1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Borderline

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Arcturianerin, 14. Juli 2009.

  1. Arcturianerin

    Arcturianerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    179
    Werbung:
    Hi!

    Kann sich die Krankheit Borderline "verwachsen"?

    Ist man im Alter mit Borderline ruhiger? Kann man lernen sich selbst zu kontrollieren?
    Angenommen, der Angelpunkt der Erkrankung ist Eifersucht auf eine bestimmte Person seit der Kindheit. Diese Person wird nun solange "bearbeitet" bis es zum kompletten Kontaktabbruch kommt. Diese Person ist für die Borderline_Persönlichkeit nicht mehr existent. Geht es dem Borderliner nun besser, er wird ruhiger? Oder verlagert sich die Problematik ?

    Arcturianerin
     
  2. aymara

    aymara Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2009
    Beiträge:
    53
    Ort:
    nähe stuttgart
    hi Arcturianerin

    Ich hoffe ich kann dir ein wenig helfen , falls du mehrere Fragen haben solltest kannst du dich gerne melden


    so viel ich weiß geht das nicht,


    Also die Erfahrung die ich mit borderlinern gesammelt habe, hat mir eher das Gegenteil gezeigt - ich besuche derzeit eine skills gruppe für borderliner und 2 von den 3 anderen ist es so schwer gefallen sich mit den themen dort ausseinanderzusetzen, das sie die gruppe oft verlassen, und mitlerweile auch ganz aufgegeben haben..dort sind alle älter als ich - ich bin 22
    dazu muss ich aber auch sagen das man bei mir nicht borderline direkt sondern nur eine tendenz dazu diagnostiziert hat

    borderline ist heilbar - in der therapie in der ich grade bin soll man zb. einfach lernen das man nicht seine eigene emotion ist, sondern sie nur hat - eigentlich geht es darum sich nicht mehr leiten zu lassen sondern eben zu lernen sein verhalten zu reflektieren und es dann zu kontrollieren würde ich sagen..


     
  3. kreis

    kreis Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2009
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Hamburg
    also "Alter" alleine wird wohl nicht ruhig machen, denke ich. Ehr das Gegenteil. Je ehr eine Therapie beginnt, umso besser. Und dann eben lange begleitend..
     
  4. Verbena

    Verbena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    223
    Guten Abend, Arcturianerin.

    Kann sich die Krankheit Borderline "verwachsen"?, fragst Du.
    Mir sind Menschen mit BPS zwischen 17 und 81 bekannt.
    Die meisten haben Therapien abgebrochen und stattdessen ihre „Hilfs“mittelmenge vergrößert oder ihr Umfeld „erzogen“.

    Die, die ihre Therapie (nach ein oder zwei Anläufen) durchhielten, konnten bei sich eine neue Richtung feststellen, denn sie lebten ihre Aggressionen als produktive Kraft und ihre Depressionen als erholsame Ruhephasen.
    Das war meisten bei Menschen bis zu ihrem 40. – 45. Lebensjahr so.

    Doch vielleicht habt Ihr die Erfahrung gemacht, dass auch nach dem 50. Lebensjahr noch geholfen werden kann.

    Es würde mich sehr interessieren.

    Eine gute Nacht mit angenehmen Träumen
    wünscht
    Verbena
    :sleep3:
     
  5. Xonolil

    Xonolil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Wien
    Wenn man einem Borderliner dabei "hilft", seine negativen Gefühle unter Kontrolle zu bringen - und er sich somit emotionell negativ verhalten kann, wann er will, kann er dieses Verhalten dazu benutzen, in jeder Situation Hilfe zu bekommen. Hilfsbereite Menschen zu seinem Eigeninteresse zu benutzen.
    Das ist vielleicht nicht im Interesse von hilfsbereiten Menschen.
    Deshalb glaube ich, dass hier Menschen, die oft negative Gefühle haben, Macht bzw. Geld bekommen - und ihre Gefühle nicht bewältigen lernen, sondern ausleben können. (Vielleicht ist die Welt deshalb so schlecht?:rolleyes:)

    Jetzt das Gegenteil:
    Nette Menschen, die positive Gefühle haben (Liebe, Hilfsbereitschaft, Zuneigung, ...) bzw. widerspiegeln/nach außen tragen werden dafür (von höheren Mächten/Sadisten) bestraft. Wenn sie sich an die Bestrafung gewöhnt haben, können sie ihre schönen Gefühle dazu benutzen, ihren Masochismus zu befriedigen. Das wollen aber die Bestrafer natürlich nicht, weil sie die Absicht dahinter erkennen.


    Die Antwort auf deine Frage:
    Es geht dem Borderliner besser, weil er die Problematik verlagert!
    Er sucht sich andere Menschen, die ihm behilflich sind.
     
  6. Mantodea

    Mantodea Guest

    Werbung:
    einige wollen erst gar keine Therapie,weil sie denken dass alle anderen nicht normal sind, was ja vielleicht sogar stimmt...!?...keine Ahnung, aber verwachsen, so ganz von alleine, ist wohl eher Wunschdenken...
     
  7. Mantodea

    Mantodea Guest

    er verlagert es...!
    wer verdrängt und weg hasben will, wird das gleiche erleben dürfen mit anderen bis es gelöst ist.....Probleme sind zum lösen und zum erfahren da, nicht um sie zu verdrängen...
     
  8. Arcturianerin

    Arcturianerin Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    179
    Habt vielen Dank für eure Antworten!

    Wo wir schon beim Thema sind....könnt ihr mir hierzu etwas sagen?

    http://www.esoterikforum.at/threads/114283

    Arcturianerin
     
  9. Nightbird

    Nightbird Guest

    Angenommen der Angelpunkt ist nicht so wichtig. Borderlineerkrankungen bessern sich mit dem Alter automatisch bei den Meisten. Man wird ruhiger, man lernt mit sich selber umzugehen. Manchmal verlagert sich die Problematik auch, aber daraus lernt man wieder.

    VG
     
  10. Verbena

    Verbena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    223
    Werbung:
    ….einige wollen erst gar keine Therapie….

    Hallo Vittella,
    viele wollen keine Therapie, weil sich nichts von außen auf Knopfdruck ändert.
    Deshalb sind Menschen mit dieser Haltung geeignet für selbsternannte Gurus.

    Das schlimmste für jemand mit BPS ist VERÄNDERUNG, weil allein der Gedanke daran Panik auslöst.

    Für alle die wirklich etwas verändern wollen, kann eine gezielte
    TRAUMA-THERAPIE helfen.
    Mir ist aber noch nie jemand mit BPS begegnet, der bewusst von seinem Trauma weiß.
    Und genau das macht das Leben der Betroffenen oft so unerträglich.

    Manchmal hilft auch eine HYPNOSE-THERAPIE, um an die Ursache zu kommen.

    Eine gute Nacht wünscht allen
    Verbena:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen