1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Osho´s Erleuchung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Fliegender, 30. Januar 2005.

  1. Fliegender

    Fliegender Guest

    Werbung:
    Hallo

    So eben habe ich grad eben die Erleuchtung von Osho gelesen, und ich bin baff sowas tiefes, schönes und mystisches lesst mann nicht immer!
    Diese Seite ist einer der besten die ich je gelesen habe!

    http://members.fortunecity.de/osho2/erleuchtung/

    Ich will das von euch jemand das auch liest, damit ihr auch eure Meinungen sagen könnt, vieleicht kennt ja jemand von euch ja schon diese Seite!

    Alles gute
    Fliegender
     
  2. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Fliegender

    Ich würde dir empfehlen auch einmal folgende Seiten von Osho zu lesen:

    Osho's erster Schultag
    Wie Osho das Erzählen lernte

    Alles Liebe. Gerrit
     
  3. Lightmerlin

    Lightmerlin Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    107
    Ich liebe Osho auch und wenn Du Interesse hast ,kannst Du auch im Forum von Channel- Lightsoul dazu was schreiben. Sie hat zwar mit Osho nichts am Hut ,aber sie hat mal oben nachgefragt .Ja Osho war erleuchtet.
    www.lightsoul.de

    Es gibt sehr viele schöne Seiten von Osho im Internet. Ein Beweis dafür,dass Osho sehr beliebt ist und ich habe den Eindruck,dass es immer mehr Seiten gibt. Alle wurden mit Liebe und Hingabe gemacht.




    :zauberer1 :zauberer1
     
  4. Lightmerlin

    Lightmerlin Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    107
    Werbung:
    Die häufigsten Fragen über Osho
    Swami Kul Bushan antwortet
    von Kul Bushan

    14. Leute, die viele Oshobücher gelesen haben, behaupten, er widerspräche sich ständig. Stimmt das? Und wieso tut er das?
    Ja, das tut er. Denn er spricht über alle möglichen Wege zu innerem Wachstum, und in vielen Fällen sind diese Wege eben sehr widersprüchlich. Folgt man z.B. dem Weg Buddhas, wird man sehr still; folgt man hingegen den Gefühlen Mirabais, tanzt man ausgelassen vor Freude. Im Übrigen umschließt Osho alle Facetten des Lebens mit ein – Licht und Dunkel, Tag und Nacht, Kampf und Friede. Diese Gegensätze ergänzen einander und bereichern das Gewebe des Lebens, schenken ihm mehr Farbe.

    15. Was für eine Religion lehrt oder befürwortet er?
    Keine und alle. Osho arbeitet die Religiosität aller Relgionen heraus – den reinen Kern jeder Religion in ihren Anfängen. Osho geht zur Quelle und erklärt sie so, wie sie ist.

    16. Was ist unverwechselbar an Oshos Neuansatz für das menschliche Denken?
    „Zorbas der Buddha“. Osho empfiehlt so zu leben wie der Held des griechischen Romans Zorbas der Grieche, also voll Freuden, Gesang und Tanz zu leben. Gleichzeitig aber sollte man innerlich so vollkommen ruhig und still bleiben wie der Buddha. Mit anderen Worten: Wie das stille Auge des Hurrikans. Osho hat diese Vorstellung noch um eine zweite verfeinert, nämlich die vom „Einstein der Buddha“, in der die Naturwissenschaft mit der Spiritualität verschmolzen wird. Beides ist unverwechselbar – und äußerst geeignet für die Welt von heute und die von morgen.

    17. Warum unterscheiden sich Oshos Meditationen so sehr von den üblichen Formen des Stillsitzens?
    Weil die heutzutage nicht mehr richtig greifen. Man kann sich nicht einfach nur hinsetzen und auf Anhieb innerlich still werden, während die innere Uhr des Verstandes weitertickt. Oder weil der Verstand auf allen möglichen Schleichpfaden und Wellenlängen weiter aktiv bleibt. In Oshos Meditationen wird das ganze Körper/Verstandessystem des Menschen mit Hilfe von Aktivität erstmal zur Erschöpfung gebracht, damit Ruhe im Geist einkehren kann. Danach erfährt man enorm viel frische Energie und Freude. Diese Meditationen bringen direkt unmittelbare Ergebnisse.

    18. Inwiefern unterscheidet sich Osho grundlegend von anderen Gurus?
    Osho ist kein Guru. Er ist ein Rebell, der sich nicht an die normalen Muster des Verhaltens und Denkens hält. Osho fordert dich nicht dazu auf, dich ihm anzuschließen, sondern vielmehr, auf deinen eigenen Beinen zu stehen. Er provoziert dich, dein gesamtes Potenzial zu verwirklichen. Warum ein Buddhist sein, wenn du selbst ein Buddha werden kannst? Warum ein Christ sein, wenn du selbst ein Christus werden kannst? Osho sagt: „Ich bin das Tor. Durchschreite mich, um dein wahres und umfassendes Potenzial zu erkennen.“

    19. Warum wird Osho der „Meister der Meister“ genannt?
    Es gibt dreierlei Meister: Der erste hat erkannt und ist in Schweigen verfallen. Der zweite hat erkannt und vermag das Geschehene zu erklären. Und der dritte schließlich hat erkannt, vermag das Geschehene zu erklären und kann auch andere zu dieser Erkenntnis hinführen. Osho hat alle wichtigen spirituellen Wege und Meister erklärt und hat seine einmaligen Meditationstechniken entwickelt, um Einzelne zur selben Erkenntnis zu führen. Deshalb wird Osho „Meister der Meister“ genannt – eine höchst seltene Erscheinung, die nur alle paar Jahrhunderte mal vorkommt.

    20. Warum legt Osho beim Meditieren so viel Gewicht auf das Lachen – ist das sein Ernst?
    Die Menschen haben aus der Religion eine sehr ernste Sache gemacht. Osho zufolge ist die größte Krankheit oder „Verstimmung“ der tierische Ernst. Der beschäftigt unser gesamtes Gesundheitswesen. Wer also lacht, der hält sich viele mögliche Krankheiten vom Leibe und energetisiert sein Wesen. Osho sagt: „Lachen hat etwas zutiefst Menschliches. Kein Tier lacht. Kein Computer lacht.“

    21. Warum wurde Osho in den Siebzigern „Sex-Guru“ genannt?
    Weil er der einzige spirituelle Führer war, der den Mut hatte, öffentlich über Sex zu sprechen – in der damals noch sehr verklemmten Gesellschaft. Sex war damals tabu. Er war der Erste, der die indische Gesellschaft erschütterte – schon 1968, mit seiner Vortragsreihe „Vom Sex zum kosmischen Bewusstsein“. Osho sagt hierzu: „In diesem Buch geht es gar nicht um Sex. Es ist das einzige Buch auf der ganzen Welt, das gegen den Sex geschrieben wurde. Darin steht, dass es einen Weg gibt, der über den Sex hinaus führt. Dass man den Sex transzendieren kann. Dass ihr euch noch auf der Ebene der Sexualität tummelt, während ihr schon längst auf der Entwicklungsstufe des Überbewussten sein solltet.“ Inzwischen sind seine Ansichten völlig akzeptiert worden und er wird dafür geachtet, vor über dreißig Jahren den Mut gehabt zu haben sie zu äußern.

    22. Warum nannte man Osho in den Achtzigern den „Guru des Reichen“?
    Weil Osho das Leben bejaht, mitsamt allen Reichtümern, den inneren wie den äußeren – denen des Geistes, der Gefühle, der Seele oder des Geldes. Er lehnt nichts ab. Seinen eigenen Weg des inneren Wachstums zu gehen ist der letztmögliche Luxus. Er hatte nichts gegen Luxus und schätzte es, Rolls Royces zu fahren oder darin gefahren zu werden und Designer-Kleidung zu tragen. Aber durchaus auch ohne es zu brauchen – was er unter Beweis stellte, als er seiner Stadt Rajneeshpuram in den USA den Rücken kehrte, ohne sich noch einmal umzudrehen.

    23. Warum wechselte er seinen Namen von Rajneesh Chander Mohan Jain zu Acharya Rajneesh zu Bhagwan Shree Rajneesh und schließlich zu Osho?
    Sein Geburtsname lautete Rajneesh Chander Mohan Jain. Nachdem er Professor geworden war und anfing öffentliche Reden zu halten, deren rebellische Ansichten großes Aufsehen erregten, und überdies in ganz Indien Meditations-Camps zu veranstalten, nannte man ihn „Acharya („der Lehrer“) Rajneesh“. Als er begann, die Leute in „Neo-Sannyas“ einzuweihen, fingen die Leute an, ihn „Bhagwan Shree Rajneesh“ zu nennen, um ihrem Eindruck von seiner Göttlichkeit Ausdruck zu verleihen. Und als er schließlich Ende der Achtziger Jahre praktisch nur noch über Zen sprach, nannte man ihn einen „Zenmeister“ und gab ihm den Namen „Osho“, was ein japanisches Wort ist und für „grenzenlose – oder auch ozeanische – Bewusstheit“ steht – kurz einer, den die Existenz mit Segnungen überschüttet. Osho hat aber immer wieder bewiesen, dass es ihm nicht auf den Namen ankommt, sondern auf die Botschaft und die Techniken.

    24. Welche sind die besten ungekürzten Osho-Bücher?
    Es gibt über 650 Bücher von Osho, die seine Lehre widerspiegeln. Als ein besonders empfehlenswertes wäre „A Cup of Tea“ zu nennen (deutsch LOVE.) – denn dieses Buch ist tatsächlich von eigener Hand geschrieben, in Form von Briefen an seine Schüler (alle anderen sind Transskripte von Vorträgen). Ich schlage aus der langen Bücherliste folgende Titel vor:

    – Ancient Music in the Pines (engl.)
    – My Way: The Way of the White Cloud (nur in englisch, deutsche Version ist vergriffen)
    – Meditation – The First and the Last Freedom (engl.); deutsche Neuauflage: Meditationsführer, Goldmann Verlag
    – Tantra: The Supreme Understanding (engl.); Tantra – die höchste Einsicht
    – The Book of Secrets (2 Bände); (deutsch fünf Bände, teilweise vergriffen)
    – The Zen Manifesto: Freedom from Oneself (engl.); Das Zen-Manifest (Oshos allerletztes Buch, bevor er aufhörte zu sprechen)
     

Diese Seite empfehlen