1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

merkwürdige bilder von grossmutter

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Nachtnadel, 20. November 2007.

  1. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    Werbung:
    meine oma mit der ich als kind ein sehr inniges verhältnis hatte, ist vor einigen jahren gestorben.
    Noch immer, wenn ich mich reinsteigere, spüre ich trauer und habe sogar mal vor kurzem unerwartet tränen gehabt.
    Nun ist es aber so, dass diese oma immer irgendwie im traum da ist.
    Meist habe ich so eine art halbtraum wo ich einen körper neben mir fühle und neben der oma liege. Wenn ich aufwache wird mir das bewusst.
    Ein paar mal war sie sogar krank neben mir, andere male war sie gesund, gestern war sie wieder da. Da war sie krank und schwach und das aufwachen war mir nicht angenehm. Ich spürte die wärme eines körpers und immer wenn ich mir dann im wachzustand vorstelle, die lebt nicht mehr, kriege ich unangenehme gefühle. Ich will nicht neben jemand liegen, der tot ist und habe da berührungsängste.
    ich weiss nicht was das soll und warum diese bilder, träume sind es auch nicht, da ich dazu zu wach bin, so oft vorkommen.
    Als ich noch neben meiner exfreundin schlief umarmte ich sie die ganze nacht weil ich angst hatte und da wurde sie zur oma im traum.
    Ich dachte also im halbschlaf ich liege neben der oma.
    seit sich allein schlafe hat sich nichts an den träumen geändert, ausser dass ich dann mehr angst habe beim aufwachen. Sie sagt nie ein wort zu mir und ist einfach nur neben mir im bett. weil sich diese träume so häufig wiederholen habe ich angst und frage mich was das soll.
    Ich bin fast nie neben meiner oma gelegen als kind.
    Als meine oma noch lebte und sehr rüstig war, ich war damals etwa 4 jahre alt, habe sie jede nacht einige meter von meinem bett entfernt im dunklen stricken gesehen.
    Ich bin nie aufgestanden, da mich etwas unbewusstes davon abgehalten hat dahin zu gehen. Die frau, die damals jede nacht im zimmer strickte, war kein traum, da ich immer wach war, als ich sie sah.
    Sie war nicht meine oma. Meine oma war nämlich in der zeit nicht bei uns.
    sie lebte etwa 70 km von uns entfernt und besuchte uns alle paar wochen in der zeit.
    Ich habe sie trotzdem mal später dazu befragt und sie sagte sie war es nicht.
    Meiner oma soll es im jenseits sehr gut gehen. Gerade deshalb passen die träume nicht, dass sie krank neben mir liegt.
    Ich habe mit ihr einmal kontakt aufgenommen und sie hat mir gesagt, dass sie kinder, die frisch ins jenseits kommen, betreut und sich überall nützlich macht.
    Auch im leben war meine oma eine sehr postitive und arbeitsame frau, die kinder liebte und eine weile als lehrerin gearbeitet hat.
    sie war sehr gläubig und hat mich auch als sie 80 war, sie wurde fast 95, immer ermuntert mich am leben zu freuen.
    So war ich als teen ein sehr unzufriedener jugendlicher, der alles nur schwarz sah und sie hingegegen eine sehr positive jugendliche frau mit einer sehr angenehmen ausstrahlung, die immer egal wie schwer ihr das leben zusetzte, ein lächeln hatte.
    Meine oma hat es nicht leicht gehabt.
    Sie hat den krieg erlebt und hatte auch einen kriegsunfall wo sie ein panzer überrollt hat.
    Sie war da lange im krankenhaus und ans bett gebunden mit dem bein als die bomben fielen. Sie konnte also nie in den keller gehen mit den anderen.
    Als ich auf die welt kam, war sie schon über 65 und sehr aktiv und gesund.
    das hat sich fast 30 jahre so gehalten und ich erinnere mich nie sie ernsthaft krank oder mal entmutigt gesehen zu haben.
    als ich ihre langjährige lebensgefährtin verstarb, das war über 15 jahre vor ihr, schlief sie ohne probleme in deren bett, lebte optimistisch weiter und hatte einen sehr starken glauben an gott. Das haus wo sie lebte, glänzte immer und sie war mir immer vorbild obwohl ich sie in den letzten jahren fast nie mehr gesehen habe, da ich ins ausland gezogen war.
    Ich sollte fragen, was sie von mir will, aber ich getraue mich nicht mehr mit dem jenseits in kontakt zu treten.

    Meine andere oma ist vor 5 jahren gestorben.
    Ich habe nie diese starke bindung gehabt wie zur anderen.
    am anfang dachte ich, das es ihr drüben nicht gut geht.
    Seit neuestem aber habe ich dreimal von ihr geträumt.
    Dies nach 5 jahren-
    Was bedeutet das alles, kann mir jemand eine antwort geben?
    Bin mit den umständen ziemlich überfordert und gehe oft schon mit absicht spät schlafen, da ich solche träume nicht sehr aufbauend finde.

    gruss
    th.
     
  2. Spacey

    Spacey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2007
    Beiträge:
    7
    Hallo Nachtnadel,
    ich glaube dein Traum/Täume bedeutet, dass du Angst vor dem Tod hast bzw. was danach kommt. Kein Mensch kann sich sicher sein, egal was er für Erfahrungen im Leben macht mit dem Tod oder ob es irgendwie eine Garantie gibt wie man gelebt hat, was danach kommt. Setze dich doch einfach mal damit auseinander, dein Unterbewußtsein zeigt Dir so, dass es jetzt an der Zeit wäre sich mal damit zu beschäftigen.
    Die Todesangst ist die größte Angst die alle Menschen haben.
    Schönen Gruß Spacey :schaukel:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen