1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Plutotransit zur Sonne

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Tintenfisch, 20. Juli 2005.

  1. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Werbung:
    Hallo Rita, :)

    ich eröffne mal besser einen neuen Thread, hat ja nichts mit Lilith zu tun.

    Also die Bewusstheit, die Sonne steht ja auch für das Bewusstsein, habe ich auch bekommen. Pluto steht auch für unbewusste Inhalte, die man vorher nicht gesehen hat (oder nicht sehen wollte) und unter diesem Transit kommen sie dann ans Tageslicht.

    Bei mir kam noch der Willen, mich gegen diese Ungerechtigkeiten zu wehren. Mir ist klar geworden, in was für einer Dreiecksbeziehung ich aufgewachsen bin. Meine nächstältere Schwester, meine Mutter und ich haben ab meinem 7. Lebensjahr zusammengewohnt und meine Schwester war der Boss. Sie ist auch schwierig und meine Mutter hat sich ihr gegenüber nie durchsetzen können oder wollen. Dazu muss ich sagen, dass meine Mutter Neptunierin ist und selbst nicht damit fertig geworden ist. Und solange man noch diesen neptunischen Hunger hat, ist es schwer den Mars herauszulassen. Denn das könnte zu Trennung und Liebesentzug führen. Und meine Schwester kann das sehr gut, wenn ihr etwas nicht passt, sofort beleidigt und verletzend sein. Damit hat sie meine Mutter ganz gut unter Kontrolle. (Ihr Pluto steht auf dem AC meiner Mutter). Das hat dazu geführt, dass meine Mutter ihre Machtlosigkeit an mir ausgelassen hat. Aber dann wieder sich mit mir verbünden wollen gegen meine Schwester, die ja so böse ist, weil ich ja die vernünftige bin. Früher habe ich meine Mutter immer als stark, streng und machtvoll gesehen, unter dem Plutotransit hat sich diese Sicht geändert und ich habe dieses Machtdreieck begriffen.

    Gleichzeitig ist mir aufgegangen, dass ich das Spiel der Machtlosigkeit weitergespielt habe, nachdem ich von zu Hause weggezogen bin, indem ich mir eine person gesucht habe, die die Rolle meiner Mutter übernommen hat und mich vergangenes Jahr von ihr getrennt. Und nun sitze ich hier in "therapeutischer isolierung" wie Donna Cunningham das nennt. Ich weiß, dass ich das Bisherige definitiv nicht mehr will, aber auch noch nicht genau, wie ich es zukünftig besser machen soll. Also hänge ich gerade in der Luft. Bezeichnenderweise ist meine Tarot-jahreskarte der Gehängte.

    Das Grundproblem des Sonne-Pluto in der Radix, wie ich es bei mir sehe ist, dass ich nicht zu mir selbst stehe und die Eigenschaften meines Sonnenzeichens nicht lebe. Und so selbstlos sind Fische-Sonnen ja auch nicht. Ich denke, das essentielle des Fischezeichens ist flexibles Wasser und am besten kann man das finde ich, mit Mitgefühl und Empathie beschreiben. Mit der Sonne in Fisch ist das der Auftrag, den die Heldin auf ihrer Reise zu erfüllen hat. Mir hat es früher große probleme bereitet, zu den Fische-Qualitäten zu stehen. Warum, das meine ich auch herausgefunden zu haben.

    Aufgewachsen bin ich unter Erde-Luft-menschen. Besonders geprägt hat mich auch meine ältere Schwester, die stark luftbetont ist, aber auch viel Wasser hat. Beide sind ja gegensätzliche Elemente und sie verteufelt alles, was mit der Wasser-Welt zu tun hat, stark. Insbesondere, wenn Kinder zuviel geschmust und gestreichelt werden und zuviel emotionale Zuwendung bekommen, weil es sie ja verweichlichen könnte. Letztes Jahr ist es mir aufgefallen, wie sie ihre Kinder auf die Art erzieht und spontan ist mir aufgefallen, wie ich genau dieses Verhalten auch aus meiner Kindheit kenne. Als Kind habe ich diese Bedürfnisse dann unterdrückt und eher meinen Mond (in Erde) gelebt, um Zuneigung zu bekommen, denn Wasser-Energie war ja nicht angesagt. Außerdem herrschte bei uns generell so eine Atmosphäre, wo menschen, die ehrlich ihre Gefühle ausgedrückt haben, ausgelacht wurden. Das ist heute noch so. Momentan sehe ich das, sage aber immer noch nichts offen. Nur ist der innere Druck noch größer geworden. Und irgendwann wird er sich entladen. Kann sein, nächstes Jahr, wenn Uranus in Opp zu meinem Mond geht. Die Spannung baut sich so langsam auf...

    Dieses verstecken der Sonnenenergie oder -qualität kann auch mit Pluto zusammenhängen. Um psychisch überleben zu können, werden diese Eigenschaften nicht gezeigt. Aber der Transit über meine Sonne/Pluto-Opp. ist ja auch erst vollendet, wenn T Pluto ins Quadrat zum RadixPluto geht. Wie ist das eigentlich?

    LG
    Tintenfisch
     
  2. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Tintenfisch :)

    gute Idee, diese Sonne-Pluto-Theamtik auszukoppeln. Leider muss ich dich vertrösten, mein Unterbewußtsein verrichtet Schwerstarbeit und ich habe nur wenig Energie übrig. Mal so eben spontan in die Tasten hauen geht, aber jetzt genauer differenzieren oder auch Erlebtes beschreiben, das bekomme ich nicht gebacken. Es sei denn, ich werde heute Nacht wider Erwarten kreativ.

    Lieben Gruß
    Rita
     
  3. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Tintenfisch :)

    werde mal versuchen, mich so allmählich warmzuschreiben. Ist heute ein guter Tag dafür - ich habe mich von meiner Therapeutin verabschiedet, weil wir beide der Meinung sind, dass ich jetzt allein laufen kann und nicht mehr gefährdet bin.

    Ich komme auch aus einer recht luftigen Familie, auch viel Feuer ist vertreten. Die Stimmung würde ich aber auch als neptunisch entgrenzt beschreiben. Der Pluto meiner Ma "sitzt" gradgenau auf meinem Krebsmond in 12 - die "Opferrolle" war für mich wie vorprogrammiert und ich habe 46 Umdrehungen gebraucht, um mich daraus zu lösen.

    Die Befreiung begann unter den Pluto-Transiten (nicht ausschließlich, aber es ist schon auffällig). Ein paar Jahre versuchte ich noch, das zu leben, was meine Mutter sich versagte, und dann kam mein Zusammenbruch. Diese Ausbildung, die ich erwähnte, war nicht so wirklich auf meinem Mist gewachsen, und im Laufe der Jahre merkte ich, dass ich den Job, der ihr folgen würde, gar nicht wollte. Habe die Ausbildung trotzdem fertig gemacht und sie auch noch als Beste abgeschlossen. Welch ein Wahnsinn und welch eine Überforderung - aber es war eben auch mein Weg.

    Jedenfalls wurde mir in den drei Jahren zunehmend bewußt, dass ich keine Stellung in der Führungsriege einer Klinik übernehmen will, weil die Umstände nicht zulassen, Macht so auszuüben, wie ich es für mich für richtig befand. Prompt war ich auch in einen Machtkampf nach dem anderen mit meiner Chefin verwickelt - pikanterweise wie ich eine Alkohol- und Medikamentenabhängige. Mag da gar nicht mehr dran denken, denn auch ich habe mich nicht mit Ruhm bekleckert und ihr auch schwer zugesetzt. Dass es nicht mehr ging, spürte ich schon, war aber nicht in der Lage, den Kurs bewußt zu korrigieren. Ich hatte einen Arbeitsunfall nach dem anderen, lange Ausfallzeiten und erst nach über zwei Jahren ziemlicher Quälerei habe ich dann meine "Karriere" als Krankenschwester beendet.

    Das alles geschah. während Pluto erst in's Selbstquadrat lief und wenig später in Konjunktion zur Radix-Sonne. Und es ging weiter sehr turbulent zu - bis heute.

    Jetzt steht mir Pluto's Konjunktion im Lauf über die Radix-Merkur-Saturn-Konjunktion in's Haus. Bin sehr gespannt, was ich diesmal daraus bzw. damit mache.

    Momentan freue ich mich einfach über das Erreichte und darüber, dass die übelste "Hänger-Phase" vorbei ist. Meine Jahreskarte ist auch der "Gehängte", aber mir scheint, ich betrachte die Welt jetzt aus einer anderen Persepktive - kopfüber sozusagen.

    Lieben Gruß
    Rita
     
  4. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Viel Erfolg dabei!

    Danke für deine Geschichte.


    Es ist in der Tat eine Quälerei, gegen die Sonne oder die eigene Bestimmung zu leben.

    Hast du ein Gefühl, wofür Merkur/Saturn bei dir steht, welche Geschichte damit verbunden ist? Ansonsten kenne ich beide Transite nur einzeln. Merkur finde ich schon nicht mehr so persönlich wie Sonne oder Mond

    Jetzt schlafe ich erstmal über deinen text und lasse ihn einwirken :)
    Lieben Gruß
    Tintenfisch
     
  5. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Tintenfisch :)

    du stellst gute Fragen. Ja, mittlerweile weiß ich, wofür Merkur/Saturn bei mir steht. In all meiner Verunsicherung, in meiner Wahrnehmung, der ich nie trauen konnte - da hat mich mein Vermögen, strukturiert, aber auch verbissen zu denken, am Leben gehalten. Ich dachte, also war ich. Das war das Einzige, das ganz allein meines war.

    Die Botschaften, die sonst bei mir ankamen, waren: Du fühlst nicht richtig, das bildest du dir ein, das hast du geträumt, du stellst dich an etc. Meine Gedanken aber, die gehörten mir ganz allein. Trotz meiner Trinkerei habe ich es gehasst, nicht klar denken zu können. Und es hat immer sehr weh getan, wenn man mir vorwarf, ich würde zu sehr "im Kopf stecken", ich sei "zu vernünftig". Es tat weh, weil ich spürte, wie wichtig dieses Verhalten für mich war.

    Wie das nun im Transit sein wird, keine Ahnung - und ich will es mir auch gar nicht vorstellen. Werde es früh genug mitbekommen.

    Schönen Abend
    Rita
     
  6. Athena

    Athena Guest

    Werbung:
    Hallo Rita,
    ich habe eine solche Ausbildung bei Pluto auf der Sonne begonnen und als Pluto am AC stand und der Saturn ins Quadrat zu meiner Sonne kam hatte ich genügend Erkenntnis und Kraft, den Kurs zu ändern. Ich habe mich in dieser Ausbildung zwar bis zum Abschluß gequält, aber seit dem Umbruch das Neue nebenbei gemacht. Ich schreibe es Saturn zu, dass ich jetzt wirklich bin wer ich bin.
    Pluto wandert jetzt noch ein wenig auf meinem Mond und Mars herum, damit komme ich aber ganz gut klar.
    Athena
     
  7. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Guten Morgen, Athena :)

    Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich der Ansicht war, nun sei ich sozusagen "fertig" mit meiner Selbstfindung und wüßte genau, wer ich sei. Weit gefehlt. :rolleyes: Ebenso wenig bin ich überzeugt, dass es nur einem Planeten zuzuschreiben ist, was sich an Dynamiken "ergibt". Meine letzten Jahre sind auch unter weiteren Transiten zu sehen: Saturn Oppositon Saturn, Uranus Opposition Uranus, Neptun Quadrat Neptun (und weitere mehr) - zusammen (je nach Geburtsjahrgang auch noch das Pluto-Pluto-Quadrat) "kennzeichnen" diese Transite das, was auch als "Mildlife Crisis" bezeichnet wird.

    Lieben Gruß
    Rita
     
  8. Athena

    Athena Guest

    Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich der Ansicht war, nun sei ich sozusagen "fertig" mit meiner Selbstfindung und wüßte genau, wer ich sei. Weit gefehlt.
    Ja, von "fertig" mit der Selbstfindung kann natürlich keine Rede sein, aber ich denke, ich bewege mich jetzt wenigstens in meine eigene Richtung - sagen wir mal so.
    Athena
     
  9. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Liebe Rita, :)

    Das mit dem mangelnden Vertrauen in die eigenen Wahrnehmungen kann auch von Mond/Neptun kommen. Wenn die Eltern in der Kindheit, Dinge vor Kindern verheimlichen, z.B. weil sie denken, die Kinder könnten es noch nicht versthen oder verarbeiten (was eiggentlich eine Projektion ist: die Eltern sind selbst mit der Sache nicht fertig geworden und schieben ihr eigenes Unvermögen auf die Kinder). Auch ganz kleine Kinder besitzen sehr gut Instinkte (meist bessere als ERwachsene) und merken, dass da etwas im Busch ist. Wenn dieses Gefühl, dass etwas nicht in Ordnung ist, nicht ehrlich bestätigt wird, entsteht Verwirrung, weil sie ihren Wahrnehmungen nicht merh trauen. MErkur Saturn kann helfen, da die Spreu vom Weizen zu trennen.

    mit dem Merkur/Saturn meinte ich eher, dass die damit verbundene Lebensgeschichte Hinweise auf den Bereich geben kann, den Pluto umpflügen wird. Kannst dich ja freiwillig ergeben und dich ernsthaft vertieft (Saturn) mit Psychologie oder anderen plutonischen Dingen beschäftigen. Wenn du Geschwister hast, wird deren Beziehugn auch tangiert sein. Bei mir ist es noch so, dass ich ständig neue Nachbarn bekomme, seit der Transit wirksam ist. Ständiges Kommen und Gehen. Aber das ist eher ein Nebeneffekt. Und ich merke, wie stark ich durch meine Geschwister geprägt bin. Meine Berufswahl (Volkswirtin) hat sich an ihnen orientiert, bzw ich bin immer in deren Fußstapfen getreten.


    Ganz genau habe ich mir dein Horoskop nicht angesehen: Was steht da für die Krankenschwester? Außer Mond Neptun. Deine Sonne steht in Schütze, der AC in Löwe (MC in Widder?) Die haben doch andere Qualitäten. Muss nicht untherapeutisch sein, aber eher in Richtung intuitive Fähigkeiten, PErsönlichkeitsentwicklung oder so. Wenn es nur Mond Neptun war, dann hat er wohl den Rest des Horoskops und damit deiner PErson verschlungen.


    Fertig mit der Selbstfindung? Nun ja, Pluto hat den Griff etwas gelockert mit jedem weiteren Transit von ihm, in den letzten 9 Jahren. Auch eine schöne Bestätigung: stell dir vor, es kommt ein Plutotransit und die Welt bricht nicht zusammen. Sondern die Symbolik zeigt sich subtiler. Aber wenn die einzelnen Planeten Teilpersönlichkeiten symbolisieren, dann sind diese Lektionen erstmal verdaubarer


    In einem anderen thread hast du etwas über -angeblich- positive oder Glück verheißende Transite geschrieben, sinngemäß, dass es schön sei, wenn harte Transite abebben. Es kam bei mir an wie "die schönsten Momente im Leben sind die, wenn der Schmerz nachlässt". Das hört sich nach starken Überlebensinstinkten an (Überleben=Pluto). Wenn man bei jupitertransiten oder -progressionen (auch bei Venus) nichts Schönes oder Erfüllendes erlebt, dann ist das mit Blick auf die Fähigkeit, Glück zu empfinden bedenkenswert. Denn Jupiter ist bestimmt damit verbunden. Aber Glück eher im Sinne von Flow, wie Csikzentmihalik (oder so ähnlich) es beschrieben hat. Das erinnert mich auch an die Vampirsymbolik in Verbindung mit Pluto. Aber nicht das Blusaugerische (anderen vorzuwerfen, sie würden Vampire sein und einen Aussaugen ist auch eine schöne manipulative blutsaugerische Strategie), sondern der Zustand des nicht wirklich LEbens, aber auch nicht wirklich tot seins. Das Überleben ist dieser zustand des untot seins. Wo man hinkommen sollte ist das Leben. Vielleicht nicht gleich ins andere Extrem stürzen und den Pluto immer als memento mori bedenken, damit sich die Sonne nicht zu sehr überhebt.

    Das lag mir jetzt noch alles auf der Seele :)

    @Athena
    Wie ist denn der Pluto konj. Mars so? Kommt bei mir auch bald dran.

    Lieben Gruß
    Tintenfisch
     
  10. Athena

    Athena Guest

    Werbung:
    Hallo Tintenfisch,
    ich weiß nicht ob nur Pluto dafür verantwortlich war aber ich denke, dass er einen hart und fleissig arbeiten läßt. Entweder weil man vorher was verbockt hat das man ausmerzen will, oder weil man ein größeres Ziel vor Augen hat.

    PS: Hat jemand Erfahrung mit Pluto Konjunktion Mond?
    Als er zum 1. Mal auf meinen Mond kam hatte ich eine Trennung. Die verarbeite ich immer noch. Dauert das noch so lange bis Pluto endgültig vom Mond weg ist?

    Athena
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen