1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aufschreiben und Aufschreien

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von sybillejennifer, 5. Januar 2011.

  1. sybillejennifer

    sybillejennifer Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    46
    Werbung:
    Aufschreiben und Aufschreien


    Nie hätte ich mir vorstellen können, dass aus meinen Notizen des Alltags,
    mit denen ich meine Gedanken und Gefühle zu Papier gebracht habe, mal ein Buch entstehen würde.
    In der ersten Zeit nach der Geburt meiner Tochter konnte mir niemand sagen,
    wie sehr sich die Krankheit auf ihr Leben auswirken und ob sie die lebensnotwendige Operation überhaupt überstehen würde.
    Zu dem damaligen Zeitpunkt wurde mir der Boden unter den Füssen weggezogen. Ich war im völligen Ausnahmezustand.
    Meine Tochter lag auf der Intensivstation, die Ärzte kämpften um ihr Leben, und ich kämpfte, um nicht den Verstand zu verlieren. Meine Welt war völlig zusammengebrochen.
    In dieser Zeit hatte ich weder einen Partner noch Freunde an meiner Seite,
    und in dieser Situation griff ich zum Stift und schrieb alles, was mir durch den Kopf ging auf.
    Schmierblöcke, Notizzettel selbst Zeitungen wurden zu Zeugnissen meiner aufgestauten Emotionen.
    Ich fand so ein Ventil meinen Frust, meine Wut, meine Hilflosigkeit rauszulassen.
    Später wurde mir bewusst, dass Aufschreien und Aufschreiben, manchmal das selbe sind.


    Ich habe gemerkt, wie sehr es mir hilft, meine Gedanken zu ordnen und der Ausnahmesituation besser standzuhalten.
    Entsprechend der Liste von Jennifer Diagnosen, die immer länger wurde,
    stieg auch mein Verbrauch an Notizzetteln immer weiter an.


    Irgendwann kam mir dann der Gedanke aus all diesen Niederschriften ein Buch entstehen zu lassen,
    dass auch Eltern gesunder Kinder die Möglichkeit bietet,
    ihr Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
    Eltern erkrankter Kinder soll es eine Hilfestellung geben, denn viele betroffene Eltern fragen sich,
    ob denn das Leben, dass ein krankes Kind erwartet, eigentlich lebenswert ist.

    Auch für mich war es schwer und ich wusste anfangs nicht, wie ich mit der Tatsache umgehen sollte,
    dass plötzlich alles anders ist, als ich es mir eigentlich vorgestellt hatte.
    Die Diagnose tat sich wie ein Abgrund auf, zwischen dem, was ich mir eigentlich gewünscht hatte
    und dem, was letztendlich tatsächlich ist.
    Als ich begriffen habe, dass morgen schon alles zu Ende sein kann.
    Als meine sogenannten Freunde sich verabschiedet haben, weil sie sich der Problematik nicht gewachsen fühlten
    und nicht damit konfrontiert werden wollten. Als die eigenen Ängste überhand nahmen, und klar wurde,
    dass Leben und Sterben so dicht beieinander liegen.
    Oft war es auch ein Rennen gegen die Zeit. Hoffen auf ein Wunder, dass alles nur ein Traum war.

    Sybille
    Ich weiß: Wenn Ärzte eine lebensbedrohende Erkrankung festgestellt haben scheint es so,
    als würde den betroffenen Eltern der Boden unter den Füssen weggerissen.
    Jeglicher Halt geht verloren, und Fragen über Fragen liegen zentnerschwer
    über der jetzt ungewissen Zukunft. Von einem Moment zum nächsten stellt man sich die Frage nach dem Warum
    und die eben noch so heile Welt bricht mit einem Schlag zusammen.


    Mir ging es genauso, aber das Aufschreiben half mir bei der Verarbeitung.
    Viele Begebenheiten habe ich so zusammengetragen und rückblickend kann ich nun sagen,
    dass es neben dem Verarbeiten zu meinem Ziel geworden ist, anderen Eltern die Informationen zugänglich zu machen,
    die ich in den letzen Jahren gesammelt habe.
    Ich möchte einen Zugang zu Wirklichkeiten bieten,
    die auf anderen Wegen kaum zu erschließen sind.
    Ich benenne Wendepunkte zum Umdenken und zum Neuanfang
    und möchte anderen Menschen mein Wissen und meine Erfahrungen zugänglich machen.


    Ich möchte den Lesern nahe bringen wie es möglich ist den mitunter schwierigen Alltag zu meistern.
    Wie diese außergewöhnliche Kinder Kraft geben, die vielen schwierigen Momente durchzustehen.
    Meine Prioritäten und Sichtweisen haben sich geändert
    durch die Faktoren der besonderen Lebensumstände und brachten mich zu der Erkenntnis, das Leben und das unserer Kinder bewusster zu erfahren.
    Aus verschiedenen Blickwinkel berichte ich über die zum Teil anstrengende,
    aber auch wundervolle Zeit mit meinem Kind, und ich erzähle wie sich unser Leben durch die Behinderung verändert hat.
    Unsere Geschichte lässt sich aufgliedern,
    ich will mal sagen – in bitterschöne Erfahrungen.


    Bitter, weil man nicht nur um das Leben seines eigenen Kindes kämpft, sondern auch mit anderen Eltern und Kindern mitleidet.
    Oder Kinder sieht, von denen man ahnt, dass sie es eines Morgens nicht mehr da sein werden...

    Schön, weil durch die immense Aufgabe, ein krankes Kind zu begleiten,
    die vielen kleinen Dinge des Lebens an Bedeutung zunehmen und viel intensiver erlebt werden.
    Nein, man wird nie mehr so unbeschwert leben können wie zuvor.
    Aber wer offen ist für andere Sichtweisen, wird dadurch in ganz andere Dimensionen vordringen können
    und vielleicht anders über den wirklichen Sinn des Lebens denken.
    Leider erschrecken viele bei dem Gedanken an Begegnungen mit Personen,
    die anders sind, und so bleiben ihnen die Sichtweisen des von der Norm abweichenden Lebens weitgehend verborgen,
    wenn sie diesen Menschen ausweichen.
     
  2. ricochet

    ricochet Guest

    Liebe sybillejennifer

    Schreiben hat einen starken autotherapeutischen Effekt. Abgesehen davon können nicht nur betroffene Eltern davon profitieren, sondern auch die Gesellschaft. Besonders unsere, die recht strenge Begriffe von Normalität hat und dazu neigt, verringertes Leistungsvermögen zu bestrafen, braucht Hinweise, dass jedes Leben lebenswert ist. In diesem Sinne finde ich es wichtig, wenn betroffene Eltern ihre Erfahrungen öffentlich zugänglich machen.

    Und wie sieht es nun mit dem Buch aus? Wie weit bist Du gekommen? Nachdem ich Schriftsteller bin, könnte ich Dir vllt. in einigen Fragen helfen; soweit Du das möchtest natürlich. Ich will mich nicht aufdrängen.

    LG

    rico :winken5:
     
  3. sybillejennifer

    sybillejennifer Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    46
    Hallo Rico

    Ich habe nun zwei Bücher fertig geschrieben. Das erste Buch konnte ich mit hilfe einer Lektorin korregieren; Beim zweiten hat sie leider keine Zeit mehr, da sie beruflich sehr angespannt ist. Hierbei könnte ich tatsächlich Hilfe gebrauchen.
    Den Texte zu schreiben ist eine Sache, die deutsche Rechtschreibung eine andere.

    Lieben Gruß
    Sybille
     
  4. ricochet

    ricochet Guest

    Wie wahr, wie wahr. Das nenne ich mir eine professionelle Einstellung. Keiner ist perfekt und niemand muss es sein. Ich lasse meine Texte auch immer korrektur- und testlesen. Jemand anders bringt immer eine zusätzliche Perspektive herein, über die man selbst gar nicht verfügen kann.
    In dem Falle könnte ich mich als Testleser nützlich machen. Was hältst Du davon?

    LG

    rico
     
  5. sybillejennifer

    sybillejennifer Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    46
    Werbung:
    Sehr gerne - bin gerade im Hospiz mit Jenny melde mich am Dienstag herzliche Grüsse
    Sybille
     

Diese Seite empfehlen