1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Paradoxen und deren Auflösung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Muggle, 29. August 2006.

  1. Muggle

    Muggle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    3.421
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Hallo,

    wollen wir uns da mal ranwagen ?

    Hier mal ein erstes Paradoxon:

    Einem Gefangenem wird am Sonntag mitgeteilt, er werde nächste Woche hingerichtet. Allerdings würde der Termin für ihn ein Überraschung sein. Nun überlegt er sich: wenn ich am Samstag abend noch lebe, muss ich am Sonntag hingerichtet werden, was aber keine Überraschung wäre. Also fällt der Sonntag als Hinrichtungsdatum weg. Dann weiß ich aber am Freitag abend, wenn ich noch lebe, dass ich am Samstag hingerichtet werde- ebenfalls keine Überraschung usw., ich kann also überhaupt nicht hingerichtet werden !
    Am Mittwoch taucht, unerwartet, der Henker zur Hinrichtung auf.

    LG

    :escape:
     
  2. nina3

    nina3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    feuerthalen
    die neue woche
     
  3. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    hmm

    ich habs da mehr mit den Klassischen Pardoxon

    "Die Kreter sagen, alle Kreter Lügen"

    mfg by FIST
     
  4. nina3

    nina3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    feuerthalen
    ja. das hat für mich was mit logik zu tun
     
  5. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim


    Denkfehler :stickout2

    Es wäre jeder Tag eine Überraschung.
    Wenn er erst am Sonntag hingerichtet werden würde, wäre er überrascht dass es nicht schon früher passiert ist....
    Und die Tage davor, ja da kanns jeder x-beliebiger Tag sein.
    Er denkt von rückwärts an, weils aber so nicht funktioniert, und alles immer nur in eine Richtung geht, nämlich vorwärts, stimmt seine Logik auch nicht.
    Deshalb auch kein Paradoxum.
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Auch ein schönes Paradoxon aus der Zenschule

    Ein Leher steht mit einem Stock vor dem schüler

    Wenn du sagst, ich soll dich schlagen, schlag ich dich
    Wenn du sagst, ich soll dich nicht schlagen, schlag ich dich
    was tust du?

    mfg by FIST
     
  7. Muggle

    Muggle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    3.421
    Ort:
    Norddeutschland
    Schön, ich wage mich mal an die Aufklärung.

    Im Augenblick der ausgesprochenen Lüge wird eine wahrheit geboren, sofern sich jemand bereit findet sie als wahr anzunehmen. In diesem Fall befinden wir uns in einem Spiegelkabinet, das uns erlaubt die Aussage wechselnd als wahr und als falsch anzunehmen und dabei eine Wahrheit bzw. eine Unwahrheit zu erschaffen und dieses Wechselspiel vollzieht sich in der Geschwindigkeit unserer Gedankengänge. Aber eigentlich ist es ja so, dass die Kreter diese Aussage nicht wirklich treffen können. Einzig in der unendlich kleinen Spanne zwischen den Gehirnimpulsen des Kreters kann die Aussage des Verfassers die Wahrheit sein, aber die unendlichkeit birgt schon bereits das nächste Paradoxum. Wahr ist also das, was jemand als Realität wahrnimmt. Subjektive Wahrheit ist nicht weniger real als die objektive, es sind nur weniger Individen davon betroffen. Der Zeitraum der Wahrheit reduziert sich dabei allerdings auf das Mass eines gespaltenen Kerns, eines gespaltenen Kerns hoch Unendlichkeit. Da aber die Zeit eine ( ich möchte fast sagen, erwiesene ) Ilusion ist, exisistiert die Wahrheit und die Unwahrheit immer und jetzt. Die ganze von uns empfundene Wirklichkeit ist also wahr und unwahr und beides und nichts von dem.

    Das allerdings ist auch nur ein Denkansatz und ist wiederum falsch, richtig und geschaffene Realität für den ders glaubt. Egal wie lange, es ist jetzt real und wahr. Morgen und Gestern gibt es nicht.
     
  8. LeBaron

    LeBaron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Rheinland
    Diese Folgerung ist FALSCH.

    Sie geht von der Annahme einer unerwarteten
    Hinrichtung nächste Woche aus und schlussfolgert
    daraus das genaue Gegenteil, widerspricht also
    ihrer eigenen Annahme.

    Gruss
    LB
     
  9. Muggle

    Muggle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    3.421
    Ort:
    Norddeutschland

    Prima Lösung. Würde er am Montag anfangen mit der Hinrichtung zu rechnen und dies in den folgenden Tagen auf die verbleibenden Zeitabschnitte reduzieren, wäre die ganze Überaschung versaut. Je näher der Sonntag, umso kleiner die Überraschung. Aber auch vorher schon wäre er vorbereitet. Denkt der Gefangene so, wäre der Knastwärter der, der seine Aussage nicht einahlten kann.
     
  10. Muggle

    Muggle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    3.421
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Ich würde antworten " ist mir egal ". Dann hätte ich vielleicht eine Chance, dass er mich nicht schlägt, weil ich ihm weder den einen noch den anderen Grund gegeben habe um mich zu schlagen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen