1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist das "Vater unser" "überchristliches" Schutzgebet?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Chochma, 9. Juni 2006.

  1. Chochma

    Chochma Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    154
    Werbung:
    Hallo. :)

    Ich weiß nicht, in welches Forum ich diese Frage am besten stellen sollte, hab mich jetzt aber mal für das Forum entschieden, woraus das Vater unser "ursprünglich" entsteht.

    Ich lese oft auch im Forum für die Schutzengel und die Magie, dass das Vater unser eine sehr große Schutzkraft hat.

    Und ich habe einmal gelesen oder gehört, dass das Vater unser nicht nur im Christentum existiert, sondern dass auch andere Konfessionen und Gruppen dieses Gebet kennen.

    Stimmt das? :)
     
  2. Henkerin

    Henkerin Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2005
    Beiträge:
    175
    In welchen anderen Gruppen genau?
     
  3. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Interessante Frage. Leider kann ich Dir dazu nichts sagen, außer dass es für die Christen das mächtigste Gebet ist. Ich bin gespannt auf die Antworten.
     
  4. Chochma

    Chochma Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    154
    Das weiß ich leider nicht ... :(
     
  5. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Hallo

    Das Vaterunser wurde zu aller erst in griechisch geschrieben.
    Und später von Christen in der angehörigen Sprache übersetzt.Es gibt in manchen Sprachen geringe Abweichungen, aber im Endefekt ist das gleiche gemeint.
    Es ist übrigends auch in der Bibel zu finden.

    LG Tigermaus
     
  6. Leopoldine

    Leopoldine Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Niederrhein
    Werbung:
    Etwas aus Wikipedia:

    Laut dem Lukasevangelium lehrte Jesus auf den Wunsch seiner Jünger nach einem Muster für ein Gebet sie das Vaterunser, so wie Johannes der Täufer auch seine Jünger belehrt hatte. In der Tat basiert das Vaterunser auf jüdischen Traditionen.
    Das Vaterunser galt schon in der alten Kirche als das heiligste Gebet; Katechumenen durften es noch nicht beten. Dagegen nahm es bald eine feste Stelle im Kultus, namentlich im Höhepunkt desselben, der Abendmahlsliturgie, ein. Nach alten Texten (zum Beispiel der Didache) sollten Christen es auch privat dreimal am Tag beten, ein Brauch, der vielleicht zum Vorbild für das fünfmal tägliche Gebet im Islam wurde.
    Außerdem bildete es mit dem Credo zusammen die Stücke, die jeder getaufte Christ lernen und wissen sollte. Die Kapitularien Karls des Großen ordneten an, dass jeder Christ es auswendig hersagen könnte; wer dieses nicht vermochte, sollte als Taufzeuge nicht zugelassen werden.
    In der katholischen Kirche ist das Vaterunser zentraler Bestandteil des Rosenkranzgebets. Außerdem wird es in jeder Heiligen Messe gebetet. Direkt im Anschluss folgt der Friedensgruß und das Agnus Dei.
    Im lutherischen Katechismus bildet es das dritte Hauptstück.
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ich denke, der Schutz liegt darin, dass man denkt, dass man dadurch geschützt wird und sobald man davon überzeugt ist, ist man dadurch auch geschützt - denn der Glaube ( die eigene Überzeugung, das, was man zweifelsfrei! annimmt ) ist das eigene Himmelreich..

    So geschehen Wunder.

    Gruß von Rita
     
  8. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)

    Liebe Menscherl reisset Eure Balken aus den Augen... seht Ihr es nicht ?

    Klar deutig steht es da ! " Vater unser " ...

    Erscheinung schöpferischer Verbindung (Vat) erwache (er)

    Varianten.... von unser

    .. erwache (er) (in) uns (uns)

    --- erwache (er) in Deiner raumzeitlichen (60) Existenz (n) durch (tätig werden) im verbinden der Gegensätze (u) der Vielheiten (s)


    Die Zahl des Vater unser = 789 = göttliche Quelle bzw. göttlicher Augenblick im Raumzeitspiegel.

    :schnl:
     
  9. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
    wenn ich mich - nach vielen jahren - noch richtig erinnere, dann hab ich mal gelesen, dass das Vaterunser das einzige christliche Gebet sein soll, das zugleich Gebet und Mantra ist. Demnach ließe sich auch damit meditieren.

    Da darin die verschiedenen Dimensionen enthalten sind, empfinde ich die version, in der von Himmel in Mehrzahl die Rede ist, als die spirituellere.
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom alechem

    jou, das Vater unser ist ein sehr mächtiges Gebet. Das liegt zuallererst natürlich daran, dass es schon alt ist, den meisten geläufig und es viel gebetet wird.

    und auch rein Inhaltlich ist es, selbst wenn man nicht gläubig ist ein recht gutes Mantram

    Vater unser im Himmel - dies impliziert erstens ein sehr Persöhnliches verhältniss zum Göttlichen, man kann dann mit IHM sehr Familiär umgehen, das Unser wiederum Implizeirt, dass alle Menschen, oder zumindest die Gruppe der Menschen, die dieses gebet betet eine Familie bilden.

    Geheiligt werde dein Name - hier wird der geist angeregt, wie heisst denn der Vater... kabalistisch gesehen ist das eine Grundlage sich mit dem Namen des Herren zu befassen und durch den Gottesbegriff und das Nachdenken über ihn näher an Gott zu sein (ansich ein sehr Jüdischer Gedanke)

    Dein Reich komme - man hoft auf Gott uns sein Einwirken, setzt sich eine schöne Zukunft und ein Idealismus, ohne dabei zu konkret zu werden, denn wer weis schon, wie das Reich des Herren aussieht? Jedenfalls sehr optimistisch

    Dein Wille geschehe - der betende gibt seine Fehlbarkeit zu und überlässt gott das Richten...

    wie im Himmel so auf Erden - hermes Trismgistis usw.

    Unser Täglich Brot gib uns heute - naja, das ist halt sehr urchristliche, im sinne von "Kümmert euch nicht über das, was ihr am Morgigen Tag essen wolt, noch was ihr anziehen wollt, seht die Vögel des Himmels, sie arbeiten nicht, sie sammeln nicht und trotzdem gibt ihnen der vater was sie bedürfen usw....

    und vergieb uns unsere Schuld - die Anerkennung der eigenen fehlbarkeit verbunden mit dem Glauben dass Gott uns liebt und oft ein oder zwei Augen zudrückt. Es ist sowohl die anerkennung der Schuld, wie auch die erleichterung dieser Schuld....

    wie auch wir vergeben unseren Schuldigen - schön währs.... jedenfalls ein guter Grundsatz, beidem es nicht schadet, ihn täglich und immer und immer wieder zu wiederhohlen

    Und führe uns nicht in versuchung - meines erachtens zwar etwas feige, denn nur wer der Versuchung immer und immer wieder wiedersteht wird gross, aber sehr Menschlich. Im grunde das eingeständniss der eigenen Hilflosigkeit gegen "das Dichten und trachten der Welt".

    sondern erlöse und von dem Bösen... hier ist wohl das innere böse gemeint, eben die unfähigkeit der Versuchung zu wiederstehen

    denn dein ist das Reich usw... eine uralte Jüdische Formel, ähnlich dem Eingangssatz, nämlich das alles Gott gehört und alles und jeder Gottes ist...

    mfg by FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen