1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schönborn ermahnt Manager wegen Supergehälter

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Katze1, 29. Januar 2008.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    ausnahmsweise muss ich der Kirche Recht geben.

    Die Managergehälter sind auf Kosten der kleinen Mitarbeiter viel zu hoch.
    Es wird immer mit "Verantwortung" argumentiert. Wenn etwas schief geht, bekommen die schlechten Manager noch eine Abfindung, wenn sie ausgeschieden werden, die kleinen Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz.
    Es sind nicht die Manager schuld, denen das angeboten wird - sie wären ja blöd das abzulehnen - es sind die schuld, die das Geld im Betrieb verteilen.

    Wie seht ihr das?
     
  2. jona

    jona Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Niederösterreich
    Ich gebe der Kirche öfters Recht.
    Dir hier auch.
     
  3. La Dame

    La Dame Guest

    Wenn die Ermahnten die Handlager der Mahner sind...

    ...ist es notwendig, daß die Mahner mahnen...

    ...damit das Volk glaubt, es wären Zweierlei...

    ...und die Mahner hätten mit den Ermahnten nichts zu tun.




    Welch ein Irrtum !!! Bei den Römern macht Arbeit immer noch frei!!!

    So wollen sie die Menschen davor 'bewahren', zu sich als Gott zu finden....



    Mercie
    La Dame
     
  4. wolf

    wolf Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2007
    Beiträge:
    121
    Das ist sozialromantischer, populistischer Blödsinn. Is halt grad aktuell, auf Leuten rumzuhacken, die viel verdienen. (ob gerechtfertigt oder nicht ist erstmal völlig egal)
    Das ist nunmal in unserer Welt so. Willst Du Topleute, mußt Du entsprechend zahlen, sonst geht er einfach zur Konkurrenz. Das ist freie Marktwirtschaft.
    Dabei geht es nicht darum, ob sowas gerecht ist oder nicht. So funktioniert einfach die Welt. Ich kann nicht Regeln aufstellen und mich danach beschweren, daß nach ihnen gespielt wird nur weil ich verliere.
    Das kann man jetzt ändern wenns einem nicht paßt. Dafür bekommt man ein anderes System, daß im Endeffekt halt irgendwo anders einen Haken hat. Die Eierlegendewollmilchsau wurde leider noch nicht erfunden.

    Ich sag auch nicht, daß ich das alles ok finde, nur die Art der Diskussion darüber ist arg bedenklich.
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Freie Marktwirtschaft gut und schön, aber Gehälter von ein paar Mio. Euro für Manager, die bei Versagen noch eine Abfindung bekommen, da halte ich zumindest eine Zahlung für :confused:überzogen.
    Die Kleinen bekommen Kollektivgehalt oder manche darunter, die anderen können machen wie sie wollen, wenn´s schief geht, ist´s halt schief gegangen, selbst kassiert man ohnehin noch für die Übergangszeit bis zum nächsten hochdotierten Job.
    Familie, Kinder, Bildung - uninteressant.
     
  6. wolf

    wolf Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2007
    Beiträge:
    121
    Werbung:
    Ich habe nie behauptet, daß das für jeden gerecht ist. Es sind aber nunmal die Spielregeln.
    Salopp gesagt: "Wenn es Dir nicht paßt, änder das System". Nur jammern und populisitsche Schnellschüsse fordern, um danach wieder in sein Laufrad zu springen bringt garnix. Dafür müßte man sich nur tiefgehender mit dem Problem beschäftigen, aber daran scheitern die meisten Menschen in ihrer Bequemlichkeit. Will nicht Dir persönlich was unterstellen, das soll nur das allgemeine Bild verdeutlichen.

    Im Kommunismus (nur als Bsp.) würds sowas auch nicht unbedingt (zumindest nicht so offensichtlich) geben, dafür hast Du dort in anderen Punkten die Arschkarte und Ungerechtigkeiten.
    Defacto hast Du das Problem in jeder Wirtschaftsform, die auf unserem Papiergeldsystem beruht. (und auch andere Geldsysteme sind nicht immer das Gelbe vom Ei)
    Solange die Bürger dumm (i.S.v. ungebildet und unselbstständig) sind, wird es immer jmd. geben, der das ausnützt.

    Ich hab für mich (langfristig) den Ausweg gefunden. War aber genug harte Arbeit eine Lösung zu finden und bis es aber soweit ist, dauerts noch ein paar Jahre.
     
  7. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Ich finde es richtig, die Gehälter von Managern mit Höchstgrenzen zu belegen.
    Zu sagen, dass jede Begrenzung des freien Marktes, des freien Spiels der Kräfte, Kommunismus ist, ist falsch. Die soziale Marktwirtschaft ist ein Hybrid aus Marktwirtschaft und Sozialismus und solche Mischungen haben sich als geeignet herausgestellt, man schaue nur in die Zeit des rasanten Wachstums von den 50ern bis zu den 70ern.

    Das ändert natürlich nichts daran, dass die Geldordnung geändert gehört, aber das ist ein anderes Thema....
     
  8. wolf

    wolf Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2007
    Beiträge:
    121
    Ich habe nicht behauptet, daß jede Einschränkung Kommunismus bedeutet. :confused:

    Zum Thema Soziale Marktwirtschaft: Das ist so heute (Stichwort Nachkriegszeit) aber auch nicht mehr machbar und somit in den damaligen spektakulären Auswirkungen unrealistisch.
    Dann hast Du als weiteres Problem die globale Vernetzung, die es heute leichter denn je macht, mal eben die ganze Firmen ins Ausland zu verfrachten, wo keine Markteinschränkungen durch "Soziale Wirtschaftspolitik" vorherrschen.
    Du hast zusammenwachsende Finanzmärkte, in die man defacto nicht eingreifen kann, will man nicht gleichzeitig auf die Chancen verzichten. Dadurch hast Du natürlich auch wieder das Problem von Übernahmen durch ausländische Konzerne, die Du noch weniger kontrollieren kannst.
    etc. uswusf.
     
  9. La Dame

    La Dame Guest

    ...oder es AUFLÖSEN, das System... die Menschheit im Hamsterrad...

    GIER FRISST HIRN !!!!

    Na Bravo!!!! Solche 'Bewirtschafter* sind noch seeeeeehr weit vom Ethos entfernt... und von Schöpfergöttern erst recht...

    ...die gehen noch in die Kirche, um Gott Mammon - auf Knien anflehend - zu verehren... Menschenopfer darbringend...


    ...tja die Kirche... mit ihren Zinswucherern und Geldwechslern... und ihren 'nützlichen Idioten' !!!!



    Mercie
    La Dame
     
  10. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    zum küssen.. der beitrag:))))
     

Diese Seite empfehlen