamash

    tamash Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    1.198
    Warum lässt du dich zwei Mal entwürdigen? Warum hast du nicht AUGENBLICKLICH den Arzt gewechselt, nachdem er dich ausgelacht hat? Dieses Auslachen, das war eine unterbewusste Warnung aus einem Teil von ihm, der noch am Leben ist!

    Und dann die Spritze, die kann er dir nur geben, wenn du damit einverstanden bist! Warum lässt du es zu, obwohl du weisst, dass es nicht gut ist?

    Wehr dich! Du kannst niemandem die Schuld geben, wenn du üble Dinge mit dir machen lässt, die du verhindern könntest!
     
  6. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Werbung:
    Hallo Tamash!

    Er hat gelacht, mir aber nicht widersprochen. Das war ein etwas ungläubiges Lachen. Er ist nicht direkt darauf aufgesprungen und mir eine Spritze gegeben. Sicher, ich hätte nein sagen, mir eine Überweisung geben lassen und einen anderen Arzt aufsuchen können. Ich vertraute aber seinen Fähigkeiten als Arzt, dass er mir nichts verpasst, das mich 3 Tage später umhaut. Wenn du Vertrauen als Mitschuld bezeichnest, dann Halleluja. :) Denn das war meine einzige Schuld: Ihm vertrauen.
    Ohne Vertrauen würdest du aber ein sehr trauriges Leben führen.
    So lernt man halt, dass es auch Ärzte gibt, die meinen, dass alleine sie Ärzte sowas wie eine menschliche Intelligenz und Erinnerung besitzen. Der Patient liegt hinterher wegen dieser ausgesprochenen Dummheit und Selbstüberschätzung des Arztes auf der Nase.

    MfG
    Jea
     
  7. tamash

    tamash Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    1.198
    Mit Hilfe von Vertrauen unterscheiden wir zwischen Freund und Feind, dieser Arzt hat sich dir gegenüber feindlich verhalten, er hat deine Würde missachtet. Da du ihm noch als Freund vertraut hast, nachdem er deine Würde verletzt hat, hast du dich unterworfen.

    "Freund", "Feind", "Würde", "unterwerfen", solche Worte verwendest du nicht. Diese Worte sind sehr männlich, und sie gefallen dir nicht. Doch du benötigst das männliche Prinzip, ohne kannst du dich nicht verteidigen!
     
  8. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Hallo,
    manchmal muss man vertrauen. wenn ich mein auto in die KFZ werkstatt schaffe muss ich dem Monteur auch vertrauen, denn ich habe null Ahnung davon. Ebenso ist es mit den Ärzten.
    Allerdings bin ich der Meinung, dass man eine Verantwortung für sich selbst trägt und sich auch auf sein Gefühl verlassen sollte. Ich denke, der Arzt ist ein Helfer der dem Körper bei der Selbstheilung hilft, indem er die Diagnose stellt und die richtigen Konsequenzen in Form von Therapie oder Medikament aufzeigt.
    Auf keinem Fall sind es Halbgötter in weiß, auch wenn wir das manchmal aus ihnen machen.
     
  9. Achilleus

    Achilleus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2005
    Beiträge:
    1.536
    Ort:
    Beautiful Switzerland
    Hi :)

    Ein Arzt gebührt von mir erst Respekt, wenn er sich weiss unterzuordnen.

    Lg

    Achilleus
     
  10. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Unterordnen gefällt mir auch nicht. Das hat was von Dienen und Herrschen. Ich finde zusammenarbeiten gut.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen