Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Luzides Träumen/Klar Träumen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Versucher012, 13. Juni 2021.

  1. Versucher012

    Versucher012 Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2021
    Beiträge:
    37
    Werbung:
    Hallo,
    seit mehreren Nächten versuche ich nun schon luzid zu träumen. Leider hat es bisher noch nicht funktioniert. Ich träume zwar, allerdings fällt mir nicht auf, dass ich mich in einem Traum befinde.
    Habt ihr Tipps, wie ich es schaffen könnte, luzid zu träumen?
    Kommt es dabei häufig vor, dass man eine Schlafparalyse hat?
    Freue mich über Antworten : )
     
  2. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.380
    Nein, und ich gehe mal davon aus, dass du die auch nicht bekommen wirst hier, also keine Tipps, die dann wirklich funktionieren bei dir und jedem anderen Menschen auch.

    Wir haben unser zweigeteiltes Bewusstsein, und diese Teile nenne ich hier mal Wachen und Träumen. Normalerweise sind diese Teile so getrennt, wie Schlafzimmer und Küche getrennt sind.

    Bei manchen Menschen ist dieser Trennungsschleier dünn, so dünn, dass sie gelegentlich im Traum ihr Wachbewusstsein mit dabei haben. Sie bemerken also, dass sie träumen und können dann den Traum ganz bewusst gestalten. Kann von Vorteil sein, ist manchmal aber auch problematisch...

    Andere Menschen haben sich die Fähigkeit, den Traum wachbewusst zu erleben, sozusagen erarbeitet. Das geht – nur - über eine intensive und andauernde Nach-innen-Wendung.

    Lerne dich kennen, besonders eben den Teil deines Gemütes, von dem du kaum eine Ahnung hast, dass es ihn gibt. Sprich mit dir vor dem Einschlafen, sage dir, was du erleben willst. Muss aber nicht gleich klappen.

    Du kannst nicht nur luzid träumen wollen, den ganzen inneren Rest aber unbeachtet hinter dem innerseelischen Vorhang belassen. Obwohl ... theoretisch kannst das schon so handhaben, aber dann werden dir wahrscheinlich genau die Dinge passieren, die du befürchtest, wie Schlafparalyse oder so was.
     
    Versucher012, Virvir und DruideMerlin gefällt das.
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.660
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    :unsure:

    Wenn ich da zum besseren Verständnis zu den Ebenen der Träume noch eine Grafik anfügen darf:

    [​IMG]
    (Merlin, deshalb gemeinfrei)


    Die farbigen Kurven beschreiben den Schlafrhythmus dar. Die Bewusstwerdung der Träume kann sich nur in im Halbbewusstsein abspielen, in dem das Traumgeschehen innerhalb von 5 Minuten gedanklich wiederholt werden kann.

    Man sollte bei den Träumen bedenken, dass es in dieser Welt keine Trennung zwischen der Realität und der Fiktion gibt. Es können da also unbewusste Botschaften ausgestreut werden, die man dann letztlich nur noch sehr schwer wieder loswerden kann.

    Unabhängig davon ist es ein Irrtum zu glauben, dass man in den Träumen tun und lassen könne, was einem beliebt. Die Regisseurin Seele wird das immer dann wieder zurechtbiegen, wenn es nicht im Drehbuch steht. Das wird besonders deutlich, wenn es um die Auflösung unliebsamer Traummuster gehen soll.

    Es ist dann immer sehr erstaunlich, mit welchen Argumenten und Ausflüchten sie uns immer wieder zu einem bestimmten Verhalten verführt. So hatte ich zum Beispiel ein nerviges Muster, in dem ich mich immer auf einem Weg verirrte.

    Ich hatte dann herausgefunden, dass dieser Muster immer an dem Punkt ausgelöst wurde, an dem ich mich zu einer Abkürzung entschloss. Also hatte ich mir vorgenommen, unter keinen Umständen den Abkürzungen mehr zu folgen. Nach einiger Zeit gelang es mir dann tatsächlich, nicht mehr der abzubiegen.

    Erstaunlich war, dass dann auf dem rechten Weg gleich wieder einer Abbiegung folgte. Es waren abstruse und scheinbar logische Gründe, die mich immer wieder verführten. Die Mühe hatte sich über einige Zeit dann doch noch gelohnt und die Verführungen wurden immer weniger – bis sich dieses Muster dann ganz verlor.

    Wer also in Träumen an sich nicht fliegen kann, wird es dort auch nicht wollen können. Mit dem Fliegen ist ja eine Stimmung verbunden, die beschrieben werden soll und wenn diese Stimmung in uns nicht präsent ist, reicht es eher nur zu einem Hopsen.

    Mit dem Fliegen ist nicht nur das Bedürfnis nach Freiheit verbunden, sondern auch die Mahnung, dass man die Bodenhaftung verloren hat. Es bleibt also bei der Mühe um das Fliegen die Frage – welcher Art des Fliegens man damit in der Seelenwelt lostritt?

    Ich denke also, man sollte darauf achten, welche Geister man sich da einlädt. Ja und die vorlaute Ratio muss auch nicht überall dazwischen quatschen! Ist der Traum nicht jener Augenblick, in dem wir der Seele zuhören sollten?

    Merlin
     
    DieMaya, Versucher012, Virvir und 2 anderen gefällt das.
  4. Branches

    Branches Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2019
    Beiträge:
    162
    Viele Menschen berichten davon, dass sie in luziden Träumen fliegen möchten. Seltsam, das ist so gar keine Wunschvorstellung von mir.
    Ich würde gern bestimmte Menschen treffen. Mich im Raum bewegen, im Weltall.

    Aber bislang habe ich nur einige präluzide Träume gehabt.
     
  5. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.380
    Ich behaupte mal, du hast diese Menschen schon getroffen in deinen Träumen, und im Weltall bist du auch schon gewesen.....
    Den Riegel davor, um das bewusst zu erleben oder dich auch nur zu erinnern am Morgen, hast du nur noch nicht gelockert.

    Ein häufiger Grund dafür ist der Glaube, dass das mit dem luziden Träumen, also mit der bewussten Innenschau eine sehr schwierige Sache wäre, die man halt nur mit Mühe oder mit Sonderwissen erlernen könne.

    Gibt es irgendeinen Bereich in deinem Leben, wo du dir selbst vertrauen kannst, wo du weißt, hier bin ich gut, das kann ich? Mach dir dieses Selbstvertrauen mal deutlich, empfinde dieses Gefühl des Selbstvertrauens mal. Und dann übertrage es auf das, was jede Nacht sowieso und immer geschieht mit dir. Vertraue dir.
     
    Branches gefällt das.
  6. Branches

    Branches Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2019
    Beiträge:
    162
    Werbung:
    Menschen im Traum getroffen, ja. Das habe ich. Nur leider eher selten beziehungsweise ich kann mich wohl nicht daran erinnern. Ich denke auch eher, letzteres trifft zu. An Weltall-Träume kann ich mich überhaupt nicht erinnern.

    Das ist ein schönes Bild: "Den Riegel davor, um das bewusst zu erleben oder dich auch nur zu erinnern am Morgen, hast du nur noch nicht gelockert."

    Noch nicht ausreichend gelockert. Ansatzweise war ich schon luzide, jedoch liegen die letzten Träume dieser Art auch schon länger zurück. Ich unternehme keine Übungen, um klarzuträumen. Ich dachte mir immer, wenn es sein soll, dann wird es passieren.
    Selbstvertrauen empfinde ich zum Beispiel bei meiner täglichen Arbeit, die kann ich gut. Ich kann aber auch ein guter Mensch an der Seite eines anderen sein, wenn man mich in sein Leben lässt. :)

    Der Wille also ist da. Da ist nur eine Sache, die mir Angst macht. Bei der ich nicht weiß, ob alles zu einem guten Ende kommt. Aber Rückschläge und Zweifel gehören zum Leben und auch zur Spiritualität doch dazu, oder?
     
    Renate Ritter gefällt das.
  7. Branches

    Branches Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2019
    Beiträge:
    162
    Interessanterweise hatte ich heute Nacht einen Traum, in dem ich (fast) eine außerkörperliche Erfahrung hatte. Ich habe langsam meinen Körper nach oben verlassen, habe jedoch nicht meine körperliche Hülle unten liegen sehen. Ich habe also nur meinen Aufstieg oder auch Ausstieg gespürt, das hat auch eine Weile gedauert.
    Ich wusste im Traum, dass es ein außergewöhnliches Erlebnis ist - auf dem Weg zur Luzidität/zur Astralreise? Auf jeden Fall passend zur Unterhaltung aktuell.

    So kann es gerne weitergehen.

    Und ein wenig Respekt - ich muss es zugeben - hatte ich.
     
    Renate Ritter gefällt das.
  8. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.380
    Respekt oder der behutsame, bewusste Umgang mit so Erfahrungen ist natürlich angebracht. Aber sonst, hab Vertrauen. Du bist schließlich Derjenige, der sich diese Erfahrungen gestattet, weil er sich das zutraut.
     
    Branches gefällt das.
  9. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.380
    Rückschläge, klar, es klappt nicht alles gleich sofort zu 100 Prozent.
    Aber Zweifel? Woran?
     
  10. Branches

    Branches Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2019
    Beiträge:
    162
    Werbung:
    Ich habe gelesen, dass es sogar üblich sein kann, diese außerkörprrliche Erfahrung zunächst im Traum zu machen - nur erinnert man sich meist nicht daran. Ich weiß, dass ich mindestens schon einen Traum zuvor hatte, in dem mir das passiert ist. Und ich werde diese Erfahrung - mit all dem gebotenen Respekt - gerne annehmen.
     
    Renate Ritter gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden