1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kontakt mit einem Engel oder Täuschung

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von SittyFfm, 14. Dezember 2004.

  1. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Nun denn. Dann schreibe ich Euch einmal meine Geschichte. Es braucht leider eine Einleitung bevor es zur Sache geht, aber ich verspreche Euch das Lesen lohnt. Entscheidet dann bitte selbst wie ihr die Dinge seht und teilt mir bitte Eure Meinung mit. Vom Schreiben her bin ich (48) totaler Laie, aber ich möchte dem Forum diese Geschichte schenken, denn ich suche Erklärungen. Es begann vor ungefähr 3 Monaten. Wir, meine Freundin (36) und ich bekamen einen neuen Hund und auf einem unserer ersten Spaziergänge begegnete uns eine gleichaltrige Frau mit ihrem Labrador. Nach einer netten Unterhaltung sagte sie plötzlich: Ah, da kommt ja mein Mann. Ihr könnt euch nicht vorstellen was beim ersten Blickkontakt zwischen mir und ihm für ein Gewitter in meinem Kopf und Bauch stattfand. Alle Alarmglocken schrillten gleichzeitig und ich spürte sofort Neid und Missgunst. Die Tage gingen dahin und ich musste zur Kur nach Bad Wildungen, Ortsteil Reinhardshausen. Das miese Gefühl war natürlich dauerhaft vorhanden und ich merkte das Zuhause etwas aus dem Ruder läuft. Ich kann vorausschicken, das ich am ersten Tag in den ersten Stunden einen Mann kennen lernte, der früher, wie sich schnell herausstellte mit dem ersten Mann meiner Freundin zusammenarbeitete. Mit 18 hatte er ihr schon einen Klaps auf den Po geben dürfen. Da dachte ich noch: Wie klein doch die Welt ist. Dieses war für mich schon etwas ganz Grosses. Mit diesem Menschen und anderen zog ich des Abends meine Bahnen im Pool. Auf einmal kam eine Frau auf mich zugeschwommen und sagte: Ich habe gerade ein dermaßen heftiges Deja vue, genau diese Stimmung diese Personen, Wahnsinn, das hab ich schon mal erlebt. Da für mich diese Art des Erlebens einer Situation nicht neu ist, nahm ich es hin und freute mich für sie. Zuhause brodelte derweil schon ein imaginärer Kessel, ich fühlte mich immer schlechter. Am nächsten Mittag ging ich zu meinem Bekannten an den Tisch den er schon 14 Tage lang hatte und nahm Platz. Erstmals stellte ich fest, dass diese Frau bei ihm am Tisch saß. Da sie eigentlich eine Lichtgestalt ist, konnte ich gar nicht verstehen weshalb sie mir noch nie richtig aufgefallen war. Kaum saß ich da, standen die Worte „Wiedergeburt“ und „Walldorfschule“ in meinem Kopf. Rums, wie einbetoniert. Ich hörte sie von einem Studiengang erzählen den sie belegen möchte. Da der Name mir unbekannt war fragte ich sie was man darunter verstehen muss. Sie erklärte alles Mögliche bis das Wort „Wiedergeburt“ fiel, in diesem Moment sackte zum ersten Mal mein Kreislauf ab, um Sekunden später einen Rekord zu schaffen. Mit dem Studiengang habe ich dann gute Chancen bei einer „Walldorfschule“ ein Lehramt zu erhalten.
    Ich denke, so oft denkt auch ihr nicht an diese beiden Worte. Ich saß nun da und versuchte Fassung zu bewahren. Ich müsse mit ihr reden hörte ich mich sagen, kein Problem daraufhin sie und wir verabredeten uns auf den Abend. Ihren letzten in der Kur übrigens. Als wir uns im Lokal setzten hatte ich das Gefühl die Frau schon sehr lange zu kennen. Alles was ich spürte sagte ich ihr und sie hörte zu. Wir haben oder werden irgendwann einmal zusammen helfen, sagte ich ihr. So im Sinne von Katastrophenmanagment nach einem schweren Unglück oder so. Aber ich sehe auch Vertrautheit und so ein Minnekleid mit Brokat am Dekolte, in Lila und so einen spitzen Hut wie ihn die Burgfräuleins getragen haben. Das Grinsen auf ihrem Gesicht sprach Bände, nur grün sei das Kleid welches bei ihr Zuhause hängt und zu dieser Art zu leben hätte sie schon immer einen Bezug. Wir sprachen noch über alles Mögliche, um doch immer wieder parallelen zu bemerken. Sie sagte etwas von einer Zahl die sie bei mir sieht und einer Richtung. Voller Stolz erzählte sie noch von ihrer 15 jährige Tochter, die eine kleine Rolle in einem Stück mitspielen durfte. Die Frage von ihr, ob sie mir ihre Telefonnummer geben darf, verneinte ich mit den Worten: Wir werden uns Wiedersehen und wenn ich dich brauche werde ich dich finden. Auf dem Rückweg, es war auch noch Vollmond, sagte sie zu mir komm ich zeig dir noch was. Es war Gefühlskino pur. Sie ging mit mir durch den Kurpark, nur einen Weg. Mir laufen gerade Schauer über meinen Körper. Ich spürte die Gedanken vieler die dort schon wandelten. Todkranke und glückliche, betrogene und betrügende Menschen, einfach die ganzen Gefühle und Nöte der Leute die früher dort liefen oder auch rannten. Ich habe die Tränen an diesem Abend unterdrückt. An den folgenden Abenden ging ich zum „spüren“ in den Park und habe mehr als einmal Rotz und Wasser geheult. Bei der Verabschiedung am morgen darauf bat ich sie noch ihr Namensschild auf dem Tisch umzudrehen. Ich wollte nichts von ihr wissen. Die Tage vergingen und mein Gefühl für Zuhause war nur noch mies. Kurze Rede, innerhalb kurzer Zeit stand fest wir trennen uns und das Haus wird verkauft. Ich machte für mich durch eine SMS und eine Email den Hundeführer und Frauenversteher fest. Dabei ist eigentlich schon das Entdecken der beiden „Beweise“ eine eigene Geschichte wert. Nennen wir es so, sie waren plötzlich da. Auf irgendeine Art und Weise konnte ich sehen, nur das Deuten war etwas schwer. Jetzt nach 6 Wochen dachte ich plötzlich wieder an diese Frau und über die Darsteller des Films hatte ich auch schon den Nachnahmen und den Wohnort. Ihren Vornamen hatte ich mit Eva oder Evi in Erinnerung, dann vielleicht aber auch Eveline. Das Telefonbuch gab nichts her, wäre aber auch zu einfach gewesen. Mit diesen 3 Daten fuhr ich los nach A, am Neckar. Im Gespräch mit ihr hatte ich übrigens noch von einer Burg berichtet die ich sehe und sie hat nicht negativ reagiert. Im Ort angekommen spürte ich nichts, die ganze Stadt habe ich durchfahren, kreuz und quer. Nichts, kein Gefühl. Auch zu der vorhandenen Burg hatte ich kein Gefühl. Völlig enttäuscht über meine Aussage „ich werde dich finden“ fuhr ich am Neckar entlang auf die Autobahn nach Hause. Plötzlich, nach mindestens 1 Stunde fahrt steht auf einem Autobahnschild „A, 25km“. Sofort war mir klar „A“ gibt es zweimal und das Gefühl war da… und die Burg.

    Tage später. Zuhause lag alles am Boden, die Beziehung war fertig, so dass ich mich letzten Freitag auf den Weg nach A machte. Warum? Ich weiß es nicht! Dort angekommen dachte ich ständig an einen freien Platz oder Marktplatz. Auch an die Burg erinnerte ich mich noch gut. Bei einer Tour hatte ich früher einmal den Turm erklommen und ohne zu wissen dass es A ist, mich auf ein Haus im Ort konzentriert. Egal, Altstadt, Marktplatz klang gut. Auto geparkt, Hund geschnappt und losgezogen. Es war Saukalt. Am Platz angekommen, kein Gespür. Das war’s ja dann dachte ich noch als ein bärtiger junger Mann über den Platz ging und sein Hoftor aufschloss. „Entschuldigen sie bitte, gibt es hier noch so etwas wie einen Marktplatz, oder eine freien Platz?“: hörte ich mich sagen. Er überlegte kurz und sagte: Ja, gehen sie durch den Ort, am Ende ist ein Einkaufsmarkt. Er fragte noch was ich dort wolle, ich muss jemand finden. Das waren meine Worte. Verwundert aber nicht skeptisch schaute er mir nach. Ich lief zum Platz, das war er. Was jetzt? Da viel mir auch gleich ein rotes Auto auf. Irgendwas mit Angel stand auf einem Aufkleber und eine Art Jesubild war innen sichtbar. Ich ging bewegt und aufgeregt weiter. Was nun. Da viel mir gegenüber eine Buchhandlung auf, klein konnte man auch Esoterik an einem Schaufenster lesen. Mit Herzklopfen ging ich über die Strasse und lugte vorsichtig durch die Scheiben. Nichts, alles normal. Ich band unseren Hund an eine Budda- Statue und betrat den Laden. Ein freundlicher junger Mann, im Kundengepräch vertieft, begrüßte mich megafreundlich und kassierte kurz darauf seine Kundin ab. Was er denn für mich tun könnte, fragte er. Ich habe eine blöde Frage, sagte ich. Er antwortete: Blöde Fragen gibt es nicht! Kennen sie zufällig eine Eva oder Evi M.: sagte ich. Ja, war seine Antwort. Und hat die auch eine ungefähr 15 jährige Tochter? Wiederum: Ja. Ich war platt. Gut, sagte ich, dann gebe ich ihnen nun eine Handynummer und eine Emailadresse. Stellen sie bitte Kontakt für mich her und sagen sie ihr: Ich hatte Recht, ich hatte Unrecht und nun kommt es: Ich brauche Hilfe. Den letzten Satz wollte ich gar nicht sagen. Recht war, dass ich sie finde, Unrecht bedeutete, das ich in der Kur sah, dass die Beziehung des Bekannten aus der Kur in die Brüche geht. Meine Beziehung war trotz der miesen Gefühle doch so sicher, dachte ich. Jeder Versuchung in der Kur hatte ich mit den Worten getrotzt: Ich bin glücklich mit meiner Frau, ich liebe sie und ich brauche nichts anderes! Jedem hatte ich es erzählt. Auch Leuten die es gar nicht hören wollten. Am letzten Abend hielt man mir zwei blanke Brüste, Doppel – D vor die Nase. Voller stolz auf meine Frau verneinte ich das Angebot auf das Zimmer zugehen. Irgendwie fröhlich und erleichtert ging ich zum Auto. Machte kehrt und wollte mich noch bei dem jungen Mann bedanken. Ich klingelte und er kam runter. Ich dankte ihm für den Rat und erwähnte das Auto mit dem Jesu ähnlichem Bild. Da sagte er, das ist ein Engel und hat die Frau die du suchst soundso lange Haare in der und der Farbe? Ja, sagte ich. Ja, dann kenn ich die Frau die du suchst. Das ist ihr Auto und sie ist eine Freundin meiner Freundin. War sie gerade einkaufen im Markt als ich da war? Ich weiß es nicht. Wortlos ging ich zu meinem Auto und fuhr an meinen alten Wohnort. Bei einer guten Freundin trank ich noch einen Kaffee und wollte nur noch nach Hause. Beim gehen blickte ich vom Weg in ein Fenster, kein Licht stellte ich unbewusst fest. In der Wohnung wohnt eine Frau mit ihrer Tochter. Wir haben früher mal kurz über Wetter, Wohnung, Geld und Hund geredet. Aber sonst, nichts. Dunkel wie gesagt, da geht in der Küche das Licht an und wieder aus. Ich weiß nicht warum ich hinüberging und klingelte. Ich wollte mal „ Hallo“ sagen vielleicht, keine Ahnung. Doch sie, absolut fertig aussehend öffnete die Tür mit den Worten: Hi, komm rein. Ich wusste dass du kommst. Was für ein Gefühl. Nachdem ich mich gefangen hatte in ihrer nur spärlich beleuchteten, aber gemütlichen Wohnung, berichtete ich von dem erlebten. Beim Namen stoppte sie meine Rede und zeigte mir einen Zettel: E. M
    Da stand der volle Name von dem Wesen welches ich gesucht hatte. Irgendwie wunderte mich da gar nichts mehr. Ich erzählte ihr von der Trennung und meinen Gefühlen, da legte die Frau plötzlich los. Was ich doch für eine Scheisse gebaut hätte, wie ich meine Frau klein gehalten hätte, das Haus nach meinen Vorstellungen renoviert habe. Nicht auf ihre Wünsche eingegangen und den nötigen Respekt habe missen lassen. Sie machte mit mir eine 2 stündige Reise durch das Gehirn meiner Freundin. Sie nannte mich ********* und schrie mich an. Alles was ich bei meiner Freundin, im nachhinein gesehen, vermisst habe. Sie hätte einmal auf den Putz hauen sollen oder müssen. Ich hörte mir an wie blöd ich gewesen sei, die Frau hätte mich geliebt, sie wäre für mich gestorben, wenn es hätte sein müssen. Ich habe mir den Schuh angezogen. Ich habe verstanden, ich wurde wach. Es war so stark und die Frau war so schwach. Ich fand keine passenden Worte mehr. Sie stellte noch eine Prognose, sagte auch noch: Das Haus ist weg, du hast nur noch eine Chance. Warte ab und verstehe was du gerade gehört hast. Du hast immer geglaubt für jede Arbeit 5 Punkte zu bekommen, aber sie gab trotz der Liebe immer nur einen Punkt, weil die Tendenz der Arbeit und allem was du um sie herum geschaffen hast in den letzten 2 Jahren in deine Richtung gingen. Du hast sie fertig gemacht.
    Ich fuhr nach Hause und habe die Reise durch das Gehirn meiner Frau aufgeschrieben und sie hat jeden Punkt der 2 stündigen Reise bestätigt. Ich sage Euch, mir ist das Haus egal. Wenn meine Freundin wieder einen Weg sieht und zurück kann, das wärs. Ich weiß nicht ob sie es noch schafft. Wenn ja, dann werde ich der glücklichste Mann der Welt sein. Ich hoffe und bete. Vielleicht schafft sie es und bittet auch um Hilfe. Ich denke das war für mich ein Schlüsselsatz. Ich brauche Hilfe hatte ich gesagt. Am Samstag habe ich die Frau, die mir die Augen öffnete angerufen und wollte mich bedanken. Sie kann nicht mehr sagte sie. Ich habe mich unter Tränen bei ihr bedankt. Ich weiß irgentwie dass ich ihr jetzt nicht mehr helfen kann und darf, sie wird ihren Weg gehen. Und noch etwas, dann habt ihr es geschafft. In dem Gästebuch in der Kur stand ein Satz den ich damals nicht verstanden hatte: In diesem Haus war ein Engel und keiner hat ihn erkannt! Ich denke damit sind es jetzt schon zwei Leute.
    Diese Schreiben geht jetzt ohne Korrektur in Euer Forum. Ich hoffe als neuer damit einen Betrag zum verstehen gegeben zu haben. Ich verstehe noch nicht viel. Ich weiß und spüre das sie da sind und das Gefühl ist ein schönes. Wenn sie einem berühren, oder neben einem stehen. Ich weiß nur nicht warum ich! Danke für Eure Geduld.
    Euer „neuer“
    SittyFfm
     
  2. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Ich finde es sehr interessant, dass 45 Menschen diese Geschichte zumindest angeschaut haben. Aber kein Kommentar, kein Feedback. Dies kann nun aus meiner Sicht daran liegen, dass ich einfach in Euer Forum geplatzt bin. Hi, ich bin der Neue, hätte ich schon sagen sollen, aber ich hab mich nur kurz hier eingelesen, fühlte mich wohl und musste den Druck loswerden. Wer erlebt denn so etwas schon, man kann sich vieles einbilden, die Menge der Zufälle ist es, die mich glauben lassen da ist etwas passiert was nicht jeder „Erleben“ darf. Ich fühle mich so geführt im Moment, auch körperlich. Warum ich? Nun kann es auch sein das die Geschichte einfach blöd ist. Wirr ist klar, man kann leider nicht noch editieren. Ok, Kritik höre ich mir gerne auch an. Oder ist die Geschichte unglaubwürdig? Ich versichere Euch, ich habe es genau so erlebt und gefühlt und mich Euch total geöffnet.
    So hatte ich bisher nichts mit Hildegard von Bingen in diesem Zusammenhang anfangen können, denn wenn du mich suchst "dann denke an H. von Bingen", hatte die Frau in der Kur noch gesagt. Seit gestern weiß und vermute ich mehr. Warum sagt mir etwas die ganze Zeit über kaufe ein Hämatit-Kreuz und trage es? In Hildegard von Bingens 4. Buch steht, denke ich, die Antwort! Schützt auch vor Neid. Ich musste viele Eindrücke in die Geschichte einbauen. Genau so wirr ist es in meinem Kopf, ich höre plötzlich Stimmen und ich fühle mich geführt. Nur was ist Wunsch und was ist Wirklichkeit. Ihr seht ich suche ernsthaft Antworten und nehme gerne Ideen und Überlegungen an, auch per Mail.
    Euer Sitty aus der Nähe von Ffm


    Zum besseren Verständnis:
    Die Rollen sind verteilt auf mich (klein) und meine Freundin (lieb)
    1 Frau(primär unwichtig) mit ihrem Mann (Neid)
    Evi/ Eva in der Kur, die dann gesucht wird (Aura! / Engel?)
    einen bärtigen Mann in A. der den Weg zeigt(Aura)
    und eine Frau in meiner alten Heimatstadt
    bei der ich klingele ohne zu wissen warum (Engel / Medium?)
     
  3. Angelus

    Angelus Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Keine Ahnung, hat mir noch keiner gesagt...
    also bei mir liegt es einfach daran dass ich viel zu faul bin so einen langen Text zu lesen :rolleyes: tu ich mal irgendwann anders :)
     
  4. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Das ist lustig, gerade von dir, lieber Angelus, hätte ich eine Reaktion erwartet.
    Du bist hier so ein kleiner Schelm im Forum. Du mischst gerne die Karten neu. Aber mal im Ernst, ich hab bei dem langen und wirren Text auch so meine Probleme. Das war ein ganzer Tag! Leider bekomme ich keine Chance den Text editiert einzustellen!
    Na, vielleicht findest Du ja mal Zeit zum lesen!? :danke:

    SittyFfm
     
  5. Angelina07

    Angelina07 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2004
    Beiträge:
    31
    Ort:
    München
    Ich habe die Geschichte gelesen, fand sie zwar etwas verwirrend, aber auch sehr interessant. Da es keine Zufälle gibt, gibt es bestimmt einen Grund, warum dir das passiert ist. Vielleicht war es wirklich ein Engel der dir auf deinem Weg weiter geholfen hat. Ich habe im Internet mal gelesen, dass sich Engel manchmal sichtbar machen können und man erkennt sie daran, dass sie blaue Augen haben, die voller Liebe sind. Wenn du irgendwelche Probleme hast und die Engel um Hilfe bittest, dann kann es auch passieren, dass Menschen auf dich zukommen, um dir zu helfen. Vielleicht hast du das ja unbewußt gemacht. Leider habe ich da noch zu wenig Einblick, da ich mich auch erst seit kurzem so richtig mit Engel befasse, aber dadurch weiß ich, dass alles möglich ist.
     
  6. Angelus

    Angelus Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Keine Ahnung, hat mir noch keiner gesagt...
    Werbung:
    so, jetzt habe ich den text gelesen und ich muss sagen - hä?
    mal gucken was ich verstanden hab:

    du hast jemanden getroffen und als deren Mann kam hattest du auf einmal ein sch*** Gefühl.
    Dann warst du auf Kur und hast wieder eine Frau getroffen und hattest wieder komische Gefühle. (ob gut oder schlecht hab ich nicht richtig verstanden, ich glaube aber hauptsächlich schlecht...)
    Dann hast du dich von deiner Frau/Freundin getrennt
    Und dann hast du irgendwo eine Frau getroffen die dich zur Sau gemacht hat wegen deiner Frau/Freundin.
    Ich hoffe das was halbwegs richtig :rolleyes:

    Und wer war jetzt der Engel, glaubst du?

    und danke für das Kompliment SittyFfm, ich fasse es mal als solches auf :)
     
  7. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Ok, ich lebe seit 4 Jahren mit Freundin, wir treffen im Heimatort Frau mit Mann, ich fühle Mann neidisch. Fahre in Kur, Freundin daheim fängt was mit diesem Mann an, ich treffe Evi in Kur, wir reden, habe Gefühl sie ist ein Engel. Wir gehen unseres Weges und ich sage du dieser Frau ohne persönliche Daten zu tauschen : Ich finde dich wenn ich dich brauche. Ich brauchte sie, also Suche!
    Ich finde Sie einfach so, per Gefühl in einer kleinen Stadt 100 km entfernt, 1 Person gefragt und der Kontakt war da. Dort sagte ich: Ich brauche Hilfe, da schickt mich irgendwas 80 km weiter an einen anderen Ort und ich lasse mir dort von einer ganz anderen , eigentlich fremden Frau, die Leviten lesen (helfen). Diese weiss aber alles über meine Freundin und mich.
     
  8. Angelus

    Angelus Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Keine Ahnung, hat mir noch keiner gesagt...
    und was denkst du wer diese andere Frau war?
     
  9. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Ach Leute, was bei mir und in mir zur Zeit abgeht ist der reinste Alptraum. Von grenzenloser Liebe bis Panikanfällen reicht die Palette. Von normalem Denken kann zur Zeit nicht die Rede sein und die Jahreszeit trägt auch nicht gerade zu meinem Wohlbefinden bei. Ich bin gespannt auf die "Feiertage". Es passieren unglaubliche Dinge um mich herum. Da man ja gar nicht neugierig ist zog ich auf einer anderen Website eine Engelskarte. Ein Engel stellte sich vor und sinngemäß war darunter zu lesen, daß mein Licht Kindern freude bringt und bringen wird. Hmmm? Vorgestern besuchte ich Freunde und ich wurde gefragt ob ich nächste Woche den Weihnachtmann machen könnte. Ich stimmte zu und erfuhr, das wir in ein Kinderkrankenhaus fahren. So schliesst sich wieder ein Kreis.
     
  10. SittyFfm

    SittyFfm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Zu Dir Angelus,
    keine Ahnung, es ist für einen bisher doch recht logisch denkenden Menschen nicht einfach diese Geschichte/n einzuordnen. Gerade aber diese Logik führt mich hierher!

    Was ist es? Eine mir fremde Frau, sehend und fühlend, schreibt mir aus der Schweiz um mir Kraft zu wünschen.Ich bedanke mich und frage sie ob ihr Wohnort in der Nähe eines Parkes liegt den ich gerne besuchen möchte. In Gedanken ziehe im Geist einen Radius von 20 km. Ich treffe!

    Ich sitze am Rechner, bin down, an meine Freundin ist kein rankommen mehr, ich greife nach hinten über meine linke Schulter und irgendwas nimmt meine Hand. Es ist warm und wahnsinnig zärtlich. So für ungefähr 2 Sekunden. Ich denke jeder normale Mensch hätte in diesem Moment panisch reagiert, ich habe es genossen.

    Hey, das ist heftig!

    Gruß SittyFfm ...den nix mehr wundert! Oder doch?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen