1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eine Studie über Krebsrisiko

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Iakchus, 12. Dezember 2006.

  1. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo

    habe gerade im Radio (DLF) das Ergebnis einer Studie über Risiken an Krebs zu erkranken gehört.

    Demnach sei das Risiko höher an Krebs zu erkranken, wenn man in einer kinderreichen Familie (>4 Kinder) der Älteste ist. Also der Erstgeborene.
    Die jüngsten Geschwister (Letztgeborenen) teilten dieses Risiko allerdings nicht.

    Mal weiter gedacht:
    Gewöhnlich spricht man ja von einem gewissen Aspekt der Zivilisationskrankheit Krebs.
    Klingt plausibel: Überforderung.
    Auch Egomanie.
    Ebenso und vor allem: Stress.

    Wucherung.

    Jüngere Geschwister fordern vielleicht den Älteren bewusst oder unbewusst heraus, ... in irgendeiner Weise (Egomanie). Oder es besteht ein ähnlicher Zusammenhang...; Stress. Bewährungsdrang, Bestätigungsdruck.

    Lg
    Stefan
     
  2. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.862
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Lieber Stefan, spannendes Thema.

    ich habe beobachtet, dass vor allem Selbsthärte ein Risikofaktor ist. Runterschlucken von Wut, Selbstbetrafung usw. Könnte natürlich auf einen Menschen zutreffen, der sich um seine Geschwister kümmern muss oder immer zurückstecken.
     
  3. lenab

    lenab Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    29
    hallo,

    also diese studie muss ich mal total umwerfen.
    wir sind 7 kinder - ich bin die jüngste (34 jahre)
    hatte bereits 2 mal krebs - meine geschwister - keiner *ggg*

    lg Lena
     
  4. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    Hallo Stefan,

    machst du dir öfter Gedanken über mögliche Krebserkrankungen? Hast du selbst einen Bezug zu dem Thema? Ist ja kein heiteres ...

    Was verstehst du unter "Selbsthärte"?


    LG
    Daisy
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    naja Studien hin und her. Es kommt auch immer auf den Bezugsrahmen an, also auf das Kriterium zB welche Familien nun wirklich ausgewählt wurden, denn selbst die Kategorie "Kinderreiche" lassen sich noch einmal unterteilen in arme, reiche, Jungenreiche, Mädchenreiche usw.; der Blickpunkt der Forscher und auch ihr Auswahlkriterium ist immer subjektiv und sie vergessen das so gerne; deswegen behandle ich persönlich solche Studien als Pseudowissenschaftlichen Kram.
    Es kommt für mich darauf an, die Rahmenbedingungen zu erfahren, nicht nur die Ergebnisse der Studie, aber ich habe auch wenig Lust jetzt nach näheren Infos zu dieser Studie zu suchen um am Ende festzustellen, dass dieses Profil gar nicht veröffentlicht, geschweige denn von den Forschern berücksichtigt wurde. Datenschutz spielt ja auch noch eine Rolle.


    Ich selbst hatte eine Art Knochenfraß im Ohr in meiner Kindheit, an dem ich dreimal operiert wurde. Für mich ist klar, dass die Ursache dafür in dem familiären Klima und Bezug zu meinem Vater lag. Es gab da ganz merkwürdige Zusammenhänge, die sich gleichzeitig zeigten. Indokrination einer religiösen Glaubenslehre, und der (von ihm unbewusste) Versuch mich klein zu halten. Jeder eigene Ansatz, der zufällig nicht mit seinem Denken übereinstimmte wurde vernichtet, manchmal auch durch Prügel im Zusammenhang mit sonstigem "Ungehorsam" (dann staute sich bei ihm ein Verdruss auf). Lange Zeit war er mein Gott. Er wollte das nicht so (er wollte dass alles richtig ist im Sinne des Ethischen und Religiösen und missachtete, dass jeder vielleicht die Dinge anders sieht als er und etwas "mehr über den Dingen stehen könnte": Himmelreich und Strafe durch Hölle, Heilige, Priester... das sind für ihn die Wahrheiten).
    Aber unbewusst tat er alles, dass er mein Meister-Dämon war, ich sah sein Gesicht und sah "Gott". EINE MACHT und AUTORITÄT. Der Gott des Gehorsams. Wir alle folgten ihm, meine Mutter, Bruder, gingen BRAV in die Kirche. Und glaubten nicht, sondern gehorchten.
    Irgendwann begriff ich das, und ich ging nicht mehr zur Kirche. Damit wusste ich, dass für meinen Vater etwas zerbrechen würde (denn das ist auch ein Mechanismus, warum Kindern ihren Eltern folgen). Etwas zerbrach, nämlich ein treuer Sohn zu sein. Von nun an, verbündete sich die Familie gegen meinen Vater. Und er konnte nicht mehr bestrafen, er nahm es nach einiger Zeit hin.
    Aber genau an diesem Tag als ich mich entschloss nicht mehr Sonntags mit in die Kirche zu gehen, und lieber den Tag für mich zu nutzen (er fuhr jeden Sonn und FeierTag in eine andere Stadt, wo es eine besondere Kirche gab - man müsste es als Sekte bezeichnen - , das machten jeden Tag 4 Stunden Aufwand), an diesem Tag da bekam ich eine Mittelohrentzündung. Meine Mutter und ich mit meinen 10 Jahren Alter ebensowenig, gingen nicht zum Arzt, so wurde nach 2 Jahren Nichtbehandlung ein gefährlicher Knochenfraß daraus.

    Ein Freund von mir starb an vor vier Jahren an einem Hirntumor. Bei ihm meinte ich deutlich zu erkennen, warum der Krebs eine Zivilisationskrankheit ist. Man frisst alles in sich rein und lässt es nicht raus. Gewisse Dinge könnten abgeschlossen ein Eigendasein führen, aus Scham oder Beklemmung, einen wunden Punkt zu haben, den man nicht raus kehren lassen möchte. Das Problem ist, die anderen werden und würden das nie sehen, aber sich selbst gegenüber wird das bald chronisch, anscheinend.

    Betrachtet man das System Körper analog dem System Erde, entdeckt man auch wieder Zusammenhänge. Wo etwas aus dem Gleichgewicht gerät, kommt das ganze System in Schwierigkeiten. Wucherung ist für mich Ausdruck eines ausser Kontrolle geratenen Faktors.

    Merkwürdig, dass Bevölkerungsexplosion, technischer Wahn und egoistische Verteilung aller Güter einher geht mit der Zunahme an solchen Krankheiten.

    Ich habe keine grosse Ahnung von diesen Zusammenhängen, aber ich denke irgendwo scheint was dran zu sein. Mit meiner eigenen Krankheit in der Kindheit habe ich noch nicht abgeschlossen, aber beschäftige mich eher mit den psychologischen Faktoren meiner ganzen Kindheit... ein Müllhaufen, ein riesengrosser Müllhaufen.

    Mein Entschluss einen eigenen risikoreichen Lebensweg zu gehen, für eine Zeit lang ohne Versicherung, mit finanziellem Risiko und jederzeit möglichen Ende (wie in guten alten Erdzeiten, wohl? mit Gegenwart des Todes und Endes) - entspricht in meinen Augen meiner Abkehr von diesen alten Strukturen - weil ich das, was ich gegen Schmunzeln und Argwohn (Neid?) aller nur möglichen Leute und Verwandten so will - , auch tatsächlich wirklich so wollte, - tief in mir gibt es etwas, dass das Leben so will. Freiheit.

    "Was hast du gewonnen, wenn du die Seele verloren hast?"

    Lg
    Stefan
     
  6. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.862
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Härte gegen sich selbst. Sich nichts gönnen, sich nichts verzeihen, Selbstkritik ohne Verständnis für eigene Fehler.
     
  7. Brighton

    Brighton Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    12
    Hallo Ihr Lieben,

    im Prinzip beantwortet Ihr Euch die Fragen zu Krebs schon selber.
    Ihr habt es wahrscheinlich nur noch nicht bemerkt.

    Wen die Zusammenhänge zwischen Psyche, Gehirn und Organ interessieren und wer sich schon mal "irgendwie gedacht" hat, dass Krebs nicht einfach wildgewordene Zellen sind, sollte sich mal mit dieser Sichtweise beschäftigen:

    www.pilhar.com

    Einigen wird der Name durchaus bekannt sein.
    Lest es einfach mal in Ruhe durch, es kann nichts passieren, außer dass Ihr sagt: "Stimmt!" oder "Stimmt nicht". Allerdings muss man sich schon deutlich mehr als nur ein Viertelstündchen dafür Zeit nehmen.
    Es könnte sich aber lohnen.

    Beste Grüße,
    Brighton
     
  8. Brighton

    Brighton Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    12
    Werbung:
    Liebe Leute,

    das hätte ich fast vergessen, wenn ich nicht freundlich darauf hingewiesen (besser: zurechtgewiesen) worden wäre:

    Wie mir in einem anderen Thread "ans Herz gelegt" wurde, sollte ich doch folgende Aussage als allererstes und unmissverständlich tätigen: Die Seite bzw. der Mensch, dessen Erkenntnisse auf der verlinkten Seite zu lesen sind, sind in höchstem Maße umstritten!

    Ich gebe allerdings auch zu bedenken, dass es sinnvoll sein könnte, sich mit den Zusammenhängen, die dazu führen, dass die durch den Link zugänglich gemachten Überlegungen umstritten sind, länger als nur 15 Minuten zu beschäftigen.

    Ich hatte mich darauf eingestellt, auf eine mir bekannte Form von Gegenwehr zu stoßen. Ich hatte aber kaum damit gerechnet, in einem Forum, das sich den Theorien verschrieben hat, die deutlich jenseits der schulmedizinischen Erkenntnisse liegen, einer derart massiven Ablehnung zu begegnen. Besser gesagt: Es hat mich überrascht.

    Ich würde niemals jemanden zu irgend einer Therapie "überreden". Deshalb ist es mir ein Anliegen, deutlich zu machen, dass die Hinweise, die ich gebe, in der Weise zu verstehen sind, dass ich lediglich der Meinung bin, dass ein jeder in der Lage ist, die Erkenntnisse, auf die ich Hinweise, selber anhand seiner ureigenen Lebenswirklichkeit zu überprüfen.

    Wenn also jemand zur Erkenntnis gelangt, dass alles, was ich sage oder wozu ich rate, falsch ist, so will ich demjenigen zugestehen, dass er seine eigene Wirklichkeit gefunden hat. Jeder ist seines Glückes Schmied.

    Beste Grüße,
    Brighton
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen