1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Träume von Fischen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Angelika-Marie, 22. Januar 2015.

  1. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Werbung:
    Hallo, :)))

    vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Schon seit sicher 20 Jahren träume ich immer wieder von Fischen, um genauer zu sein: von Zierfischen. Und zwar habe ich in der Regel immer viel zu viele davon. Mein größtes Problem in den Träumen ist, dass ich sie - in ihrer Fülle - nicht unterbringen kann.
    Ich habe im Traum meinetwegen ein Aquarium, aber die Fische darin sind schon so groß, dass die ganzen kleinen Schwarmfische darin nicht bleiben können, ohne möglicherweise gefressen zu werden. Die Kleinen steigen dann als glitzernde Schwärme durch die Luft, schwirren als bunter Reigen umher und suchen ein neues Zuhause. Dann habe ich plötzlich zwei, drei, zehn Aquarien, eine ganze Wand voll, wie in einem Aquarienhandel, aber nirgendwo ist Patz für sie. Stattdessen habe ich diese wunderbaren, fliegenden Fische.

    Letzte Nacht hatte ich ein Problem mit Guppys. Meine (ich habe tatsächlich keine) hatten im Traum Babies bekommen. Die Winzlinge waren tausendfach vertreten und zwar wimmelnd wie Mückenlarven. Je mehr ich abschöpfte, um sie bei einer Freundin in Sicherheit zu bringen, um so mehr wurden es. Mit Gläsern und Eimern voll dem wimmelnden Babyzeug zog ich los. Die Freundin hatte schließlich nicht nur einen Aquarienladen, sondern gleich ein ganzes, großes Schaufenster, welches ein schön eingerichtetes Aquarium war. (In Wirklichkeit hat sie einen Blumenladen.) Ich goss meine Winzguppys hinein, und es waren immer noch zu viele. Sie lagerten sich dicht an dicht an alle Ranken und Wasserpflanzen, die hier über die gesamte Schaufensterhöhe hinauf wuchsen. Meine Güte, wohin nur mit denen, wenn die erst mal groß würden? Zudem gab es ein gewisses Problem mit den dicken Barschen, die im linken Bereich des großen Schaufensteraquariums wohnten, sie wollten die kleinen Guppys fressen. Nach rechts wurde es ruhiger vor den Barschen, hier schwamm kaum einer von ihnen hin, weil sie standortgebunden sind. Auch sah ich, dass meine Freundin nicht nur ein, sondern mindestens drei große Schaufensteraquarien hatte, die sich nach rechts anschlossen. Trotzdem waren es zu viele Guppys. Außerdem gab es leichten Ärger mit dem erwachsenen Sohn der Freundin, der nicht so viele Guppies beherbergen wollte.
    Den konnte ich aber irgendwie beruhigen, indem ich einen Nikolaus für ihn bastelte.

    Die vielen suchenden Fische scheinen ein positives Symbol/Signal zu sein, denn sie läuten, immer wenn sie in meinen Träumen auftauchen, irgendwie eine neue Zeit ein. Wobei die darauf folgende Zeit nicht unbedingt gut werden muss.
    Hatte zum Beispiel vor zig Jahren einen wunderschönen Traum von "meinem Geburtstag". Ganz viele Leute hatten mir Blumen geschenkt, die standen in Eimern und Vasen, sogar in Stiefeln in Wasser, und wenn ich die Blumen betrachtete oder herauszog, wohnten überall die kleinen bunten Fische in den Behältnissen. Einen besonders schönen Päonienstrauß zog ich aus einem Stiefel, da sprangen mir 20 winzigkleine, dunkelbraune Frösche entgegen, die sahen aus wie aus Schokolade. - Dem folgte eine Zeit von Scheidung, Trennung und Enttäuschung.

    Trotzdem bewerte ich die halbwegs 'guten' Fischträume positiv.
    Selten gibt es auch wirklich negative, in denen die Fische zum Beispiel keine Luft mehr bekommen und sterben. Sie liegen auf dem Trocknen und sie können auch nicht fliegen. Das sind in der Regel dicke, alte Fische. Aber solche Träume sind selten, gut, vielleicht vergesse ich sie auch...

    Bevor die Fischträume vor 20 Jahren anfingen, träumte ich in meiner Jugend Schildkrötenträume. Auch hier war das Thema oft: es waren immer zu viele. Nicht, dass ich mich um die groß kümmern musste, aber es waren immer zu viele, um jede einzelne in ihrer Individualität wahrzunehmen, was ich eigentlich von Herzen wollte. Es waren große und kleine, alles Charaktere, ich besaß ganze Ställe und Treibhäuser von ihnen und verlor eindeutig den Überblick.
    Trotzdem erschienen mir auch die Schildkrötenträume positiv.

    Zu mir: In meiner Kindheit und Jugend hatte ich eine russische Landschildkröte, die hieß Merkur Meteor, weil sie so ein ungeheures Tempo entwickeln konnte. Sie wurde, als ich Mitte 20 war, von einem Habicht geholt. - Sonst habe ich mit Schildkröten nichts zu tun.
    In meiner Kindheit hatte ich ein Aquarium mit Zierfischen, dann lange Jahre nicht. Als meine Söhne so um die 10 waren habe ich wieder eins angeschafft, einfach um es ihnen zu zeigen. Dann wieder lange Jahre keins, und jetzt habe ich seit drei Jahren das Erbe meines jüngsten Sohnes hier stehen, ein kleines 60-Literbecken mit 3 stillen alten Fadenfischen, welches er bei einem Umzug nicht mitnehmen konnte. - Also, ich habe keine besondere Affinität zu Zierfischen.

    Lieben Gruß,
    Geli
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Geli,

    das Wasser beschreibt deine unbewusste Seelenwelt mit allen deinen Gefühlen und Emotionen, die dort ihre Heimat haben (die Fische). In deinem Träumen wird also deine Seelenwelt beschrieben. Es ist da auch immer deine Sorge um diese Welt präsent, es könnten zu viele Fische (Emotionen) in dieser Welt entstehen – die über dich hinauswachsen. Du fürchtest dabei auch, dass Du diese Welt nicht mehr beherrschen könntest.

    Das Aquarium umschreibt den Wunsch, diese Welt beherrschen zu wollen: Eine kleine Welt der Sicherheit und geborgen. Ähnlich wie die Wohnungen in anderen Träumen stellt das Aquarium dein Seelenhaus dar. Es ist also ein Traummuster, mit der Du dein Leben und deine Seelenwelt betrachten möchtest.



    Merlin
     
    Angelika-Marie gefällt das.
  3. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Dankeschön, Merlin!:)
     
  4. Knusperkeks

    Knusperkeks Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2015
    Beiträge:
    16
    Ich musste wirklich schmunzeln beim Lesen und noch mal genau hingucken, ob du nicht wohlmöglich meine Schwester bist:rolleyes:

    Ich hatte als Kind auch eine Landschildkröte Namens Wicki und sie kam aus Griechenland. Das es auch russische Landschildkröten gibt war mir bis jetzt total unbekannt. Zierfische hatte ich auch schon von klein ab an und ehrlich gesagt "Eltern, die ihre Kinder ein Aquarium schenken, gehören angezeigt, denn diese faszinierend Unterwasserwelt läßt einem nie wieder los!" (war jetzt als Scherz gedacht, das mit dem anzeigen)

    zu deiner wunderschönen Traumgeschichte

    ich vermute, das du schon sehr weit in deiner spirituelle Entwicklung vorangeschritten bist und du dich stark mit dem Thema Liebe beschäftigst. Du hast Liebe verinnerlicht und sie erfüllt dich voll und ganz. Du hast Liebe (Güte, Barmherzigkeit usw) im Überfluss und möchtest sie gerne weitergeben. Dein gesellschaftlicher "Auslaufbereich" ist aber begrenzt und daher musst du mit diesem Überschuß irgendwo hin. Du verpackst deine Liebe (die schönen Guppys) in andere Aquarien, um gesellschaftsfähig zu bleiben, denn würdest du es nicht tun, würdest nicht deine innere Liebe in Zaun behalten, dann hätte das Konsequenzen für dein näheres Umfeld. Diese aber möchtest du nicht verletzen.

    Diese dicken Barsche läßt du nicht an dich ran, aber sie sind stets in deinem Bekanntenkreis vorhanden. Die Abtrennung der Guppys von den Barschen ist ein innerer Schutz, den du erlernt hast, die Guppys (die Liebe) am Leben zu erhalten, damit du sie irgendwann nach Bedarf mit dem Kescher wieder hervorholst, um sie zur Zucht einzusetzen.

    Aus meiner Sicht handelst du in Gottes Auftrag, um die liebe zu verbreiten, kannst dich nur nicht richtig entfalten. Du hast es gelernt, die Gesellschaft außen vor zu lassen, um dir deine Liebe zu bewahren. Du bist wahrscheinlich eine Person, die sehr gut mit gesellschaftlichen Problemen umzugehen weiß und z.B. eine Depression ein Fremdwort für dich ist.

    Du steckst voller Liebe, das ist meine Meinung dazu :)
     
  5. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Werbung:
    Ach, was sind das für schöne Antworten!
    Hallo Merlin, hallo Knusperkeks!

    Lieber Merlin, eigentlich war meine Antwort an Dich viel länger.
    Sie fiel nur weg, weil ich mit einer kurzen angefangen hatte und danach war - beim Ändern- das Zeitlimit überschritten.
    Ich wiederhole sie hier noch mal:
    Ich stimme zu, dass die reichhaltigen Fische Emotionen und Gefühle sind. Vielleicht sollte ich diesen Gefühlen mehr Raum lassen und nicht versuchen, sie in "sicheren" Aquarien einzusperren oder zu halten.
    Nach dem Motto: Meine bunten Fische können auch für sich selber sorgen! Sie dürfen auch fliegen! Es braucht gar kein kleines oder größeres Aquarium! - Energien fliessen lassen!

    Und da kommt der Knackpunkt zu Deiner Antwort, Knusperkeks: Ich arbeite ( nach 10 jähriger Elternpflege) seit zwei Jahren in einer Demenz-Wohngemeinschaft, angegliedert einem Altersheim. Zur Zeit betreue ich eine sterbende liebe Frau, und das ist rundherum gut so.
    Vorher hatte ich zwei Sterbefälle, bei denen ich innerlich sehr kontrovers war, ich hatte das Gefühl, unsere Einrichtung hat versagt!
    Meine " kleinen Fische" regten sich gegen ganz vieles auf, was von oben kam, aber sie wurden regelrecht in ihre Aquarien zurückgezwungen. Die Botschaft von oben war: "Verhalte dich regelkonform, Geli! - Sonst gehst du!"
    So kann ich oft tatsächlich, selbst wenn ich es wollte, nicht ausdrücken was ich tatsächlich will.
    In der Arbeit muss ich meine "Fische" ein Stück weit zurücksperren. Wobei ich kein Problem mit Tod oder Demenz habe, aber ich habe zum Teil große Probleme mit dem Umgang anderer damit.
    Ich will, dass solche Menschen, die gehen müssen, hochgradig geschätzt werden! Ich will, dass demente Menschen hochgradig geschätzt werden!

    Gleichzeitig habe ich auch eigene Probleme/Fragen. Und die kann ich dann, als zahlreiche kleine Babyguppys, bei meinen Freundinnen unterbringen. Sie schützen sie etwas und halten mit mir die Barsche fern. ;-)

    Lieben Gruß,
    Geli
     
    DruideMerlin gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen