1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Spottlied an die verzweifelte Seele

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von N_Calis, 30. März 2005.

  1. N_Calis

    N_Calis Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Leverkusen
    Werbung:


    „Wo ist er nun dein großer Gott?

    Wo ist denn nun dein Licht...



    Ins Dunkel fallen ließ er dich!!!

    Darauf warst du wohl nicht erpicht.



    Wo ist denn nun dein Schöpfer?



    Gleicht er doch mehr dem Töpfer,

    der all sein Werk in Scherben schlägt...

    und deine Seel zum Sterben legt...



    Wo ist denn nun das Meer der Liebe? ...

    Für dich gibt’s nur die niedren Triebe...



    Hast du es denn noch nicht begriffen...

    Die Göttlichkeit, sie ist

    ... vergriffen... “


    2000 Frühjahr
     
  2. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Gefällt mir, ist schön schwarz gedacht ... :)

    und den Text linksbündig zu setzen unterstreicht sehr den Inhalt, gelungen!

    Grüße

    lotus-light
     
  3. N_Calis

    N_Calis Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Leverkusen
    schwarz ?... nein

    traurig ... ja
    verzweifelt... ja
    schmerzend... ja

    aber nicht schwarz...

    es heisst ja spottlied an die verzweifelte seele

    das die verzweifelte seele verhöhnt...
     
  4. peter1

    peter1 Guest

    ach ist das schön.
    Und ganz besonders die Überschrift passt, sie balanciert den Text aus.
    Mit wenig Worten viel gesagt; es regt zum Nachdenken an.
    Danke.
     
  5. helXe

    helXe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Ort:
    1***
    Hi,

    ich beziehe mich mal direkt auf Deine Frage:

    Also, "mein" Gott ist vermutlich gerade bei Dir, weil es Dir mies geht. Er hilft Dir, Deine Gefühle in Gedanken und Worte zu kleiden und damit für Dich begreifbar zu machen. So ganz nebenbei unterweist Er Dich in Poesie, lehrt Dich, auf Deinen Wunden Musik zu machen.

    Das setzt natürlich einige Wunden voraus. Diese fügen wir Menschen uns zu 99,9 % selbst zu - und Gott macht Poesie draus... :koenig:

    Wenn also "mein" Gott gerade nicht bei Dir ist, kann das nur eines heißen: Irgendwo geht es jemandem noch dreckiger als Dir. Mach doch daraus mal ein Gedicht ;)

    helXe
     
  6. N_Calis

    N_Calis Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Leverkusen
    Werbung:
    Mach doch daraus mal ein Gedicht ;)

    helXe[/QUOTE]


    hab ich doch :kiss3:

    oder glaubtst du das ich das einzige wesen bin das eine seele besitzt ???

    :) !!!
     
  7. N_Calis

    N_Calis Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Leverkusen
    Werbung:
    hab nochmal über deinen vorschlag nachgedacht...

    rumi hat ein schönes "gedicht" bezw. eine geschichte geschrieben:es geht hier um den inneren gott nicht um den großvater im tronsessel!!!

    ein mann rezitierte tag tagtäglich in seiner den namen gottes das er sich ihm offenbaren möge... nichts geschah...

    auf dem höhepunkt seiner verzweiflung fing er teufel an ihn zu verhöhnen, aus zu lachen und ihm seine nichtigkeit zu suggerieren...

    so lies dieser den verzweifelt ab den namen seines gottes anzurufen...

    des nachts erschien ihm ein engel, dieser fragte ihn;
    nun was ist los, ich dachte dir sei der name deines herren süßer als honig und nun weist du nicht einmal mehr wie man ihn ausspricht...

    darauf antwortete der mann:
    doch... ich liebe ihn nach wie vor, doch auf all mein flehen und bitten hat er sich nicht ein einziges mal vor mir offenbart... ich befürchte er weist mir tür und hat sich abgewandt von mir...

    da ertönte aus seinem inneren und doch wie aus weiter ferne:

    weisst du denn nicht in jedem einzelnen "wo bist du" ist tausendmal meine antwort "hier bin ich"...

    Na konnte Rumi dich ein wenig erfreuen :winken5:
     

Diese Seite empfehlen