1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Kind-auf Zeit uns anvertraut

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von nirak, 6. Juli 2005.

  1. nirak

    nirak Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Wo Ich Einst Niederfiel
    Werbung:
    Dieser Text ist von einer älteren Dame sie würde gerne betroffenen Menschen helfen. Ihre Tochter Monika starb am 21. Dez. 1970 in einem Krankenhaus in Bonn.

    Ein Kind- auf Zeit uns anvertraut.

    Als vor 35 Jahren
    Klopfte an bei uns der Tod,
    holte uns`re kleine Tochter,
    weinten wir vor Schmerz und Not.

    Waren traurig- ganz unsäglich,
    konnten es erfassen kaum,
    hofften morgens nach dem Schlafe,
    dass es nur ein böser Traum.

    Monate hat sie gelitten,
    Krebs hieß es- Gehirntumor,
    damals gab´s noch keine Heilung,
    drum das Leben sie verlor.

    Heut kann ich- nach vielen Jahren,
    es mit großem Abstand sehn,
    6 ½ war uns´re Tochter,
    ein Geschenk- ganz wunderschön.

    Fröhlich war sie- sang so gerne,
    schlich in jedes Herz sich ein,
    alle liebten uns´re Moni,
    dafür will ich dankbar sein.

    Keinen hat sie je betrogen,
    niemand was zu Leid getan,
    was wär- wenn vielleicht sie später,
    käme auf die schiefe Bahn?

    Jetzt- wo älter ich geworden,
    wo viel schneller läuft die Zeit,
    weiß ich- bis zum Wiedersehen
    mit mir, ist es nicht mehr weit.

    Ja, ich hoffe, glaube feste,
    dass es einen Himmel gibt,
    wo wir einst uns wieder finden,
    wo man glücklich ist – nur liebt.

    Allen Eltern möchte ich sagen,
    die vom Leid betroffen sind:
    trauern Sie- doch sind Sie dankbar,
    für die Zeit mit ihrem Kind.

    Wenn Sie stehn am Grab des Kindes,
    dürfen klagen Sie- ganz laut,
    aber danken auch dem Schöpfer,
    der es Ihnen anvertraut.

    Zwar nur eine kurze Weile,
    gab es Gott in Ihre Hut,
    Er möge Sie- so wünsch ich- segnen,
    schenken Kraft und neuen Mut.

    M.Bruchmann Juli 2005

    lg
     
  2. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    *seufz*
    Danke, liebe Karin!
     

Diese Seite empfehlen