1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Junge Frau zu Grabe getragen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von rainbowchild, 20. März 2007.

  1. rainbowchild

    rainbowchild Guest

    Werbung:
    Hallo Alle,

    ich träumte ich hielt eine Totenrede. Barfuß. Als ich zuende war, wurde die junge Frau hinausgetragen in den strahlenden Sonnenschein und ich konnte/durfte meine Schuhe und Strümpfe wieder anziehen. Ich fragte wer da gestorben ist und man sagte mir es sei Maria gewesen. Ich fragte: Die heilige Jungfrau Maria? Sie sagten: Nein, unsere Haushaltshilfe. Sie war sehr schön.


    Wen oder was habe ich da verabschiedet?

    LG

    Jenny
     
  2. boddhisattva78

    boddhisattva78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    927
    Du fühlst dich zu Höherem bestimmt. ;)
     
  3. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Es ist kein schlechtes Omen, von einer Beerdigung zu träumen.

    Es handelt davon, dass etwas "begraben" wird, das kann ein Streit, eine Freundschaft oder ein Vorurteil sein.

    Es hat eine Veränderung stattgefunden, etwas, das Ihnen am Herzen lag, ist bereinigt.

    Es drückt vielleicht die eigene Angst vor dem Tod aus.

    An der Beerdigung eines Angehörigen teilnehmen zeigt, bei Sonnenschein, gesunde Beziehung und glückliche Heirat im Verwandtenkreis; bei Regen Krankheiten; schlechte Nachrichten von Abwesenden; Geschäftseinbrüche.

    Eine Beerdigung, auf der es traurig zugeht, mit betrübten Gesichtern, kündigt widerwärtige Umstände an.

    Selbst begraben werden soll Gesundheit und langes Leben bedeuten.

    In Männerträumen, in denen unbekannte Frauen auftreten, kann man den Hinweis auf das Weibliche in der Psyche sehen. Es werden auch erotische Erwartungen und Wünsche angezeigt.

    Sehen Sie eine rothaarige Frau, wird Ihnen eine Falle gestellt.

    Schwarzhaarige Frauen deuten auf Eifersucht hin.

    Ihre Beziehung wird sich vertiefen, wenn Sie eine langhaarige Frau sehen.

    Ist sie nackt, sollten Sie darauf achten, sich nicht lächerlich zu machen.

    Träumt eine Frau von einer anderen Frau, ist das als das eigene Unterbewusste zu sehen. Es soll auf Charaktereigenschaften hingewiesen werden, die Ihnen bisher nicht bekannt sind.
    Je nach dem im Traum gegebenen Umständen kann es entweder Armut, Bescheidenheit, Rückkehr auf den Boden der Tatsachen oder sinnliche Freiheit symbolisieren, wenn Sie barfuß sind.

    Barfuß gehen verspricht oft bessere Gesundheit, vor allem dann, wenn Sie im klaren Wasser gehen.

    Barfuß laufen auf spitzen Steinen (Geröll) kündigt dagegen bevorstehende Probleme in geschäftlichen Dingen an.

    Seine Schuhe nicht finden zu können, zeigt einen Mangel an Schicklichkeit; Sie sind sich Ihres unangemessenen Verhaltens bewusst. Barfüßigkeit kann mit der Demut, mit der Sie das Leben in seinen Höhen und Tiefen ertragen, gedeutet werden. Oft wird auch das Bodenständige damit zum Ausdruck gebracht, das Ihnen im Wachleben nicht bewusst wird. Dieses Traumbild kann eine Mahnung an Sie darstellen, sich wieder mehr auf Ihren Instinkt zu besinnen, natürlicher zu sein oder den Kontakt zum Boden wiederherzustellen;

    - Nachts gehen mit zerrissenen Kleidern: Sie könnten leicht in Not und Elend geraten;

    - am Tage: Sie werden zu Ansehen kommen; die Gesundheit bessert sich;

    - im klarem Wasser gehen: gute Aussichten für die Zukunft;

    - im taufrischen Gras gehen: sehr gute Bedeutung; die Möglichkeiten sind sehr erfolgversprechend;

    - andere gehen sehen: Gehen Sie Ihre eigenen Wege, machen Sie nicht alles nach und Erfolge werden sich bald einstellen.

    Sie ist Symbol der Unberührtheit und Reinheit.

    Gerade jungen Männern erscheint die Jungfrau als Wunschbild der Frau, die sie heiraten wollen.

    Die Jungfrau kann in Frauenträumen oft die Angst vor dem Partner oder dessen Ablehnung, wie auch starke Emanzipation und Aggressivität gegenüber dem Mann, eine starke Vaterbindung oder Egozentrik in der Liebe und manchmal Frigidität darstellen.

    Jungfrau steht für eine Entwicklung der Persönlichkeit, die oberflächlich bleibt, den Kern des Wesens nicht verändert; man soll dann versuchen, sich trotz der notwendigen Anpassung an äußere Zwänge und Lebensumstände stets treu zu bleiben.

    Nach traditioneller Traumdeutung kann die Jungfrau auch Entsagungen und
    Verzichte im Leben symbolisieren.
    neinDies kann auf einen wichtigen Schritt innerhalb Ihres Wachstumsprozesses hinweisen. Sie sind dazu in der Lage, gegen den Willen anderer Menschen Entscheidungen zu treffen, ohne das Gefühl zu haben, dafür bestraft zu werden.
    Nach Auffassung von Freudianern ist mit dem Hineinschlüpfen in den Schuh der sexuelle Akt gemeint, der Wunsch, mit einem Menschen intim zu werden. Tatsächlich weisen viele Träume von Schuhen auf ein kommendes Liebeserlebnis hin.

    Wie in der Wirklichkeit, verraten Schuhe auch im Traum sehr viel über ihren Besitzer, deshalb ist bei der Traumdeutung auch immer deren Farbe, Zustand und Zweck zu beachten.

    Schuhe verdeutlichen die Grundlagen des Verhaltens; oft zeigen sie an, dass Sie mit beiden Beinen fest im Leben und auf dem Boden der Tatsachen stehen. Sie sind ein Symbol für Erdung. Versuchen Sie sich zu erinnern, um welche Art von Schuhen es sich handelt.

    In Schuhen gehen kündigt viel Zeitaufwand für eine wenig lohnende Sache an.

    Schöne, bequeme Schuhe stehen für Erfolge, abgetragene für Misserfolge.

    Verlieren Sie einen Schuh, machen Sie vielleicht eine interessante Bekanntschaft.

    Der Kauf von Schuhen warnt vor leeren Versprechungen anderer, denen Sie nicht vertrauen dürfen.

    Holzschuhe sollen geschäftliche Probleme anzeigen.

    Braune Schuhe versprechen eine günstige Wendung in einer wichtigen Angelegenheit.

    Sehr hochhackige Schuhe oder Stiefel können auf Masochismus hindeuten.

    Neue Schuhe sind ein Omen für vorteilhafte Veränderungen.

    Wenn Sie Schuhe für sich selbst kaufen, haben Sie noch eine lange Wegstrecke vor sich, um das Ziel zu erreichen.

    Neue anziehen bedeutet Glück; neue bequeme Schuhe anziehen und tragen verheißt einen erfolgreichen Gang.

    Neue und passende geschenkt bekommen verheißt treue und zuverlässige Dienstboten oder auch Anerkennung und Hilfe.

    Schenken Sie jemandem Schuhe, wollen Sie entweder diesen Menschen loswerden, oder er wird sich bald von Ihnen entfernen.

    Sind die eigenen kaputt und schmutzig, machen Sie sich durch unsensible Kritik Feinde.

    Alte zerrissene anziehen und tragen kündigt einen erfolglosen Gang an.

    Ein zu enger Schuh deutet auf einen beschwerlichen oder schwierigen Gang hin; Sie sind unangenehmen Witzen der Kameraden ausgesetzt.

    Sind sie nicht gebunden, kommt es zu Verlusten, Streit und Krankheit.

    Flicken der Schuhe bringt Verluste.

    Haben Sie selbst geschwärzte, ist das eine Verbesserung in den Geschäften; wichtige Ereignisse stellen Sie zufrieden.

    Werden Ihnen die Schuhe nachts gestohlen, aber Sie besitzen noch die Strümpfe, droht Verlust, aber es wartet auch ein ausgleichender Gewinn.

    Sie verlieren zeigt Kämpfe.

    Finden Sie einen verlorenen, werden Sie eine Bekanntschaft machen.

    Ist der verlorene gut und unbeschädigt, wird aus einer Bekanntschaft eine gute Kameradschaft oder Partnerschaft.

    Ist der verlorene alt oder zerrissen, erleben Sie wenig Freude an einer gemachten Bekanntschaft.

    Eine junge Frau, die wegen der Schuhe an ihren Füßen im Traum Bewunderung erfährt, sollte vorsichtig sein und neuen Bekanntschaften, insbesondere Männern, nicht erlauben, sich ihr in vertrauter Art und Weise zu nähern.



    das sind die stichwörter aus deinem traum. das ist die erkläreung meines traumprogrammes, jetzt muss du dir raussuchen was es genau ist.
    ein traum zu deuten ist sehr schwer, weil der erzähler die beschreibung der wörter nicht kennt.
    es ist wirklich wichtig, den traum so genau wie möglich zu beschreiben.

    liebe grüsse pia
     
  4. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!

    Einen Anteil, der dich in deiner Seelenarbeit unterstützt hat und der notwendigerweise beerdigt werden musste. Kurze Antwort auf eine kurze Frage. :)

    Guckst du: Du trägst jemanden / etwas zu Grabe, d.h. diejenige ist tot. Dabei hältst du die Grabrede und hast dabei eine gute Erdung (barfuß). Du kannst also eine Spannung, die du im Körper / in der Seele hattest, loslassen. Danach kannst du dich so geben, wie du es für richtig hältst.
    Was lässt du jetzt so würdevoll los? Deine Haushaltshilfe. Haus / Haushalt setze ich gleich mit dir und deinem Seelenleben, eine Hilfe unterstützt dich darin. Diese Zeit ist jetzt vorbei und diesen Teil brauchst du nicht mehr. Ob es eine echte Person war oder ein Teil von dir, das kannst du nur selbst wissen. Sei war schön: war sie glücklich und erfolgreich oder eitel? Die Antwort gibt dir auch deine Intuition.
    Bestimmt findest du, was du losgelassen hast. alles Gute für dich und ich würde mich freuen, wenn ich dir ein paar Anregungen geben konnte.
     
  5. rainbowchild

    rainbowchild Guest

    Werbung:
    Danke für die Antworten. Es ist sehr schwierig, ich weiß und ich bin immer wieder frustriert, weil ich so viel träume und die Deutungs-Versuche mich immer noch mehr verwirren. Aber dieser scheint bedeutsam, weil ich ihn von Sonntag auf Montag (Vollmond) hatte und in dieser Nacht auch geschlafwandelt bin. (Hab ich daran gemerkt, daß mein Bügelbrett morgens auf dem Sofa lag.)

    Ich wollte noch anmerken, daß die Frau auf einer Bahre hinausgetragen wurde und nicht in einem Sarg. Eine Haushaltshilfe hatte ich nie. Und viele "fühlen" sich berufen aber nur wenige sind auserwählt. Vielleicht ist es der Teil von mir, der immer Hausfrau und Mutter sein wollte. Dann muß ich mich jetzt vielleicht nicht mehr damit quälen eine "Rabenmutter" zu sein, weil die Kinder beim Ex-Mann leben und ich sie nur am WE habe.

    Vielleicht, vielleich, vielleicht.

    LG

    Jenny

    PS: Die Schuhe waren die, die ich auch tagsüber trage.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen