1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bewusstsein/-heit

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von saradevi, 27. März 2010.

  1. saradevi

    saradevi Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Bergisch Gladbach, D
    Werbung:
    Ich würde sagen, die Runde ist eröffnet :)
     
  2. love777

    love777 Guest

    :danke:
     
  3. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Eine schöne Differenzierung. :)

    Inwieweit ist sie sprachlicher Natur und inwieweit hat sie eine Bedeutung? Ist das das Thema?

    Ich guck mal grad interessehalber, ob wikipedia überhaupt beide Begriffe kennt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstsein
    oh, "Bewußtheit" hat wikipedia nicht:
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial:Suche&search=Bewußtheit&go=Artikel

    hm...... also hat der alte Wikinger Bewußtsein, aber keine Bewußtheit. Das ist ein Ding.
    Das kann uns nun zu denken geben. Wir könnten so unser Bewußtsein veranlassen, diese Frage in die Bewußtheit zu erheben, um am Ende zu einer Antwort zu gelangen. :rolleyes:

    lg,
    Trixi

    P.s.: Gerade finde ich, daß der Winkinger aber Folgendes schon kennt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Phonologische_Bewusstheit
    Er ist also immerhin auf der Ebene der Mantren schon bewußt. Hm. Das kann uns wieder zu denken geben...
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    P.s. 2: schreibe ich denken, meine ich nicht grübeln. Falls das jemand so mißversteht.
     
  5. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Guten Abend:D:),

    Phuuu, seitenelendlanges warten auf genau diesen Absatz, liebe Saradevi *gg*, danke schön, gehe da mit dir konform, ....aber *g*......

    Für welches Erleben, Zustand etc. steht, hier genau in diesem Zusammenhang, der Begriff Herz? Das Erleben mit Herz ist ein fühlen, da mit Herz das Fühlen in Verbindung gebracht wird (Kopfmensch=Verstand, Verständnis; Gefühlsmensch=Herzmenschen, die mehr nach ihren Gefühlen handeln). Gut, ist ja ganz klar eigentlich.....nur.....

    .... dieses Sein (Zustand) innerhalb des Bewusstseins, ist auf gar keinen Fall als fühlen oder erleben mit Herz zu bezeichnen....es ist schlicht und einfach nur ein Sein in totaler Verbundenheit (ohne Trennung)-eher wie ein sich totales Auflösen in Etwas-ohne jegliches fühlen, wünschen oder denken- außer, dass man, "im nachhinein", sagen kann, dass es ein friedliches Gefühl hinterläßt.

    Malve, dass was du beschreibst, ist weit von dem Zustand entfernt den Saradevi beschreibt.

    LG

    Iza. :)
     
  6. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Bewusstsein (eine Art von Bewusstseinszustand) haben alle Wesen, mehr oder weniger. Wenn wir von Bewusstheit sprechen, meinen wir oft implizit auch unser Selbstwahrnehmen, Bewusstsein unserer selbst. So sehe ich die angesprochene Unterscheidung im Sprachgebrauch. Letzterer schwankt ständig, also wird jede Definition mehr oder weniger unvollkommen sein.
     
  7. Fingerfraktur

    Fingerfraktur Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Zürich
    Erstmal muss ich sagen; toller Thread! :)

    Schon Sokrates sagte einmal, dass ein unbewusstes Leben es nicht wert ist, gelebt zu werden. Und doch leben mindestens 99% der westlichen Bevölkerung einfach unbewusst vor sich hin. Sie sind fremdgesteuert, ihren Umständen gnadenlos ausgeliefert und reagieren auf alles, was ihnen widerfährt wie eine Maschine, die darauf abgerichtet wurde, bestimmte Reiz-Reaktionsmuster zu befolgen. Die Menschen denken, sie seien diese Muster, Programme, Gedanken, Gefühle, Emotionen und was weiss der Geier noch, ohne zu merken, dass sie dies alles haben! Ein bewusstes Leben hat unendlich mal mehr Tiefe als die eben genannte Version. Die eigene Wahrnehmung ist nicht mehr durch Gedanken-Programme gefiltert, man kann alles voll und ganz in sich aufsaugen und fühlt sich vom Leben durchdrungen, wie wenn man in jeder Sekunde des Lebens neu geboren worden wäre. Das Leben ist leicht, das Leben ist schön.
     
  8. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Hallo Sardevi,

    da bitte ich dich um eine "fachliche" *g* Erklärung, denn das Wort "Herzerleben" oder "Herzöffnung" ist mir zu einseitig vorgeprägt (eben durch Gefühle) und kann missverstanden werden.

    Kann aber auch sein, dass ich das ohne besagter "Herzöffnung" erfahren habe, sozusagen eine Vorstufe davon:confused:....ich kann es nicht gut beschreiben, obs nun so war oder nicht.

    Kundalini zu spüren ist eigentlich normalerweise keine Seltenheit. Ich spüre sie manchmal aber auch ganz getrennt von dem vorher beschriebenen Zustand:D,

    Es ist überhaupt, für mich, ein sehr fragiler Zustand, der, durch Störungen, sehr schnell wieder verschwindet. Ich erreiche ihn nur, wenn ich allein und in der Natur bin. Die Folgen davon, sind einige Stunden oder manchmal Tage für mich spürbar, aber dann holen mich meine "Teufelchen" (Alltagserlebnisse, Schwäche, Projektionen, Bewertungen, etc.) wieder ein.

    Trotzdem....durch das immer wieder "estun", erkenne und verarbeite/wandle ich eben diese "Teufelchen" .

    Kannst du nachvollziehen, was ich hier so unfachlich von mir gebe?

    LG:)

    Iza.
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ja, sicher. Bewußtheit kann nur innerhalb einer gegebenen Form erlangt werden. Bewußtsein dagegen hast Du immer, egal ob Du darüber bereits Bewußtheit erlangt hast oder nicht.

    Es ist ein rein sprachliches Problem, meines Erachtens. Wenn man Sprache richtig verwendet, erschließt sich meines Erachtens auch die richtige Bedeutung, in diesem Falle.

    Ich kann nicht "Bewußtsein über etwas erlangen". Das geht nicht, das ist sprachlich falsch. Es würde inhaltlich von der Bedeutung eine unglückliche, falsche Formulierung für den Zustand sein, daß ich mein Bewußtsein über etwas anderes erhöht habe. Es sagt jedoch nicht aus, daß mir etwas klar geworden ist, daß ich etwas verstanden habe, wie es beim Erlangen von Bewußtheit der Fall ist.

    Bewußtsein erlangt man also zum Beispiel je nach Glauben nie. Wenn der Glaube ist, daß Bewußtsein ewig ist, dann kann man es nicht verlieren und nicht erlangen und auch nicht verändern.

    Ist man dagegen des Glaubens, daß Bewußtsein mit der Zeugung beginnt, dann ist dies so, und wenn man des Glaubens ist, daß Bewußtsein mit der Geburt beginnt, dann ist dies so.


    "Bewußtheit" ist auf vielen Ebenen möglich: auf der Ebene des Wissens, auf der Ebene des Verhaltens, auf der Ebene des Körpers zum Beispiel. Man kann sie mit Achtsamkeit vergleichen, ich denke über diesen Begriff erschließt sie sich am Besten.

    lg,
    Trixi
     
  10. IZABELLA

    IZABELLA Guest

    Werbung:
    Zur Info:

    Ich habe hier Post´s vom Thread "Wer ist Jesus für Dich" rüberkopiert, da darum gebeten wurde, den Austausch über "das Bewußtsein und Bewußtheit" in einem eigenen Thread zu kommunizieren.

    LG

    Iza.
     

Diese Seite empfehlen