1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tunnel mit Angst

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Bine27, 23. November 2009.

  1. Bine27

    Bine27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Ort:
    im schönen Norddeutschland
    Werbung:
    Hallo,

    wir sind ein bißchen verzweifelt. Unsere Tochter (6 Jahre) kommt seid
    4 Wochen nachts zu uns ins Bett.
    Sie träumt jede Nacht, daß sie mit ihrem Bett durch einen Tunnel fliegt. Sie meint, der Tunnel liegt unter der Erde, weil sie dort auch Blätter erkennen kann. Sie hat Angst vor diesem Tunnel. Es ist auch egal, wo sie schläft. Der Traum kommt auch im Zimmer ihres Bruders und bei uns. Nur fühlt sie sich sicherer, wenn sie bei uns schläft und den Traum hat. So kann es aber nicht weiter gehen. Wir bekommen alle keinen richtigen Schlaf mehr und sind wie gerädert. Wir möchten ihr aber gerne helfen, aber wie :confused:

    Für heute haben wir uns überlegt, dass sie den großen Traumfänger, unseres Sohnes, über's Bett bekommt und das wir zu ihrem Schutzengel beten.
    Können wir noch mehr machen, um ihr zu helfen???
    Heute sagte sie noch, dass sie den Tunnel schon sehen kann, wenn ihr Zimmer dunkel ist. Sie muß dafür noch nicht einmal schlafen.
    Was hat das zu bedeuten??? Bitte helft uns.

    Lieben Dank.
    Bine
     
  2. Stormcrow

    Stormcrow Guest

    Hallo Bine

    Tunnels in Träumen haben viel mit Übergängen zu tun, wobei ich nicht weiss, wo da im Leben eines so kleinen Kindes ein Übergang sein könnte.

    Dass sie ihn bereits "sieht", wenn das Licht ausgeht, lässt sich erklären: der Mensch ist ein Tagtier, unser Bewusstsein ist für das Leben am Tag geschaffen. Verändern sich die Verhältnisse zu Nacht (also dunkel), verändert sich auch unser Bewusstseinszustand. Wir sind wachsamer, ängstlicher, weil wir weniger Kontrolle über die Umgebung haben dadurch, dass wir weniger sehen. Aus dieser inneren Angst heraus entsteht dieses Traumbild, das ja dieselben Gefühle auslöst (Angst). Wäre auch möglich, dass deine Tochter sehr feine Sinne hat und deshalb diese Veränderung des Bewusstseins aktiv mitbekommt. Wodurch dann dieses Angstbild ausgelöst wird...

    Was kann man dagegen machen? Versucht, ihr ein anderes Bild zu geben, ein positives. Versucht, ihr die Dunkelheit als etwas Schönes zu zeigen, was auch mit schönen Bildern verbunden ist. Also zb kann sie sich ein Märchenwald vorstellen, sobald das Licht ausgeht. Irgendetwas, das ihr gefällt. Daran müsst ihr natürlich arbeiten, das geht nicht von heute auf morgen. Redet mit eurer Tochter - denn wenn sie diesen Tunnel so intensiv wahrnimmt, kann sie bestimmt auch ein anderes Bild erzeugen.

    lg
     
  3. Bine27

    Bine27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2007
    Beiträge:
    7
    Ort:
    im schönen Norddeutschland
    Danke für Deine schnelle Antwort.

    Es wird eine schwierige Aufgabe. Sie sagt, sie hat es schon versucht, andere Träume zu bekommen oder zu sehen. Es klappt aber nicht. Ich werde heute Abend versuchen, mit ihr ein neues Bild zu erstellen.
    Sie war schon immer sehr feinfühlig.
    Was für einen Übergang meinst Du genau? Kannst Du mir ein Beispiel nennen???

    Alles Liebe
    Bine
     
  4. lelek

    lelek Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Ungarn
    Werbung:
    Tunnel können auch die Wege des Lebens sein. Dunkle Tunnel können für den Weg der Seele in früheren Inkarnationen stehen. Wenn es dort immer dunkel ist, dann deshalb weil kein (göttliches) Licht dahinkommt.
    Ich denke, man sollte so etwas nicht verdrängen oder ind ein anderes Bild zu transformieren versuchen.
    Ich würde für sie beten. Denn mit dem Gebet kommt Licht.
    Stelle Dir vielleicht einfach vor, daß Du im Traum Deiner Tochter bist und bitte dann Gott daß er die Dunkelheit erhellen möge. Wenn Du ein gutes Verhältnis zu Jesus hast, bitte ihn hinzu. Laß Dir Zeit, es kann ruhig eine Stunde oder länger dauern. Versuch es immer wieder.
    Solche Dinge geschehen, weil man durch das Erleben dieser Dinge zu gewissen Erkenntnisschritten gezwungen werden soll. Und die Dinge geschehen meist dann, wenn man dazu in der Lage ist, daß man diese Schritte tut.
    Eigentlich ist es egal, was der Traum genau bedeuten soll oder was die genaue Ursache ist. Mit dieser einfachen Methode kann man alles harmonisieren und sogar sein Umfeld in der Realität.

    Lelek
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen