1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Magieopfer

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von blackpink, 30. August 2005.

?

Muß man bei Magie etwas ofern?

  1. Ja, stimmt.

    30,3%
  2. Nein, stimmt nicht.

    28,8%
  3. Das halte ich für Unsinn.

    25,8%
  4. Ich weiß es nicht.

    15,2%
  1. blackpink

    blackpink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    In your heart, my dear !...J.S.K
    Werbung:
    Hallo ihr lieben !

    Soviel ich weiß, müssen sowohl bei schwarzer, wie auch bei weißer Magie Opfer gegeben werden: Blumen, Früchte, Tiere oder mehr...
    Was denkt ihr darüber? Ich möchte gerne eure Meinung dazu hören. Welche Erfahrung habt ihr damit gemacht?
     
  2. Lunah

    Lunah Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2005
    Beiträge:
    879
    Ort:
    willst du mich besuchen kommen? ;)
    In der rituellen Magie werden gerne materielle Dinge geopfert, weil man sich erhofft, auf diese Art Energie freizusetzen.

    Besonders berühmt für diese Vorgehensweise ist der Satanismus auf der einen Seite und der Vodoo auf der anderen.

    Doch ich möchte anmerken, dass ein Opfer allein noch lange kein gelungenes Ritual garantiert, ebenso eine möglichst gelungene Deko.

    Es kommt nicht darauf an, sich selbst zu überwinden, sondern zu lernen, mit sich selbst umzugehen.

    In dem Sinne sind Opfer also nur bedingt sinnvoll. Es kommt darauf an, in welche Hände ein Ritual gerät. Einem Erstklässler gibt man auch nicht gleich einen Roman von Thomas Mann in die Hand.
     
  3. tamash

    tamash Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    1.198
    Magie selbst benötigt NICHTS. Magie ist nichts, deshalb kann sie ALLES.
     
  4. SilentShadow

    SilentShadow Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Unna (NRW, BRD)
    Man kann spirituell, z.B. bei einem Erntedankritual etwas Nahrung opfern oder gemeinsam mit anderen Teilnehmenern ein Trankopfer "vernichten", das dient einer schönen Atmosphäre.

    Ein richtiges Opfer ist ein Verzicht oder Ertragen des Opfernden, und das kann schon psychische Energien freisetzen. Allerdings sollte man, wenn der Wille zum Erfolg so stark ist, daß man dafür opferbereit ist, auch allein mit diesem Willen ohne Opfer auskommen können.
     
  5. whiterabbit

    whiterabbit Guest

    ich denke das ist ein fetisch :)
    ich stimmte tamash zu...
     
  6. manjo

    manjo Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Es benötigt keine Opfergaben. Dennoch können Opfer sinnvoll sein, wenn Sie vom Opfernden mit Sinn gefüllt sind.

    Viele Grüße,

    Manjo
     
  7. Jonas

    Jonas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    3.199
    Ort:
    Köln
    Hallo Forum.

    Also ich finde den Brauch mit den Opfergaben eigentlich ganz gut. Gegen Tier oder Menschenopfer bin ich aber. Ich meine das eher so, das man etwas schönes sucht, vielleicht einen schönen Stein und ihn auf einen Altar legt.
    Die Suche nach einer schönen Sache hat auch schon etwas rituelles beruhigendes.

    Viele Grüße

    Jonas
     
  8. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    Man opfert immer etwas, auch wenn es manchmal nur die eigene Zeit und Aufmerksamkeit ist.
     
  9. Hilarion

    Hilarion Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2005
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Graz
    Ich habe einen wahren Meister. Das ist klarer Weise weiße Magie. Er gibt mir alles und verlangt von mir nichts. Das einzige was ich hingeben kann ist eigentlich alles - meinen Weg. Ich gebe mein Ego hin. Wenn das Ego abgestorben ist - zumindest in den Bereichen wo es nicht hingehört, dann fängt erst alles an - dann kann wahres Glück und Frieden gepaart mit einer Liebe zur gesamten Schöpfung entstehen bzw. da sein.
    Opferungen werden in Ritualen vollzogen - z.B. beim Woo Doo. Ich habe Freunde in Südamerika wo es bis zum töten von Menschen geht! In weißer Magie opfert man vielleicht symbolisch einen Apfel oder etwas anderes, aber nicht um damit Herrschaft über andere Menschen zu erlangen.
    Das macht einen entscheidenden Unterschied für mich.
    Liebe Grüße Hilarion :rolleyes:
     
  10. Palo

    Palo Guest

    Werbung:
    Mir schwillt gerade mal wieder der Kamm an. Soso, böses böses Woo Doo. Bevor du dich hinstellst und irgendetwas verurteilst, dann erkläre bitte erstmal, woher du dein Wissen hier hast, um was es bei den synkretischen Religionen überhaupt geht, bzw. was das Wesen des Voodoo überhaupt ist.

    Wozu bedarf es denn eines symbolischen Apfels? Was machst du mit dem Apfel und wofür wird dieser magische Apfel eingesetzt. Was machst du hinterher mit dem Apfel, wem opferst du und wofür? Und wer verlangt einen Apfel?
     
    Lucia gefällt das.

Diese Seite empfehlen