Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Rückführungen für Tiere

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Sugar_Nightrose, 18. Dezember 2003.

  1. Luquonda

    Luquonda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Twistenbostel / Zeven
    Werbung:
    Hallo Dawn


    Vielleicht wurde es noch nie beschrieben oder aufgeschrieben...bis heute....aber,es steht doch hier geschrieben...

    Was macht es für einen Unterschied ob es in einem Totenbuch oder ähnlichen veröffentlicht wurde.....oder ob es ein Erlebnisbericht ist....auch von jemandem der es erlebt,erfährt und eben mit Tieren Spricht und hier geschrieben steht?

    Ist nur das Wahrheit, was irgendwann mal als Buch veröffentlicht wurde?

    Ich kenne viele die sich mit Tieren wirklich unterhalten und einige , die gleiches erleben und wiedergeben...auch über die Inkarnation als Tier , als Mensch...und daßß die reihenfolge total wurscht ist...

    Dagegen mögen Intelligenz und Logik sprechen...aber ist nicht gerade das das größte Übel der Menschheit, was von den meisten Erkenntnissen abhält....die Intelligenz und die Logik?

    alles liebe
    luquonda
     
  2. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    ich gestehe, zuerst habe ich auch an die teenie-soap "sabrina" gedacht, in der ein (nur für hexen hörbar)sprechender kater als inkarnation eines früheren gangsters auftritt, der die weltherrschaft angestrebt hatte, und nun als strafe neun katzenleben zu durchleiden hat...

    ... aber dann hab ich mich an c. g. jung erinnert und seine lehre vom kollektiven unbewussten, das er nicht nur als gemeinsames der menschheit sieht, sondern an dem mineralien genauso anteil haben wie pflanzen oder tiere.

    und, juppi: ist deine theorie von der "intelligenz des gruppengeistes", dem "das tier" unterstünde, nicht mindestens so... äh, lass ma des...

    allerdings: wenn ich tiere als inkarnationen von menschen akzeptiere (gibt es da grenzen? oder inkarnieren sie auch als spinnen oder amöben?), sollte das dann nicht auch für pflanzen gelten? wen esse ich wirklich, wenn ich meinen salat futtere?

    ich halte mich da sehr gern an bert hellinger, der angesichts der grenze des todes achtungsvollen respekt vor dem nichtwissen empfiehlt ... ich hab vertrauen, dass mich gutes erwartet, und kann der versuchung widerstehen, durchs schlüsselloch blicken zu wollen...

    es gibt so viele gute gründe, mit der schöpfung in einer haltung von ehrfurcht umzugehen... und für mich - für mich! - gehört dazu, ein tier als tier und eine pflanze als pflanze zu behandeln. wobei da auch der wal ist, mein schamanisches krafttier... der baum, der mir kraft und wurzeln gibt... ich mag es auch, dinge offen zu lassen und zu staunen, nicht alles in begriffe und erklärungen zu zerfleddern...

    alles liebe, jake
     
  3. Juppi

    Juppi Guest

    Hi Jake,

    Ich denke , Gruppengeist ist wohl eine treffende Bezeichnung. Sie stammt übrigens aus der -Weltanschauung der Rosenkreuzer-.
    Diese Geistwesen führen die Tiere und Jake, .....schau ´Dich um in der Natur, wie alles zusammenspielt, nur der Mensch bringt die Unordnung.
    Die Tiere werden, gemäß ihrer Art durch's Leben geführt und das doch sehr intelligent.
    Und die Wissenschaft , na,ja Jake, lasse mer des............

    aLfy Juppi, :)
     
  4. hatnefer

    hatnefer Guest

    Was spricht eigentlich dagegen, das ein Mensch als Tier wiedergeboren wird??
    Seele ist Seele, ganz egal, welches Lebewesen es nun ist und wenn man an die Reinkarnation glaubt, dürfte das kein Problem sein.

    Wieso meint der Mensch, sich als "Krone der Schöpfung" bezeichnen zu müssen??

    Was ist mit dieser sogenannten Krone??? Schaut Euch dochmal die "wunderbaren" Eigenschaften an, die den Menschen angeblich über die anderen Geschöpfe erhebt.

    Na ???????


    hatnefer
     
  5. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    :winken5: miteinander ... hallo hatnefer :)
    Seele ist Seele, so sehe ich's auch .... aber! ... Tiere haben sehr wohl eine Seele, aber sie haben kein Ich-Bewusstsein! Sie reagieren einfach "programmgemäss" entsprechend ihrer Seele. Sie reagieren gemäss ihrer "Art". Haustiere, welche eng mit Menschen "verbunden" sind, kopieren menschliche Verhaltensweisen und reagieren somit nicht nur "Artgemäss", sondern auch manchmal fast "menschlich". Ich habe noch kein Tier erlebt, welches sich in einem Spiegel als "Ich" erkennt. Es bellt sich höchstens als anderen Hund an ;)

    Und dies spricht für mich dagegen, dass ein Mensch als Tier wiedergeboren wird. "Mensch-Sein" macht für mich keinen Sinn ohne Ich-Bewusstsein, denn dieses Ich-Bewusstsein definiert ja erst das Wesen "Mensch". Warum soll sich also ein Mensch als Tier inkarnieren?

    Tiere verhalten sich oft viel "weiser" und in Harmonie mit der Natur als wir "Menschen" mit unserem Ich-Bewusstsein! Tier ist einfach Tier und Mensch ist Mensch. Wobei wir Menschen von der "natürlichen Weisheit" der Tiere sehr viel lernen können!

    Pflanzen und Tiere haben für mich sowas wie ein "Gruppen-Ich-Bewusstsein", dass allerdings weder in ihrem grobstofflichen Körper, noch in ihrer Seele "wohnt". Nur der Mensch hat neben Körper und Seele noch ein individuelles Ich-Bewusstsein. Dann gibt's für mich sowas wie ein "kollektives Ganzes", wo wir ALLE herkommen und verbunden sind.

    Mir kommen gerade die Berichte über Findhorn ein. Dorothy MacLean eine der Findhorn-Begründerinnen schildert, wie sie mit den "Engeln/Devas" der Pflanzen und Tiere (Maulwürfe) kommuniziert hat. Engel/Devas als Bezeichnung für die "Gruppen-Seele" der jeweiligen Pflanzen- und Tiergattung.

    Und ich habe eigene Erfahrungen mit meiner kleinen Dackel-Freundin. Sie ist heute in der jenseitigen Welt, aber ich treffe sie noch immer und kommuniziere mit ihr. Ihre Dackel-Seele ist durch das Zusammenleben mit mir "Mensch" individueller geworden im Vergleich zu Tier-Seelen, welche in der freien Natur ohne Menschenkontakt leben. Trotzdem hat sie kein individuelles schöpferisches Ich-Bewusstsein, wie wir Menschen. Sie hat aber sowas wie eine individuelle "Dackel-Persönlichkeit" ... aber eben kein ICH!

    Tiere, welche Beziehungen zu Menschen haben, die entwickeln eine individuelle Seele, aber trotzdem noch immer ohne Ich-Bewusstsein!

    An der Stelle ein P.S. Wie oft gebrauchen wir Menschen unser Ich-Bewusstsein bewusst um schöpferisch aktiv zu sein und nicht nur reagierend gemäss unseren "Seelen-Programmen" wie die Tiere durchs Leben zu gehen? Das sind dann wohl die Momente, wo die Tiere mit ihrer "natürlichen Weisheit" uns was lernen können!

    Tja? ... ob Rückführungen mit Tieren möglich ist? Mit Tieren, welche durch Menschenkontakt eine individuelle Seele haben, welche sich durch kopierte Programme von uns Menschen von ihrer "Tier-Gruppen-Seele" angefangen haben zu unterscheiden ... könnte möglich sein :)

    liebe grüsse
    rhyannon
     
  6. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo Rhyannon,
    kleine Anmerkung: englische Forscher haben die Frage: Haben Tiere ein Bewußtsein, untersucht und kamen zu dem Ergebnis, dass das nicht so ist, jedenfalls nicht auf dem Level am menschlichen Bewußtsein gemessen.
    Doch es gibt eine Ausnahme bei den Schimpansen. Schimpansen schauen zwar auch erst hinter den Spiegel, um zu sehen, ob da ein ander Schimpanse sitzt, doch dann erkennen sie sich, machen Faxen und Grimassen, ziehen sich mit Lippenstift sogar die Lippen nach!
    Danach müsste man den Intelligenzquotienten als Grad des Selbsbewußtseins miteinbeziehen.

    Ein Indianerwort sagt: Die Wale sind deshalb ins Meer zurück gegangen, weil sie alles durchlebt haben, das man durchleben kann. Nun lassen sie den Menschen die Chance, ihr Bewußtsein zu erweitern, um Weisheit zu erlangen.

    Bei meinem verstorbenen Kater Sui denke ich auch, dass eine große Seele in ihm war. Seine Sprache war so verständlich und deutlich, das habe ich noch nie bei einem anderen Tier erlebt.
    Diese Seele würde ich gern als Mensch wieder treffen.

    Gruß Dawn
     
  7. Luquonda

    Luquonda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Twistenbostel / Zeven
    geschrieben von Rhyannon:


    Seele ist Seele, so sehe ich's auch .... aber! ... Tiere haben sehr wohl eine Seele, aber sie haben kein Ich-Bewusstsein! Sie reagieren einfach "programmgemäss" entsprechend ihrer Seele. Sie reagieren gemäss ihrer "Art". Haustiere, welche eng mit Menschen "verbunden" sind, kopieren menschliche Verhaltensweisen und reagieren somit nicht nur "Artgemäss", sondern auch manchmal fast "menschlich". Ich habe noch kein Tier erlebt, welches sich in einem Spiegel als "Ich" erkennt. Es bellt sich höchstens als anderen Hund an

    Und dies spricht für mich dagegen, dass ein Mensch als Tier wiedergeboren wird. "Mensch-Sein" macht für mich keinen Sinn ohne Ich-Bewusstsein, denn dieses Ich-Bewusstsein definiert ja erst das Wesen "Mensch". Warum soll sich also ein Mensch als Tier inkarnieren?


    Hallo Rhyannon

    Braucht die Seele...wenn es denn so sein sollte, daß Tiere kein Ich-Bewußtsein haben, ein Ich-bewußtsein, um Erfahrungen zu machen?

    Wie wärs, wenn eine Seele eben diese Erfahrung nach dem menschsein möchte? Ohne das ich-Bewußtsein...ich würde ja sagen ohne den begrenzenden Verstand der menschen,die Erafhrungen zu machen die als mensch nicht möglich waren.....oder zu schwierig waren.....

    Um eine Inkarnation lang...oder auch mehrere, wieder das gefühl des Egolosen zu erleben, eben anderes wichtiges zu erleben.....

    @Jake

    "... ich mag es auch, dinge offen zu lassen und zu staunen, nicht alles in begriffe und erklärungen zu zerfleddern... "

    ja, das mag sein.....es ist sowieso ziemlich anstrengend und überhaupt nicht wichtig, was nun wie und warum sein soll......und sich darüber ständig den Kopf zu zerbrehcen...

    was mich aber immer wieder wundert....wenn jemand einen Emgel trifft.....Energien zur heilung einsetzt...mit Dämonen "kämpft"....selbst Rückführungen erlebt und darüber erzählt....das ist in der esoterik ganz "normal".....diese Phänomene werden bewundert, bestaunt und beklatscht.......besprochen...und auseinanderdiskutiert...
    Sobald man aber die Seele der Tiere "gleichstellt" mit der der menschen...überhaupt alles gleich-gültig darstellt....und dann auch noch wagt zu behaupten, ein mensch könne auch wieder Tier sein, geht ein entsetzter Schrei durch die Esoterischen Reihen......da frag ich mich doch warum?

    Ist da nicht doch ein klein wenig das Erhabensein-Gefühl des Menschen mit im Spiel?

    Nun steht man auf der Leiter der Entwicklung und der Erleuchtung als Mensch schon kurz vor der Stufe der Lichtwesen...und soll als Instinktgeleitetes Tier wieder inkarnieren? *ironischgrins*


    Dabei versucht der Mensch ...der esotrerische zumindest, doch ständig, intuitiv zu leben, den verstand kleiner zu halten....eben wieder verbundener mit allem zu werden......da müßte es doch die Errungenschaft überhaupt sein, als Tier wiederkommen zu DÜRFEN.

    alles liebe
    Luquonda
     
  8. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo ihr lieben!
    sind am ende dann alle esoteriker blond? ganz ohne sarkasmus: mein zugang zur esoterik ist eigentlich nicht verstand contra intuition, sondern sowohl als auch... und ich mache immer wieder die erfahrung, dass beide einander sehr bereichern können (und all die anderen mehr oder weniger entwickelten kanäle der wahrnehmung unserer wirklichkeiten nehme ich da auch noch dazu)... wenn ich mich nur um den preis der verstandes-reduzierung verbundener fühlen sollte, würde ich mich ziemlich kastriert fühlen...

    aber nochmal die frage... wenn die inkarnation als tier eine alternative ist, warum dann nicht auch als gänseblümchen oder kieselstein? oder gibt es da doch qualitativ bedeutsame unterschiede? gibt es da grenzen? und wenn ja... wer legt sie fest?

    alles liebe, jake
     
  9. Luquonda

    Luquonda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Twistenbostel / Zeven
    Hallo Jake

    Das *ironischgrins* hast du ja gesehen, nehm ich mal an...

    Galt auch noch für den letzten Abschnitt...

    Für mich gibt es keine Grenzen...ich komm auch gern mal als Gänseblümchen zur Welt......macht nix, ist genauso gut wie alles andere auch....

    Die Grenzen setzen wohl die mneschen selbst...in Erklärungen die sie begreifen, sich vorstellen können......alles was unvorstellbar ist wird so dann scheinbar auch unmöglich....und ausgegrenzt...

    Und für den menschen muß es scheinbar auch immer eine lineare Entwicklung sein...am besten nach oben....

    alles liebe
    Luquonda
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    merci, luquonda, für die klärung :)

    ja, und mir sagt auch und vor allem mein verstand, dass es eine armselige welt wäre, wenn sie nur das wäre, was wir uns erklären können. da gehören die linearen denkmodelle dazu.

    alles liebe, jake
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden