1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sitzmeditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Freddy, 15. März 2008.

  1. Freddy

    Freddy Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hallo!

    Ich würde gerne im Sitzen meditieren und habe nach einer Zen-Anleitung die Position so eingenommen, daß die Knie möglichst tief unter dem Becken sind und ich auf einem Meditationskissen sitze. Doch nach ca. 15min schlafen mir die Füße ein und ich habe hinterher ein Ziehen im Knie. Ist das gewöhnlich oder gibt es Möglichkeiten das längere Sitzen angenehmer zu machen?

    Viele Grüße
    Freddy
     
  2. bluebody

    bluebody Guest

    Hallo Freddy,

    Das ist reine Übungssache...
    Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

    Wenn Du Deine eingeschlafenen Füße ignorierst - ist das die harte Methode. Der Vorteil:
    Du wirst Dich nach einiger Zeit daran gewöhnen - Dein Körper wird elastischer
    und es ist eine super Übung Deinen Geist über den Körper zu stellen, d.h. Du bist so fokussiert, daß Du den Schmerz nicht mehr merkst.
    Vorab solltest Du klären, ob mit Deinen Knien alles in Ordnung ist (medizinisch) - wenn ja, ist das Ziehen einfach nur ungewohnte Körperhaltung.

    Manchmal hilft es, wenn Du etwas erhöhter sitzt - also ein etwas festeres Meditationskissen.

    Du kannst auch das Kissen zwischen die Beine nehmen und sozusagen knien - also Füße nach hinten. (geht besser mit einem höheren Kissen)

    Oder versuche es mit einer nicht ganz so extremen Sitzweise, wie beim Zen - so, daß die Beine vor dem Becken verschränkt sind.
    Wenn Du dabei die Pobacken etwas zusammenkneifst (kein Witz) und versuchst zu wachsen - also den Rücken gerade machst, hast Du den gleichen Effekt, wie bei der Zen - Haltung.

    Probiere es mal aus - letztenendes kommt es nicht so sehr auf die Technik an, sondern auf den Fokus.

    LG bluebody
     
  3. Freddy

    Freddy Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Stuttgart
    Hey danke für die Tipps, werds mal ausprobieren :)
     
  4. Freddy

    Freddy Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Stuttgart
    Mit dem Kissen zwischen den Beinen klappt es besser und nach ner halben Stunde verschwindet auch das Taubheitsgefühl wieder. Nur wenn ich dann nach der Meditation versuche meine Beine zu bewegen sind diese total taub und gefühllos, ist ziemlich witzig die hinundherzuschleifen ohne etwas zu spüren. Ich denke mit der Übung wird das besser. Danke nochmals für die Tipps! :)
     
  5. bluebody

    bluebody Guest

    Gern geschehen!

    Weißt ja - Übung macht den Meister :)

    Viel Erfolg weiterhin

    bluebody
     
  6. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    Werbung:
    versuch mal mit Socken meditieren
     
  7. bluebody

    bluebody Guest

    Sprichst Du von Trixis Fußsockenmeditation? :lachen::lachen: :zauberer1

    Dann mußt Du`s Freddy aber auch erklären ....
    oder kannst Du das etwa nicht???????

    :ironie:

    Huch - oder meinst Du das womöglich ernst :rolleyes:
     
  8. cloned

    cloned Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    203
    Ort:
    wien
    seas freddy,

    das einem die füsse bei den meisten sitzmeditationen einschlafen ist ganz normal am anfang und ich glaube das hat jeder mitmachen dürfen :)
    der körper ist diese haltung einfach nicht gewohnt und kann nicht die selbe blutzirkulation aufrecht erhalten die er es sonst gewohnt ist.
    um dem vorzubeugen kann man eigentlich nur vor der medi etwas aktives machen (damit die blutzirkulation angeregt wird und mehr sauerstoff in jegliche körperteile reinkommt) und richtig dehnen. das wichtigste ist jedoch (wie oben schon erwähnt) das regelmässige üben der sitzhaltung. also darauf achten dass man sie mind. täglich eine zeitlang einnimmt dann wirds mit der zeit automatisch besser. man sollte echt am anfang viel zeit dazu verwenden seinen sitz zu verbessern da er sonst nur ablenkt.

    oben wurde noch die radikale version beschrieben wo man einfach nicht darauf achtet und weitermacht von der ich jedoch abraten würde da es ja einen grund gibt warum die beine taub werden. (nur mal so am rande: wenn ein körperteil zu lange nicht durchblutet wird dann kann es absterben. -> unlustig). ja ich weiss das die verminderte blutzirkulatin in den beinen von erfahrenen yogis zur unterstüzung der medi gesehen wird (zentralisierung des kreislaufes) jedoch muss man sich diesen effekt erarbeiten um ihn unschädlich zu praktizieren da er im normalfall nur im schockzustand erlebt wird.

    deswegen am anfang eher kurz dafür öfter die sitzhaltung üben, wenn die füsse einschlafen einfach kurz ausstrecken, etwas masieren und etwas später weitermachen (man kann das kribbeln, wenn sich die beine wieder richtig mit blut füllen, gut beobachten und gleich als übung zum körperbewustsein sehen). tag für tag schlafen dann die beine später ein, falls nicht sollte man seine sitzhaltung vlcht nochmal richtig überdenken/prüfen.

    wie gesagt, es is nur meine persönliche meinung/erfahrung
    hoffe habe helfen können und noch viel spass bei deiner medi! :)
     
  9. Sharii

    Sharii Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    140
    Ort:
    bei Augsburg
    Hallo Freddy!

    Ich schließe mich da meinem Vorredner an! Mal ganz ernsthaft - glaubst Du, das ist gesund, wenn Deine Beine unterversorgt werden? Nein, ganz bestimmt nicht!!! Du bist kein erfahrener Yogi, der sich mit den Zehen am Hinterhopf kratzt und auch kein Zen-mönch, der das seit seinem 5. Lebensjahr macht! Hab Dich selbst doch bitte so lieb, dass Dich schrittweise vorwärts bewegst!

    Weißt, ich hab eine Shiatsuausbildung gemacht. Und wenn ich da jemanden behandle, gibt es verschiedenen Haltungen. Auch wenn ich diese imemr wieder wechsle, muss ich die eine oder andere Positíon doch ein Weilchen halten können. Als ich damit anfing, hab ich echt die kriese gekriegt, denn wenn ich z.B. im Kniesitz auf meinen Füßen saß, taten diese weh, weil die Dehnung in dieser Richtung fehlte, mir tat ständig das kreuz weh, weil ich nicht exakt die für mich richtige Position hatte. Aber ich hab langsam gemacht! Anfangs hab ich mir halt mehrere Kissen unter den Hintern gestopft, damit ich's aushalte. Und nach und nach wurde es besser!
    Und vor jeder Übungsstunde haben wir uns erstmal gedehnt! z.B. Fuß aufgestellt und nach vorne über den Spann gedehnt! Vielleicht solltest Du Dir das auch angewöhnen, bevor Du loslegst.
    Ich hab übrigens vor vielen Jahren eine zeitlang Tai Chi gemacht. Das hatte mich viel, viel geschmeidiger gemacht. Ich hab einen leichten Klumpfuß, der dadurch viel steifer, als normal ist. Wenn ich mich in den Knien beuge, bleibt dieser Hacken gar nicht unten. Durch das Tai Chi wurde das viel besser, weil ich immer wieder an einer Stelle in die Knie mußte. Die Übung hat's gemacht!

    Also wie gesagt - geh nicht über Deine Grenze, weite sie nach und nach.

    Liebe Grüße, Sharii
     
  10. sili65

    sili65 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    341
    Ort:
    traiskirchen
    Werbung:
    hallo freddy,,also ich sitze und liege und habe imer gute erfolge damit sitze ganz normal am sessel oder liegessesel,oder am bett,,probire mal einiges aus,liebe grüße sili
     

Diese Seite empfehlen