1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kleines Übungsbild für Ronja

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von Phine, 20. Oktober 2007.

  1. Phine

    Phine Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Liebe Ronja :)


    Ich habe also ein Kleines Kreuz gelegt. Dabei habe ich die Frage gestellt, wie du am besten das Kartenlegen mit den Lenormandkarten erlernen kannst.

    Das Legesystem sieht folgendermaßen aus:

    ..................3. Das ist zu tun
    1. Thema.................................2. Das ist nicht zu tun
    ..............4. Das ist das Ergebnis


    Das Bild:
    [​IMG]

    Wundere dich nicht über den Baum, das ist die QS über die gesamte Legung, die ich mir der Vollständigkeit halber mit dazu geschoben habe... ;) .


    Dann mal ran an den Speck - und lass dich vom Fuchs nicht beirren :D .



    Neugierig auf deine ersten Schritte grüßt dich
    Phine :blume:
     
  2. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Ach, liebe Phine,
    das ist schwer für mich! Da ich die Karten vielleicht gerade eien Woche habe, sei gnädig mit meiner Antwort und lasse Geduld walten ;)

    Ich will es versuchen. Also du wirst nun Zeuge meiner ersten Interpretation: Ich bin selbst mal gespannt.

    Also, los gehts.

    Thema: Da liegt der Fuchs. Eigentlich ja immer recht negativ belastet, aber in diesem Zusammenhang der Frage, könnte ich mir vorstellen, dass es darum geht, wie gewitzt ich bin. Also wie scharfsinnig ich bin bzw werden kann. Es könnte auch um die Wahrheit gehen.

    Das ist nicht zu tun: Ich sollte mich nicht in diesem Thema verlieren. Ich neige zu Melancholie, zu Überbewertung und sollte mich zurücknehmen, wenn ich merke, dass es mir zu viel wird, bzw es an meiner Substanz nagt. In Kombination mit dem Fuchs bedeutet es Täuschung (kombiniert man in diesem Legesystem auch?) Ich soll mich also nicht täuschen lassen?

    Das ist zu tun: Ich soll mit dem Herzen dabei sein, liebevoll dabei sein. Ich soll es gerne tun und uneigennützig tun.

    Das Ergebnis: Nichts gutes (?)

    Ach, ich glaub, ich habs verkackt!!! Kannst du mir jetzt erklären, wies richtig geht? Bzw., wie du es deutest? Meins ist ja nichts geworden...

    Hm, schon recht schwierig das Ganze....
     
  3. Phine

    Phine Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hamburg
    Liebe Ronja :) - Guten Morgen!


    Das war doch schon prima für den Anfang!!!
    Geh mal nicht so hart mit dir ins Gericht, wir haben alle klein angefangen... Und mir war schon klar, dass du hier ins Schwitzen kommen könntest ;) . Du hast das doch aber richtig angefangen: Die dir bekannten Bedeutungen hast du versucht, auf die Position zu beziehen! Und da spielt man in Gedanken natürlich alle verfügbaren Möglichkeiten mal so durch! Meist trifft auch mehr als nur eine Bedeutung zu.
    (Und da habe ich am Anfang ganz oft in besagtes Buch von Frau Kamm geguckt :D ).


    Aber schauen wir uns doch mal Karte für Karte an.

    Genau, der Fuchs ist eine Warnkarte, er warnt vor etwas. Wovor? Vor Lüge und Betrug, etwas Falschem, Irrungen und Wirrungen, vor dem falschen Zeitpunkt. Er hat natürlich auch seine positive Seite, er ist ein schlauer / gerissener Jäger, der in der Lage ist, eine Spur aufzunehmen und auch zu verfolgen (deshalb auch als "Spion" zu deuten ;) ). Seine Sinnesorgane sind besonders gut geschärft - deshalb steht er auch körperlich für den HNO-Bereich -> Augen und Ohren offenhalten ist eine Botschaft, die er vermittelt.
    So, das ist eine Flut an Informationen, die nun auf das Thema der Frage hin ausgewertet werden müssen.
    Fasse ich das Thema also zusammen, so hält er für dich die Warnung bereit, dass man sich - gerade am Anfang - auch täuschen kann beim Deuten und auf eine falsche Fährte gerät. Auch der falsche Zeitpunkt sei nicht unerwähnt: Bei Übermüdung lass die Finger davon oder in Hetze, in solchen Momenten wird das nichts mit einer korrekten Deutung ;) .
    Mach Augen und Ohren auf, lies im Forum mit, übe hier, nimm eine Fährte auf (sprich: guck dir Deutungen an, die dich ansprechen und lerne daran).


    Der Mond steht für die Intuition, für den Seelenaspekt, er bedeutet auch Anerkennung und Reflexion (er reflektiert das Sonnenlicht, erkennt es damit an). Doch auch das Wunschdenken und mangelnder Realitätssinn werden durch ihn angezeigt.
    Bezogen auf die Position, was nicht zu tun ist lese ich also:
    Am Anfang geht es verstärkt um das Lernen des Handwerkszeugs ("Vokabelnlernen und -erarbeiten", um die Sprache der Karten zu verstehen). Die Intuition entwickelt sich sicher auch, sollte am Anfang aber nicht im Vordergrund stehen, um keine Märchenstunde abzuhalten, sondern eine an den Karten erklärbare Deutung zu ergeben. Es geht also nicht um das Hineindeuten von Wünschen, die keinen Wirklichkeitsbezug haben, sondern zu deuten, was tatsächlich ausliegt.


    Dem kann ich nichts mehr hinzufügen!


    :clown: Sicher, auch die Schlange ist wieder eine Warnkarte. Sie warnt vor Komplikationen und Verstrickungen, Umwegen und Sich-Winden. Sie hat aber auch einen transformatorischen Aspekt, denn sie wächst und häutet sich - wechselt ihr Kleid, erneuert ihre Hülle. Auch kann sie für eine Frau stehen. Oder für Strategien und Raffinesse, für Grübeln und Taktieren.
    Auf die Position Ergebnis übertragen lese ich daraus:
    Das Lernen braucht seine Zeit, es wird sicher nicht direkt zum Ziel eines Profi-Kartenlegers führen :D . Da könnten noch ein paar Umwege vor dir liegen. Sie wird vermutlich auch ein Hinweis sein, dass du dir entsprechende Deutungstechniken (-> Strategien) und Kniffe aneignen wirst.
    Unterstützung könnte von einer Frau kommen...


    Ich habe ja die Quersumme (=QS) über die gesamte Legung berechnet: 14+32+14+7=77; 77-2x36=5 Baum.
    Diese Karte zeigt das übergeordnete Thema, kann die Situation beschreiben, die Aussage zusammenfassen. Hier ist es der Baum.
    Wofür steht der eigentlich?! - Diese Frage geht an dich zurück :D .



    Merkst selbst, dass das nicht zutrifft, oder? Verlange nicht zuviel von dir auf einmal. Auch wenn es einen treibt. Finde in Ruhe deinen Weg. Diese Art, sich über kleine Legesysteme mit den Karten auseinanderzusetzen ist nur eine Möglichkeit, sich der Fülle an Bedeutungen zu nähern! Andere bevorzugen die Tageskarten - chacun a son gout!



    Sei herzlichst gegrüßt - und mach weiter so, das wird schon!!!
    Phine :blume:
     
  4. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Liebe Phine,

    du bist ja so herzlich! Ja, ich sehe, dass ich nicht ganz daneben gelegen habe. Für meine allererste Deutung vielleicht gar nicht so schlecht. Hast Recht! Und ich schätze, für den Anfang ist es auch für mich am besten, wenn ich das "Handwerkzeug" erst einmal erlerne. Wie du schon sagtest, wird sich das Bauchgefühl und Intuition wohl mit der Zeit einstellen. Immer ein Schritt nach dem Anderen.

    So, und nun zu dem Baum. Der liegt also als QS daneben. Meine Frage dazu: Legt man diese Karte immer zu diesem Legesystem?
    Der Baum repräsentiert also das übergeordnete Thema, oder beschreibt die Situation oder fasst die Aussagen zusammen. In diesem Fall würd ich es vielleicht so deuten:

    Der Baum hat Gesundheit zum Thema. Kann auch das ganze Leben an sich bedeuten. Er kann aber auch für Erfüllung der Wünsche und kommendes Gück stehen.
    Er könnte dafür stehen, dass mein Weg generell gut gewählt ist und er mir viel Glück und Erfolg beschert, aber auch, dass ich geduldig sein muss und dass das Lernen langsam verläuft.

    Und was liest du daraus?
    Ich hab noch eine andere Frage: Kombiniere ich die Karten mitenander? Oder mache ich es immer so, wie wir es jetzt gemacht haben? Also jede Karte einzelnd zu dem Thema (das ist zu tun etc) zuordnen?
    Und kann ich damit jedes beliebige Thema befragen?
    Und was wahrscheinlich ansichtssache ist, kann ich mir selbst die Karten legen? Viele sagen ja, man lege seine Wünsche hinein... Aber könnte ich mir zu Übungszwecken jeden Tag das kleine Kreuz legen?

    Ich danke dir ganz ganz doll für deine Hilfe. Und ich freue mich, dass mein Weg scheinbar der richtige ist.

    Alles Liebe, Ronja
     
  5. Phine

    Phine Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hamburg
    Liebe Ronja :)



    Schön, wenn dir dieses Beispiel schon ein bisschen auf´s Pferd hilft ;) .

    Zunächst einmal, es gibt keine wirklich starren Regeln beim Kartenlegen - jeder entwickelt sein eigenes Vorgehen.
    Ich komme aus der "Tarot-Ecke" und bin von dort das Einbeziehen der QS gewohnt, sodass ich das auch bei den Lenormand betreibe (gern auch exzessiver, wie du im Laufe der Zeit vielleicht noch lesen wirst... :D ). Ich habe nicht jedesmal Lust, die QS erneut auszurechnen, deshalb lege ich die Karte gern dazu - aus purer Faulheit also :stickout2 .
    Zum Baum: Er steht neben dem Leben und der Gesundheit auch für Wachstum (laaaangsaaaam), damit ist er eine Zeitkarte von 9-12 Monaten (solange braucht eben ein "Jahresring", um zu wachsen. Auch für Heimat, Wurzeln / Verwurzelung, Tradition und Beständigkeit, Geduld, Monotonie und Langeweile steht er.
    Als QS unterstützt er in meinen Augen hier die Schlange in der zeitlichen Bedeutung mit dem Aufruf, sich zu gedulden und das Wissen fest zu verwurzeln, um auf lange Sicht einen stabilen "Baum" wachsen zu lassen, der dann auch reiche Früchte bringt - mal blumig gesprochen...


    Tja, da gehen die Meinungen auseinander... Ich kombiniere, wenn mir eine Kombination ins Auge springt, aber nicht zwingend. Was wir hier gemacht haben ist die Basis / der Grundstock.


    Das kannst du beides machen. Gerade am Anfang wirst du ja nur wenige "Übungsopfer" finden, da muss man für sich selber legen, bzw. im Forum nach Legungen forschen ;) . Bald wirst du dann entscheiden, ob du das ausreichende Maß an Objektivität für dich selber aufbringen kannst.
    Ich persönlich lasse lieber legen, weil der eigene Tunnelblick oft interessante Aspekte nicht wahrnehmen lässt.
    Dieses Legesystem ist ein recht universelles - du kannst es auch als "Nächsten Schritt" benutzen.
    Als "Tageskreuz" ist es ebenso tauglich...
    Ein wichtiger Punkt ist immer noch die richtige Fragestellung. Vermeide am Besten geschlossene Fragen (die sind mit ja oder nein zu beantworten). Lass den Karten eine breitere Möglichkeit der Antwort, indem du "W-Fragen" stellst:
    - Wie kann ich erreichen...?
    - Was muss ich tun, um...?
    - Welche Voraussetzung ist nötig, um...?
    So in der Art eben.



    Hast du weitere Fragen?

    Sei gegrüßt
    von Phine :blume:
     
  6. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Werbung:
    Hach, du hast mir schon sehr viel geholfen, was mich total freut.
    Aber mit Sicherheit werde ich noch tausende von Fragen haben in Laufe der Zeit. Aber dafür bin ich ja in diesem Forum gut aufgehoben und ich werd dich einfach auch fragen, wenn ich darf.
    Jetzt gerade hab ich eine Verständnisfrage:
    Eine "Nächste Schritt" Frage wäre dann in etwa so: Was muss ich als nächstes tun, damit ich einen freien Kopf bekomme?

    Oder: Wie verhalte ich mich, wenn sich der und der nicht mehr bei mir meldet?

    Und als Tageskreuz stelle ich dann Fragen, wie: Was wird mich heute auf der Arbeit erwarten?
    Oder: Auf was sollte ich heute besonders achten?

    Was mich auch noch interessieren würde: Kann ich ie Karten legen und über andere Fragen? zb geht es meiner Freundin nicht gut. Könnte ich da fragen: Was wird der tag heute für meine Freundin bringen? Oder: Was empfindet ihr HZ noch für sie?

    Und zu guter letzt würd ich gern wissen, wie du es bei dir machst, wenn du was wissen willst. Legst du dann selbst die Karten und lässt deuten oder stellst du jemanden die Frage, der dann legt und deutet? Legt man denn auch schon seine Wünsche direkt beim "auslegen des blattes" in das Deck oder deutet man das Blatt als Betroffener nur anders als ein Objektiver?

    Liebste Grüße
    Ronja
     
  7. Phine

    Phine Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hamburg
    Liebe Ronja :)



    Ja, mit Fragen immer ran, wenn dir keine Lösung einfällt oder du in den Beiträgen nichts Entsprechendes finden kannst. Oft stolpere ich beim Benutzen der "Suche-Funktion" über interessante Antworten - und darüber hinaus - auf meine Fragen... ;)


    Ganz genau so!


    Was das Legen auf andere Personen anbelangt - Vorsicht! Ich lege nie auf Leute, die mich nicht darum gebeten haben. Das ist sonst wie ungefragt im Tagebuch eines anderen lesen, bzw. funktioniert ohnehin nicht "sicher", weil die energetische Verbindung nicht da ist. Darüber kannst du noch einmal mit dir in Klausur gehen, das ist eine Frage der Ethik, die du dir selber gut überlegen solltest!

    Sollte dir bei deiner Freundin beispielsweise - wider Erwarten - nichts einfallen, womit DU sie unterstützen kannst in einer schweren Zeit, dann kannst du ja fragen, was du für sie tun kannst (aber ich bin mir recht sicher, dass du dafür die Karten gar nicht bräuchtest ;) ).
    Und sollte sie dich um eine Legung auf ihren Partner bitten, würde ich die Frage anders stellen... Immer von der fragenden Person aus betrachtet in Richtung "Was kann ich dazu beitragen, damit...?" Oder "Wie sieht das Verhältnis zwischen x und y derzeit aus?" " Was können x und y tun, um... ?"


    Wenn ich eine Frage an die Karten habe (was zugegeben recht selten vorkommt :D ), dann richte ich mich nach dem Vorgehen des Kartenlesers. Das handhabt auch jeder anders. Ich gebe meine Karten nicht aus der Hand (beim Tarot lasse ich aber aus dem Fächer ziehen), andere lassen den Fragesteller mischen. Tu es so, wie es sich für dich gut und stimmig anfühlt. Da sollst du nur dir selber genügen, es gibt keine starren Regeln. Vertraue darauf, dass du dabei geführt wirst!



    Ich kann dir nur empfehlen, dich hier ordentlich umzusehen und die unterschiedlichen Deutungsstile auf dich wirken zu lassen, um deinen Weg zu finden.



    In diesem Sinne noch einen schönen Restsonntag - ich sehe dich inmitten von Karten und Lektüre *ggg*...

    Alles Liebe
    von Phine :blume:
     
  8. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Hallo Phine,

    ich habe gerade meine erste Legung gemacht. Ich habe ein kleines Kreuz zu der Frage "Was muß ich als nächsten Schritt tun, damit es wieder zu einem glücklichen und emotionalen Kontakt zu B. kommt"

    Ich stell es mal hier rein (leider weiß ich nicht, wie ich das Bild hier rein posten kann)

    ..............................Ring

    Schlüssel................................................Berg

    .............................Dame


    Ich versuch mal hier meine Deutung udn hoffe, dass ich objektiv bleiben kann.

    Thema: Also mit Sicherheit wird es wieder zu einem Kontakt kommen. Der Schlüssel sagt, dass etwas mit Sicherhheit passiert und er steht auch für Gelingen. Ich habe den Schlüssl in der Hand. Ich habe die Sache in der Hand. Ich kann das Problem lösen.

    Das ist zu tun: Der Ring steht für Partnerschaft, Ehe, Verbundenheit etc (aber was das mir nun sagen soll, auf meinen nächsten Schritt kann ich nicht deuten) Vielleicht soll ich aufrichtig sein, am Ball bleiben???

    DAs ist nicht zu tun:Ich soll nicht blockiert sein, nicht starr und stur sein in meinem Tun und Denken und Handeln.

    Das ist das Ergebnis: Dame??? Jetzt muss ich passen..


    Ich komm da nicht weiter. Hab ich bis dorthin richtig gelegen?
    Würd mich über deine Deutung freuen.

    (andere können selbstverständlich auch deuten, wenn sie mögen)

    Alles Liebe
    Ronja


    PS Und du hast recht, ich bin umgeben von Lektüre und Karten ;)
     
  9. Phine

    Phine Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2006
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hamburg
    Meine liebe Ronja :)


    Du hast doch schon recht schön gedeutet!
    Ja, das ist immer der springende Punkt bei den Legungen für einen selber, wie du sicher gemerkt hast :D .

    Und großes Lob ob der gut formulierten Frage:
    "Was muß ich als nächsten Schritt tun, damit es wieder zu einem glücklichen und emotionalen Kontakt zu B. kommt?" (Genau richtig, eine offene Fragestellung, die den Karten ermöglicht, eine umfassende Antwort zu liefern!).


    Für mich persönlich bedeutet der Schlüssel weniger die "absolute Sicherheit", dass etwas passiert - aber so steht es meist in den Büchern (das kollidiert meiner Meinung nach mit der freien Entscheidungsfähigkeit) ;) .
    Hingegen die Interpretation, dass du den Schlüssel in der Hand hast, da stimme ich nun wieder zu. Es liegt an dir, etwas auf-, zu- oder mit etwas abzuschließen. Die Richtung ist noch offen, hier ist noch kein Bewegungsmoment erkennbar.
    Ein anderes Thema des Rings ist auch das Sicherheitsbedürfnis...

    Das ist ein schöner Ansatz!
    Der Berg steht auch für Anstrengung, Mühsal mit kargem Lohn...
    Das lässt ihn in der Deutung noch ein wenig präziser werden: Du solltest keine Scheu und Hemmungen haben, dich aber auch nicht verausgaben / überanstrengen, wenn du merkst, dass "da nichts zu holen ist". Damit gewinnt die Offenheit deiner Haltung und inneren Einstellung (als Gegenteil von Sturheit formuliert) einen erweiterten Blickwinkel - bleibe nicht nur B. gegenüber frei und unvoreingenommen, sondern auch dir selber. Wenn du merkst, dass es nicht in die gewünschte Richtung geht, dann ändere deinen Kurs oder dein Ziel.

    Das geht schon in die richtige Richtung.
    Die Verbundenheit kann auch ausgedrückt werden als: Zeig dich verbindlich, steh zu deinem Wort.
    Der Ring zeigt auch Wiederholungen an - unter Umständen ein Hinweis, dass dies nicht der erste Versuch einer Annäherung ist, sondern bereits der zweite, dritte... Oder auch, dass nicht der erste Versuch gleich zum Erfolg führen wird, sondern mehrere / immer wieder Anläufe genommen werden müssen (das müsstest du nun beantworten, da ist dein Wissen um die Vergangenheit gefragt ;) ).

    *lach* das kann ich mir vorstellen... So ging es mir am Anfang auch, wenn Herr oder Dame auf eine Position im LS fielen.
    Doch stell dir jetzt einmal die beiden nicht als Personen vor, sondern als "Prinzipien". Die Dame ist das weiblich-passive, empfangende, der Herr das männlich-aktive, bewegende Prinzip.
    Das bedeutet für das Ergebnis, dass mit nicht so richtig viel "action" zu rechnen ist. :( - Andererseits die Aktionen aber auch bei dir liegen bleiben dürften.
    Gleichzeitig steht die Dame natürlich auch für die FS - also für dich. Ich nehme sie hier eher als Ratschlag wahr, dich noch einmal mit deinen eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen.



    So, meine liebe Ronja - nun kommen wir zu einer deiner Anfangsfragen, ob die Karten auch "kombiniert werden dürfen" ;) .
    Nun, ich lese die Karten zumindest im Verbund. Sie haben natürlich alle miteinander zu tun und eine Verbindung untereinander.


    Damit stelle ich dir neue Aufgaben:
    [​IMG]
    • Wie empfindest du das Bild, wenn es vor dir liegt? Ist es in Bewegung oder scheint es still zu stehen?
    • Was "fühlst" du, wenn du dir die Materialien vorstellst? (Metall und Stein).
    • Wo liegen welche Karten? Und was bedeutet es, wenn Karten über dem Kopf einer Person liegen?



    Bis später, ich warte gespannt auf deine Antworten,
    Phine :blume:
     
  10. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Werbung:
    Liebe Phine,

    komme grade erst von der Arbeit und habe ein Brett vor dem Kopf!

    Ich will trotzdem Antwort gebene, so gut ich für den Moment kann:

    • Wie empfindest du das Bild, wenn es vor dir liegt? Ist es in Bewegung oder scheint es still zu stehen?
    • Was "fühlst" du, wenn du dir die Materialien vorstellst? (Metall und Stein).
    • Wo liegen welche Karten? Und was bedeutet es, wenn Karten über dem Kopf einer Person liegen?

    Wie empfinde ich das Blatt? Gute Frage! Ich kann mich nicht recht entscheiden, aber ich denke, ich würde eher dazu tendieren, dass das Bild still zu steehn scheint.

    Wenn ich mir die Materialien vorstelle, fühlt sich beides kalt an. Aber auch beides mächtig und erhaben. Der Schlüssel ist noch kälter und glatt, wohingegen der Stein rauh und weniger kalt ist. Und er ist aaaaaaaaaallt.

    Was es bedeutet, wenn eine Karte über der Personenkarte liegt, weiß ich nicht mit Sicherheit. Wenn sie unter der Personenkarte liegt, so tritt die Person danach. Also "mit Füßen treten".
    Überhalb der Person bedeutet es vieleicht, dass die Person davon bestimmt wird? Geleitet wird? Unterdrückt wird?

    Hm, mehr fällt mir leider dazu nicht ein....

    Vielen Dank für deine Interpretation und die Fragen.

    LG
    Ronja
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen