1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alkoholkrankheit übernommen??

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von della, 30. Dezember 2008.

  1. della

    della Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Ich bitte um Hilfe!

    Vor 2 Jahren habe ich die Alkoholkrankheit meiner Mutter aufstellen lassen- es sind einige wochen vergangen und plötzlich hat sie aufgehört zu trinken

    Ich war begeistert!!!

    Weitere paar wochen später spürte ich plötzlich den Drang etwas zu trinken- anfangs hab ich mir nicht wircklich was gedacht, doch in der letzten Zeit trinke ich sehr viel und ich habe das Gefühl dass es teilweise außer Kontrolle gerät- ich schieben panik und habe schreckliche Angst!!!

    Kann es sein, dass ich da was übernommen habe??

    Wie kann ich es auflösen?

    Bin für jede anregung dankbar!!

    lg, della
     
  2. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo della,

    ich würde eher sagen, dass du solange geschützt warst, solange deine Mutter getrunken hat. Andererseits ist dies jetzt erst nach der Aufstellung ausgebrochen, was mir zu denken gibt. :confused:

    Mit einer Aufstellung können wir die realen Personen nicht verändern. Was wir können, sind die inneren Bilder ansehen, die wir von den Menschen haben und die inneren Bilder, die wir vererbt bekommen haben. Uns der verinnerlichten Personen (hier Familienmitglieder) bewusst machen, unsere Haltung ihnen gegenüber klären und eine Ordnung herstellen, wenn Unordnung herrschen sollte. Dann können wir die fehlende inneren Anteile zusammenfügen, indem wir ausgeschlossene Personen (z.b. den Vater deiner Mutter odr ihren Opa) hereinnehmen und als dazugehörig ansehen und ihn würdigen).

    Als weiteres dürfen wir uns von der Vorstellung verabschieden, dass eine einzige Aufstellung ausreichen würde. Heute weiß ich, dass wir doch weniger Aufstellungen brauchen, je nachdem was in den Familien so los ist. Es kommt jedoch darauf an, ob auch bis in die Ursprungsinstanz vorgedrungen ist und alle beteiligten Personen aufgestellt sind. Dann kann sich unser Leben von Grund auf änder, bzw. unsere Einstellung dazu und daraus resultierend unser Leben.

    Zu dir fällt mir noch ein, dass es fehlende Kinder gibt im System, die dazu gehören und nicht dürfen.

    LG Pluto:kiss4:
     
  3. della

    della Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    hi pluto,

    danke für die antwort. Kannst du mir eventuell ein paar tips geben was ich tun soll- kann ich mir da irgendwie allein helfen:confused:

    ich hab mich seit einem jahr ziemlich verändert- früher war ich sehr extrovertiert, spontan, fröhlich und jetzt, jetzt bin ich nur traurig, verkrieche mich zuhause und bin nur unzufrieden mit mir...
    Sorry, dass ich mich hier so ausheule- aber es ist das erste mal dass ich darüber spreche.

    Ich hätte nie gedacht, dass eine Aufstellung solche Folgen haben kann? Spinn ich? ......

    lg, della

    :danke: für die antwort!
     
  4. EviiiRalph

    EviiiRalph Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2007
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    Wien
    ich denke eher du verkraftest hier etwas nicht, darum der griff ...
     
  5. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Della,

    wie alt warst du, als dies begann?
    wie alt war deine Mutter, als sie begann zu trinken?
    Was war in dem alter eines wichtigen Vorfahren, was ist da passiert?
    (diese Fragen für dich beantworten, hier im Form ist nicht nötig;)

    Noch etwas wichtiges:
    Alkohol-Sucht kann nicht alleine durch Aufstellungen gelöst werden. Da ist zuviel schlimmes auch im eigenen Leben passiert, was mit anderen Theraipie-richtungen aufgelöst werden muss (Trauma-Therapie, Psychologische Kinesiologie nach Dr. Keding).

    Der Alkohol sorgt dafür, dass du die Trauer nicht spüren brauchst. Es handelt sich hier um eine tiefsitzende Trauer, von früher nicht verabeiteten Verstorbenen oder von Verlusten während des eigenen Lebens, die nicht in letzter Kosequenz abgeschlossen verarbeitet wurden.

    LG Pluto
     
  6. della

    della Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    ich habe wahrscheinlich viel zu viel verdrängt...

    ich möchte jedoch sagen, dass es nicht so ist, dass ich mich tagtäglich zuschütte und dem drang immer nachgebe schließlich weiß ich wo das hinführen kann. Ich hab halt immer nur solche Angst dass ich es irgendwann außer Kontrolle gerät.... und wir wissen ja was Angst für eine Energie ist!!

    Naja...
     
  7. EviiiRalph

    EviiiRalph Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2007
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    Wien
    @della - ich kann dich leider viel zu gut verstehen, mein vater und mein expartner waren alkoholiker und ich greife seit guten 3 jahren auch zur entspannung öfter danach ... bis jetzt habe ich die gratwanderung locker geschafft, aber ...
     
  8. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo Della

    Ich kenne das Problem Alkohol sehr gut, ich habe jahrelange Erfahrungen damit sammeln können. Mein Elternhaus war nicht ohne, meine beiden Exmänner waren beide Alkoholiker und ich trank kräftig mit! Irgendwann ist es mir bewusst geworden, das jede Diät am Alk scheitert, und so ging ich zum Arzt, besprach das Thema mit ihm, und es gab nur eins AUFHÖREN!

    Ich glaube ein zwei Jährchen weiter und ich würde große Probleme damit bekommen!

    Nun wenn die Mutter Alk ist, du Co Abhängig! Auch das ist eine Sucht. Wenn dann die Sucht wegfällt '(deine Mutter) verlagert sich die Sucht auf Alk!

    Ich höre zu dem bei dir eine Ohnmacht heraus, aus der du schon alleine raus trinkst! Depressionen sind auch da!

    Lass dir vom Dok helfen! Und schau dir auf spirituelle Weise an, was zu lösen ist!

    lg Pia
     
  9. della

    della Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    10
    aber es ist halt eine Gratwanderung...
    ich weiß was du meinst
    Ich hoffe halt noch immer daß es plötzlich klick macht und dann ist alles wieder gut!!
     
  10. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Werbung:
    Das wird geschehen, aber nicht so wie du das möchtest! Klick und du fängst Mittags an zutrinekn, klick du denkst morgens schon an Alk, klick du greifst am freien Tag Morgens nach Alk!

    Dieses Thema kann man nicht aussitzen, glaube mir!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. rivella03
    Antworten:
    40
    Aufrufe:
    4.778

Diese Seite empfehlen