1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Machen wir uns doch einfach UNSICHTBAR ...

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Hexer Maran, 24. April 2004.

  1. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Machen wir uns doch einfach UNSICHTBAR ...

    ... oder wie die klassiche Magie wirklich funktionierte


    Liebe Hexen, Hexer und Interessierte, wer hat sich das als Kind nicht mindestens einmal erträumt - sich auf Kommando unsichtbar machen zu können. In den Büchern um den Zauberlehrling „Harry Potter“ funktioniert das wunderbar mit einer unsichtbar machenden Decke. Nun könnte sich der geneigte Leser auch einfach eine Decke über den Kopf ziehen, um vom Chef nicht gesehen zu werden. In gewisser Weise macht auch jede normale Decke „unsichtbar“. Doch mit nur recht kurzfristig und mit mässigem Erfolg, wie ich vermuten möchte.

    Ich habe das Glück, Zugang zu echten alten Beschwörungsformeln und Zauberbüchern zu haben. Dort finden sich unter anderem mehrere faszinierende Abhandlungen, wie man sich unsichtbar machen kann. Mit Erfolgsgarantie sogar! Hm! Aber irgendetwas ist davon immer schwierig zu beschaffen. Und die alten Schriften sprechen stets davon, man müsse sich sehr exakt an die Vorgaben halten. Haben Sie schon einmal versucht, einem wilden Wolf drei lange Haare vom Ohr zu zupfen? Ausgerechnet auch noch vom rechten Ohr! Und man muss es selbst tun, sonst wirkt der gesamte Zauber nicht. Aus den Wolfshaaren muss man sich alsdann einen Ring für den kleinen linken Finger flechten. Die anderen Zutaten zu diesem Zauber sind dann wieder einfacher zu beschaffen. Da wäre zum Beispiel ein Frauenohr. Nein, nicht was Sie nun wieder denken. Es ist eine seltene Pflanze, die heute unter ganz anderem Namen bekannt ist.

    Von solch schwierigen Zaubern fand ich recht viele in den Büchern und Aufzeichnungen. Alle hatten „irgendwie“ einen kleinen "Pferdefuss" dabei, Dinge, die recht schwierig zu beschaffen sind und waren. Unsere Vorfahren/innen waren wirklich sehr findig in solcher Magie. Und wie haben die Hexen alter Zeiten so erfolgreich zaubern können? Die Antworten sind sehr einfach. Natürlich genau wie heute, mit ihrer geistigen Kraft, dem magisch arbeitenden Unterbewusstsein! Aber auch mit sinnestäuschenden und halluzinogenen Hexenkräutern. Die meisten typischen und klassischen Hexenkräuter gehören in die Familie der Nachtschattengewächse (Solanazeen). Zu dieser Familie gehören nicht nur Klassiker wie Tollkirsche, Stechapfel und Alraune, sondern auch Gemüsepflanzen wie Kartoffel und Tomate und der beliebte Tabak.

    Und unsere Vorfahren, die Hexen, Hexer und Magier alter Zeiten, beherrschten die Kunst der Suggestion virtuos. Es gelang ihnen, selbst grössere Menschenansammlungen in ihrem Bann zu ziehen. Und warum? Um ihre Macht und Einfluss in den Bereichen der Magie noch zu unterstreichen. Das Erzeugte fast Ehrfurcht. Man könnte auch von klassischer Hypnose sprechen, mit und ohne Unterstützung halluzinogener Hexendrogen und Elixiere. Die frühen Kenntnisse über Hypnose und Manipulation des Bewusstseins waren den Normalmenschen vergangener Jahrhunderte vollkommen unbekannt, die Hexen kannten sich jedoch damit bestens aus. So war es auch keine Schwierigkeit jemandem vorzugaukeln, er würde in ein Schaaf verwandelt. Und der staunenden umstehenden Menschenmenge ebenfalls nicht. Skeptiker würden nun sofort aufschreien: Nicht jeder Mensch lässt sich hypnotisieren! Falsch! Jeder ist zu hypnotisieren. Nur wenn man vorher KENNTNIS davon hat, man solle hypnotisiert werden soll. Ansonsten kann das bei versierten Hypnotiseuren recht schnell gehen.

    Apropos unsichtbar. Ich war vor noch nicht allzu langer Zeit in einer Hypnose-Show. Der Hypnotiseur suggerierte seinem „freiwilligen Opfer“, sie würde auf Kommando erwachen und ihn nicht mehr sehen. Für ihr Bewusst sein war er einfach verschwunden, ansonsten konnte sie alles wahrnehmen. Sie hörte verwundert die Stimme des Mannes und sah vermeintlich das rote Tuch durch die Luft „schweben“ (was der Hypnotiseur in seiner Hand schwenkte). Nur den Mann selbst konnte ihr manipuliertes Bewusstsein nicht sehen. Genau das bestätigte die junge Dame später nach der faszinierenden Bühnen-Show. Das Beispiel zeigt uns, wie leicht das Bewusstsein von Menschen zu manipulieren ist. Schmerzen lassen sich in veränderten Bewusstseinszuständen einfach „wegdenken“ (im asiatischen Bereich wurde früher so operiert) und andere Phänomene scheinen real zu werden. Selbst das scheinbar so unbestechliche Auge lässt uns Dinge sehen, die gar nicht da sind – oder umgekehrt. Auch das war ein Teil der Magie der klassischen Hexen vergangener Zeiten.

    Natürlich gibt es auch heute Stoffe und Substanzen die das Bewusstsein beeinflussen, ohne zu berauschen, ohne Drogen und auch ohne Hypnose. Zu diesen Stoffen gehören magische Öle. Sie wirken auf das Unterbewusstsein, das uns magisch arbeiten lässt. Es sind Duftkompositionen, die Situationen verändern können. Und es gibt da sogar ein Öl, das „unsichtbar“ macht. Nein, ganz so wie bei Harry Potter mit dem Tuch über dem Kopf – oder in der Sage um den Zwerg Laurin mit seiner Tarnkappe – funktioniert das natürlich nicht. Aber es macht den Anwender unscheinbar. Sehr unscheinbar. Lässt zum Beispiel nach einer Party zweifeln: „Ach, die Amanda war auch heute hier? Gar nicht bemerkt.“ Andere Duftstoffe bringen uns dagegen stark in den Vordergrund, so dass uns alle fasziniert beachten.

    Liebe Leserinnen und Leser. Wir sehen wieder einmal, alles um uns herum ist Magie. Vom unscheinbaren Stein, den wir aufladen können, bis zu duftenden Stoffen und Kräutern. Und das Besten von allem – etwas, was uns ständig präsent ist, fernab von Ritualen und magischen Utensilien: der menschliche Geist.

    Liebe Grüsse, Maran
     
  2. charmedfan

    charmedfan Guest

    Hallo!

    Dein Bitrag ist sehr interessant, aber was soll hier dikutiert werden?

    Möchtest du wissen ,wie du leichter unsichtbar wirst?

    Es wäre nett, wenn du un diesen Spruch erklären würdest!

    Das mit dem Wolf kann wirklich ein Problem werden, naja viel Glück damit.

    (Vielleicht geht ein Hund - stammt ja vom Wolf ab).

    L.G. Charmedfan :schaf:
     
  3. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Nun, wer sich mit Wölfen nicht auskennt, der mag im Fall der Wolfshaare ziemlich schnell unsichtbar geworden sein... :escape:

    Fragt sich, ob man dann noch was davon hat.

    Ansonsten bestätige ich den Teil über hypnotische Möglichkeiten. Allerdings halte ich Bühnenhypnose für unethisch.

    In Bezug auf so manche/n vermeintliche/n "Hexe/r" mag aber die Titel eine gute Anregung sein?

    Christoph
     
  4. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Hallo!

    Also, ich habe versucht zu erklären, wie die reale Magie der Ur-Hexen funktionierte. Wenn du glaubst, dass es eine Anregung für andere ist, finde ich es gut. Schliesslich ist es ein Forum über Magie und dem regen Gedankenaustausch. Ich finde es nur manchmal erschreckend, was sog. neue Hexen/Hexer bücherweise schreiben...

    Liebe Grüsse, Maran
     
  5. Hexer Maran

    Hexer Maran Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Lieber Charmedfan,

    Diskussion weiss ich nicht. In jedem Fall bin ich ein Mensch, der sich sehr gern austauscht. Ich habe versucht darzustellen, wie die Magie unserer Ur-Hexen wirklich beschaffen war unf funktionierte. Was da einige "neue" Hexen bücherweise von sich eben, finde ich ehr schickierend, als anregend zu magsichen Dingen. Aber ich (46) lerne gerne lebenslang dazu. Ich betreibe die Magie ja auch erst seit knapp 35 Jahren.

    Liebe Grüsse, Maran


     
  6. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    hallo maran ...

    (bist du mit mir verwandt *grins*) ...

    also ich habe schon erlebt, dass ich durch die stadt gegangen bin und die leute mich dauernd angerempelt oder umgerannt haben... ich kam mir ziemlich unsichtbar vor ...

    und ich mache mein auto ab und zu "unsichtbar", weil ich so ungern was zuschließe ... auch mein haus ist auf diese weise geschützt, weil ich doch offene türen so liebe ...

    ich bin schon lange überzeugt davon, dass es was mit dem bewußtsein und dessen manipulation zu tun hat. ich mache mein auto bzw. mein haus uninteressant für andere ... eine art schutzzauber liegt darüber und suggeriert dem betrachter, dass das was er da sieht, nicht wert ist weiter darüber nachzudenken ... auf diese art verhindere ich z.b. auch, dass jemand versucht die parklücke zu benutzen in der mein auto gerade steht ... *lol*

    ich habe diese idee übrigens aus einem der bücher "per anhalter durch die galaxis" ... dort wurde ein raumschiff auf diese art und weise getarnt ...

    lg mara
     
  7. Lynn

    Lynn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    6
    Hallo!
    Hmm, das mit dem unscheinbar machen kenne ich auch. Habe so einige Französischstunden überstanden, ohne aufgerufen zu werden :)
    Ich denke, dass die alten (neue z.T auch) Zauber so schwierig zu beschaffende Zutaten haben, damit der Hexer/Hexe auch daran glaubt und der Zauber deshalb wirkt. So nach dem Motto „Diese Wolfshaare, waren jetzt so schwer zu beschaffen, dass ich jetzt einfach unsichtbar werden muss!!!!“ :)
     
  8. Kiah

    Kiah Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    739
    Ort:
    NRW
    Hexer Maran, irgendwie erinnerst du mich an Tariel, einem Magier, der uns vor gar nicht allzu langer Zeit auch an seinem großen Wissen teilhaben ließ.
    Gibt es hier irgendwo ein Nest magischer Lehrer? ;)

    Liebe Grüße
     
  9. Kiah

    Kiah Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    739
    Ort:
    NRW
    Hallo Mara,
    wie machst du das denn? Wie suggeriert man jemandem, dass das, was er sieht uninteressant ist?
    Wenn ich das versuche, werden die Dinge für dir Menschen nur noch interessanter? Irgendetwas läuft da falsch :maus:

    Liebe Grüße
    Kiah
     
  10. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    hallo kiah ...


    ööhhmm ... ich will es einfach ... *grins*

    ich schreib mal, was mir so spontan durch den kopf ging:

    wir haben mit 10 leuten einen kreis gebildet und uns an den händen gefasst. einer hat eine energiekugel gebildet und sie durchlaufen lassen und aufgaben gestellt. mal sollte was dazugetan werden, beim nächsten mal etwas herausgenommen. es klappte bei denen, die einfach den gedanken fassten "dazutun" bzw. "wegnehmen, was mir ist" und dann die kugel ohne weiter zu denken durchlaufen ließen.
    diejenigen, die die kugel anhielten und darüber nachdachten, was in der kugel wohl drin sei und was sie rein, bzw. wie sie was rausnehmen könnten, veränderten die kugel und vergrößerten sie zum guten schluss ...

    ich hoffe du verstehst, was ich meine ...

    ich denke nicht darüber nach. ich will es einfach und lasse es dann gut sein...


    :) mara
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen