1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aufmerksamkeitsdeifizit und Konzentrationsstörungen??

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von ClairDeLune, 27. November 2008.

  1. ClairDeLune

    ClairDeLune Guest

    Werbung:
    Ich habe ein ziemliches Problem, was mich auch bei meiner Ausbildung behindert.

    Mein Ausbilder meinte heute das ich vielleicht ein Aufmerksamkeitsdefizit habe, doch ich weiß nicht genau. Kann mir da jemand vielleicht dazu was sagen?

    Und dann habe ich noch Konzentrationsstörungen, kann mich also schlecht und nie lange auf eine Sache konzentrieren, weil ich dauernd an andere Dinge denken muss.
    Könnte mir da jemand Hilfe oder Tips geben?

    Ich wäre euch wirklich sehr dankbar.

    Liebe Grüße ClairDeLune
     
  2. Funny

    Funny Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    77
    Hallo,

    mein Sohn hat ADHS, von daher kenne ich mich mit der probelmatik etwas aus..... ist nicht einfach damit klar zu kommen.

    Hattest du in der Schule auch schon Probleme?

    Ich denke ja, denn so etwas zieht sich eigentlich das ganze Leben mehr oder weniger durch.

    Im Internte gibt es darüber viel zu lesen, mach dich schlau...

    aber nimm keine chemie zur Verbesserung, die schadet dir langfristig ganz sicher.

    Hier habe ich noch einen Lin k für dich.

    http://www.umweltmedizin-heute.info/index.php?option=com_content&task=view&id=138&Itemid=44

    ADHS ler haben meistens auch einen Nährstoffmangel, vor allem an Omega 3 Fett Säuren.
     
  3. ClairDeLune

    ClairDeLune Guest

    Danke für deine Antwort, ich werde mal in dem Link nachlesen

    Ja, ich hatte Probleme in der Schule, ich war Außenseiter und wurde gemobbt



    Liebe Grüße
     
  4. AnimaMea

    AnimaMea Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Ostfriesland
    Guten Morgen,
    mein Sohn hat auch ADHS.Sind es nur die Konzentrationsprobleme oder hast Du noch mehr,was dich einschränkt oder Dir Probleme macht?
    Es gibt auch ADHS Foren,wo mann ganz viel Infos und Tipps bekommt.Dort sind auch Erwachsene Betroffene.Dort konnte auch uns sehr geholfen werden!

    Wenn Du Fragen hast,kannst mir auch eine Pn schicken:umarmen:

    Liebe Grüße
    AnimaMea
     
  5. Sirusi

    Sirusi Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2005
    Beiträge:
    203
    Ort:
    Oberbayern

    Hallo ClairDeLune,

    Ein Aufmerksamkeitsdefizit macht sich meist schon in der Kindheit bemerkbar.
    Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, soziale Defizite....

    Ich würde dir auch von Medikamenten abraten, aber es gibt gute Erfolge bei Psychotherapien. Medikamente sind in deinem fall keine Lösung. Gehe mal zu deinem Hausarzt und schildere dein Problem in allen Einzelheiten, es könnte dann nämlich durchaus sein, dass er dir eine Psychotherapie verschreibt die auf Verhaltensteharapie basiert.
    Da wirst du lernen, wie du mit deiner überschüssigen Energie umgehen kannst und deine Konzentrationsschwierigkeiten in den Griff bekommst.
    Anscheinend leidest du selber sehr darunter, sonst würdest du hier nicht posten.

    Ich wünsche dir baldige Erfolge
    liebe Grüße
    Sirusi
     
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Hallo Clair,

    nur weil Dein Ausbilder da etwas gesagt hat, heißt das noch lange nicht, daß Du ADHS hast (es ist eine Modediagnose, ich habe in unserer Klinik noch nie einen ADHS Patienten im beschriebenen Sinne gesehen ...).
    Mit Deinen zahlreichen Interssen - und mit 18 Jahren hat man nun noch oft gänzlich anderes im Kopf als die Ausbildung oder den Job (später auch, aber da hat man gelernt, das besser zu kaschieren ;)).
    Ganz besonders fatal ist, daß viele Menschen erst nach vager Diagnosestellung typische ADHS-Symptome entwickeln - im Sinne einer selbst-erfüllenden Prophezeihung.
     
  7. ClairDeLune

    ClairDeLune Guest

    Ich danke euch allen für eure Antworten, Tipps und Hilfen.

    :danke:

    Liebevolle Grüße

    Clair
     
  8. Tierenergetik

    Tierenergetik Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    497
    Werbung:
    hab leide rnicht viel zeit lang zu schreiben, darum kopier ich dir hier nur was rein.
    ich kann dir das buch "die ernährungslüge" von grimm nur empfehlen, darin behandelt er das thema ziemlich ausführlich.

    dann empfehle ich dir noch das buch "die krankheitserfinder" von jörg blech.
    adhs ist keine krankheit, es ist ein künstliches, um nicht zu sagen an den haaren herbeigezerrtes syndrom, das kuerzerhand zur krankheit erklärt wurde, um ein medikament, das zu nichts nütze war (ritalin) gewinnbringend an dien mann (das kind) zu bringen.

    bitte lass dich nicht krankreden, informiere dich und lerne mit deinen besonderen eigenschaften umzugehen, bzw. die dinge zu verändern, die dazu beitragen, sie zu verstärken.


    " ...Dass sich durch eine Ernährungsumstellung das Verhalten hyperaktiver Kinder verändert, haben zahlreiche wissenschaftliche Studien bewiesen.

    Der britische Schuldirektor Gordon Walker hatte davon erfahren – und es gleich mit seiner ganzen Schule versucht. [...] Er hatte schon länger die zahlreichen Zusatzstoffe im Verdacht, auch aufgrund persönliche Erfahrungen bei seinem jüngsten Sohn: Eines Jahres an Weihnachten aß der Junge einige hübsch gefärbte Süßigkeiten, und „fünf Minuten später war er hyperaktiv“.

    Walker tat sich mit Eltern und Lehrer zusammen für sein Projekt einer „Zusatzstofffreien Woche“. Er schrieb an die Eltern und legte ihnen eine Liste mit den 16 schlimmsten Zusatzstoffen vor: Darunter E 200, ein Farbstoff aus den Smarties, E 102, Tartrazin, ein Farbstoff, der zu den Zusatzstoffen mit dem höchsten allergenen Potential zählt. Auch Benzoesäure (E 210), ein Konservierungsstff, der unter anderem in der Gurkenscheibe im Hamburger von McDonald's enthalten ist. Und E 250, das in Wurst oft enthaltene Natriumnitrit.

    Von solchen Chemikalien essen Kinder heutzutage unglaublich viel, wie eine Untersuchung der EU-Kommission ergab.

    Von jedem E 250 aus der Wurst beispielsweise nehmen nach der EU-Liste die Kinder weit mehr zu sich, als ihnen gut tut: Die Akzeptable Tagesdosis, der sogenannte ADI-Wert („Acceptable Daily Intake“), wird bei Kleinkindern unter drei Jahren um bis zu 360 Prozent überschritten. Vor allem bei Farbstoffen ist die tägliche Dosis erschreckend hoch: Frühe Studien, die bei der Zulassung von Chemikalien zugrunde gelegt wurden, nahmen einen durchschnittlichen Verzehr von 25 Milligramm Farbstoffen bei Kindern an. Mittlerweile aber kommen die Kleinkinder nach den EU-Daten auf eine Tagesdosis von bis zu 560 Milligramm – ein halbes Gramm hirnwirksamer Chemikalien pro Tag.

    Und die Farbstoffe haben nachweislich Wirkungen auf die Hirnfunktionen: Bei 100 Milligramm Farbstoff Tartrazin zeigen in einer Untersuchung 34 Prozent der Test-kids einen Abfall in der Leistungsfähigkeit. Bei einer Studie mit 43 Kindern, reagierten 25 auf Tartrazin: Sie waren reizbar, ruhelos, zeigten Schlafstörungen. Die Farben wirken offenbar direkt im Gehirn: Das hübsche Pink etwa, das beim Chemiemulti BASF unter dem Namen Basovit erhältlich ist (E127), bremste in einer Studie die Aufnahme aller getesteten Neurotransmitter. [...]

    Eine Befragung von 486 hyperaktiven Kindern an der Universität in der britischen Grafschaft Surrey ergab, dass 60 Prozent aller Zappelphilippe von Verhaltensproblemen berichteten, wenn sie synthetische Lebensmittelfarben zu sich nahmen. Die meisten Reaktionen zeigten sich nach Genuss der Farbstoffe E102 (Tartrazin) und E 110 (Gelborange). Namentlich Tartrazin hatte erhöhte Hyperaktivität und Aggressivität zur Folge.

    Neben den Farbstoffen wirken auch Konservierungstoffe schädlich, besonders im Darm, jenem verborgenen Quell vieler hirnwichtiger Substanzen. Auch ein Übermaß an Zucker kann zu Hyperaktivität beitragen. „Zucker wirkt eindeutig als Verstärker und Auslöser von Hyperaktivitätssymptomen“, sagt der im italienischen Meran lehrende Kinderneurologe Professor Joseph Egger. Er war einer der ersten, der mit einer Diät hyperaktive und migränekranke Kinder erfolgreich behandelt hat.

    Oft herrscht bei aggressiven und hyperaktiven Kindern auch ein Nährstoffmangel vor, etwa an den hirnwichtigen Omega-3-Fettsäuren oder an Vitaminen.

    Eine Umstellung der Ernährung kann darum zu erstaunlichen Erfolgen führen. So auch an der Schule von Direktor Walker. Die 140 seiner 314 Schüler, die mitgemacht hatten, fühlten sich deutlich besser. Das jedenfalls teilten die Eltern und Lehrer dem Schulleiter hinterher mit: „Die meisten nahmen eine Verbesserung im Verhalten wahr“, sagt Walker. „Sie sagten, die Kinder wurden ruhiger und gelassener, und vor allem das Lehrpersonal beobachtete eine Verbesserung im Aufmerksamkeitsniveau der Kinder.“

    Zahlreiche Studien belegen den Nutzen solcher Diäten. Die Erfolgsquote liegt dabei zwischen 70 und 90 Prozent – und damit im gleichen Bereich wie Ritalin. Der Schweizerische Arbeitskreis Ernährung und Verhalten kam sogar auf eine Erfolgsquote von 94 Prozent. "

    Quelle: Hans-Ullrich Grimm: Die Ernährungslüge. München 2003. S.135 – 138.
    http://www.wer-weiss-was.de/theme76/article3826844.html
     

Diese Seite empfehlen