1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Löwe der mich jagt, Vampyre die mich fressen. Was ist bloß mit meinen Träumen?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Tanja, 19. Mai 2008.

  1. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Werbung:
    Hallo Leute!

    Bei mir ist in letzter Zeit traumtechnisch einiges am Brodeln. Wenn sich in den Träumen nicht immer wieder einige Sachen widerholen würden, würde ich nun nicht nachfragen. Aber wahrscheinlich will mir mein Inneres damit etwas sagen, deshalb wäre ich für eure Deutungen dankbar.
    In letzter Zeit sterbe ich im Tarum öfter fast. Komischer Weise meistens aber wirklich nur fast. Merkwürdig ist, dass ich in dem Traum sogar sterben will. (ich mag mein Leben sonst aber) Öfter werde ich vorher im Traum verfolgt, bis ich das dann irgendwann nicht mehr aushalte und mich ergebe. In einem Traum bin ich mit mehreren Leuten weggerannt und habe mich in einem Fahrstuhl versteckt der hoch fuhr oder fahren sollte. Irgendwann merkte ich, dass mich der Tod verfolgt und wollte mich stellen, weil mir die Jagd sinnlos erschien und mit dem Argument zu ihm gegangen, dass er doch sowieso nur mich will. Ich bin aber nicht gestorben, sondern in dem Moment aufgewacht. Das ist nun schon einige Wochen her. Vorletzte Nacht träumte ich, Vampyre würden mich jagen. Ich war wieder mir mehreren anderen in einem düsteren Haus und am Anfang hatten wir Hoffnung zu entkommen. Jemand sagte wir sollten über das eine in ein anderes Haus der Vampyre gehen, weil die öfter Jemanden laufen lassen würden. Irgendwann wollte ich nicht mehr weglaufen. Ein männlicher Vampyr sah recht gut aus und ich bat ihn mich zu töten, weil ich sowieso aufgegeben hatte. Die ganzen Anderen hatte ich beim Weglaufen längst verloren. Am Ende wollte mich eine elegante Vampyrfrau töten, ich dachte nur: Hauptsache tot, bin aber wieder vorher aufgewacht. Letzte Nacht habe ich geträumt, dass ich mit vielen Anderen vor einem Löwen weglaufe. Wir versteckten uns in den Duschen in einem Haus ohne Wände. Der Löwe griff sich nur einen. Aber später war mir klar, dass er auch mich fangen würde. Er hatte die erste Person viel zu schnell gefangen. Ich ging zu ihm und sagte er solle mich töten und hatte Angst vor den Schmerzen. Ich glaube ich habe ihm sogar gesagt, dass er mich schnell töten soll. Bei ihm war eine Frau. Er hat mich dann nicht getötet und die Frau an der Seite des Löwen hat angefangen mir irgendetwas zu erklären. Da war etwas damit, dass ich hoch und tief singen muss, dass ich unbgedingt auch die Tiefe erreichen muss mit meiner Sprache oder Gesang. In dem Traum habe ich genickt, als würde ich sie verstehen.
    So, das waren also meine Träume mit dem sterben, die sich nun so oft widerholen. Den ersten davon hatte ich vor über drei Jahren. Da bin ich mit Anderen( und ja, schon wieder Unbekannte!) bis zu einer Mauer geflüchtet und habe mich dann Soldaten ergeben, die mich erschossen und dann den anderen folgten. In dem Traum bin ich langsam an der Kugel krepiert und mein Mann hat mich alleine sterben lassen...
    Danach hatte ich auch mal keine sterbe- Träumne, aber nun häufen sie sich eben schon wieder.
    Ich habe irgendwo gelesen, dass der Löwe ein Symbol für unbeherrschte Kraft ist? Wofür kann er sonst noch stehen?
    Unbeherrscht passt vielleicht. Die Träume mit dem Sterben nehmen mich nicht sonderlich mit, das bin ich langsam gewohnt. Angst habe ich in anderen Träumen. In denen habe ich eine unbeherrschte Kraft. Ich träume davon, dass ich Gegenstände durch Gedankenkraft bewegen kann. Ich weiß mittlerweile sogar im Traum, dass ich das öfter Träume! Da denke ich dann aber jedes Mal:Oh, jetzt ist es also wahr geworden! Im Traum freue ich mich anfangs jedes Mal über die Fähigkeit. Ich spüre wie ich die merkwürdigen Kräfte langsam entwickele und mit ihnen übe. Ich lenke Gegenstände und zeige dann auch Bekannten was ich kann, meiner Mutter und Anderen. Dann bekomme ich im Traum aber plötzlich große Angst, dass ich die neue Kraft nicht gut genug kontrollieren kann. Ich habe plötzlich wahnsinnige Angst Jemanden zu verletzen oder den Anderen zu schaden. Etwas merkwürdig wie detailgetreu dieser Traum ist! Ich könnte jetzt ganz genau beschreiben wie ich die Kraft merke und wie ich die Gegenstände bewege. Das ist hoffentlich wegen Textlänge und so für die Deutung nicht wichtig.
    So, ich hoffe mein Monstertext hat euch nicht alle abgeschreckt. Ich freue mich über jeden Deutungsversuch. Liebe Grüße von Tanja
     
  2. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Tanja
    Bei diesen Träumen wäre es wichtig dein Alter zu wissen um ihn auf deine Person gemessen einigermaßen richtig deuten zu können.

    Bist Du noch Jugendliche/er sind diese Träume normal, sie gehören dann zu deinem ganz normalen Entwicklungsprozess, den viele
    junge Leute in der Pubertät durchlaufen müssen.
    Sie sind in dem Fall sogar wichtig.
    Wenn Du allerdings aus dem Alter raus sein solltest, müßten wir über die Deutung nochmals reden.
    Ein paar Anmerkungen zu deinen Träumen stehen unten.

    Todesträume verkünden nie den eigenen Tod.
    Dieses Traumbild macht aufmerksam, dass Gefühle, Gedanken und Absichten sterben.
    Und da an die Stelle eines gestorbenen Gefühls meist sehr schnell eine neue Regung tritt, ist der geträumte Tod vor allem ein Verkünder von Wandlung und Erneuerung.

    Als Traumsymbole deuten Vampire und Fledermaus auf dunkle, bedrohliche Gedanken und Vorstellungen hin. Es handelt sich bei ihnen um Bilder für unverarbeitete und verdrängte seelische Inhalte.
    Die Angst vor emotionalen oder sexuellen Beziehungen kann sich in einem Traum von Vampiren äußern.
    Pubertätsträume )
    L.G. catwomen
     
  3. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Hallo catwomen!

    Nein, also in der Pubertät bin ich nicht mehr, zumindest nicht, dass ich wüsste. Ich bin 23 Jahre alt und habe einen (fast) dreijährigen Sohn. Dass der Tod für Veränderung steht habe ich auch schon mal gehört. Ich verstehe dann nur nicht warum ich diese Art Träume dann so oft habe, weil eine Veränderung ja irgendwann mal abgeschlossen sein sollte... Und warum muss Veränderung mit Verfolgung zusammenhängen? Und es werden ja jedes Mal noch andere Unbekannte mit verfolgt..?
    Hmm, aber vielleicht statt Pubertät unabgeschlossene Entwicklungsphase weil ich recht früh und ungewollt schwanger geworden bin? Da haben die Tod-Träume ja angefangen...
    Die Angst vor emotionalen Bindungen könnte stimmen. Die Beziehung zu meinem Mann empfinde ich nicht immer als einfach und die Vorstellung den Rest eines ganzen Lebens mit Jemandem zu verbringen...
    Wer weiß schon was bei diesem langen Lebensrest nicht noch alles passiert??
    (hmm.. ich hatte mal einen Traum bei dem ich tot war (mit vielen Leuten in einem Bus!) und nicht leben konnte weil der Engel Münzen verteilt hat, die man dazu brauchte... Aber ich habe gewartet bis alle Anderen Münzen hatten und habe keine von diesen Münzen zum Leben abbekommen. Ich vermute das geht in die gleiche Richtung mit der Veränderung??)
    Viele liebe Grüße von Tanja und danke für deine letzte Antwort
     
  4. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Tanja
    Du hast recht, in deinem Fall haben diese Träume nichts mit Pubertät zu tun.
    Auch wenn Du schon früh ein Kind hattest warst Du schon aus dem Alter raus.
    Sie sind ein Hinweis deiner Seele an dich, dir deine jetzige Lebenssituation bewußt zu machen.
    Die Seele ist der Hüter unserer Gesundheit und Wegweiser für unser Leben.
     
  5. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Tanja
    Du hast recht, in deinem Fall haben diese Träume nichts mit Pubertät zu tun.
    Auch wenn Du schon früh ein Kind hattest warst Du schon aus dem Alter raus.
    Sie sind ein Hinweis deiner Seele an dich, dir deine jetzige Lebenssituation bewußt zu machen.
    Mit der Veränderung ist deine Zukunft gemeint.
    Die Seele ist der Hüter unserer Gesundheit und Wegweiser für unser Leben.
    - Engel sehen kündigt an, daß man durch bessere Einsicht bald eine Lösung anstehender Probleme finden wird.
    Du siehst, Du bist im Aufbruch, dein Träume sagen das aus.
    L.G. catwomen
     
  6. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Werbung:
    Na, das klingt doch sehr positiv! Im aufbruch bin ich gerne, daran kann ja nichts Schlechtes sein.
    Vielen Dank für deine Antworten, catwomen!
    Grüße von Tanja
     
  7. DPM2010

    DPM2010 Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Neustadt an der Weinstrasse
    Boa! Wie cool ist das denn!

    Du wirst in der Arbeit oder Zuhause Gemobbt oder anders Fertiggemacht.
    Diese Probleme lassen in dir die Fahigkeit der Psychokinese wachsen.

    Wenn du dich informierst und endlich anfängst dich zu wehren ( Biokinese, Psychokinese, schwarze Magie,...) dann kannst du die Schw.... alle richtig reinreißen.

    Nur Mut!

    Diese Verteidigungen kannst du alle zuhause machen... ohne das einer von denen weiß woher ihr neues "Problem" kommt.

    Coool!

    DPM2010
     
  8. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Hallo DPM2010!
    Hmm. Die einzigen Probleme die ich momentan habe sind mit meiner Beziehung. Aber auch sonst rege ich mich ab und zu über meine lieben Mitmenschen auf..
    Hmm.. Aber ich weiß nicht ob du das kennst: Am Meisten regt man sich über die auf die einem wichtig sind! Mir gehen Probleme mit Menschen die mir wichtig sind besonders zu Herzen. Und die kann ich ja nicht einfach mal eben
    :biss:! Ich habe mal gewisse Fähigkeiten verwendet. Aber ich glaube, dass schreibe ich lieber in das Thema: "Was war eure letzte schlechte Tat?"Damals wäre es mir auch scheißegal gewesen wenn irgendjemand an meinem Zeug krepiert wäre (ist es wahrscheinlich auch..oder alles Zufall?Das könnte natürlich sein) Vielleicht habe ich ja dadurch meine destruktiven Kräft gespeist, konditioniert? Ich möchte das jetzt aber gerade gar nicht anwenden. Ich will leben. Nicht nur zerstören. Letztens hatte ich zugegeber Maßen das Bild wie eine starke Kraft, (die von innen heraus zersetzt )aus mir strömt. Das kann natürlich auch wieder nur Einbildung sein. Das muss mit den Träumen ja nichts zu tun haben. Ich musste mich anstrengen diese Kraft nicht auf meinen Mann zu richten. also habe ich diese Kraft stattdessen auf meinen eigenen Kopf gerichtet. Danach hatte ich Kopfschmerzen. Die Kopfschmerzen können ja auch Zufall gewesen sein oder von meinem imensen Kaffeekonsum. (Rein mathematisch gesehen kennt der zufall kein Gedächtnis...) hmm..gegen die Kopfschmerzen haben die Tabletten irgendwie nicht so richtig geholfen. Die waren schon recht schlimm..aber ich tu Niemandem mal einfach so weh. Das will ich nicht mehr. Ich will ja auch einfach nur leben ...
    Deine Theorie hat mir einen kleinen Schreck eingejagt. Ich habe gern Fähigkeiten, so wie jeder Mensch. Oh , und wie gern.Aber manchmal ist es vielleicht schwieriger still zu halten als immer gleich zu tun was man will?? Und das schaffe ich schon irgendwie.
    Grüße von Tanja
     
  9. catwomen

    catwomen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.185
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Tanja
    Aus eigener Erfahrung,kann ich sehr gut nach empfinden, wie Du dich fühlen musst. wenn die Partnerschaft einen belastet.
    Bin seit 41 Jahren verheiratet und musste, durfte? lernen Ihn da stehen zu lassen wo er sein wollte und lernte schmerzhaft, ich selbst zu sein.
    Je mehr ich verletzen wollte, je mehr traf es auf mich selbst zurück.
    Irgendwann wurde mir klar, dass alles einen tieferen Sinn hatte.
    Offensichtlich hatte ich mir unbewußt genau diesen Partner ausgesucht um na sagen wir mal heil zu werden, auch wenn sich das jetzt ein bißchen blöd anhört.
    Wenn Du diesen Weg gehst, weißt Du irgendwann mit glasklarer Sicherheit aus dir selbst heraus, ohne Wut ohne Frust und ohne Trauer, das Leben "neben ihm" passt zu mir oder auch nicht.
    Entscheidungen, die Lebensveränderungen bedeuten, sollte man wachsen lassen, sie geschehen aus der Tiefe heraus.
    Da Du deine Träume bewußt annimmst, hat deine Veränderung schon begonnen, egal was kommt, oder wie Du dich auch immer entscheiden wirst.
    Vielleicht hilft es dir etwas.
    L.G. catwomen
     
  10. Tanja

    Tanja Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2003
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Berlin Steglitz
    Werbung:
    Danke, catwomen. Ich denke tatsächlich das hilft. Ich habe eigentlich immer Angst nicht sofort zu wissen was sein wird. Aber wir können sowieso nicht alles planen, oder? Ich denke ich versuche mal, mit etwas mehr Ruhe an die Sache Partnerschaft zu gehen.
    Viele Grüße von Tanja
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen