1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Lebensraum

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Lincoln, 27. Februar 2013.

  1. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Werbung:
    Wenn wir alle Komponente erst mal außer acht lassen (die später hinzu kommen) und uns rein auf die Fläche konzentrieren, dann ist es sinnvoll mit einem Gebiet zu beginnen, wo sich flächenmäßig die meisten Menschen befinden.

    Mensch und Fläche

    China hat eine Größe von ca 9.6 Millionen Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 140 Einwohnern pro Quadratkilometer. Nach der Volkszählung von 2010 befinden sich offiziell ca 1,34 Milliarden Menschen in China. Die Bevölkerungsentwicklung liegt nach Stand 2011 bei +0,47% pro Jahr.

    36,0% Ackerland
    24,0% Grasland
    21,0% Wüste
    09,0% Wald
    06,5% Ödland
    02,0% Feuchtgebiete
    01,5% Städte

    In nur ca einem Drittel kann Landwirtschaft betrieben werden

    Die Erde hat eine Fläche, nach Abzug von Wasser, einiger Inseln und Antarktika, von 136,4 Millionen Quadratkilometern. Ziehn wir China ab, bleiben 126,8 Millionen Quadratkilometer Fläche übrig.

    Runden wir etwas auf.

    1,4 Milliarden Menschen auf 10 Millionen Quadratkilometer
    Wieviel Menschen passen dann auf 120 Millionen Quadratkilometer?

    1,4 x 12 = 16,8

    Wir haben also Platz für ca 16,8 Milliarden Menschen, wenn wir die Bedingungen mit einbeziehen. Wird die natürliche Anpassung hinzugezogen, dann können ca dreimal so viele Menschen Platz finden. Das wären dann rund 50 Milliarden Menschen. Da wir jetzt ca 7 Milliarden haben, dürfte, was den Platz betrifft, wenn Mensch mit Mensch Hand in Hand lebt, kein Problem vorhanden sein.

    Die Probleme beginnen also durch was anderes, nicht mit dem fehlenden Erdenplatz zur Aufnahme von weiteren Menschen.
     
  2. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    wenn heutzutage bereits knapp eine Milliarde Menschen hungert, die Fläche für Ackerland aber nicht ausgeweitet werden kann und die Landwirtschaft nicht noch intensiver betrieben werden soll, dann sollten ´ wir ´ wohl möglichst bald mal daran denken, einen Diskurs zur Lösung der Umverteilungsproblematik anzustoßen, ne ?!

    Das wird allerdings wohl immer schwerer, da die Zahl der Idealisten ständig abnimmt.
     
  3. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Dafür ist dieser Thread gedacht, nur sollte er nicht mit diesem Titel erstellt werden, sonst fällt alles nur in eine Richtung.
     
  4. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Wie viele Menschen können auf der Erde leben, wenn sie keinen Ackerland bebauen würden, sondern durch natürliche Nahrung auf Feldern und in Wäldern leben würden ?
     
  5. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.505
    Die Frage von Chirra finde ich viel interessanter.

    Der sog. Gunstraum wäre hier auch noch zu berücksichtigen, also die Flächen, die dauerhaft weder zu bepflanzen noch zu bewohnen sind, weil zu wenig Wasser oder zu kalt oder zu heiß.

    Dann braucht es zusätzlich Wildnisräume, ein sich selbst regulierendes System wie hier auf der Erde sollte imho nicht nachhaltig verändert werden.

    Also so eine Millarde Menschen kann die Erde, wenn sie nicht allzusehr rumsauen mit den Ressourcen, sicherlich wirklich dauerhaft verkraften.

    LG
    Any
     
  6. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Werbung:
    um mal ganz ehrlich zu sein :
    die Frage von Chirra finde ich auch interessanter !
    Wenn wir schon am träumen sind - der Ansatz von Jacques macht viel zu viel Arbeit - :)
    Irgendwo habe ich mal eine Schätzung gesehen, daß es gegen Ende der Steinzeit wohl nur so ca 10 Millionen Menschen auf der Erde gegeben haben soll.
    Da werden wir sicher bald wieder ankommen, wenn ein Teil der Menschheit sich weiter mit träumen beschäftigt während der Rest mit den Ressourcen weiter so rumsaut wie bisher.
     
  7. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Boykottierst du dich hier selbst oder liegt da ein anderer Sinn in deinen Worten verborgen?

    Die Spiritualität darf dabei nicht vergessen werden, denn ohne diese läuft gar nichts. Die Nichtzivilisierten hatten noch viel Spiritualität in sich, weshalb sie auch besser mit der Natur zurechtkamen als heute, wo sich auf alles verlassen, wird, wobei nicht selbst gedacht werden muss, wie z.B. das Feuerzeug. Feuer anmachen können viele, doch Feuer natürlich entfachen nur wenige.....

    Und ich bin mir gar nicht sicher, ob die offiziellen Zahlen aus früherer Zeit tatsächlich stimmen müssen, denn seit wann gibt es Statistik, die aufzeichnet, wie viele Menschen es gibt? Oder wird festgelegt, dass die Passage der Bibelzählung (Sich schätzen lassern) auch auf die gesamten Zeiten vorher anzuwenden sind? Eher ist anzunehmen, dass ein Großteil der früheren Menschen durch Versagen umkamen, wo wir bald wieder hinkommen werden.....
     
  8. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Danke, da boykottiere ich mich wohl tatsächlich selbst !
    und hätte es ohnen Deinen Hinweis werder bemerkt noch so klar formulieren können !

    und auch Deinen Hinweis auf die Spiritualität halte ich für sehr wertvoll, denn darin sehe auch ich tatsächlich Lösungspotential !
     
  9. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Wie Hunger produziert wird und kein natürliches Ereignis ist.

    Oder auch Mugabe in Simbabwe: Hunger als Waffe zur politischen Zwangsgefügigkeit. Der weltweite Hunger ist keine Folge von zu wenig Nahrungsmitteln sondern eine Folge von Machenschaften machtbessessener Herrschsüchtigen.
     
  10. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Werbung:
    ja, aber wie erreichen wir nun mehr internationale Solidarität der ( mehr oder weniger ) spirituell Interessierten ?

    in einem anderen thread wurde die Frage gestellt, wie sich die eigenen Anfänge hier im Forum gestaltet haben.
    ich für meinen Teil fühle mich eher ernüchtert ...
     

Diese Seite empfehlen