1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Luftvitalitätskügelchen

Dieses Thema im Forum "Prana-Healing" wurde erstellt von Adastin, 19. August 2006.

  1. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Bei meinem Prana Kurs wurden auch Methoden gelehrt um Energien zu sehen. Unter anderem hat die Kursleitung behauptet, dass man die sogenannten "Luftvitalitätskügelchen" erkennen kann, wenn man den klaren blauen Himmel betrachtet. Und tatsächlich - man sieht bewegliche regenbogenfarbige Punkte.

    Jedoch handelt es sich hierbei um etwas, das sich ganz einfach erklären lässt. Das Auge ist ständig von einer Tränenschicht überzogen. In dieser Flüssigkeit sind auch Mikroorganismen und andere Partikel enthalten. Das Licht wird durch diese "Verunreinigungen" gebrochen und in seine Bestandteile zerlegt = regenbogenfarben.

    Schade dass im Kurs so etwas vermittelt wurde. Dieser Teil des Kurses macht den Verein (nicht die Energiearbeit) etwas unglaubwürdig.
     
  2. Aragon

    Aragon Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2005
    Beiträge:
    586
    Ort:
    zwischen Linz und Wels
    Hm..........
    Deine Theorie hat aber den ein oder anderen Haken :

    würde es sich tatsächlich um Mikroorganismen und andere Partikel hieße das ja das du mit bloßem Auge Mikroorganismen sehen könntest. Unwahrscheinlich oder ??.

    In der Regel wird dieser Effekt als " Floaters " bezeichnet. In anderen Erklärungen mit fotosensiblen Zellen in der Netzhaut. Dann kommen noch Erklärungen die mit den sogen. " Sehzapfen " im Auge zu tun haben und die eine Fähigkeit hätten Licht chemisch zu Speichern und und und ........ .
    Tatsächlich gibt es verschiedene Erkrankungen des Auges die mit einem solchen Phänomen verbunden sind. Alle Beschreibungen in Fachbüchern für Augenerkrankungen Unterscheiden sich aber in wesentlichen Punkten von der Beschreibung der Vitalitätskügelchen. Der Begriff ist von A. Besant erfunden worden, die diese Kügelchen 1895 das erste mal beschrieben hat und später mit C.W. Leadbeater dieses Phänomen genauer Untersucht hat.
    Wäre das Copyright nicht schon abgelaufen, hätte der Herr Choachuy seinerseits ein riesenproblem mit " plagiarism ":tongue2:

    Aber zu den Unterschieden :
    1.
    Diese Leuchtfunken und schwärmende Pünktchen bilden komplexe Muster und ihr gemeinsames Verhalten in Schwärmen und Lichtkaskaden lassen eine Art Anziehung untereinander vermuten. Ihre bogenförmigen Bewegungen haben keine bisher bekannte Entsprechung in der neuronalen Architektur der Netzhaut, die sich aus statischen Clustern zellähnlicher Verbünden mit Sensibilität für diverse Kontraste, Farben und Bewegungsrichtungen zusammensetzen.

    2.

    Es gibt eine Technik , mit der man diese Lichtpünktchen aktiv beeinflussen kann, was bei einer medizinisch physikalischen Ursache so nicht möglich wäre.

    Leider ist mit dem Tod von M. Nator der Initiator und Hellseher im Pranic Healing abhanden gekommen und die echte Weiterentwicklung dieser wundervollen Technik stagniert nun schon seit über 10 Jahren.
     
  3. Es ist unglaubwürdig für diejenigen die sonst nichts sehen und diese Kügelchen nur erkennen können wenn die Sonne scheint oder eben der Himmel "blau" ist.
    Wenn ich in den Himmel schaue ist es vollkommen egal was für Wetter ist, die Kügelchen sind immer zu sehen. Wenn man genau hin sieht sieht es aus als ob sie leuchten, so wie ein Stern nur eben ganz winzig und sind ständig in Bewegung, als ob sie tanzen würden. Zwischen diesen hellen Kügelchen schwirren auch noch ganz dunkle rum. Je "schlechter" die Luft um so mehr dunkle kann man sehen. Außerdem kann man sie sogar hören, vorausgesetzt man hat ein gutes Gehör und es ist ansonsten ruhig. Das klingt wie ein leises Rauschen, ähnlich wie wenn ein Radio keinen Empfang hat nur viel leiser.
    Wenn du deine Hände mal in Licht hältst kannst du vielleicht sogar sehen wie diese Kügelchen (nur viel feiner) aus der Handinnenfläche ausströmen. Das sieht aus wie ein kleiner Strudel.
    Nur weil nicht jeder dies alles erkennen kann, heißt das noch lange nicht dass es nicht da ist.
    Wie würdest du es erklären wenn man vor sich eine Art Gitter sieht? Denn auch das ist etwas was man gut erkennen kann wenn man sich etwas entspannt und in die Luft schaut.
    (ich sag lieber nicht was ich sonst noch alles erkennen kann, sonst denkst du möglicher Weise ich hab nen Augenfehler oder kleine Tierchen im Auge :weihna1 )

    Naja jedenfalls kannst du das "Sehen" trainieren und du wirst dich wundern was da noch alles in der Luft rumschwirrt.

    Gruß Elvira
     
  4. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Hallo Elvira-Yvette,

    hast Du einen Tipp, wie man das trainieren kann ?

    LG
    A
     
  5. @ Akwaaba

    Ganz einfach ... in die Luft gucken ;-)

    Es ist von Vorteil wenn man erst mal die Möglichkeit in Betracht zieht, dass da in der Luft überhaupt etwas zu sehen ist. Entspanntes Sehen ist auch wichtig, also nicht dazu zwingen sondern einfach kommen lassen was kommt. Am leichtesten ist es wenn ich morgens aufwache, also die Augen noch nicht den ganzen Tag auf Gegenstänge gerichtet waren.
    Hilfreich ist ein weißer Hintergrund. Aber die meisten "Überraschungen" sind tatsächlich draußen in der Natur.
    Setz dich einfach mal an ein Gewässer oder auf eine Wiese und sei ganz ruhig ... ohne Gedanken einfach auf die Umgebung konzentrieren und nichts erwarten. Klingt genauso einfach wie es ist. Je öfter du das machst umso sensibler wirst du für alles was dich umgibt.
    Das hat noch den schönen Nebeneffekt, dass man sehr schön entspannen kann. Wenn du dann wirklich mal was erkennst was du vorher noch nie wahr genommen hast, dann dauert es nicht ange und es folgt immer mehr, zumindest ist es bei mir so.
    Wenn du einen Mensch betrachtest dann schau einfach mal in die Luft um ihn rum und nicht direkt auf den Körper ... immer wieder bei jeder Gelegenheit ... irgendwann sieht man einfach mehr als vorher.

    Gruß Elvira
     
  6. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Hallo Aragon!

    Wenn sich ein Einzeller über die Pupille bewegt kann man ihn tatsächlich sehen.

    Ich denke auch dass der "Master" es sehr gut verstanden hat sich altes Wissen anzueignen und zu verkaufen.

    Generell bin ich von deinem Beitrag sehr positiv angetan. Du hast mir Anhaltspunkte und Namen geliefert auf deren Basis ich genauer auf dieses Thema eingehen kann.

    Ich möchte mich auch dafür bedanken, dass du nicht versucht hast meine geistige bzw. spirituelle Reife in Frage zu stellen nach dem Motto: "Du bist noch nicht so weit".

    Alles liebe für dich!
    Adastin
     
  7. Aragon

    Aragon Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2005
    Beiträge:
    586
    Ort:
    zwischen Linz und Wels
    Guckst du mal hier :

    http://www.mouches-volantes.com/yindex.htm
     
  8. sage

    sage Guest

    Ich habe "das Zeug" in meiner Wohnung, auch und gerade, wenn es dunkel sit, sind die "Dinger" sehr aktiv. Manchmal wie kleine Springbrunnen, oft aber sind es auch große, meist grüne oder dunkelblaue Flächen, die ich da sehe.
    Was das genau ist, weiß ich nicht. Kann aran liegen, weil ich viele Steine habe, und weil ich ab und zu Kraftplatzräucherungen mache.Ist schon irgendwie seltsam.


    Sage
     
  9. Aurelia

    Aurelia Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2005
    Beiträge:
    333
    Hallo liebe Leute :zauberer1

    Das Thema Mouches volantes (Floaters) als Bewusstseinserscheinung hatten wir auch schon, z.B. hier: http://www.esoterikforum.at/threads/18412

    Ich verfolge dieses Thema schon längere Zeit und übe selbst mit meinen Punkten und Fäden.

    Argon hat ja den Link auf die Seite von Floco Tausin bereits gebracht; Tausin ist ein Schriftsteller, der einen interessanten Roman über diese Erscheinung geschrieben hat.

    Hier ist das Thema Meditation und Mouches volantes im neusten Newsletter von Tausin (der ganze Newsletter kann unter http://www.mouches-volantes.com/News/News.htm gelesen werden):



    Die akuellen News von www.mouches-volantes.com
    August 2006

    Punkte und Fäden vor den Augen: Glaskörpertrübung oder Bewusstseinslicht?

    Dies ist der Newsletter von Floco Tausin. Seit vielen Jahren widme ich mich der Erforschung von Bewusstsein und aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen durch Denken, Fühlen und eigenes Erleben. Die Vermittlung von Nestor, einem im Emmental lebenden Seher, führte mich zu einem ganzheitlichen Studium der so genannten Mouches volantes (frz. für fliegende Mücken), siehe Bilder. Dies sind bewegliche Punkte und Fäden vor unseren Augen, deren Veränderlichkeit erfahrungsgemäss veränderten Bewusstseinszuständen entsprechen. Die Hauptthese von Nestor, die in meiner Arbeit überprüft werden soll, ist so originell wie provokativ: Mouches volantes sind erste Erscheinungen einer leuchtenden Bewusstseinsstruktur, in welcher wir einen Weg zu unserem geistigen Ursprung zurücklegen. Diesen Weg können wir sehen und erleben. Die Punkte und Fäden haben daher als Konzentrations- und Meditationsobjekt eine Schlüsselposition in unserer Bewusstseinsentwicklung.

    Lesen Sie weiter ...





    Meditation mit offenen Augen:
    Mouches volantes als Objekt der Konzentration


    Regelmässiges Meditieren fördert die Entwicklung eines inneren Sinns, der uns subtile Erscheinungen wahrnehmen lässt. Ausdruck eines erwachenden inneren Sinns sind unter anderem die Mouches volantes. Von daher eignen sich unsere beweglichen Punkte und Fäden hervorragend als Gegenstand der Konzentration und Meditation. Die vier letzten Stufen der Yoga Sutras des Patanjali, die sich mit Meditation befassen, werden in diesem Essay auf die fliegenden Mücken angewendet.

    „O Sohn der Kunti, die Sinne sind ungestüm und beherrschen den Geist sogar desjenigen Menschen, der um Unterscheidungsvermögen bemüht ist.“ Das Sinnesglück sei trügerisch, denn es sei „am Anfang wie Nektar, am Ende wie Gift.“
    So klärt Krishna den Helden Arjuna in der heiligen indischen Schrift Bhagavadgita auf. Seit jeher studierten Philosophen und Mystiker das Zusammenspiel von Sinnesorganen, Sinnesobjekten, Denken und Bewusstsein – und kamen darauf, dass eine ungezügelte Sinnestätigkeit auf dem Weg zur Selbst- bzw. Gotteserkenntnis ein Hindernis darstellt.

    Heisst das nun, dass wir die Augen verschliessen und die Ohren verstopfen sollten, wenn wir um ein spirituelles und bewussteres Leben bemüht sind? Natürlich nicht, vielmehr geht es darum, unsere Sinnestätigkeit auch für die Bewusstseinsentwicklung einzusetzen. Dazu haben uns die Weisen früherer Zeiten ein wunderbares Instrument zur Hand gegeben: die Meditation.

    Der innere Sinn
    Das Ziel der Meditation ist es letztlich zu einer befreienden Erkenntnis der Welt und von sich selbst zu gelangen, die ungetrübt ist durch Gedanken und Gefühle. Nach der Auffassung indischer Yogis kann eine solche subtile Erkenntnis nur durch die Verbindung eines subtilen Sinnesorgans mit einem subtilen Sinnesobjekt zustande kommen. Diesen subtilen Sinn bezeichne ich in Anlehnung an meinen Lehrer Nestor als „inneren Sinn“. Nestor versteht diesen inneren Sinn nicht als sechsten Sinn, sondern als Zusammenfassung aller fünf Sinne. Der innere Sinn steht somit in unmittelbarer Beziehung zu den körperlichen Sinnen, welche durch diesen „verinnerlicht“ werden.

    Das Allsehende Auge am Aachener Dom
    Quelle: Das Allsehende Auge am Aachener Dom.

    Obwohl dieser innere Sinn keine offensichtliche physiologische Entsprechung hat, wird er von vielen Kulturen symbolisch in seinem visuellen Aspekt dargestellt, dem dritten Auge. In den östlichen Religionen symbolisiert das dritte Auge göttliche Weisheit und Befreiung; berühmt ist seine tantrische Entsprechung im zweiblättrigen Anja Chakra zwischen den Augen. Im Christentum kann das „einfältige“ oder „durchlässige“ Auge bei Mt. 6, 22 sowie das göttliche allsehende Auge in einem Dreieck als drittes Auge verstanden werden. Und selbst in der westlich-wissenschaftlichen Tradition gibt es Vorstellungen von einem inneren Auge, welches mehr wahrnehmen kann als die üblichen optischen Reize. Dieses wird mit bestimmten Hirnbereichen wie der Zirbeldrüse assoziiert.

    Die Zirbeldrüse als wahrnehmende Seele bzw. als „inneres Auge“, nach René Descartes.
    Quelle: Die Zirbeldrüse als wahrnehmende Seele bzw. als „inneres Auge“, nach René Descartes.

    Meditation zur Entwicklung des inneren Sinns
    Wer regelmässig meditiert, mag bereits erste Aspekte eines erwachenden inneren Sinns erfahren haben, beispielsweise subjektive visuelle Erscheinungen, ekstatische Gefühle oder intuitive Einsichten. Doch damit dieser Sinn zur vollen Blüte gelangt, sind Jahre und Jahrzehnte der Übung notwendig. Ein Mensch, der bereit ist zu üben, sollte eine Meditationsmethode wählen, die direkt mit dem inneren Sinn, bzw. mit dessen Objekten und Funktion, arbeitet.

    Ein guter Ausgangspunkt für eine solche Meditation sind die Yoga Sutras des indischen Philosophen Patanjali. Sein achtgliedriger Stufenweg befasst sich zunächst mit ethischen Lebenshaltungen sowie Körper- und Atemübungen. Diese Übungen führen zu geistiger und körperlicher Ausgeglichenheit und sind Voraussetzungen für ein gutes Gelingen der Meditation. Die vier aufeinander folgenden Stadien der Meditation sind: das Zurückziehen der Sinne (Pratyahara), die Konzentration (Dharana), die Meditation (Dhyana) und die Versenkung bzw. Kontemplation (Samadhi). Diese Meditation kann nach Patanjali über grobe oder feinstoffliche Objekte angewendet werden, wobei ich hier nur auf die feinstofflichen bzw. subtilen Objekte eingehe, auf die Objekte des inneren Sinns.

    Feinstoffliche Meditationsobjekte können zwar auch Gefühle und Gedanken sein, doch für die Entwicklung des inneren Sinns eignen sich jene Objekte besonders gut, die sich durch eine Verbindung des inneren Sinns mit dem Augensinn ergeben. Gemeint sind die subjektiven visuellen Phänomene, die in der Physiologie als „entoptische Erscheinungen“ bekannt sind und nur teilweise erklärt werden können. Entoptische Erscheinungen sind solche Phänomene, die der Betrachter ausserhalb von sich zu sehen glaubt, die aber in ihm selbst entstehen. Dazu gehören z.B. kontrastfarbene Nachbilder, aufleuchtende Sternchen, bewegliche Punkte und Fäden im Blickfeld (Mouches volantes), sowie geometrische Strukturen, die in veränderten Bewusstseinszuständen durch Trance und Ekstasetechniken auftreten können. Solche entoptischen Erscheinungen wurden von Menschen seit jeher beobachtet, mit religiöser Bedeutung versehen und als Konzentrationsobjekte verwendet. Davon zeugen beispielsweise die geometrischen Muster in der Kunst heutiger und längst vergangener Gesellschaften, bei denen bewusstseinsverändernde Praktiken und Trance zum religiösen Ritual gehören.

    Meditation über bewegliche Punkte und Fäden nach Patanjali
    Als eines dieser subtilen visuellen Phänomene sind Mouches volantes ein erstklassiges Meditationsobjekt: Sie bilden bei jedem von uns ein individuelles Muster und sind somit ein unverwechselbarer Ausdruck unserer Selbst, so wie ein Daumenabdruck. Wir brauchen sie nicht mit uns herumzutragen und können trotzdem über sie meditieren, wann und wo wir wollen – ein kraftvoller Augenaufschlag genügt um sie in unser Blickfeld zu holen. Als entoptisches Phänomen verbinden Mouches volantes unsere Innenwelt und Aussenwelt; der Blick auf sie ist der Blick in unser Inneres. Die Meditation über unsere Punkte und Fäden ist zudem eine Meditation mit offenen Augen, die als solche den Vorzug hat, uns wach zu halten und uns mit der Energie des Tageslichtes zu versorgen – weshalb sie auch von vielen Meditationsexperten empfohlen wird.

    Mouches volantes als Konzentrationsobjekt für die Meditation mit offenen Augen.
    Quelle: Mouches volantes als Konzentrationsobjekt für die Meditation mit offenen Augen.

    Wie sehen nun die vier Stufen der Meditation nach Patanjali bezogen auf die Konzentration auf Mouches volantes aus?

    Die erste der vier Stufen des Meditationsprozesses ist das Zurückziehen der Sinne (Pratyahara). Dies bedeutet, dass wir die Objekte des inneren Sinns, die Punkte und Fäden, in unser Blickfeld holen und bewusst auf sie schauen. Dabei passiert es, dass wir unsere fünf Sinne von den materiellen Sinnesobjekten zurückziehen und die Energie, die sie normalerweise für ihr Funktionieren brauchen, in den inneren Sinn leiten. In dieser ersten Stufe kundschaften wir unsere Punkte und Fäden aus, lernen ihre Formen, Konstellationen und Bewegungen kennen, sehen, dass es Punkte und Fäden im linken wie im rechten Auge bzw. Bewusstsein gibt, und dass wir uns immer nur auf eine Seite konzentrieren können.
    Dabei stellen wir fest, dass es nicht einfach ist, diese Punkte und Fäden zu betrachten, denn sie driften dauernd weg, tendenziell nach unten. Nur durch Augenbewegungen bzw. die Neuausrichtung unseres Blicks vermögen wir sie im Blickfeld zu halten. Hier haben wir einen direkten körperlich-visuellen Ausdruck dessen, was Patanjali mit dem Konzept der „Vrittis“ beschreibt: Vrittis sind subtile Wellen, die durch unsere Reaktion auf Reize von innen oder aussen entstehen. Diese Wellen hindern uns an einer längeren Konzentration, denn sie erzeugen Eindrücke (Samskaras) in unserem Bewusstsein, die wiederum auf bestimmte Reize reagieren. Diese Neuausrichtung (in der indischen Philosophie auch Fluktuation oder Modifikation genannt) findet auf verschiedenen Ebenen statt: Jeder neue Gedanke, jede Gefühlsregung und auch jede neue Ausrichtung des Blicks zeugt von einer Beendigung und Neuanfang der Konzentration. Die oder der Meditierende versucht solche Neuausrichtungen zu unterdrücken; wie sehr uns dies bereits gelingt, können wir durch die Meditation über unsere Punkte und Fäden direkt feststellen.

    Mit zunehmender Erfahrung im Sehen erreichen wir die zweite Stufe, die Konzentration (Dharana). Sie zeigt sich darin, dass wir die Punkte und Fäden besser und länger im Blickfeld halten können, und dass sie allmählich kleiner, schärfer und leuchtender werden. Auch Patanjali spricht in mehreren Versen von einer Steigerung des Lichts, das in der Meditation geschieht und nennt das „strahlende Licht“ (Jyotishmat oder Aloka) als möglichen Konzentrationsgegenstand, welcher zum Wissen um das Subtile, Verdeckte und Entfernte führe. Dieses Licht kann in den Punkten und Fäden direkt gesehen werden; dies ist der Grund, weshalb Nestor von einer leuchtenden Bewusstseinsstruktur bzw. Leuchtstruktur spricht.

    Gelingt es uns, die Punkte und Fäden längere Zeit ohne Neuausrichtung des Blicks festzuhalten, haben wir die Stufe der Meditation (Dhyana) erreicht. Die Punkte sind nun ruhig, fliessen nur noch wenig und leuchten klar. Unsere Aufmerksamkeit ist nun ununterbrochen auf die Punkte und Fäden der rechten oder der linken Seite ausgerichtet, der innere Sinn dominiert die fünf physiologischen Sinne.

    In der letzten Stufe, der Kontemplation (Samadhi), ruhen unsere fünf Sinne nun vollends. Der innere Sinn ist vollständig erwacht und lässt uns unmittelbar und mit grosser Intensität die wahre Bedeutung dieser Kugeln und Fäden und ihre Beziehung zu uns selbst erkennen und fühlen. In der indischen Philosophie hat die kontemplative Erkenntnis oft eine mystische Qualität, insofern der Seher mit dem Gesehenen identisch wird und dabei die befreiende Erkenntnis seines wahren Selbstes erfährt.

    Literatur

    T. K. V. Desikachar: Yoga. Tradition und Erfahrung. Die Praxis des Yoga nach dem Yoga Sutra des Patañjali, Petersberg (Via Nova) 1997

    Swami Vivekananda: Raja-Yoga. Der Pfad der vollkommenen Beherrschung aller seelischen Vorgänge, Freiburg im Breisgau 1995 (1988)

    J. D. Lewis-Williams / T. A. Dowson: The Signs of All Times, in: Current Anthropology, vol. 29, nr. 2, April 1988

    Floco Tausin: Mouches Volantes. Die Leuchtstruktur des Bewusstseins, Bern (Leuchtstruktur Verlag) 2004




    So, ich hoffe, das war nicht zuviel ??... :morgen:

    Grüsschen
    Aurelia
     
  10. Werbung:
    Also wenn ich das richtig verstehe besteht aber zwischen den Vitalitätskügelchen und den "Mouches volantes" schon ein Unterschied ... nämlich die Vitalitätskügelchen sind beweglich und befinden sich außerhalb des Auges und die Mouches volantes innerhalb des Auges ... sind doch auch 2 verschiedene Phänomene oder ? :confused:

    Die Mouches volantes sehe ich zwar auch, das ist so "schlimm" dass ich heute kaum noch Bücher mit schwarzer Schrift lesen kann, weil dann die Muster mit den Buchstaben zusammen etwas verkorkst aussehen und ich nix erkenne. Beim Augenarzt war ich deshalb schon, der sagt meine Augen sind topfit und gesund. Jetzt lese ich eben zum Großteil nur noch Bücher mit farbiger Schrift, dann geht das besser.
    Und die Vitalitätskügelchen kenn ich auch als Orgon (ist auch ein Begriff der sich leichter tippen läßt ;-) ) und Orgon iss ja nix anderes als das was das Prana ausmacht ... Lebensenergie eben ... zumindest hab ich das bisher so verstanden.
    Also was bei den Kursen gezeigt bzw. gesehen wird ist Prana (Luftprana) bzw. Orgon.

    Gruß Elvira
     

Diese Seite empfehlen