1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tensegrity

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Sirius1212, 20. November 2005.

  1. Sirius1212

    Sirius1212 Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2004
    Beiträge:
    154
    Werbung:
    Hallo zusammen!
    Ich habe hier im Forum schon einige Male das Schlagwort Tensegrity gelesen - es geht dabei um bestimmte Körperübungen von Carlos Castaneder, die gerade für (angehende) Schamanen sehr hilfreich sein sollen. Ich hätte gerne gewußt, wie es denjenigen unter euch ergangen ist, die diese Körperübungen schon gemacht haben bzw. regelmäßig praktizieren. Was ist wirklich dran an diesen Übungen? Würdet ihr sie weiterempfehlen?

    Danke im Voraus für eure Erfahrungsberichte! :danke:
    sirius
     
  2. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Hoi Sirius 1212

    In Verbindung mit Qi Gung ist Tensegrity leichter zu üben.
    Ich persönlich finde sie sehr anstrengend-sie fordern hohe Konzentration und das fliessende braucht Zeit-heisst, eine gute Zeit an Übung, bis sich Erfolg einstellt ist von Nöten.
    Gut dazu für Aktion wäre Aikido.
    Selber bevorzuge ich momentan Krafttraining und dann die Sauna!
    Bischen Qi Gung ist immer dabei-ich meine das die Energie einfacher zum fliessen kommt.
    Tensegrity ist wohl live in einer Gruppe am einfachsten zum kapieren.
    Das Buch alleine als Lehrer kann zum Rätsel werden...*g*
    Grüsse
     
  3. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!

    Ich bin zugegebenermaßen von Tensegrity begeistert.

    Denn es schafft mir tatsächlich geistige Klarheit. Und körperliches Wohlbefinden.
    Bis jetzt habe ich noch nichts kennen lernen können, was so schnell das persönliche Energieniveau steigern kann.

    Um Tensegrity am einfachsten zu beschreiben, würde ich TAI-CHI heranziehen.

    Was das Buch angeht, hmmm, es ist KRYPTISCH teilweise und ich frage mich, wieso das nicht hätte besser beschrieben werden können. Die Begleittexte sind manchmal wirklich dürftig.

    Dann fand ich heraus, dass darin auch eine gewisse Mühe drin steckt, es sich zu erobern, sprich diese BEWEGUNGSFORMEN durch DENKARBEIT und ENTSCHLÜSSELUNG richtig auszuführen, und in das körperliche Gedächtnis zu überführen.
    Und: Dass man schon dahinter kommt, im Sinne eines "logischen Rätsels". Hat man ein "Rätsel", eine Beschreibung für sich erarbeitet, ist das ein kleines Erfolgserlebnis. Nicht wegen der Schwere der Aufgabe, sondern wegen diesem Weg. Irgendwie. Aber hat man es einmal gelernt und übt man das dann, behält man es. Man muss nur dabei bleiben.

    Doch es gibt auch eben die Videos zu kaufen, und die behandeln auch die erste Folge des Buches komplett.
    Damit dürfte man keine Probleme haben, wohl eher mit den Leuten, die dort auftreten. Wenn man beim Anschauen der Videos sein Ego nicht etwas zurückstecken kann, würde man das für "Sektenvideos" oder für Kitsch halten.

    Worauf es bei diesen Bewegungen aber ankommt, ist, sich dem Nutzen dieser Bewegungsformen mit dem Vorsatz der Steigerung von Lebensfreude anzunähern. Ebenso "beabsichtigen", also wollen, dass man dadurch seine Energie "steigert", die man eigentlich nur "umverteilt". Diese Sache der Umverteilung wird im Buch besser beschrieben. Im ALltag haben wir kurz gesagt die Energie an den Rand unserer Energiekugel "zerstreut" und sie fehlt den VITALZENTREN.

    Und in der Tat mag das (fröhliche) Grinsen der Tensegrity Leute subtile Dienste diesbezüglich leisten. Das wäre das Video "unbeugsame Absicht".

    Die Videos von Kylie Lundahl: Tensegrity Teil 1-3, da findet sich kein Grinsen, genau das richtige, wer Karate lernen will. Aber es ist natürlich kein Karate. Ich meine nur, da wird einfach nicht gegrinst und es ist todernst. Es ist der Blickj der Unendlichkeit.

    Die erste Folge des Hauptvideos bzw. des Buches ist leicht.
    Wenn man einmal beginnt, mit Vorsatz und Willen, lernt man bald auch die wichtigsten Folgen: fürs Entscheidungszentrum, Montagepunkt, Innere Stille und Rekapitulation (Rek. = eine Sache um sich von der persönlichen Geschichte zu befreien, von Konditionierungen etc.)

    Wenn man das dann jeden Tag macht, ergibt sich sehr deutlich eine Bereinigung, Klärung der AUFMERKSAMKEIT. Schon beim ersten Mal in einem Zusammenhang (also mehrere Übungen hintereinander), stellte sich bei mir eine Wirkung ein. Woraufhin ich begriff, dass das kein Placebo ist. Es könnte sein, dass nicht jeder gleich darauf anspricht. Ich selbst spreche sogar recht wenig darauf an, im Vergleich zu jemanden, der diese Bewegungen ebenso macht wie ich.

    Es gibt in dieser ersten Folge vier Gruppen.
    1. Energie für die Intention stampfen
    2. Energie für die Intention aufrühren
    3. Energie für die Intention sammeln
    4. Energie für die Intention atmen

    Das ist GRUNDLEGEND. Man hat immer wieder mal Tage, wo man sich in schlechter Gesellschaft befand, oder auch dass man irgendwie einfach eine schlechte Laune hatte, oder ähnliches, - und seine Aura in gewisser Weise verschmutzt hat.

    Mit dieser ersten Folge kann man das gut normalisieren.

    Die anderen Folgen haben jeweils einen anderen Sinn und Zweck zugeschrieben bekommen.

    Das grundlegende Konzept dieser Bewegungen basiert auf der Stimulierung der Chakren. Weiters sind die Sehnen wichtig. Sie sind irgendwie Träger der Energien. Es gibt unzählige kleinere Energiezentren. Dann gibt es noch einen ominösen Montagepunkt, an dem die Wahrnehmung "zusammengesetzt" wird.

    Eine andere Serie widmet sich dem Entscheidungszentrum. Es gibt ein Entscheidungszentrum, das als wichtigstes Zentrum angesehen wird, auf der Höhe des Brustkorbes. In der Tat, man kann vieles leichter entscheiden, wenn man diese Bewegungen intensiviert.

    Eine Serie widmet sich mit Bewegungen, zur Lockerung des Montagepunktes; sie machen insgesamt lockerer, fröhlicher. Man findet leichter zu sich selbst.

    Die Sehnenenergie heisst es so schön. Diese Bewegungen müssen irgendwie auch durchaus schon mal kraftvoll ausgeübt werden, andere leicht und sanft. Man muss den Atem berücksichtigen und vor allem einfach auf den Körper und seine Signale versuchen zu achten, um die richtige Ausführung der Bewegungen herauszufinden.

    Steigert man aber durch die konsequente Beharrlichkeit und Regelmässigkeit seine Energie mit diesen Bewegungen, stärkt sich auch die Intuition, die dafür notwendig ist.

    Hinter allem steht die leuchtende Energiekugel des Menschen.
    Im gewöhnlichen Alltag "zerstreuen" wir Energie und Dämonen haben leichten Zugang zu uns, um uns Energie zu rauben. Negative Gefühle und Gedanken verunreinigen unsere Aura zu ihrer "Götterspeise".
    Mit den mag. Bewegungen schaffen wir es, das Energieniveau wieder auf ein uns angestammtes Niveau zu bringen.

    Der Ursprung dieser Bewegungen liegt darin, dass Carlos Castaneda durch seinen "Wohltäter" Don Juan diese vermittelt bekam.
    Was bei der Geschichte mit Carlos Castaneda nicht so bekannt ist, das ist, dass in Wahrheit diese Bewegungen wichtiger waren als alles andere, worin Don Juan ihn unterwiesen hatte.
    In fernen Zeiten lange vor unserer Zeit wurden diese Bewegungen im Traum gefunden. Das heisst, es gab Schamanen, die in Träumen, Astralreisen (so was halt) diese Bewegungen einnahmen, weil es irgendwie sich schickte. Als sie das dann auf ihren Wachzustand im Alltag übertrugen, stellten sie eine enorme Wirkung fest. So kristallisierte sich das über die Zeit hinweg bis ins Heute, in das von C.C. vorliegende Werk. Don Juan sagte: "Jede einzelne dieser bewegungen kann dich ein Schritt zur Unendlichkeit näher bringen." Irgendwo habe ich sogar gehört: "dass man mit der Ausübung dieser Bewegungen 20 Jahre länger leben kann", und wisst ihr was: Ich glaube es schon irgendwo...; wenn man das einfach nur regelmässig macht.

    :zauberer1 Und die Träume selbst erhalten auch einen kleinen Push. Zum Beispiel erinnert man sich besser, ich habe auch selbst einige symbolische Träume, die mir dann was aussagen, wenn ich die Bewegungen, besonders die "Rekapitulations-Folge" vorm zum Bett gehen gemacht habe.

    Wenn ich diese Bewegungen mache, dann klappt auch meine Intuition einfach besser, ich kann Karten (Tarot) besser deuten, das heisst: ich kann es erst dadurch. Genauso wie das Pendeln. Oder auch Astrologie.
    Es ist halt mit einem gewissen Aufwand verbunden, etwas neues zu lernen. Aber wenn man einmal den "Porsche" hat, diese Bewegungen also erinnern kann, dann bleibt der Porsche einem auf ewig treu.

    Liebe Grüße! :)
    Antidisch.
     
  4. Godzilla23

    Godzilla23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Mitteldeutschland an der Elbe
    Hallo zusammen

    dem Beitrag von jidisch kann ich mich nur anschließen, habe aber selber noch nicht alle Serien durch"exerziert"... die erkenntnis kommt erst bei der durchführung, worte haben da wenig sinn, höchstens so wie es antidisch schildert.

    Interessant fand ich in Tensigrity den Vergleich mit Alltags-Bewegungen: da gibt es Techniken die dich Energiebarrieren überqueren lassen, "lästige" Energieklumpen von den Füssen abtreten lassen u.v.m. ..die "Indianer", die Castaneda Antwort standen, waren kulturell verglichen, auf dem Stand einer AgrarGesellschaft und dementsprechende Vergleiche lassen sich in ihren Metaphern finden (ernten, dreschen usw.), was nicht heißen soll das das Wissen der Zauberer aus dieser Gesellschaft stammen muss..

    Das heutige LehrBuch ist auf jeden Fall von Kitsch und Zensur durchsetzt, aber wie antidisch schon sagt, mann muss nur dankbar sein, richtig zu entschlüsseln wissen.. außerdem sind die Zeremonien der alten zauberer rausgenommen, was sie für den modernen Menschen leichter zugänglich machen soll.

    In Castanedas Schriften steckt wahrheit und für jeden der diese Art der beschäftigung liebt, ist Tensigrity ein MUSS. Es gibt viele Wege die nach Rom führen, vergleicht man all die bewegungslehren, lässt sich an dieser Stelle nur anfügen:

    Tensigrity führt dir Energie zu, (exzentrisches) Speichern jener Zustandspunkte(vorsicht Wahnsinnsgefahr bei inkonsequenter Übung) die durch körperliche Aktionen entstehen (Stichwort Montagepunkt) - oder machs wie die Chinesen am Morgen in der fernöstlichen sonne: TaiChi.. das führt die energie aber eher im Prinzip der ausgeglichenheit von Y+Yang am (Energie)körper vorbei (als sie einzuverleiben) und festigt seine Gestalt eher auf performative Art.

    Aber eigentlich hat, wie gesagt, antidisch schon alles gesagt, also hoffe ich du bist neugierig und probierst gleich mal was aus.

    Liebe grüße,Godzilla.

    Ps::danke: antidisch für die gute Zsf.!!
     
  5. cimi9

    cimi9 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    22
    hi ihr tensegrity interessieren!

    ich habs eine sehr kurze zeit praktiziert, und bald festgestellt - nicht meins. hab aber 2 videokasetten, praktisch neu, wenn sie jemand von euch zum üben gebrauchen kann, meldet er/sie sich bei mir.

    lieben gruß cimi
     
  6. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo!

    Wahrscheinlich fragt sich manch einer, ob man mit diesen Bewegungen auf eine Art zack zack in eine andere Wirklichkeit hinein kommt. Man braucht nur einen Porsche und dann weiss man den Weg...? Aber nein, so ist das nicht. Man muss da schon viele Dinge für den "Endsieg" leisten. Doch diese Bewegungen machen diese weiteren Dinge wie innere Stille, Disziplin, und Traumübungen erst möglich. Oder sagen wir, erleichtern es, denn möglich ist in dieser Welt auch jede übermenschliche Anstrengung.
    Dahin zu kommen, wovon man bald zu träumen anfängt, wenn man Castaneda liest, das ist ein laaanger Weg. Niemand schafft das von heute auf morgen. Eine andere Wirkichkeit. Den Energiekörper sehen, die leuchtende Kugel, die wir als Mensch sind, die Aura.
    Doch während dieses Weges kann man schon sehr viel sehen, spüren und auch tun.
    Man begreift, was man selbst alles sein kann. Nämlich wahrnehmend` Wesen. Das steht für mich im Vordergrund. Magische Taten, das sind hier Wahrnemungszauber. Träume, Visionen, das Talent etwas besser führen oder fördern. Die Wirklichkeit beginnt zu flimmern, die Dinge verlieren ihre OHNMACHT und werden leichter. Das ist schon eine Ahnung von einer anderen Wirklichkeit.

    Wozu sind wir hier, wenn nicht um zu sehen, würd` Don Juan, der "Schlaumeier" (=im wahrsten Sinne des Wortes), sagen.

    Herr Meier ist schlau.
    Der Geier ist grau.


    Es ist ein Geschenk von den Göttern! Ich vernachlässige das Üben auch viel zu oft. Aber ich habe gemerkt, dass ich mir viele schlechte Gewohnheiten abgewöhnen kann. Wenn ich rauchen will, und ich will es mir tatsächlich abgewöhnen, dann lege ich erst mal eine Serie hin.

    Während der Übungen ist es eine Art Meditation, denn man sollte am besten so üben, dass man alles andere ausblendet und nur auf das kommt, worauf es ankommt, bei diesen Bewegungen. Die richtige Ausführung.

    Vielleicht mag der eine oder andere, der noch seine Erfahrungen gemacht hat, etwas über diese leichte Gefahr der Benebelung durch Macht und Wahnsinn sagen.

    Bei mir ist es so, dass durch diese Bewegungen manchmal gewisse Launen und Stimmungen hoch kommen, Gedankenmuster, und Vorstellungen, persönliche Kindheitsprägungen, sehr alte aber tief sitzende Geschichten. Dann aber habe ich bald schon gemerkt, dass es auch eine Art Klärung durch Auseinandersetzung bedeutet. Und wenn es hoch kommt, ENTSCHEIDE ich mich einfach anders. Und diese alten Muster werden durch neue ersetzt. Ich muss mich nur überwinen. Bald schon nach einigen Jahren, bin ich zwar kein neuer Mensch geworden, aber es reisst mich alles nicht mehr so schnell runter, was mich damals lange Zeit dann sehr beeinflusst hat, weil ich eben mich in Dinge hineingesteigert habe, den Lauf der Zeit impulsiv gefüttert habe mit demselben. Wir tun das als Mensch glaube ich prinzipiell. Wir werden konditioniert und konditionieren uns selbst durch das, was uns ereignet und was wir daraus gelernt haben (!) zu machen. Wir hören auf, etwas neues daraus zu machen, was uns ereignet.
    Die magischen Bewegungen können anscheinend diesen Fluß des Immergleichen bändigen. Und das Zauberwort ist tatsächlich Entscheidungen zu treffen. Es sind immer innere Sachen, Entscheidungen in Bezug zu inneren Vorgängen. Das anders-Entscheiden, ist etwas, was wir nie getan haben, weswegen immer so sind, wie wir sind; glaube ich.

    Grüßle!
    Ad.
     
  7. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Hier eine interessante Seite zu Tensigrity

    http://carlos-castaneda.de/main.php
     
  8. Iseeu

    Iseeu Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Hamburg
    Ok ihr habt mich neugierig gemacht.
    Bisher habe ich überhaupt keine Tensigrity (was heißt das eigentlich wörtlich übersetzt? ) erfahrung oder Vorbildung, lediglich der Begriff ist mir geläufig und das es Bewegungen enthält.

    Ihr habt ja nun einiges an Erfahrung damit und hier auch schon tolle ausführliche beschreibungen abgegeben. Aber ich möchte gerne mehr :D

    Könnt ihr mir nicht eine Anfängerpaket empfehlung geben?!
    Also z.B. Casanedas Buch + jenes Buch und jene(s) Video(s) haltet ihr für am besten geeignet!?

    Bin nicht sonderlich Esoterisch und Kitsch- und Tüddelü orientiert - sondern am liebsten direkt und mitm Hammer druff :) falls das zur Empfehlung hilft!

    LG Iseeu
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Anfängerpaket:

    1. Carlos Castaneda: "TENSEGRITY - die magischen Bewegungen der Zauberer". (S.Fischer Verlag)

    und/oder: das Video
    Carlos Castanedas Tensegrity: "Die magischen Bewegungen der Zauberer - Unbeugsame Absicht" (Hans Nietsch Verlag).

    Das Begleitvideo führt die Bewegungen des Buches vor, aber nur die erste Serie (etwa 37 einzelne Bewegungen).

    Ich würde beides als "Paket" empfehlen, da das Buch Bewegungen enthält, die nicht vom Video abgedeckt sind. Aber das Video ist gut, weil man da die Bewegungen vorgeführt bekommt und man also der richtigen Ausführung einen guten Schritt näher kommt.

    Das Buch finde ich unerlässlich. Denn es gibt darin etliche Bewegungen, die sehr nützlich sind. Zum Beispiel das Entscheidungszentrum stärken oder die persönlcihe Rekapitulation.

    2. Es gibt derer noch drei Videos von Carlos Castaneda. Tensegrity Teil 1 - 3.
    Das wäre das "Fortgeschrittene Paket". Aber ich habe es mir gleich auch zu Anfang gekauft (was man dann hat, das hat man). Diese Bewegungen sind nicht unbedingt für Fortgeschrittene, sie eignen sich besonders für Anfänger (bis auf den dritten Teil, da geht es um sehr komplexe Bewegungsformen, wo ich sagen würde, das ist für Fortgeschrittene).

    Wenn du Geld ausgeben willst, ich meine, wenn du so viel hast, kauf alles, *grins* Vielleicht kaufst du erst das Buch und das Video. Ich denke das ist am besten. Aber wenn du Lust hast, dann gehe der Lust nach und kaufe alles, denn was man einmal hat, das hat man :)

    Die Videos kosten allerdings pro Stück etwa 30 Euro.

    Tensegrität:

    So weit ich das verstanden habe: Der Begriff Tensegrität hat etwas mit Strukturelementen zu tun. Das Skelett würde z.B. in sich zusammen fallen, wenn es die Bänder und Sehnen nicht gäbe, die dieser Struktur ihre dauernde Form geben. Jedes einzelne Element, jedes Glied erfüllt zum Beispiel in der Architektur mit maximaler Effizienz und Ökonomie seine Funktion. Irgendwie scheint man durch Üben dieser mag. Bewegungen diese Tensegrität des menschlichen Körpers zu stärken und damit sich als Entität Mensch zu stärken. Man füllt den saturnischen leeren Körper mit Leben.
    Magisch heissen die Bewegungen für mich alleine aufgrund ihrer Eigenschaft, uns mit dem Geist wieder erst subtil und dann mehr und mehr in Verbindung zu bringen, der uns alle am Leben erhält. Leben und Dasein ist im Sinne der Zauberer (also jene Leute, die die Bewegungen fanden), eigentlich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Dieser Geist kann man mit verschiedene Begriffen belegen. Die Zauberer sagen "Absicht" dazu, weil er alles, was wir wahrnehmen, bedingt. Daher ist ein Verbindung zum Geist wie ein Bindeglied zur Absicht, und da diese Absicht eine Schicksalsmacht darstellt, können wir uns mit diesen Bewegungen mit unserem Schicksal verbinden. Wir schaffen ein Bindungsglied.

    lG

    Ad.
     
  10. Iseeu

    Iseeu Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    @Antidisch

    Wow danke für die ausführliche, schnelle und freundliche Info! :banane:
    Werde mir tatsächlich demnächst mal das empfohlene "Anfängerpaket" zulegen und dann mal testen!
    Werd meine Erfahrung dann hier auch reinposten :)

    LG Iseeu
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. SeinsSpringer
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.247
  2. Sonnentänzer
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    3.753

Diese Seite empfehlen