1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Buddhismus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Michael111, 9. August 2007.

  1. Michael111

    Michael111 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    :blume:

    Ich bin gerade hier frisch registriert und eingeloggt und stehe dem Buddhismus nahe. Ich bin 40 Jahre und habe schon Vieles hinter mir (TM, Esoterik, fundamentalistische pfingstlerische Freikirchen).
     
  2. Technoman

    Technoman Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2007
    Beiträge:
    204
    der buddhismus finde ich absolut einer der ehrlichsten und friedlichsten religionen die es gibt und auch sehr realistisch nach meiner meinung bezüglich der Reinkarnation an die ich auch glaube .........

    wie ist das michael ein kumpel hat mir mal gesagt dass die buddhisten nicht an einen "Gott" glauben sondern an ein neutrales universum das alles regelt ?
    gibt es denn höhere geistige Wesen nicht beim buddhismus ??????

    klär mich mal auf .. das wäre cool .
     
  3. Sonnenrad

    Sonnenrad Guest

    Hoffe ich mische mich nicht allzu ungefragt ein. Bin nur gerne auch ein bisschen in der Diskussion dabei. Ich gehe den buddhistischen Weg.
    Es gibt höhere geistige Wesen im Buddhismus. Es gibt aber sehr verschiedene Richtungen. Ich kann nur erzählen wie ich das sehe. In den grossen Zügen ist das aber das Gleiche in allen Richtungen. Ich bin Chanbuddhistin (die chinesische Variante des Zenbuddhismus)

    Es gibt keinen allmächtigen Schöpfergott im gleichen Sinne wie im Christentum. Es gibt Gott (Brahma), Götter, Engel, Schutzengel usw. Keines dieser Wesen ist für Buddhisten unsterblich.
    Reist man in die obere Welt, so trifft man auf z.B. Engel ob man nun Buddhist oder Christ oder ich weiss nicht was ist. Die Folge davon ist natürlich, dass in den meisten Religionen die gleichen Wesen beschrieben werden - aber vielleicht auf unterschiedliche Art.

    Es gibt also einen (obersten) Gott. Und wenn ich zum Heilen Hilfe brauche, dann wende ich mich an Brahma und bitte ihn seine heilenden Engel zu schicken. Also ganz ähnlich wie es viele Christen auch tun.

    Es ist nicht so wichtig welchen Weg man geht. Der Weg muss der richtige für dich in dieser Inkarnation sein und er muss dich in die richtige Richtung führen.
    Dalai Lama sagte in Hamburg vor ein paar Wochen ungefähr so: Hast du eine Religion ist es gut und hast du keine ist es auch gut.

    Buddha war eigentlich kein Religionsgründer, sondern er zeigte einen Weg. Einen Weg dessen Ende höher zeigt als den Götterhimmel. Den Weg den man gehen kann um zur Erleuchtung und somit zur Erlösung zu finden. Dieser Weg, der Liebe und des Mitleids ist dem was Jesus predigte sehr ähnlich.

    Immer diese Romane:stickout2
     
  4. Technoman

    Technoman Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2007
    Beiträge:
    204
    hallo sonnenrad ..

    danke für deine gute erklärung ........ hat mich echt aufgeklärt ..
    ich geb zu dass ich kein buddhist bin eher esoteriker und aber an das geistige
    reich sehr glaube .. im endeffekt glauben viele religionen an das geistige reich
    und seine allmacht .......entscheidend ist dass man halt an das geistige reich glaubt und nen guter mensch ist...........
     
  5. Michael111

    Michael111 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2007
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Niedersachsen

    :flower2:

    Hallo Technoman,

    da hat Sonnenrad Dir ja nun auch schon so Einiges mitgeteilt. Naja, ich kann halt nicht ununterbrochen online und aufm Esoterik-Forum sein.

    LG von Michael
     
  6. Sonnenrad

    Sonnenrad Guest

    Werbung:
    Sorry, Michael111!

    War halt grad so nett...

    Stehst du nahe oder bist du Buddhist? Oder wie nahe stehst du denn so??
     
  7. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    12.519
    Was passiert, wenn der oberste Gott, Brahma, stirbt?

    :eek:

    Vielleicht ist er bereits in die Abenddämmerung seines Lebens eingetreten, vielleicht liegt er sogar schon im Sterben. Und das, was wir hier auf Erden erleben, die Tsunamis, Erdbeben, Hurrikans, eine aus den Fugen geratene Naturordnung, sind bloß Vorboten seines nahenden Todes. Wenn die göttliche Energie, die alles erhält, langsam erlischt, dann gehen auch die Lichter hier auf Erden aus.

    Und es ist nur noch das Nichts, immer und überall.

    Macht dir diese Vorstellung nicht Angst?

    :(
     
  8. Sonnenrad

    Sonnenrad Guest

    Nee. Es handelt sich ja hier nicht um Menschen die sterben. Glaube nicht, dass man das gleichsetzen kann. Ein Tod muss ja nicht so sein wie wir ihn hier auf Erden erleben. Ein Tod ist ein Neuanfang - ein Übergang in etwas anderes - ein Schritt nach vorne. Schwer zu erklären - aber da gehen keine Lichter aus und Brahma ist so gross, dass man das eh nicht kapieren kann.

    Ehrlich gesagt mache ich mir da überhaupt keine Gedanken drum. Das ist 'ne Nummer zu gross für mich - glaube Menschen kapieren da nicht mal einen Bruchteil von dem Ganzen. Ich gehe meinen Weg. Warum sollte ich mir darüber Sorgen machen?
    Buddha hat nix genaues darüber hinterlassen (soweit ich weiss - bin ja keine Schriftgelehrte). Seine Lehre gibt den Weg an den man gehen kann - aber keine grossen Theologischen Auslegungen über die Götter. Ich mache meine Erfahrungen mit der oberen Welt und versuche selbst zu verstehen wie es ist.

    Das was hier wichtig ist für mich ist wohl ehr der Gedanke, dass alles veränderlich ist und dass alles auf dem Weg ist sich zu vervollkomnen. Dass es nicht einfach funktioniert Gott Brahma anzurufen und ihn zu bitten meine Sünden und mein Karma auszulöschen und mich in das kleine Paradies in der Mitte links zu befördern. :party02: Sondern, dass man hübsch lieb seinen Weg gehen soll und an sich selbst arbeiten soll um weiterzukommen.

    Und dann kommt da mal wieder der Gedanke, dass alles eins ist. Die Welt der Götter und die der Menschen - alle Welten - sind eins und alles was es in ihnen gibt gehört zusammen wird irgendwann einmal sich ineinander auflösen.

    Mit anderen Worten machst du Quatsch - dann ist das für mich auch wichtig - weil eben dein Quatsch auch mein Problem ist. Geht's dir gut und du wirst ein richtiger Heiliger - dann ist das auch für mich eine Freude - weil es auch für mich gut ist.

    ---------------

    Aber hört mal ich hab' schon richtig schlechtes Gewissen - will ja nicht Michaels Fädchen klauen. Aber es ist halt ein schönes Thema.
    Was sagst du denn dazu Michael111? Wie siehst du denn das Ganze?
    Würde schon auch gerne die Antwort lesen, die du Technoman geben würdest.
    :)
     
  9. brahma stirbt nicht.

    sondern er beginnt sich ab seiner eigenen kreation zu langweilen,
    somit kreiert sich die kali-juga zeit,
    die endzeit. die genau am 23. februar 3023 v.ch begonnen hatte. sie wird noch weitere 5000 jahre anhalten.
    danach wird alles zerfallen und das universum sinkt in sich aus schwäche zusammen.

    nach diesem zusammenbruch wird brahma ein nickerchen machen,
    Pralaya,
    ich bin mir der anzahl der jahre nicht mehr sicher, einige millionen jahre.
    dann wird er wieder aufwachen, um sich wiederum zu langeweilen und wird sich in einer neue kreation versuchen.
    Manavanrara.

    anbindung und loslassen.

    der buddhistische weg ist die überwindung dieses anbindens und loslassesns.
    eigentlich brahma zu überlisten........

    in dieser zeit, die kali-yuga zeit, eine dekadente zeit, wird niemand wirklich "tugendhaft" sein.

    alles trachten und wirken, wird nur dem ziele dienen seine karmische punktezahl zu verbessern.
    geld zu spenden um menschlicher und tugendhafter zu sein,
    in die kirche gehen um seine sünden los zu werden.
    esoterik zu betreiben weil es ein so gutes gefühl auslöst, oder um besser zu scheinen.

    reiner selbstzweck.

    darum ist es ratsam in diesem zeitraum den Amithaba Buddha anzurufen.

    "namu amida butsu".


    :morgen:
    :clown:
     
  10. Technoman

    Technoman Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2007
    Beiträge:
    204
    Werbung:
    was heisst denn das bitte : stehen die buddhisten denn auf BONDAGE oder wie anbinden . heheheheheh loslassen von was denn ????

    ich denk mir mal die buddhisten wollen alles materielle loslassen und natürlich sollen Wünsche beseitigt werden ....... denn nur wer ohne wünsche lebt der kann gut leben ..

    ich muss zugeben dass ich net viel weiss über den buddhismus sehr mysteriös ........ mit den zielen ??

    die wollen doch ins nirvana gehen ein zustand jenseits von jenseits . hehehehe
    oder ?????????
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen