1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Materialistische Erfüllung !?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Fenrir93, 2. Februar 2014.

  1. Fenrir93

    Fenrir93 Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    179
    Werbung:
    Sicherlich haben einige von euch schon von dem Film Wolf of Wallstreet gehört.

    Mich hat das Thema Reichtum und Erfüllung schon länger davor sehr beschäftigt.
    Vor einiger Zeit sagt mir mal jemand, das Eifersucht, Besitz usw. völlig rudimental seien, denn schließlich (ver)endet ein jeder.
    Das schien mir auch ganz logisch, bis mich ein Freund darauf hinwies, dass der Weg das Ziel sei.
    Also einfach gesagt : ''Der wer mehr hatte auch mehr vom Leben hatte.''
    Dies erschien mir doch schließlich noch logischer, denn schließlich kann man ja nur ''rumgammeln'' oder möglichst viel machen und erreichen.
    Und wie erreicht man etwas?
    Mit Kontakten,Geld und Willen.
    Und was bekommt man, Geld, Erfolg und dadurch Bestätigung.
    Schließlich ist doch die Bestätigung das, was einen Jeden von uns erfüllt und uns Glücklich macht.
    Und wie präsentieren wir unser Glück? Natürlich mit Objekten, um Anderen zu zeigen was man besitzt und der andere erst nicht.
    Denn dass wollen die meisten.
    Zeigen, dass sie im Wettbewerb des Lebens besser sind als die anderen.
    Die, die diese gesellschaftliches Spiel nicht mitspielen wollen, werden oftmals als Verlierer, bzw Aussenseiter deklariert.
    Doch ist das mein Problem ?
    Wenn ich etwas gelernt habe, dann ist es das, dass der Egoist erfolgreicher ist.

    Warum nicht einfach auch so leben ?
     
  2. ente

    ente Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    543
    solange es spass macht, warum nicht?
    1 million würde ich auch nicht wegschmeissen.
    knallhart arbeiten wär dann schon weniger mein fall.
    daher geh ichs langsam an..
     
  3. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    da hast du ein Aufmerksamkeitsdefizit was deine Beobachtung betrifft
    schau nochmal


    da hat dich die Werbeindustrie ganz schön verbogen. wie es sein sollte. (nur der unglücklich nach bestätigung suchende kauft. Das ist ein Drogenkreislauf. Und da hilft nur Intelligenz/wahre Beobachtung raus. Sonst drehst du dich als Marktjunkie die Spirale mit hinunter.
    Und der Blick wird trüber und trüber.)


    Aber ich bitte dich :->) das weißt du doch alles.
    oder
     
  4. Venja

    Venja Guest

    Es gibt zwischen "einfach so leben" und "ich hechel nach materiellem Erfolg und Anerkennung", auch noch etwas Drittes. Es geht um die BEZIEHUNG zu sich selbst und dem "Außen".
    Es geht immer um die Beziehung. Welche Haltung habe ich und was spiegelt sich mir im "Außen"? Auf meine innere Einstellung kommt es an und was sich da heraus entwickelt und sich mir wieder spiegelt.
    Welche Haltung wir einnehmen sollen, bekommen wir beigebracht. Für manche Menschen sind diese Haltungen nicht stimmig.
    Z.B. die Haltung: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Oder: Von nichts kommt nichts. Oder: Ohne Fleiß keinen Preis. Oder: Wer nichts hat, gilt auch nichts! Usw.
    Viele Menschen kommen zurecht und hinterfragen nicht wirklich, woher sie ihre Einstellung haben und ob sie überhaupt zu ihnen passt.
    Manche Menschen hinterfragen, denn sie haben ein Einstellungsmuster, welches ihnen zuviel Leid zufügt. Rackern sich z.B. ständig zuviel ab, können schlecht etwas empfangen (annehmen), sabotieren Erfolg, usw.
    Es ist wie mit allem: man kann ein gesundes Verhältnis dazu haben, oder ein völlig hinderliches.
    Wichtig ist, dass man bei sich selbst ankommt und selbst-verbunden lebt.
    Die Dinge unterscheiden lernt, die einen "ansprechen" (innere Stimme), oder die nicht zu einem passen, auf seine Intuition zu hören.
    Nicht verkopft in Mustern zu funktionieren, wie das Leben angeblich ist, sondern, zu spüren und zu erkennen, was JETZT gerade ist und selbst-verbunden da heraus zu handeln und auch Ängste, Vorstellungen (Illusionen), loszulassen und wirklich darauf zu vertrauen, was kommt und was auch wieder geht. Dann führt man ein stimmiges Leben. Und das Leben funktioniert nicht so, dass man sich ständig fragt, was und wieviel man hat und was und wieviel man braucht, denn die Dinge und Situationen er-geben sich, wenn man es zulässt und dann leidet man auch keine Not.
    Wer kämpfen will, wer haben will, wer an sich ziehen will, manipulieren und wegnehmen will, dem wir auch genommen. Das sind einfach energetische Gesetze. Wer aber frei heraus gibt, weil er das auch ist!, bekommt auch ein Vielfaches zurück, aber nur, wenn er es auch wieder loslassen kann. Es sind energetische Techniken, wie das Leben tickt und wie man damit umgehen kann.
    Geheilt bist Du dann, wenn es dir völlig egal ist, was Du hast und bereit bist, dich ganz zu geben, mit dem erlangten Vertrauen, dass das Leben SO wundervoll ist.
    Wenn Du dich selbst l(i)ebst, wirst du auch erstrahlen in deinem Selbstausdruck. Die Frage könnte auch lauten: wer bin ich eigentlich, was passt zu mir, was kommt dabei heraus, ich bin gespannt und begebe mich auf die Reise.
     
  5. Sabbah

    Sabbah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    5.327
    Ort:
    Wien
    ein Wolf of Wallstreet kann man nur solange sein, solange es eine Wallstreet gibt: Der Kapitalismus bringt seinen Idealtyp hervor, nicht umgekehrt
     
  6. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Werbung:
    Der klügste Mann, den ich je getroffen habe sagte einst zu mir: "Von Glück allein wird man auch nicht reich."
     
  7. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.253
    Persönlich kann ich sagen, dass Geld allein nicht glücklich macht, aber es beruhigt und ja, es lässt sich einfach besser leben. :)

    Mein Partner z.B. ist ein Mann, der schwer für seinen Erfolg arbeitet, aber nicht wegen des Geldes. Geld interessiert ihn nur, wenn nicht genug da ist. Es bestimmt nicht sein Leben. Ganz sicher wird sein Leben aber von dem Anspruch angetrieben, es "geschafft", seinen Geburtsstatus überflügelt zu haben. Persönlich gönnt er sich von dem Zugewinn nicht viel. Sein Anspruch ist bescheiden geblieben. Die geschäftlichen PKW´s unserer Firma z.B. werden daher in erster Linie vor dem Hintergrund des Preis/Leistungsverhältnis bestimmt und ausgesucht. Er agiert Vernunft orientiert und besitzt Verantwortungsgefühl seinen Angestellten gegenüber, über die er seine schützende Hand hält. Mit einem Wort: er ist auf dem Teppich geblieben.

    Ich allerdings habe das Glück, wirklich von seinem Einsatz zu profitieren, denn er schenkt mir oft schöne Sachen, hat Freude daran, mich und andere zu beglücken.:)

    Ich bin mir sicher, dass der Grundcharakter eines Menschen entscheidend ist, wie er mit oder ohne Geld agiert. Jemand, der immer ein Ar........ war, ist es mit oder ohne Geld.;)

    Lg
    Urajup
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Februar 2014
  8. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    @Fenrir93,

    dein Nickname Fenrir passt zum Thema. Der Alles Verschlingene - Gier und agressive Destruktivität - der Schatten, damit am Ende eines Zeitalters nach dem Chaos etwas Neues entstehen kann.

    Alles eine Frage des Maßes. Eines dürfte doch klar sein, es gibt nur eine bestimmte Menge vom Kuchen (GEld, Ressourcen, etc.). Wo der eine mehr nimmt muss jemand anders weniger haben.

    Die Geschichte mit dem GEld kann nur dauerhaft zum Wohlstand aller dienen, wenn es zurück ins System fließt. Wer es hortet und meint Geld könne für einen arbeiten stört den Kreislauf - mit heftigen Konsequenzen für alle, wie man da schon seit Jahrhunderten in der Geschichte sehen kann.

    Die Gier wird deshalb nicht umsonst als Grundübel bezeichnet.

    Das Dilemma ist, dass die Formel Leistung = Geld, Erfolg = Bestätigung gerne suggeriert wird, aber in vielfacher Weise nicht stimmt.

    Ab einen bestimmten GEldvermögen oder Besitz kommt das Geld ohne Leistung zu einem "Das Geld arbeitet für einen" und bei vielen leistenden Menschen wird diese nicht in GEld honoriert. Bestätigung und Glück lassen sich auch ohne Geld durch Leistung bekommen. Lernen, Sport, im Garten GEmüse anbauen, Kunst, Musik, in zwischenmenschlichen Beziehungen, Partnerschaft, etc.

    Der Reduktionismus allein auf Geld und Haben ist Irrweg - die Anbetung des Mammon.

    Für mich gilt immer noch die alte Weisheit eines Crow-Indianers. ...... und am Ende werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen (atmen, trinken) kann !

    Ein Irrtum, die welche das Spiel bewusst nicht mitspielen wollen werden selten als Verlierer und Außenseiter deklariert, da sie Glück und Zufriedenheit ausstrahlen. So deklariert werden die, welche das Spiel mitspielen und verloren haben und dass ist auch dein Problem, da hier Neid und Hass entstehen. Du schöpfst im hier und jetzt Karma welches immer seinen Ausgleich, seine Erlösung sucht. Alles geschieht in Kreisläufen.

    Zum Egoisten - ein wirklicher der sein gesundes Ego kennt, kennt auch die Balance, das Maß und die Dosis. Was du meinst ist Narzissmus und dieser ist zerstörerisch - eine Krankheit. Wir leben nicht in einer egoistischen Gesellschaft, sondern in einer Narzisstischen.

    LG Siegmund
     
  9. Fenrir93

    Fenrir93 Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    179
    Also erst einmal an Terramarter.
    Ich sehe keinen Widerspruch zwischen Egoisten und Bestätigung.
    Nur wenn man ein Egoist ist, muss das nicht bedeuten, dass man keine Bestätigung mag.
    Egoisten denken zwar nur an sich, was aber nicht bedeutet, dass sie keine Bestätigung wollen. Schließlich ist es ja die Bestätigung die der Egoist auch will.
    Er wird sich zum Beispiel dadurch bestätigt, dass der andere sein Auto mit großen Augen anschaut.
    Bestätigung kann auch passiv sein.
     
  10. Fenrir93

    Fenrir93 Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2009
    Beiträge:
    179
    Werbung:
    Außerdem möchte ich noch hinzufügen, dass mit der Leistung auch die Leistung gemeint sein kann, andere dazu zu bringen etwas für dich zu machen.
    Ich habe es etwas wage ausgedrückt.
    Schließlich verdienen ja die wenigsten auf ehrliche weise viel Geld.
     

Diese Seite empfehlen