1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Länger, öfter, besser...?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von SuibaRher, 13. April 2005.

  1. SuibaRher

    SuibaRher Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    93
    Werbung:
    Ich habe das Problem, dass ich, wenn ich versuche zu meditieren, es nur selten wirklich hinbekomme. Meistens ist es eher eine Art versteifte Konzentration, manchmal nicht einmal das. Manchmal kann ich den Zustand der Meditation nicht sehr lange beibehalten (z.B. ich denke auf einmal "wie spät ist es eigentlich" und gucke dann auf die Uhr.)

    Ich benutze autogenes Training um mich in den Zustand zu versetzen und versuche dann Visualisierungen zu machen oder die Dinge einfach nur auf mich zu kommen zu lassen.

    Ich hab daher die Frage ob mir jemand Tipps geben kann, wie ich erstens die Meditation besser hinkriege, also dass es überhaupt klappt und wie ich außerdem die Konzentration halten zu kann ohne zu verkrampfen (denn dann gehts erst recht nicht).

    Wie oft meditiert ihr so? Habt ihr auch Probleme, es dann zu machen, wenn ihr es möchtet? z.B. Abends vor dem Einschlafen probiere ich es öfters, doch oft klappt es dann nicht und manchmal führt es auch dazu, dass ich längere Zeit nicht einschlafen kann.

    Dann liest man häufiger davon, irgendwelche Leute meditieren "über" ein bestimmtes Thema. Ich lasse es mehr auf mich zukommen oder versuche Visualisierungssachen (komischerweise hab ich einfache geometrische Körper noch nie hingekriegt, aber schon nen komplettes Zimmer, sowohl eines, was ich aus der Wirklichkeit kenne, als auch eins, das ich selbst eingerichtet hab, wie es mir gefiel). Wie funktioniert es, eine Meditation auf ein bestimmtes Thema einzurichten, denn das wäre vor allem interessant und auch sehr nützlich.

    Auch wenn jemand keine konkreten Tipps hat würd ich mich freuen, über Erfahrungsberichte, falls jemand ähnliche Schwierigkeiten hatte und wie sie verschwunden sind.


    Danke im Vorraus

    Suiba Rher
     
  2. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Hallo SuibaRher,

    wie oft und wie lange. Schwierige Frage, denn es kommt darauf an, worauf du meditierst, sprich was du bezweckst. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mich zwinge und will unbedingt in den Medizustand kommen, damit ich mich endlich entspanne, passiert genau das Gegenteil, denn ich bin verkopft, sprich ich bin in meinen Gedanken verhaftet und das ist störend.

    Eigentlich soll es ja etwas Positives bewirken und wenn Zwang dahintersteht, kann nichts draus werden.

    Vielleicht mal eine andere Position einnehmen, im Liegen oder im Sitzen, einfach mal probieren. Oder wenn du merkst, du hast sehr viel im Kopf und bist eh nicht gut drauf, einfach mal lassen. Bisserl Musik anmachen usw. Vielleicht vorher mal ein wenig raus in die Natur und so schon mal ein wenig abschalten.
    Ich glaube ein Patentlösung gibt es nicht. Jeder meditiert anders und auf unterschiedliche Dinge und dementsprechend geht man da auch heran.

    LG
    Palo
     
  3. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo SuibaRher

    Wenn Du Meditation wirklich ernsthaft betreiben möchtest, dann empfehle ich dir den achtfachen Raja Yoga Pfad von Patanjali. Man muss allerdings etwas Zeit investieren, um ihn richtig zu verstehen. Vergiss dabei alle übersinnlichen Fähigkeiten. Es sind Märchen. Ich selber bin ausserdem der Meinung, dass religiöse Inhalte dort nichts zu suchen haben.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  4. michi1965

    michi1965 Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    30
    "Die wichtigste Grundvoraussetzung um meditieren zu können ist eine passive Grundhaltung. Für einen westlichen Menschen ist diese Grundhaltung sehr schwer zu erlangen, da er von Kindheit an gewohnt ist etwas leisten zu müssen, um etwas zu bekommen. Man darf nichts haben wollen, es muß einfach geschehen."

    Da scheint viel Wahres dran zu sein; ich bin auch erst seit einer Woche dabei, und nur wenn ich schaffe es während der Meditation alle Sinne und Willen auszuschalten und mich auf Gott oder Licht (drittes Auge ?) konzentriere, kommt irgendwann die Energie von selber. Wenn sie dann meinen Körper durchfährt, wird sie mir z. Zt. noch zu bewußt, ich beginne wieder zu denken und falle wieder zurück...
     
  5. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Hallo Lotusz,
    was genau meinst du damit, wenn du von übersinnlichen Fähigkeiten sprichst, meinst du damit Wahrnehmungen, egal ob es nun Engel oder was auch immer ist. Ist eine ernstgemeinte Frage.

    LG
    Palo
     
  6. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Werbung:
    Hallo Palo

    Damit meine ich alle Wunder, die man den Yogis, den Heiligen und selbst Jesus nachsagt. Es sind schlicht und einfach Lügen. Aber alle Welt glaubt daran und plappert sie sie vollkommen unkritisch nach.

    Gemeint sind damit Fähigkeiten, wie sie z.B. im dritten Kapitel der Raja Yoga Sutras von Patanjali verbreitet werden. Dort ist z.B. die Rede von der Fähigkeit in die Zukunft sehen zu können, Hellsichtigkeit zu besitzen, die Gedanken anderer Menschen lesen zu können, sich unsichtbar und unhörbar machen zu können, den Zeitpunkt des eigenen Todes bestimmen zu können, sich an ferne Orte zu beamen, an mehreren Orten gleichzeitig sein zu können, unsterblich zu sein, Kontakt mit höheren Wesen aufnehmen zu können usw. Die Kette an Wunder lässt sich beliebig lang fortsetzen. Aber es sind schlicht Erfindungen, die in diesem Fall, der regen Phantasie des Orients entspringen.

    Um noch einmal auf Jesus zurückzukommen. Auch ein Jesus kann keine Toden erwecken, nicht übers Wasser laufen, zum Himmel aufsteigen, Wasser zu Wein umwandeln und Brot vermehren. Das alles sind Erfindungen der Christen um Jesus zu glorifizieren, um ihn als etwas ganz besonderes darzustellen. Das aber war Jesus nicht. Er war ein Wanderprediger, wie es viele zu seiner Zeit gab. Es kann allerdings sein, dass er eine ganz besondere Ausstrahlung hatte und die Fähigkeit, die Massen zu hypnotisieren.

    Man denke einmal an alle die Yogis und Mönche, die durch Indien wanderten und den Hinduismus, den Buddhismus und den Yoga verbreiteten. Man könnte sie fast mit Jesus verwechseln. Davon gab es natürlich etliche, denen man übersinnliche Fähigkeiten nachsagte. Sie hatten rechtzeitig erkannt, dass diese Fähigkeiten auf das Interesse der breiten Masse stiessen, die sich davon beeindrucken liess. So fand der entsprechende Yogi regen zulauf und konnte sich ein angenehmes Leben davon gestalten.

    Oder man denke in der jüngsten Zeit an den ganzen Schwindel um Sai Baba, der ein Pädophiler ist und das Leben unzähliger Kinder zerstört hat. Oder man denke an den ganzen Schwindel um Maharishi Yogi von der Transzendentalen Meditation. Auch diese Liste liesse sich bestimmt beliebig lang fortsetzen.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  7. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Hallo Lotusz,

    vielen Dank für die Erklärungen. Die Links muss ich mir erstmal in Ruhe ansehen, ich kenne mich weder mit Raja Yoga Sutras aus, noch sagen mir die Begriffe Sai Baba oder Maharishi Yoga irgendetwas.

    Also im Prinzip sagst du damit, dass Engelerscheinungen, Astralreisen usw. Quatsch sind und Leute die behaupten Übersinnliches wahrzunehmen Märchenerzähler sind. Oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?

    Und wie kommst du darauf, dies seien schlicht Erfindungen, die in diesem Fall, der regen Phantasie des Orients entspringen.

    Zu Jesus möchte ich jetzt bewusst keine Stellungnahme abgeben, da ich prinzipiell nicht über diese Dinge diskutiere, und sie auch nicht zum Thema Meditation passen.

    LG
    Palo
     
  8. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Palo

    Im Grunde genommen, sagst Du das, was ich auch sagen würde. Alle Erscheinungen, wie Karma, Kundalini, Chakren, Prana, Erleuchtung, astrale Ebenen und was es da sonst noch so gibt, sollte man allenfalls als hilfreiche Erklärungsversuche verstehen, nicht aber Realität betrachten. Diese Vorstellungen kommen hauptsächlich aus dem Hinduismus. Weil man vollkommen in religiösen Vorstellungen verfangen war, aber keine Erklärung für die Vorgänge bei der Meditation hatte, schaffte man vereinfachte Modelle, die auch der einfache Mensch verstehen konnte.

    Ich habe meine Sicht der Dinge in dem Artikel Erleuchtung? Was ist das überhaupt? festgehalten.

    Wenn man vorurteilsfrei an die Sache herangeht, und das ganze einfach einmal nüchtern betrachtet, merkt man sehr schnell, dass alle Wunder schlicht und einfach erlogen sind. Liest man sich zum Beispiel einmal mit kritischem Blick die Autobiographie Paramahansa Yoganandas durch, in der es von Wundern nur so wimmelt, dann merkt man sehr schnell, dass er eine blühende Phantasie hat. Der Orient ist ja dafür bekannt, dass er die Dinge gerne etwas ausschmückt.

    Genau so erging es mir beim Lesen des 3. Kapitels der Raja Yoga Sutras von Patanjali. Es gibt ein sehr gutes Online-Buch, von Sukadev Bretz von yogavidya.de, der die Raja Yoga Sutras wunderbar erklärt. Wie allerdings Sukadev, der übrigens Vorsitzender der grössten europäischen Yogavereinigung ist und der über eine Jahrzehnte lange Yogapraxis verfügt, solch eine unkritische Einstellung zu den übersinnlichen Fähigkeiten entwickeln konnte, ist mir vollkommen schleierhaft.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  9. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo

    Man sollte vielleicht noch wissen, dass die Raja Yoga Sutras von Patanjali, die theoretische Grundlage der Yogaphilosophie ist. Darin sind allerdings, bis auf die Empfehlung, eine aufrechte Sitzhaltung während der Meditation einzunehmen, keine Yogaübungen enthalten. Die Yogaübungen kamen erst später hinzu.

    Wenn ich auch Kritik an der Einstellung von Sukadev gegenüber den übersinnlichen Kräften habe, so gebührt ihm doch grosses Lob. Er hat vor allem in Deutschland hervorragende Arbeit geleistet, hat etliche Yogazentren aus dem Boden gestampft, hat die Yogaentwicklung in Deutschland erst richtig ins Rollen gebracht.

    Ausserdem verdanke ich den über 1000 Yogaseiten die yogavidya.de ins Internet gestellt hat, sehr viel. Diese Seiten sind wirklich phantastisch. Man sollte sie allerdings auch mit einem kritischen Blick betrachten.

    Alles Liebe. gerrit
     
  10. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Werbung:
    Hallo Lotusz,

    danke für deine Erklärungen, auch wenn ich deine Ansichten leider nicht teilen kann.

    Ist aber für mich soweit okay und ich denke mal, eine Diskussion darüber zu führen was es gibt oder auch nicht ist unsinnig. Genauso wie wer hat Recht oder Unrecht :rolleyes:

    Mit Glauben allein kann man sehr wenig tun, aber ohne ihn gar nichts. (Samuel Butler)

    LG
    Palo
     

Diese Seite empfehlen