1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

GIMP 2.8 - Anleitung

Dieses Thema im Forum "Kreativität & Spiritualität" wurde erstellt von Lichtpriester, 26. März 2015.

  1. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Werbung:
    Hallo,

    für Erstellung eines Firmenlogos (und vermutlich weiterer Grafiken) habe ich mir das GIMP 2.8 heruntergeladen. Handbuch dazu gibt es zwar online, das ist mir aber zu umständlich. Ich brauche etwas, das direkt neben der Tastatur liegt.

    Hat jemand von euch Erfahrung mit GIMP bzw. den einen oder anderen Tipp für mich, was Handbuch anlangt? Amazon ist voll davon... :oops:

    Danke euch im voraus!
     
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.881
    Ich arbeite zwar professionell mit GIMP (2.6.11, danach wurd's mir zu buggy oder es lief überhaupt nicht) bis hin zur CMYK-Separation, aber nie mit einem Handbuch. Nach dem, was ich so gehört habe, taugen die gedruckten GIMP-Bücher alle nichts. Die Online-Version ist immer noch die beste.
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob für Firmenlogos o.ä. GIMP optimal ist. Da würde sich eher Vektorgraphik anbieten, wenn's vorwiegend nicht photoähnliche Elemente sind, einfach, weil die Skalierung einfacher ist.
    Wenn Du bei GIMP bleiben willst, entwirfst Du ein Logo am besten in der benötigten Maximalgröße und verkleinerst bei Bedarf (da gibt's ein paar Tricks für messerscharfe Verkleinerungen ohne Artefakte).

    Nur zur Erinnerung: Bei professionellen Arbeiten sind Kalibrierung und Profilierung des Monitors, also Farbmanagement Pflicht, sonst kannst Du nicht abschätzen, wie's letztlich gedruckt aussieht...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Walter, Lichtpriester und Anevay gefällt das.
  3. nezach

    nezach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Bad Griesbach
    für so etwas würde ich auch ned gimp, sondern inkscape verwenden:
    https://inkscape.org/de/

    oder halt die grafiksoftware der calligra-suite
    https://www.calligra.org/
    die erscheint mir bald noch besser als inkscape


    Inwieweit beides auf windows läuft, ist mir allerdings ned so geläufig. Gibt es aber beides auch für Window
     
    Walter und Lichtpriester gefällt das.
  4. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.541
    Gimp ist halt Open Source, ich habe regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass diese Art Software zwar für Leute nett sind, die sich wirklich von Beginn an einarbeiten und dann natürlich Bescheid wissen, aber wenn man da neu rangeht, wirklich mit sehr vielen Stunden Beschäftigung rechnen muss, bevor überhaupt was Brauchbares dabei rum kommt.

    Ich würde da eher empfehlen mir eine alte Vollversion von Photoshop (z.B. 6.0) zu kaufen und für Logos eine ältere CorelDraw Version. Für Laien reicht das vollkommen und auch ein Profi kann dann später mit den Daten was anfangen (ok, Farbmanagement bei Corel ist speziell, aber auch das bekommt man hin). Da gibt es dann auch fast gratis alte Bücher hinterhergeworfen mit guten Tutorials.

    LG
    Any
     
    Lichtpriester gefällt das.
  5. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.881
    Inkscape habe ich auf Windows probiert. Völlig überfrachtet und läuft mit dem Temperament einer arthritischen Schnecke...

    Ich habe zusätzlich zu GIMP noch ein DTP-Programm (Scribus), das dann auch die PDFs für die Druckerei liefert. Reicht zusammen auch für recht komplexe Anwendungen.

    Nötig ist auf jeden Fall eine sehr gründliche Einarbeitung. Der ganze PostProduction, PrePress-Bereich war früher nicht umsonst ein eigener Beruf.

    LG
    Grauer Wolf
     
    Lichtpriester und Anevay gefällt das.
  6. nezach

    nezach Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Bad Griesbach
    Werbung:
    Ja - scribus ist ned schlecht
     
    Lichtpriester gefällt das.
  7. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten!

    Hm....... Ich als technisches "Wunderkind" brauche eine Schritt für Schritt-Anleitung, am besten (umgangsspr.) dodelsicher.
    Hab paint.net, inkscape und jetzt eben Gimp. Für Inscape hab ich nur eine Anleitung "wissenschaftlich arbeiten mit Inkscape" von einer Uni, und die Bücher relativ teuer. Weiss nicht, ob sich das auszahlt, für ein paar so Dinger.
    War grad auf der Calligra-Seite... Tut mir leid, aber Englisch geht gar nicht, dazu sind meine Kenntnisse zu schwach.

    Ich weiss es nicht....... Hätte mir nie gedacht, dass ich mich mal mit sowas beschäftigen muss, aber jetzt hilfts nix. Augen zu und durch. :D Ich hab keine Ahnung von diesen Dingen. Hab zwar in Bild im Kopf, wie dieses Logo auszusehen hat, aber nachdem ich am PC nicht zeichnen kann, hab ich mal bissel Fotos gesammelt, um daraus, plus Schriftzug, das Logo zu basteln.... oder so. :oops:

    Zur zur Klarstellung... ich will jetzt nicht in Eigenregie umsatteln auf Webdesigner o.Ä.... es geht rein nur um die eigene/n Grafik/en.

    Ah ja......... Werde mich darum kümmern, danke für den Tipp! :)
     
  8. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.541
    Denk dran, sobald Du gewerblich unterwegs bist: Vorsicht mit Fotos aus dem Web! Das wird zu gerne unterschätzt und schon wird es für dich sehr, sehr teuer.

    Auch wenn Du Fotos wiedererkennbar im Logo verwurstest kann das böse nach hinten losgehen. Also genau darauf achten, was unter CC steht und was freigegeben ist und wo nicht.

    LG
    Any
     
    Lichtpriester und GrauerWolf gefällt das.
  9. Icelady

    Icelady Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2010
    Beiträge:
    976
    Ort:
    Subjektiver Universum
    Hab vor ein paar Jahren mein Logo für Visitenkarten u.ä. auf GIMP versucht....naja:S
    Für den Eigenbedarf war's ok...mehr aber auch nicht:D

    Viel Ausdauer und Glück :) (und vielleicht mal einen Kollegen mit Kentnissen schnappen?)
     
  10. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.881
    Werbung:
    @Lichtpriester
    Grundsätzlich ist GIMP ungeheuer potent (imho fast noch mehr als Photoshop), alleine wegen der Möglichkeit, komplexe Unterprogramme/Scripten selber zu schreiben. Damit im Verein mit Scribus habe ich bisher immer noch alles hinbekommen.

    Wenn Du gezielte Fragen hast, nur zu. Alleine das Thema Farbmanagement ist schon megaheftig, weil man, jenachdem was man vorhat, sich mit Drucker-Gamuts, CMYK, Farbseparation etc. auseinandersetzen muß, etwas womit selbst engagierte Hobby-Fotografen nie in Berührung kommen...

    Und beherzige Anys Hinweis mit dem Copyright! Am besten nimmst Du nur eigene Bilder (so mache ich das) oder suchst Dir für kleines Geld was passendes bei den Pennystocks; 08/15 Bilder gibt's da schon für wenige Euro...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Lichtpriester und Anevay gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen