1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gedichte die euer Leben inspirieren

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Lady Galadriel, 2. März 2015.

  1. Lady Galadriel

    Lady Galadriel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    59
    Werbung:
    Hallo liebe Freunde!

    Kaum zu glauben...es gibt noch keinen Gedichte-Thread!
    Deswegen wollte ich euch auch hier fragen:

    "Welches Gedicht inspiriert Dein Leben?"

    Wundervoll, welch schöne Informationen man auf dieser Plattform teilen kann.
    Ich bin erst seit einer knappen Woche dabei, und schon habt Ihr mich in euren Bann gerissen! :LOL:

    Im Voraus bedanke ich mich vielmals für eure schönen Gedichte!

    Alles Liebe und Schöne!
    Lady Galadriel
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2015
    FirstDay gefällt das.
  2. Lady Galadriel

    Lady Galadriel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    59
    Glück findet sich nicht mit dem Willen
    oder durch große Anstrengung.
    Es ist immer schon da, vollkommen und fertig,
    im Entspannen und Loslassen.

    Beunruhige dich nicht. Es gibt nichts zu tun.
    Alles, was im Geist erscheint, hat keinerlei Bedeutung,
    weil es keinerlei Wirklichkeit besitzt.
    Halte an nichts fest. Bewerte nicht.

    Lass das Spiel von selbst ablaufen,
    entstehen und vergehen,
    ohne irgend etwas zu ändern.
    Alles löst sich auf und beginnt wieder von neuem, unaufhörlich.

    Allein unser Suchen nach Glück hindert uns daran, es zu sehen,
    wie bei einem Regenbogen, den man verfolgt, ohne ihn je zu erreichen
    -weil das Glück nicht existiert und doch immer schon da war
    und dich jeden Moment begleitet.

    Glaube nicht, die guten und schlechten Erfahrungen seien wirklich.
    Sie sind wie Regenbögen.
    Im Erlangenwollen des Nichtzufassenden
    erschöpfst du dich vergeblich.

    Sobald du dieses Verlangen loslässt,
    ist Raum da - offen, einladend und wohltuend.
    Also nutze ihn.
    Alles ist bereits da für dich.

    Suche nicht weiter.
    Gehe nicht im undurchdringlichen Dschungel
    den Elefanten suchen,
    der schon ruhig zu Hause ist.

    Nichts tun,
    nichts forcieren,
    nichts wollen
    - und alles geschieht von selbst.



    Lama Gendün Rinpotsche
    überliefert von Lama Irene
     
  3. Lady Galadriel

    Lady Galadriel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    59
    Ich möchte Sie bitten,
    Geduld zu haben gegen alles Ungelöste
    in Ihrem Herzen und zu versuchen,
    die Fragen selbst liebzuhaben
    wie verschlossene Stuben
    und wie Bücher,
    die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
    Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten,
    die Ihnen nicht gegeben werden können,
    weil Sie sie nicht leben könnten.
    Und es handelt sich darum,
    alles zu leben.

    Leben sie jetzt die Fragen.
    Vielleicht leben Sie dann allmählich,
    ohne es zu merken,
    eines fernen Tages
    in die Antwort hinein.



    Rainer Maria Rilke
     
    FirstDay gefällt das.
  4. Lady Galadriel

    Lady Galadriel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    59
    Es gibt ein Zerbrochensein
    aus dem das Unzerbrochene entsteht
    ein Zersplittertsein,
    aus dem erblüht,
    was nicht zersplittern kann.

    Es gibt einen Kummer
    jenseits aller Trauer, der zu Freude führt,
    und eine Zerbrechlichkeit,
    aus deren Tiefe Stärke steigt.

    Einen leeren Raum gibt es,
    zu weit für Worte,
    den wir mit jedem Verlust durchqueren,
    aus dessen Dunkelheit wir ins Sein geweiht werden.

    Es gibt einen Schrei, tiefer als jeder Laut,
    dessen scharfkantige Ränder uns das Herz zerschneiden,
    während wir offenbrechen,
    zum inneren Ort, der unzerbrechlich ist
    und ganz.


    Rashani

    (Originalfassung:
    There is a brokenness
    out of which comes the unbroken,
    a shatteredness
    out of which blooms the unshatterable.
    There is a sorrow
    beyond all grief which leads to joy
    and a fragility
    out of whose depths emerges strength.

    There is a hollow space
    too vast for words
    through which we pass with each loss,
    out of whose darkness
    we are sanctioned into being.

    There is a cry deeper than all sound
    whose serrated edges cut the heart
    as we break open to the place inside
    which is unbreakable and whole,
    while learning to sing.)


     
    FirstDay gefällt das.
  5. FirstDay

    FirstDay Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2007
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Niederösterreich
    Eines meiner Lieblingsgedichte:

    NEUES ERLEBEN

    Wieder seh ich Schleier sinken,
    Und Vertrautestes wird fremd,
    Neue Sternenräume winken,
    Seele schreitet traumgehemmt.

    Abermals in neuen Kreisen
    Ordnet sich um mich die Welt,
    Und ich seh mich eiteln Weisen
    Als ein Kind hineingestellt.

    Doch aus früheren Geburten
    Zuckt entfernte Ahnung her:
    Sterne sanken, Sterne wurden,
    Und der Raum war niemals leer.

    Seele beugt sich und erhebt sich,
    Atmet in Unendlichkeit,
    Aus zerrißnen Fäden webt sich
    Neu und schöner Gottes Kleid.

    (Hans Brun gewidmet)

    Aus: Hermann Hesse - Die Gedichte - Erster Band -
    Suhrkamp Taschenbuch 381
     
    Lady Galadriel gefällt das.
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    Werbung:
     
    Lady Galadriel gefällt das.
  7. Lady Galadriel

    Lady Galadriel Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2015
    Beiträge:
    59
    Wow...danke!!

    :angel2:

     
    FirstDay gefällt das.
  8. lesemaus9

    lesemaus9 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2014
    Beiträge:
    18
    Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
    von vielen Blättern eines.
    Das eine Blatt, man merkt es kaum,
    denn eines ist ja keines.
    Doch dieses eine Blatt allein
    war Teil von unserem Leben.
    Drum wird dieses Blatt allein
    uns immer wieder fehlen.
    (...)

    Dieses Gedicht inspiriert mich nicht, aber seit 14 Jahren begleitet es mich und spendet mir Trost.


    Was mir auch sehr gut gefällt:

    Es ist Unsinn sagt die Vernunft
    Es ist was es ist sagt die Liebe

    Es ist Unglück sagt die Berechnung
    Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst
    Es ist aussichtslos sagt die Einsicht
    Es ist was es ist sagt die Liebe

    Es ist lächerlich sagt der Stolz
    Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht
    Es ist unmöglich sagt die Erfahrung
    Es ist was es ist sagt die Liebe
    (Erich Fried)
     
    Lady Galadriel und FirstDay gefällt das.
  9. schreib

    schreib Guest

    Psalm 63:
    1 Ein Psalm Davids, als er in der Wüste Juda war.
    2 O Gott, du bist mein Gott; früh1 suche ich dich! Meine Seele dürstet nach dir; mein Fleisch schmachtet nach dir in einem dürren, lechzenden Land ohne Wasser,
    3 daß ich deine Macht und Herrlichkeit sehen darf, gleichwie ich dich schaute im Heiligtum.
    4 Denn deine Gnade ist besser als Leben; meine Lippen sollen dich rühmen.
    5 So will ich dich loben mein Leben lang, in deinem Namen meine Hände aufheben.
    6 Meine Seele wird satt wie von Fett und Mark, und mit jauchzenden Lippen lobt dich mein Mund,
    7 wenn ich an dich gedenke auf meinem Lager, in den Nachtwachen nachsinne über dich.
    8 Denn du bist meine Hilfe geworden, und ich juble unter dem Schatten deiner Flügel.
    9 An dir hängt meine Seele; deine Rechte hält mich aufrecht.
    10 Jene aber, die meine Seele verderben wollen, werden hinabfahren in die untersten Örter der Erde.
    11 Man wird sie der Gewalt des Schwertes preisgeben, eine Beute der Schakale werden sie sein!
    12 Der König aber wird sich freuen in Gott; wer bei ihm schwört, wird sich glücklich preisen, doch der Mund der Lügenredner wird gestopft!
     
  10. FirstDay

    FirstDay Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2007
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Es leiht mir wunderbare Stärke

    Es leiht mir wunderbare Stärke
    die Zuversicht, daß nimmermehr ich sterbe,
    daß ungehemmt ich meine Werke
    vollbringe, ob auch oft mein Leib verderbe.

    Es wirkt, daß ich mit ernster Ruhe
    von meiner Pläne Fehlschlag mich ermanne.
    Ich weiß, was ich erstrebe, was ich tue,
    ist nicht gebannt an eines Lebens Spanne.

    Christian Morgenstern (1909)
     
    Lady Galadriel gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen