1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Im Traum die Geschichte zu einem selbstgemalten Bild ?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cailly, 19. April 2005.

  1. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    Werbung:
    Hallo Ihrs,
    ich hatte letzte Nacht einen Traum in dem es um ein Bild ging das ich mal selbst gemalt habe - das was in diesem Traum passierte hab ich auch letztens während einer Meditation so "als film gesehen", konnte aber zu dem Zeitpunkt nicht wirklich was damit anfangen weil ich das Bild vergessen hatte, es lag aber im "nebenraum".

    Das Bild - das ja eine "momentaufnahme" darstellt, zeigt einen Mann und eine Frau die Hand in Hand auf einen "kleinen" Steinkreis zugehen, während eines Sonnenuntergangs wo der Mond schon als "vollmond" am Himmel erkennbar ist.
    - soviel zu der Momentaufnahme -
    In dem Traum letzte Nacht (genauso wie während dieser Meditation letztens) fängt es mit dem Bild das ich vor mir auf einer Staffelei sehe an, dann beginnt das Bild sich realistischer dar zu stellen - eben wie in einer Film-Sequenz - und dann kommen zunächst eine Art "untertitel" (der Film läuft Tonlos ab)
    darin wird kurz geschrieben das die beiden zu einem positive Energien verstärkenden Ritual gehen das sie gemeinsam in diesem Steinkreis begehen wollen, um dem Land und der Gemeinschaft zu der sie Gehören Schutz und Heilung zu bringen.
    Die Beiden betreten den Steinkreis genau in dem Moment wo die Sonne komplett untergeht. Sie beginnen gemeinsam in einem bestimmten Muster entgegengesetz und singend den Stenkreis zu umgehen indem sie immer wieder die einzelnen Steine abwechselnd aussen und innen umrunden - der gesang ist nicht zu hören, wohl aber zu erkennen das sie singen.
    Es ist sichtbar das sich während dieser aktion Energien sammeln, die Luft flirrt und die Steine bekommen ein leichtes helles Leuchten.
    Als sie sich in der Mitte des Steinkreises Treffen um mit dem Ritual weiter zu machen, tauchen plötzlich von aussen kommend eine Horde Fremder, die ziemlich wild aussehen, auf. Diese Fremden überwältigen die Beiden und der Mann wird gefesselt, während die Frau nur von mehreren der Fremden festgehalten wird. Nachdem der Mann fest verschnürrt ist wird er so hingesetzt das er zusehen muss, was die Fremden mit der Frau tun.
    Die Frau wird von diesen Fremden mehrfach Vergewaltigt und jedesmal wenn einer dieser Fremden damit fertig ist, fügt er ihr eine Schnittverletzung mit einem besonderen Messer zu - beginnend mit den Brüsten, über den Bauch, die Arme, die Beine, das Gesicht - ihr werden dabei auch beide Augen ausgestochen und die Zunge abgeschnitten und der Letzte der Fremden schneidet die Frau nachdem er sie Vergewaltigt hat von der Schamgegend bis zum Brustkorb hinauf auf - bei all dem muss der Mann gefesselt zusehen.
    Nachdem der letzte der Fremden die Frau derartig aufgeschnitten hat, entfachen die Fremden in der Mitte des Steinkreises ein großes Feuer,
    in das sie nachdem es hoch aufgelodert ist erst die Frau und dann den Mann werfen, die Beide auch in diesem Feuer verbrennen.

    An dieser Stelle hört es dann auf, aber ich kann irgendwie nicht wirklich etwas mit diesem "Film" anfangen, das einzige was mir klar ist - ist das es irgendwie zu "mir" gehört - das "ich" diese Frau bin bzw irgendwann "war"..
    ich wüßte einfach nur gern warum dieser "Film" nun auftaucht und was er mir eigentlich sagen will?

    nachdenkliche Grüße,
    Cailly
     
  2. muka

    muka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    1.870
    Ort:
    D
    Also was ich dir dazu sagen kann ist, wie du schon gemerkt hast, dass du die Frau bist, aber auch der Mann.

    Du wirst eine sehr schöne Zeit durchleben, in der du sehr große fortschritte machen wirst, haupsächlich spiritueller Art. Du wirst ein hohes Level im Bezug auf die universelle Meisterschaft erreichen.

    Doch dann musst du sehr aufpassen. Deine Sinne werden getrübt, etwas von Außen dringt in dein Leben ein, etwas fremdes völlig unbekanntes, worüber du dir nie Gedanken gemacht hast. Wenn du nicht auf dich achtest, wird es dir den Atem rauben, deine Sinne, deine Sprache und sogar dein Herz.

    Dieser Film taucht auf, um dich zu warnen und um dich zu beschützen. Nenn es wie du willst, dein Schutzengel, dein geistiger Lehrmeister oder eine verwandte Seele etc., versucht dir zu helfen. Ich danke ihr dafür.

    Ich wünsche dir alles Gute und weiß, dass du es nicht so weit kommen lassen wirst, wenn du anfängst deine Achtsamkeit mehr auszudehenen und sie irgendwann alles einschließt was ist und nicht ist.

    Danke, dass du meinen Text gelesen hast
     
  3. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    Werbung:
    Tja, man muss anscheinend nur Geduld haben dann wird man mehr Erfahren *lach*...gestern war wieder Gruppe und diesmal ging es um "Rückführung", übrigens: hey unsere Lichtführerin nimmt doch glatt Rücksicht auf unsere "leichte Klaustrophobie" und hat uns geholfen für die Rückführung einen "großen Aufzug" zu bekommen *fg*
    erster "kurz-Stop" dabei war das der oben geschilderte Film ohne das die Türen geöffnet wurden im Zeitraffer ablief, danach wurde mir gesagt das ich nun im Bereich der "vorgeschichte zu diesem Film" landen würde und danach sicherlich verstehen würde was er zu bedeutetn hat.
    Ich landete dann in einer Scene, wo ich in einer Gemeinschaft war, die sich in 2 größere Gruppen aufteilte - eine reine Frauengruppe und eine Männergruppe - die nicht direkt zusammenlebten, aber trotzdem "zusammengehörten". Die Zeit in welcher ich gelandet war - kann ich nicht bestimmen, aber in etwa den Ort - die Küste zum Meer wo auf der anderen Seite Irland ist, aber wo da weiß ich nicht genau nur das es nicht weit von der Stelle ist wo später der Hadrianswall Schottland (Alba) vom "Römischen Britanien" trennen würde.
    Ich war selbst zu diesem Zeitpunkt etwa 19 bis 20 Jahre alt und lebte dort als "Prietserin von Ceridwen" (dem Anteil der Göttin der für Tod & Geburt steht) gemeinsam mit meiner Schwester (die selbst einem anderen Aspekt der Göttin diente) und meiner Mutter (die zu diesem Zeitpunkt die Höchste Priesterin - Ceridwen - war) in der Gemeinschaft der Frauen. In der gemeinschaft der Männer lebten zwei junge Priester die einander so ähnlich sahen wie Zwillinge - und auch die Beiden haben etwas mit dem was ich dann in dieser Rückführung erlebt habe zu tun.
    *kurzer einwurf* Einer dieser Beiden ist jetzt bei mir - mein bei unserer Geburt verstorbener Zwillingsbruder, der als Anteil meiner multiplen Persönlichkeit in diesem Leben eine "beschützerrolle" innehat, die er wenn er die Geburt überlebt hätte auch in ähnlicher Form vorhatte zu leben. Dem Anderen bin ich - da bin ich sicher - in diesem Leben auch schon begegnet. Meine damalige Mutter habe ich in meiner Lichtführerin wiedererkannt, nur wer damals meine Schwester war - keine Ahnung ich denke Ihr bin ich bisher in diesem Leben noch nicht begegnet, oder ich hab sie nur nicht erkannt.
    Nun aber zurück zu dem was während der Rückführung passiert ist.
    Es ging da um ein Ritual das eigentlich meine Schwester mit einem der beiden jungen Männer gemeinsam in dem zur Gemeinschaft gehörenden Steinkreis in einer Vollmondnacht abhalten sollte - es sollte dem Schutz unserer Gemeinschaft dienen - und meine Schwester hatte aufgrund von Träumen fürchterliche Angst vor diesem Ritual, weshalb ich mich erbot Ihren Platz bei dem Ritual ein zu nehmen. Ceridwen - unsere Mutter, hier aber als Stimme der Göttin - Prophezeite mir dann jedoch das es Folgen haben würde wenn ich die "Aufgabe & Verantwortung" meiner Schwester auf mich nähme, es könne sein das diese Lektion "das niemand die Aufgabe/Verantwortung eines Anderen auf sich nehmen könne" fortan meine Entwicklung bestimmen würde, bis ich es "verstanden hätte das es nicht geht". Sie sagte aber auch das ich trotzdem Erfolg bei dieser Aufgabe haben könne, wenn der "richtige der beiden Männer" das Ritual mit mir gemeinsam vollziehen würde, wenn es der falsche tun würde - würde sich das Ritual ins Gegenteil wenden, wir beide sterben und die Gemeinschaft zerbrechen.
    Ich wählte dann in einem Trance-artigem Zustand einen der beiden Männer, von dem ich annahm das er "der richtige" wäre aus, merkte dann aber nicht, das zum Ritual der Andere erschien.
    Was während des Rituals passierte hatte ich ja oben schon geschrieben.
    Nach dem ich diesmal gemerkt hatte das "der falsche Mann" mit mir zu diesem Ritual erschienen war, hatte ich das Gefühl als würde die Zeit stehenbleiben und Ceridwen erklärte mir das ich dabei wäre die Lektion die ich zu lernen hätte jetzt endlich zu akzeptieren und das ich Jetzt (in diesem Leben und zu dieser Zeit) die Chance habe diese Lektion - eben das man Nicht die Verantwortung & die Aufgabe eines Anderen auf sich nehmen kann - zu lernen. Denn in diesem Leben wäre ich endlich soweit das ich verstanden hätte das ich Verantwortungen die nicht meine sind, auch an diejenigen abgeben müsse zu denen sie gehören. Weiterhin sagte Ceridwen noch das "ihr alle 4 aus dem Folgekreislauf in dem ihr immer wieder mit Vergewaltigung, Mißbrauch und dem Abschieben/Übernehmen von Verantwortung zu tun habt, rauskommen könnt - jeder für sich und auch alle gemeinsam".

    cailly
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen