1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Himmel des Mars.

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von heugelischeEnte, 23. Oktober 2013.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Zu dieser Zeit meines Lebens war ich unaufhörlich attackiert worden und das auf eine unbarmherzige Weise, und zwar von unheimlichen Vögeln, jene Bewohner des Sees des Stymphalus…

    Am Schauplatz der unheimlichen Hexen-Sabbate in den Marsischen Höllen fand ich erstaunt viele Brüder des steinigen Pfades (der Kirche Petri…)

    Sie waren faktisch voll der Aggregate, die der Hexerei ähnlich waren, klar ignoriert von ihrer menschlichen Persönlichkeit…

    Als ich meine Arbeit im Mineralen Abyssus des Mars beendet hatte, stieg ich siegreich in den fünften Himmel, die Welt des Atman, die strahlende Behausung der Tugenden, der Abschluss der fünften Arbeit des Herkules.

    So kam ich zurück in den Himmel des Mars; so erwarb ich erneut meinen Platz unter diesen sublimen Wesen, eine göttliche Position die ich vor langer Zeit verloren hatte, was diese Region betrifft.

    Die intellektuellen Fesseln wurden aufgelöst und mein Bewusstsein befreit, als ich dieses horrende Gefängnis des Verstandes verlassen hatte, wo es so geraume Zeit eingesperrt war; es (mein innerer Gott Mars) hatte es verstanden sich mit Atman zu fusionieren, zu verschmelzen mit dem Unaussprechlichen, meinem wahren Wesen.

    Ah, wenn die Leute verstehen könnten was das Gefängnis des Intellektes aktuell ist… wenn sie es verstehen, dass sie als Gefangener im Kerker des Verstandes leben…!

    In kompletter Freude als ein Geistmensch im Marsischen Himmel, weit weg vom Körper, von all der Affektion des Verstandes, ging ich bewusst wie ein strahlender Vogel des Lichtes, radikale Antithese dieser unheimlichen Vögel aus dem See des Stymphalus, die den Aneas und seine Mitreisende beim Essen immer störten.

    In solchen Momenten der exquisiten Freude hatte ich überzugehen zur nächsten symbolischen Arbeit, die vom puren Eisen konstruiert war.

    Das ist die Region des Atman, den Unaussprechlichen, die Welt des kruden Realismus, die Dimension der Mathematik.

    In der dreidimensionalen Welt des Eukliden (der Mensch der Augen) bemerkten wir niemals die Felsen (die Lehre Petri) auf integrale Art, in Totalität. Hier sehen wir Engel, Oberflächen, etc. auf eine subjektive Art.

    Wie auch immer, in der brillanten Region des Atman, bemerken wir einen Felsen nur in einer ganzheitlichen Art, aber auch Hyperfelsen, inklusive der exakten Quantität der Atome die zusammen die Gesamtheit eines jeden Körpers konstituieren.

    Unbestritten erfreuen wir uns im Himmel des Mars aktuell die kompletteste objektive Wahrnehmung.

    Wie glücklich fühlte ich mich in dieser Region der unendlichen Wonne! Wie auch immer, nicht alles im Leben ist eine Party; es gibt auch Leiden. Du weißt es…

    Der Sitz des himmlischen Gerichtes, dort wo das objektive Gericht administriert ist, interveniert immer.

    Eines Tages, als ich glücklich in der Welt des Atman war, kam ein Richter des Gesetzes der Kastanz (superiores Karma) mir entgegen.

    Er saß bei Tisch und ich, mit viel Respekt und Verehrung, hatte dann anhand mancher Fragen mich verantwortlich zu machen.

    Ich muss ehrlich gestehen, dass als ich diesen Satz hörte fühlte ich mich leicht zynisch.

    Es erschien mit das es ein dummer Polizeifall war, so als solch einer, wenn jemand als ein Junge kämpft, mit einem anderen seines Alters und in ein Gefängnis kommt für ein paar Stunden.

    Wie auch immer, in völliger Erfüllung der Satzung, fühlte ich dass diese Bestrafung sehr schmerzhaft war.

    Sieben Tage im horrenden Gefängnis des Verstandes und nachdem ich bereits emanzipiert war…

    Sieben symbolische Tage der Bitternis innerhalb des fürchterlichen Gefängnisses des Intellekts… Ik, ik, ik.
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    "Die spinnen, die Römer."

    oder nein, [​IMG]



    Bamm Bamm, und bamm bamm, ...


    okay, ich höre schon auf,
    Wasservogel,
    wann kommt der nächste Planet :rolleyes: ?




    und ein :jump4:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen