1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nochmal das Thema umgekehrte Karten ...

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von franka1, 3. Juli 2008.

  1. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Werbung:
    Hallo liebe Foris,

    ich weiß, das Thema wurde schon oft behandelt. Ich habe bisher keine umgkehrte Karten gelegt und gedeutet und frage mich, ob es einen Sinn hat ... Trotzdem lebe ich in Italien, und hier legen alle auch umgekehrte Karten, was mich dann Schwierigkeiten macht, wenn ich in Foren mitdeuten will.

    Normalerweise benutze ich Legungen, wo keine bestimmten Positionen gibt, ich ziehe einfach eine gewisse Zahl Karten und deute los.

    Ich deute dann die Schattenseite der Karte, wenn sie von negativen Karten umgeben ist.

    Was denkt ihr darüber? Ich hätte gern eine Umfrage gemacht, wie viele Personen umgekehrte Karten lesen, aber habe nicht herausgefunden, wie man das macht!

    lg
    franka
     
  2. Gandalf27

    Gandalf27 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    418
    Ort:
    77694 Kehl am Rhein
    Ein interessantes Thema, welches du hier anschneidest. Nicht das Deuten umgekehrter Karten, sondern das "Legen ohne System". Nach anfänglichem akribischen Legen nach verschiedenen Systemen kam ich vor einiger Zeit zu der Erkenntnis, daß diese Vorgehensweise recht verwirrend ist. Denn nicht die jeweiligen Fragen danach, warum etwas so ist und wie die derzeitige Verfassung ist und noch einige andere psychologisch anmutende Fragen, bei manchen Legungen sind wichtig, sondern alleine die Tatsache, was war, was ist, und was wird sein. Somit kam ich auf die Idee 18 Karten in drei 6er Reihen zu legen und komme damit gut zurecht. Bezogen auf eine explizite Frage ist diese 3x6er Reihe ebenso gut zu deuten.

    Umgekehrte Karten deute ich schon lange nicht mehr, nachdem "Banzhaff"dies nicht unbedingt für notwendig erachtet. Allerdings gibt es auch Leger, die diese Art der Deutung befürworten. Für dich erhebt sich nun die Frage, deutest du wieder "umgekehrt" - wiel in Italien üblich-, oder deutest du "richtig" und beschäftigst dich demzufolge nur mit deutschen Foren.

    Grüßle
    Gandalf der Graue
     
  3. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    ich deute umgekehrte karten auch nicht extra.

    nachdem ja alles immer 2 seiten hat (positiv und negativ) versuche ich grundsätzlich bei den karten beides zu sehen.
    aber ich konzentriere mich halt hauptsächlich immer auf die positive seite. auch bei umgekhrten karten.
    ich verstehe ich das dann eben eher als warnung, nicht als tatsache (hoffe das war verständlich)

    lg mina11
     
  4. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Vielen Dank,

    Mina und Gandalf.

    @Mina, ja, ich verstehe, was du meinst, bei umgekehrten Karten ist die Energie etwas blockiert, aber sonst ist die Deutung identisch mit der "richtigen" Karte.

    @ Gandalf: ich habe angefangen ohne System zu legen, weil die erste Kartnlegerin, die ich kennengelernt habe (vor 30 Jahren) einfach 20 Karten (4 Reihen à 5) deutet und dadurch kann sie jede Frage beantworten.
    Sie verwendet aber auch umgekehrte Karten, deshalb habe ich immer das Gefühl, da ich es nicht mache, dass ich falsch oder ungenau deute .....

    Seit Jahren plagt mich das Problem .....

    LG
    franka
     
  5. Fiat Lux

    Fiat Lux Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    418
    Ort:
    Schweiz
    Hallo Franka
    Nun, ich meinerseits habe noch nie die Karten umgekehrt gedeutet. Einerseits weil ich es für Unsinn halte denn, z.B eine Zahlenkarte 2 (Stäbe) umgekehrt wieviel dann davon hemmend wäre (11/2 oder doch nur 1/4), andererseits ergibt sich doch gerade das Hemmende aus der vorhergehenden oder nachfolgenden Karte. Also für mich stimmt einfach die Theorie der umgekehrten Karte nicht. Deshalb mache ich es nicht!
    Ich meine so auch du: wieso etwas machen, das deinem Inneren widerstrebt? Es ist auch in meinen Augen nicht falsch, wenn du umgekehrte Karten benützt! Ein jeder entwickelt sein Legesystem seine eigene Theorie.
    Mein Vorschlag wäre, lege die Karten für dich mit mit eben gerade dieser Frage, wie z.B. die Entwicklung meines Weges des Tarot weitergeht wenn ich die umgekehrten Karten deuten würde! Du weisst ja, einfach keine Ja/Nein Frage....... Ich bin überzeugt der Tarot wird dir die Informationen liefern, die du benötigst...
    Viel Glück und gruss
    Fiat Lux
     
  6. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Werbung:
    Danke Fiat Lux,

    ja du hast Recht, ich kann nich tun, was mich nicht überzeugt ....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen