1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Märchen vom kleinen „normalen Vogel“ Mathematik

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von luzifer, 17. September 2006.

  1. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    :)

    Das Märchen vom kleinen „normalen Vogel“ Mathematik

    Jeder Mensch, der glaubt, er sei eine Seele, die in einem Körper wohnt, ist ein „normaler
    Mensch“ und damit auch ein Mathematiker! Eine solche Seele „GLe-ich-T“ einem Vogel,
    der sich in einem Käfig, der in einem „offenen Fensterrahmen“ steht und dessen Käfigtür
    weit geöffnet ist. Nun kommen freie Vögel geflogen und fragen ihn, „was machst Du denn da
    in diesem engen Käfig? Komm doch mit uns und schau dir diese wunderbare Schöpfung an,
    die JCH J jedem von uns jeden Morgen aufs neue zur Verfügung stellt. Komm mit uns und
    freue dich doch wie wir deiner Freiheit!“ (= F-REIhe-iT J)
    Der kleine Vogel Mathematikos hatte aber Angst seine Logik (= Käfig = Mathematik) zu
    verlassen!
    Wenn ich keine eigene Logik mehr habe, fragt er sich nun „völlig logisch“ selbst, wo soll ich
    denn dann schlafenJ! Da ich jeden Tag von morgens bis abends maloche und mir einen für
    meinen Herrn abzwitschere, bekomme ich auch jeden Tag von ihm mein Futter und frisches
    Wasser in meinen Käfig gestellt.
    Ja bist du denn total von allen guten Geister verlassen!, sagten die freien Vögel zu ihm:
    Wenn du deinen engen Käfig verläßt, wirst du an einem einzigen Tag so viel Futter in einer
    unendlichen Auswahl und Vielfalt zur Verfügung haben, daß du das in Tausenden von Leben
    nicht fressen kannst.

    Das was ihr mir da weiszumachen versucht, ist doch unmöglich!, sagte der kleine
    Mathematikos. Das Gesetz meiner Logik sagt mir: umsonst ist für mich nur der Tod und
    selbst der kostet mich das Leben. Man bekommt nie etwas umsonst! Ich weiß zwar nicht wo
    der Hund in euren Versprechungen begraben liegt, aber ich bin mir „hundertprozentig sicher“,
    daß er tot ist! Die freien Vögel erwiderten ihm:
    Du dienst dem verkehrten Herrn, Mathematikos. Unser JCH sagt zu uns immer, „Sorgt euch
    nicht um morgen...“, entweder ihr vertraut auf mICH, oder ihr müßt „selbstsüchtigen
    Seelenverkäufern“ dienen, die selbst nicht wissen was die Wirklichkeit ist. Man kann nur
    einem Herrn dienen, entweder mir dem „selbstlosen JCH“, oder den „egoistischen
    Seelenverkäufern“, die nicht dein, sondern nur ihr eigenes Bestes im Auge haben.
    Da wo dein Glaube ist, Mathematikos, da wird auch deine geistige Heimat sein!
    Mathematikos dachte über diese Worte „mit seiner einseitigen Logik“ sehr gewissenhaft nach
    und sie erschienen ihm „auf der einen Seite“ auch ganz logisch, doch „die andere Seite“ klang
    ihm „nach seinem Verständnis der Dinge“ wirklich nicht nach „Realität“, zumindest nicht so,
    wie er sich die Wirklichkeit mit seinem persönlichen „Führ-wahr-halten“ vorstellte.
    Das sind doch alles „völlig unrealistische Märchen“, die ihr mir da weiß machen wollt,
    sagte er zu den freien Vögeln!
    Und Märchen sind nun einmal nur „völlig wirklichkeitsfremde Träumereien“.
    Das Seemannsgarn, daß ihr mir da aufzubinden versucht, klingt in meinen Ohren „viel zu
    schön um wahr zu sein“ und eben genau deswegen ist es auch keine Realität.
    Das Dasein stellt (in Mathematikos Logik L) kein reines Zucker schlecken dar, sondern es
    erscheint ihm mehr wie „ein ständiger Kampf ums Überleben“!
    Laßt mich also in Ruhe mit euerem „udo-pi-SCHeN Gefasel“ J ich will davon nichts mehr
    hören!
    Und so entschloß sich der kleine Vogel Mathematikos, weil er nicht (aus seinem engen
    geistigen Käfig) „ver-rückt“ werden wollte, weiterhin ein „ganz normaler Vogel“ zu
    bleiben und in „der (Schein-)Geborgenheit“, die ihm sein Käfig „für ihn völlig logisch“ bietet,
    auf seinen eigenen Tod zu warten!

    Und die Moral von der Ge-sicht, trau deiner eignen Logik nicht! :)



    Alle „logischen Schlußfolgerungen“, die ich mit einer „materialistisch-kausalen Logik“
    „automat-isch“ tätige, sind nicht gerade die besten Ratgeber für mein „geistiges Wachstum“.

    Auf die Tatsache „meines selbst beschränkten Lebens“ weißt nicht nur die Vorsilbe,
    sondern vor allem auch die Endsilbe des Wortes „Mathe-matiker“ hin:
    μatia (sprich „matia“) bedeutet: „vergebliches Suchen (der Wirklichkeit), Torheit,
    (eigenes)Verschulden und Vergehen“
    μataw (sprich „matao“) bedeutet: „keinen Erfolg haben“, (mit seiner begrenzten Logik)
    „nichts ausrichten können“ und (das eigentliche Ziel des Daseins) „ver-fehlen“.
    Mein eigenes nur sehr „oberflächliches Wissen“ über den ursprünglichen Sinn des von mir
    bisher „mißverstandenen Wortes“ Mathematik machte auch mich zu einen Mathe-mataios.
    Alle meine egoistischen Bestrebungen, mir „wirkliche Erkenntnis über mein Dasein“ nur
    innerhalb meiner eigenen „Mathe“ (= logischen Erkenntnis) aneignen zu wollen, waren daher
    zwangsläufig nur μataioV (sprich „mataios) und das bedeutet:
    „eitel und nichtig“, „vergeblich, erfolglos“, „unvernünftig, töricht“, „in einem Irrtum
    befangen“, „lügenhaft, fälschlich, unwahr und prahlerisch“, „frevelhaft, sündhaft und
    schnöde“.

    J-CH

    :liebe1:
     
  2. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)


    Weiter s....

    Das griechische Wort „MATHEMATIK“ weißt mich etymologisch nur auf meine „geistigen
    Schlußfolgerungen“ hin, weil ich alle meine „logischen Schlußfolgerungen“ immer nur „in
    Maßsetzung meines eigenen Bildungsdogmas“ zu tätigen weiß!
    Es bezieht sich daher auch nur sehr indirekt auf das „Rechnen mit Zahlen“!
    ......... (sprich „arithmos“) bedeutet „Zahl, Zahlenreihe, Zahlensystem, Zählung
    Musterung, Anzahl, Menge usw.“.
    Die „Arithmetik“ ist die eigentliche „Zahlen- und Rechenkunde“ nicht die Mathematik!!!

    J.CH. hofft , daß ich mich jetzt etwas wundere, weil ich doch bisher „absolut sicher davon
    überzeugt war“, das ein Mathematiker ein „Zahlen und Rechenfachmann“ ist!

    Aber was bedeutet nun MATHEMATIK wirklich?


    Das Wort „MATHEMATIK“ hat seinen etymologischen Ursprung im Wort μaqhμa (sprich
    „mathema), und das bedeutet:
    „das Gelernte“, „die eigene (Er-)Kenntnis“, „gelernter Stoff“, „(angeeignetes) Wissen“!
    Ein ..... (sprich „mathematikos“) ist ein „Zeichendeuter und Wahr-sager“!
    (wird auch als „Sterndeuter“ und „Astrologe“ übersetzt), er erklärt „sich selbst“ (automatisch),
    „in Maßsetzung seines eigenen Bildungsdogmas“, was „wirklich wahr“ ist!

    Ein matematikos kann nur zwanghaft innerhalb seiner „persönlichen Logik“ denken und
    weil er nur innerhalb seiner persönlichen Logik „logische Schlußfolgerungen“ anstellt, wird
    ihm auch nur das als wahr erscheinen was „seiner persönlichen Vorstellung“ von
    „Wahrheit“ entspricht!
    Alles andere erscheint ihm zwangsläufig „unlogisch, falsch und damit auch als Lüge“.

    Jeder „normale Mensch“ ...... ist in Wirklichkeit ein MATHEMATIKER und damit
    auch „ein Gefangener seines eigenen Glaubens“ und seiner eigenen nur blind
    nachgeplapperten und selbst „zur Wahrheit erhobenen Schulweisheiten“!

    Ich erkenne nun:
    Ein Mathematiker ist nur in der Lage innerhalb seiner eigenen, „ihm zwangsläufig völlig
    logisch erscheinenden Dogmen“ logische Schlußfolgerungen zu tätigen!
    Er unterwirft sich „hündisch“ seinen anerzogenen dogmatischen Lebens-AXIOMEN, weil sie
    ihm „völlig logisch“ erscheinen. (Was sollte BASIC logischer erscheinen als BASIC)

    J-CH

    :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen